‚Genussrecht‘ oder ‚Fräulein Fratz und die Fütterung der Schweine’… Ein kurzweiliger Roman

foto-08-01-17-17-38-55Eine Buchrezension ist der perfekte Einstieg ins Bloggerjahr … Findet Ihr nicht??

Hallo!? … Haaaaaa-lloooooo????? Ist überhaupt noch jemand da? ICH bins!! Stephanie, die KöniginVegan von VeganLeak!!! Ihr habt mich doch nicht etwa vergessen?? Nein!? Puuuhhh, na DA bin ich ja beruhigt 😉 – soll auch wieder etwas umtriebiger werden hier … Aber das will ich mal lieber nicht zu laut verkünden, ist das Jahr doch schon wieder so vollgepackt gestartet, wie es aufgehört hat … Seufz!

Sandra Gutekunst hatte mich Ende letzten Jahres angeschrieben und gefragt, ob ich ihren neuen Roman mal lesen und etwas drüber schreiben würde! ‚Na logo‘, dachte ich und sah mich schon flauschig bei Keks und Tee in den Kissen liegen und in einem Roman schmökern … Das hatte ich nämlich ewiglich nicht gemacht (siehe oben).

Obwohl der Roman auch eigentlich genau SO geschrieben ist, in einem Rutsch durchgelesen zu werden, fehlte es mir dann doch an Zeit und so habe ich für das gute Stück leider etwas länger gebraucht als gedacht … Verzeih, liebe Sandra ❤

Also liebe LeserInnen … Genau!! Hierbei handelt es sich um einen sponsored Post, wobei Ihr glaube ich merken werdet, dass er – trotz kostenfreier Zusendung eines Exemplares – nicht so manipuliert ist, wie gewisse Verbände in dem Roman 😉

Nun aber zu dem Roman:

genussrechtWären nicht so viele Hintergrundinformationen zum Thema Veganismus, Tierrecht, Tierschutz und Landwirtschaft lockerflockig und nebenbei eingewoben, würde ich sagen, es ist eine schöne Schmonzette. IST es aber eben nicht, LIEST sich  nur so leicht weg. Eine super Kombi also!

Kurz gesagt, es geht um Karo, die einen kleinen ‚Bauernhof‘ geerbt hat und von Hamburg für eine Weile runter nach Süddeutschland geht. Dort werden ihr mehr und mehr die Zusammenhänge zwischen Landwirtschaft und Ernährung bewusst und sie beginnt daraufhin – mit Hilfe ihres netten Nachbarn – ihr Leben ernährungstechnisch umzukrämpeln.

Dann gibt es noch Giddi, für mich ein typisches ‚Frauchen‘, die in der Milchwirtschaftsbranche arbeitet und die Machenschaften der Lobbyverbände so langsam durchschaut. Hin- und Hergerissen zwischen ‚Geld verdienen müssen‘ und ‚Verantwortungsgefühl‘ gerät sie plötzlich zwischen die Fronten.

Beide, Karo und Giddi, haben selbstredend ihre persönlichen Päckchen zu tragen – natürlich auch (oder vor allem) beziehungstechnisch. Beginnen beide Geschichten zunächst parallel, werden sie an späterer Stelle miteinander verwoben.

Zum Inhalt dieses Romans habe ich dieses nette Video gefunden …

Das Buch ist teils mit einem intelligentem Wortwitz geschrieben …

In dem schummrigen Raum fiel Karos Blick auf eine Terrassentür, die Schichten aus Vorhängen und Stores zu verbergen suchten, wie Makeup die Falten einer Filmdiva in der Menopause.

Giddi war sich manchmal nicht sicher, ob es an der Schwangerschaft lag oder eher an den nächtlichen Stehpicknicks vor dem Kühlschrank.

… aber auch vollgepackt mit Informationen, die in Dialogen so nebenbei auftauchen, ohne Lehrerhaft zu wirken oder gar den Lesefluss zu stören …

‚Menschen trinken schon immer Milch. Und wenn man an die Milch ran will, muss das Kalb eben weg.‘

‚Aber die modernen Hochleistungsmilchkühe geben bis zu fünfzig Liter am Tag, dene‘ sind ja au‘ die Euter immer größer gezüchtet wurden. Des sind ja inzwischen g’füllte Kinderhüpfbälle.‘

Ich hätte den Roman gern in einem durchgelesen, weil man dann schöner in die Geschichte eintauchen kann … Er liest sich wirklich einfach und gut. Was bei mir nicht soo gut angekommen ist, sind die Genderanspielungen, die vielleicht ironisch gemeint sind aber meines Erachtens diese Denkmuster doch wieder verfestigen:

Aber heute sah sie in dem eng sitzenden hellbraunen Rock besonders reizend aus. Diese Meinung würden die männlichen Teilnehmer des Meetings sicher mit Giddi teilen.

Jetzt würde sie sich erst mal schick machen für Udo und ihren Sommerabend genießen

Für mich waren zwar keine neuen Informationen in dem Roman enthalten, aber ich gebe auch Workshops zu genau diesen Themen.

Ich denke der Roman ist ein tolles Mitbringsel/Geschenk für Vegetarier, die ja bereits auf dem Wege zu einer leidfreien Ernährung sind. Ihnen wird dieser Roman sicher einen kräftigen Denkanstoß geben, was auch (oder besonders) der Konsum von Milchprodukten für Tierleid verursacht. Und einen Roman kann man ja gut verschenken, bei Sachbüchern sie die Sache dann ja schon wieder anders aus … Wirkt dann schnell dogmatisch und beim Beschenkten fällt die Klappe runter!

Ich freue mich jedenfalls, dass es einen informativen aber lockerflockigen Roman zum Thema Veganismus und Tierschutz gibt und werde das Buch sicher das ein oder andere Mal verschenken.

Da nicht nur meine Wenigkeit, die KöniginVegan, sondern, wie ich eben sehe, auch die Vegane Prinzessin eine Rezension geschrieben hat, möchte ich Euch diese nicht vorenthalten… Viele Meinungen sind ja oftmals besser als nur eine …

Ach ja … Bestellen könnt Ihr den Roman hier

Liebe Sandra, ich danke Dir für die Übersendung Deines Romans und hoffe, irgendwann einen weiteren von Dir in den Händen zu halten. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, ihn zu lesen. Besonders Deinen Wortwitz mag ich sehr!!

#igivealight foundrising campaign

Ja! Totally OFF-vegan-Topic sind diese solarbetriebenen Origami-Lampen! Sie spenden nachts, in den stockfinsteren Flüchtlingslagern in Griechenland, ein wenig Licht. (Cover photo by Alison Thompson)

Foto 12.06.16 22 20 34Ich folge Alison Thompson seit einiger Zeit auf instagram. Dort habe ich zunächst ihre Fotos von den ’solar puffs‘ kennengelernt. Es sind so herzige Bilder, dass ich mehr über diese Lampen wissen wollte und so habe ich entdeckt, dass sie Geld für diese Lampen sammelt, um immer wieder welche in die Lager mit den unhaltbaren Zuständen zu bringen. Sozusage ‚ein wenig Licht ins Dunkel‘.

Sie fährt in Abständen immer wieder in griechische Flüchtlingscamps, nimmt Tausende dieser Leuchten mit und verteilt sie Nächtens in den dunkln Flüchtlingscamps. Ich denke, jedem, der sich dieses Video anschaut, wird warm ums ❤

 

Mehr braucht man hierzu glaube ich gar nicht zu sagen. Ach doch … Die Mindestsumme ist 10USD. Alisons Crowdfunding Campagne läuft über crowdwise.com und hier kommst Du zu dem entsprechenden LINK

Auch wenn DU selbst nicht an dem Crowdfunding teilnimmst, wäre es toll, wenn Du vielleicht meinen Aufruf auf Facebook, Twitter oder woauchimmer teilen könntest … Oder natürlich direkt den Link der ’solar puffs‘.

Foto 09.07.16 16 52 50Ich bringe heute Abend kein ‚Solar Puff‘ sondern eine ‚Lecker Pizza‘ … Bin gespannt, wie sie ankommt, da Pizza bisher augenscheinlich noch eine relative Unbekannte darstellt! Eigentlich wollten wir ja kochen, da sich derzeit die Kochkompetenzen der beiden ‚jungen Herren‘ noch auf Reis und Nudeln beschränken. Auf meine Frage hin, WAS wir denn kochen wollen, kam die Antwort ‚Piiiiizzzzaaa‘ (hatten sie auf meinem Blog gesehen) … Da in der (9m²) Wohnung allerdings nur ein 2-Platten-Herd ist, hole ich die Pizza bei meinem

Foto 09.07.16 16 57 30

Lieblingsitaliener, Cola steht schon kalt! Da können wir uns nach dem Essen mit vollem Magen um die ernsthafteren Themen kümmern, die ja leider zu Hauf anstehen … Seufz …

Ich wünsche auch Euch einen schönen Abend!

Eure Stephanie, ‚Angel of Light‘ ❤

Was muss man als Veganer*in im Kühlschrank haben?

Foto 24.03.16 18 13 56Du möchtest Dich gern vegan ernähren, weißt aber nicht, wie Du anfangen sollst? Was Du einkaufen musst? Stehst ahnungslos vor den Regalen? Hier kommt Hilfe, denn wenn Du vegan lebst, sieht es in Deinem Kühl- und Vorratsschrank schon etwas anders aus als bei den Omnis!

Ich wurde kürzlich gefragt, was man denn immer so vorrätig haben sollte, wenn man sich vegan ernährt. Da habe ich  mir nie vorher Gedanken drüber gemacht, finde aber, dass es eigentlich eine total spannende Frage ist. Wobei …. Es ist glaube ich schon auch ein Unterschied, ob man zu alltäglichem Junk- bzw. Fertigfood neigt, oder stets selbst kocht. Also … ICH koche stets und ständig (nicht emotional sondern in der Küche), erschaffe mir Vorräte und backe auch sehr gern … Genau DAVON gehen wir jetzt mal aus bei der Beantwortung dieser Frage!

Sicher vergesse ich das ein oder andere in meiner Aufstellung und somit seid wieder IHR gefragt … Was darf bei EUCH nie, nie, niemals im Vorrat fehlen? Und …. warum nicht???

Foto 24.03.16 18 14 54Bevor ich diesen Post hier angefangen habe zu schreiben, habe ich mich gefragt, wie ich diese Aufstellung am besten mache?? Ich habe mich dafür entschieden, mit Euch durch meinen ‚Haus‘-Supermarkt zu gehen … Durch Erdkorn-Kaltenkirchen … also …. Schnappt Euch einen Einkaufswagen und folgt mir …..:

Obst- und Gemüseabteilung

Da schlag ich immer gern zu! Immer zu Hause habe ich …

  • Ingwer (KimChi, Goldene Milch, Ginger Ale, Tee)
  • Kurkuma (Goldene Milch, fernöstliches Essen)
  • Zitronen (für eine Scheibe im Wasser beim Sport)
  • Avocados (auf Brot, im Salat)
  • Basics: Apfel, Banane, Möhre, Salat, Kartoffel, Knoblauch, Zwiebel
  • Saisonales: Je nach Jahreszeit, pack ich mir die Taschen mit entsprechendem Obst/Gemüse voll. Wer da unsicher ist, findet hier einen Kalender!
  • Special Frucht: Zum Dörren, für Smoothies oder zum einfach so essen, nehm ich immer eine exotische Frucht mit als ‚Leckerli‘ … Papaya, Ananas, Mango, Kaki, Feige … Irgendwas davon

Foto 24.03.16 18 16 33Nun komm ich an dem Superfoodpulver und Gewürzregal vorbei … Da brauch ich nur ab und an mal was …

  • italienische Kräutermischung
  • fernöstliche Kräutermischung
  • Curry, Zimt, Kümmel, Paprika Rosenscharf, Chilli, Muskat
  • Chia Samen (Life Changing Mug of Müsli, Smoothies)

Jetzt kommt links die TK-Theke … Da brauche ich nicht sooo oft was, habe manches aber doch gern zu Hause …

  • Pizzarohlinge … Das sind 3 Minipizzen nur mit Tomate ‚belegt‘ – Habe ich immer im TK zu Hause, brauche ich aber bestimmt nur 2-3 Mal im Jahr
  • Pommes …. s. o.
  • Exotik-Fruchtmischung (Smoothies als Grundstock)
  • TK-Kräuter, wie Schnittlauch (Rührei), Petersilie (Arrabiata), Suppengrün (Eintöpfe)
  • Blattspinat (Mac ’n‘ Cheese oder für wenns mittags mal RICHTIG schnell gehen muss)
  • Erbsen (Carbonara, Mac ’n‘ Cheese statt Spinat, Suppe)

Foto 24.03.16 18 18 36

Rechts kommen wir nun zum Kühlregal, da schnapp ich mir meistens ….

Foto 24.03.16 18 15 33Dann schwenk ich links um die Ecke, um eine kleine Müsli- & Trockenschleife zu drehen:

  • Hafer- oder Mehrkornflocken (Overnight Oats, Müsli), Müsli
  • Backpulver, Vanillezucker, Trockenhefe, Vanillpudding (man weiß ja nie)
  • Ahornsirup, Agavendicksaft (Carobi, Hirsebrei, Pfannkuchen)
  • Cashewnüsse (Mac ’n‘ Cheese, Müsli, Knabbern, Gemüsepfannen)
  • Datteln (zum Knabbern, Mousse au Chocolat)

So, raus aus der Schleife und zurück auf die Hauptstraße … Weiter geht’s zu den Ölen und weiteren Gewüzen …

  • Currypaste (pimpt Fernöstliches)
  • Brühe
  • Olivenöl, Sonnenblumenöl, Balsamicoessig, Weißweinessig, Kürbiskernöl, geröstetes Sesamöl (Basmatireis, KimChi und Sesamöl … Yuuummmmiii!!)
  • Sojasauce
  • Hefeflocken (Saucen, Parmesanersatz)

Nun geht’s vorbei am Weinregal … Was ich da immer so alles kaufe wollt Ihr nicht wissen

Foto 24.03.16 18 17 59Also weiter, Linksschwenk, zur Pasta & Co …

  • Penne, Spirelli, Lasagneplatten
  • gehackte Tomaten
  • passierte Tomaten

Dann scharf rechts zu den Aufstrichen …

  • Hier decke ich mich nach Lust und Laune mit herzhaften Aufstrichen ein
  • Schmalz (auf Brot, Eintöpfe)
  • Mandelmus, Cashewmus, Erdnussmus (auf Brot mit Marmelade … am WE)
  • Schokocreme (ditto)

Nun kurz auf die Haupstraße zurück, um gleich wieder scharf links zu den Getreiden, Hülsenfrüchten und Pflanzenmilchen zu kommen …

  • Kokosmilch (Fernöstliches, Backen)
  • Hafersahne (Risotto, Backen, Sahnesaucen)
  • Dinkel/Mandelmilch (Milchkaffee, Backen, Müsli)
  • 1050’ger Weizenmehl (Pfannkuchen, Brötchen, Kuchen)
  • Hülsenfrüchtemischung (Chilli sin Carne)
  • rote und braune Linsen
  • Basmati Reis, Risotto Reis

Zu guter letzt noch schnell mit geschlossenen Augen an den Naschis vorbei … Falls das nicht so gut klappt, landet schon mal Folgendes im Körbchen …

  • Rohkostriegel ohne Zucker (für unterwegs)
  • Vego

Dann auf zur Kasse …. Manchmal hol ich da noch ein Brot aber für mich back ich eigentlich lieber das Life Changing Loaf of Bread … DIE Zutatenliste ist dann aber doch eher was für Fortgeschrittene … 😉

Foto 24.03.16 18 14 12So, das wars … Hört sich mega viel an, aber da man ja NIE alles davon braucht, hält sich die Größe meines Einkaufes eigentlich immer in Grenzen – Klar, ich bin meistens zu Fuß zum Einkaufen! Aber mit dieser Grundausstattung kommt Ihr im Alltag schon ziemlich weit und seid lecker vegan versorgt.

Ich habe ja all meine Rezepte unter ‚vegane Rezepte‚ verlinkt, wer aber Tipps für einfache Rezepte sucht, darf mich gern über die Kommentarleiste anhauen … Auch sonst, wer frisch vegan unterwegs ist oder sich auf den Weg dorthin macht, immer raus mit den Fragen …

An den Rest meiner erfahrenen Leser*innen …. Was habt Ihr IMMER zu Hause??? Bestimmt habe ich was TOTAL wichtiges vergessen und Ihr denkt: ‚Waaaaas???? Die nimmt kein xy????‘ Seht es mir bitte nach, es ist total schwer, solch eine Liste zusammenzustellen … Glaubt mir! Außerdem habe ich Specials, die ich zwar immer zu Hause habe, aber eigentlich irgendwie nicht zum Grundstock gehören (ja, ja … jetzt überlegt Ihr alle, was DAS wohl ist … OK, OK … ich spreche hier von Superfoodpülverchen, Miso, Hirse, Kala Namak … Kann man dahaben, muss man aber für den Anfang nicht, oder!? Verwirrt nur!! …. *hi, hi … ich sehe jetzt die ganzen Frischlinge schon wild googlen* …. Nein, nein … Stresst Euch bloooooß nicht!!)

Foto 24.03.16 18 07 01

Ich wünsche Euch noch einen schönen grünen Donnerstag … Morgen kommt dann auch mal wieder ein Rezept … Spoileralaaaarm … Morgen zum Frühstück gibt’s Armen Ritter, DEN armen Kerl teile ich dann mit Euch …. Tschüüüüühüüüüüss ❤

WTF sind ‚overnight oats‘???

‚Sind sie das, was ich vermute??? … Über Nacht eingeweichte Haferflocken??? DAFÜR extra einen NAMEN???‘

Foto 15.03.16 07 06 53Ich riskiere sicher einen Shitstorm bei all den ‚Overnight Oatis‘ unter Euch … aber: JA, genau darum handelt es sich *kicher*

Naja … Zumindest FAST!

Um Dir Overnight Oats zum Frühstück zu machen, weichst Du quasi Hafer- oder sonstwasfür Flocken über Nacht in einer Flüssigkeit ein. Pflanzenmilch, Kokoswasser, Joghurt, Qvark, Saft … Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Der Profi weicht natürlich nicht nur Haferflocken sondern auch Chia- oder andere Samen, Kokosraspeln, Superfood, Kakaonibs, Nüsse …. ein!

Foto 15.03.16 07 08 06Am nächsten Morgen kommen dann nur noch frische Früchte, gepopptes Amaranth oder, oder, oder (auch hier ist alles möglich was schmeckt) obendrauf und das Frühstück ist fertig. Das ist ja nun doch schon man mal praktisch! Da fällt mir ein, dass ich – um im Trend zu bleiben – mein ‚Life Changing Mug of Müsli‚ vielleicht umbenennen sollte in ‚Overnight Seeds‘ … Und ich dachte, mein Name wär – in Anlehnung an das entsprechende Brot – schon VOLL im Trend …. Ich werde das gelegentlich mal neu taggen! 😉

Das Besondere an den Overnight Oats scheint zu sein, dass man sie eben besonders hübsch anrichtet. Wenn Ihr im Net mal auf die Pirsch geht, werdet Ihr unzählige wunderhübsche Bilder finden. Es gibt sogar eine Seite, die so heißt. Sie ist zwar nicht vegan, hat aber eine vegane ‚Abteilung‘ … Die habe ich Euch hier mal verlinkt – Dort findet Ihr tolle Rezepte und wunderschöne Bilder!

Foto 15.03.16 07 07 55Tja … Die Frage bleibt, WARUM so ein Hype??

Ich vermute, es steckt ein pfiffiges Marketing dahinter, den old school ‚Haferbrei‘  namentlich etwas aufzupimpen. Anglizismen gehen immer und schwupps waren die Overnight Oats geboren! Das ganze dann von einem Blogger hübsch angerichtet und fertig ist die neue Trendmahlzeit – Aber ist sie das nicht vielleicht sogar zu Recht??

Auf der Suche nach den Vorzügen der Overnight Oats …

  1. Du machst Dein Frühstück abends und kommst morgens nicht in die Verlegenheit, wieder beim Bäcker was kaufen zu müssen, nur weil Du nicht rechtzeitig aus der Tüte gekommen bist
  2. Overnight Oats können durchaus ein rohveganes Frühstück sein – Also für Rohköstler geeignet!
  3. Sie sind eine perfekte Begleitung durch das Jahr! Im Winter mit vielen Trockenfrüchten und Äpfeln, später mit Erdbeere, Johannisbeeren & Co, dann mit Birnen und Pflaumen – und wieder von vorn!
  4. Wenn Du glutenfreie Haferflocken nimmst, hast Du ein glutenfreies Frühstück
  5. Wenn du erstmal mit den Oats startest, wirst Du merken, wie Deine Phantasie angeregt wird. Ich habe schon Themen-Oats im Netz gesehen (mit Herzchen zum Valentinstag). Auch mit Schoki darfs mal sein (vielleicht am Montag morgen!?)
  6. Last but not least ist Hafer natürlich ein tolles und anregendes Getreide mit vielen Nährstoffen … Besonders geeignet übrigens für Phlegmatiker (also eigentlich so GAR nicht für mich) … Erinnert Ihr Euch an die Wirkungen des Hafers? Sonst könnt Ihr das hier nochmals nachlesen. Da fällt mir ein … Erinnert Ihr Euch an meinen kleinen Getreidekurs?? Ihr könntet montags Reisflocken, mittwochs Hirselocken, donnestags Roggenflocken, freitags Haferflocken, samstags Cornflakes (als Topping vielleicht) und sonntags Weizenflocken nehmen. Dann kommt Ihr den Wochentagen entsprechend durch die Woche … Dienstags gibt’s da halt ne Flockenmischung 😉
  7. Overnighties sind besonders geeinget für ‚to go‘ … Natürlich geht auch die gute alte Tupperdose … so RICHTIGE Overnight Oats werden es aber erst in einem hübschen Gläschen 😉

Foto 15.03.16 07 07 12Nun aber genug der Vorteile! Ich bin jedenfalls gerade etwas Overnight-Oats-infiziert und kreiere hier täglich etwas rum. Macht echt Spaß und man kann eben immer genau DAS reinhauen, was man gerade so da hat – sozusagen Müllvermeidung betreiben!

Meine erste Kreation möchte ich Euch heute auch gern vorstellen! Meine Pina Colada Overnight Oats – Das war schon ganz arg lecker! Gut, dass man eine konkrete Portion dabei hat, sonst läuft man Gefahr viiiiel zu viel zu futtern.

Dies soll – zu guter letzt – auch für all diejenigen, die mit mir am Verzichten sind, eine kleine Frühstücksinspiration sein … Dann vielleicht nur mit Kakaonibs und nicht mit Schokolade *guck streng*.

Foto 15.03.16 07 07 37Wenn IHR ein Oberlieblingsrezept habt, freue ich mich, wenn Ihr es mir in der Kommentarfunktion verlinkt! Ich frühstücke mich dann mal durch Eure Rezepte …. So … und nun muss ich in die Küche …. Frühstück machen 😀

 

 

Verzichten: 8. – 13 Tag … Endlich etwas Routine

Foto 13.03.16 20 09 22Seufz … Da die Wahlergebnisse in Sachsen-Anhalt meinen Fasten-Beitrag heute doch irgendwie überlagern, gibt’s mal ein entsprechendes Beitragsfoto (wer hätte gedacht, dass sowas in Deutschland nochmal nötig wird) – Pfui!

Foto 20.10.15 17 23 57Doch nun zum eigentlichen Thema … Wer bereits von Anfang an dabei ist, wird so langsam merken, dass die ersten Handgriffe ’sitzen‘ und der Gang durch den Supermarkt auch eine andere Richtung einschlägt. Ja, Routine tritt langsam ein … Gaaanz langsam! Schnappt sie Euch und macht das beste draus!

Was Ihr jetzt braucht, ist Motivation! Motivation, weiter zu machen, abwechslungsreich zu kochen und Erfolge zu sehen. Wie kann das gehen?

Wichtig im Vorwege ist, dass Ihr auf nichts verzichten müsst – Ihr dürft schlemmen! Worauf habt Ihr Lust? Lasagne?? Züricher Geschnetzeltes?? Gulasch (ich glaube, mit MEINEM Rezept Foto 27.03.15 15 20 11gewinne ich irgendwann einen Preis :D)??, Feta??, Mayonnaise?? Bauernfrühstück?? Pfannkuchen?? Döner?? …. Ach, ich könnte schier endlos weitermachen … Aber Ihr könnt sonst auch gern in meiner kompletten Rezepteliste stöbern und es wird Euch an nichts fehlen. Veganes essen – das möche ich damit sagen – bedeutet keinen Verzicht! (Die süßen Rezepte habe ich Euch absichtlich nicht genannt) … Dieses Mousse au chocolat wäre allerdings was.

Foto 26.02.15 17 33 08Was einen motiviert, ist WISSEN, Wissen, wie der Körper – in unserem Falle die Verdauung – funktioniert. Na, und wer hat uns die menschliche Verdauung so kurzweilig Nahe gebracht?? Guilia Enders in Ihrem Buch ‚Darm mit Charme‚. Ich empfehle JEDEM, dieses Buch zu lesen. Es liest sich wie ein Roman und man ist völlig motiviert, sich an all ihre Tipps und Tricks zu halten.

Besonders wichtig und interessant finde ich das Thema Pro- und Präbiotik und die Bakterienkulturen im Darm. Guilia hat mit total angefixt, mich in das Thema reinzuarbeiten und so habe ich vor einiger Zeit zu diesem Thema mal was ausgearbeitet.

Foto 04.01.16 15 59 44Wusstet Ihr, dass man – NUR anhand der vorhandenen Darmbakterien – feststellen kann, wo ein Mensch lebt und teilweise sogar auch, was er isst. Da die Darmbakterien ihre ganz eigene Art und Weise haben, nach etwas zu Essen zu rufen (‚Huuuuuunger!!!!‘), stecken wir in einem kleinen Teufelskreis. Wenn ich mir also durch meine Ernährung ganz viele ‚Schokoladenbakterienstämme‘ angezüchtet habe, wird auch immer wieder nach Schokolade gerufen. Leider übertönen die Bakterienrufe SEHR deutlich die Warnrufe unseres ‚Gute-Ernährungs-Engelchens‘ und so greifen wir dann doch immer wieder nach der Schokolade, nur damit die Bakterien endlich ihre Klappe halten …. Tja … und die Salat,- Gemüsebakterien wenden sich diesem Proletenrestaurant in unserem Darm ab und sind … ??? Genau!! Verschwunden 😦 Somit verschwindet dann auch unser Appetitt auf all die tollen Sachen

Foto 29.03.15 09 05 36Aber GENAU darum geht es ja in unseren Verzichtswochen. Wir wollen aus unserem Proletenrestaurant ein Feinschmeckerrestaurant mit mindestens einem Michelin Stern machen. Wir hungern die Schokibakterien einfach aus! Tschüsss, Adios und Good Bye!! Das Schwierige kommt jedoch noch … WIE kriegen wir es hin, dass uns die Feinschmeckerbakterien nicht wieder abhauen? Das könnt Ihr HIER lesen!

Ohne Enzyme geht’s allerdings auch nicht … Hier lest Ihr Weiteres zum Thema Aufgaben von Enzymen bei der Verdauung, Verdauung allgemein und Darmflora. Ja, ja … Je mehr Ihr über Eure Verdauung wisst, desto einfacher ist es, dem Heißhunger siegessicher entgegenzuwirken.

Foto 31.01.15 19 21 48Nun macht aber erstmal schön weiter — So wie ich!! Ich bin gerade – bis auf meinen Sport, den ich, gesundheitsbedingt, auch in der gesamten kommenden Woche noch nicht machen kann, RICHTIG gut davor! Jeden Tag Smoothies, rohes Gemüse, tolle Salate und ganz viele tolle Früchte, Rohkostsüßigkeiten – aber auch Gerichte, die ich Euch oben verlinkt habe. Das hat dazu geführt, dass meine Portionen mittags und abends deutlich kleiner wurden. Das Glas Wein abends wegzulassen ist so GAR kein Problem und wird durch diverse Becher Tee ersetzt. Ich merke bereits JETZT, dass sich mein Appetitt verändert hat, dass ich BOCK habe, meine gedörrten Früchte oder einen riesengroßen Salat zu essen … DAS ist doch mal was, was mich VOLL motiviert und ich bin guter Dinge, dass ich meine Rohkostambitionen ENDLICH umsetzen kann …. Yuuuuchuuuuuu

Wie schauts aus bei Euch??? Naja … Nun lest erstmal fleißig, Bettlektüre habt Ihr ja nun erstmal mit den ganzen Links … Gut’s NächtleFoto 13.03.16 20 09 22

‚Goldene Milch‘ mit frischem Kurkuma à la VeganLeak

Foto 05.03.16 14 03 10Immer wieder habe ich über die ‚Goldene Milch‘ und die hochgepriesenen Wirkungen aus der ayurvedischen Ernährungslehre gelesen. Aber NIE konnte ich mich dafür erwärmen, das mal auszuprobieren – klang einfach nicht lecker genug!

Meine Fastenberichterstattung muss da nun kurz aussetzen, da ich weder Sport machen kann, noch, mich um was ordentliches/frisches zu Essen kümmern kann. Aber schlimme Sachen ess ich trotzdem nicht … Keine Bange … Da die goldene Milch aber eben auch unter anderem entgiftend wirkt, passt dieser Post ja irgendwie doch, oder!?

Foto 05.03.16 14 08 19

Grüße aus dem Bett

Also … da bin ich nun krank und es will so GAR nicht besser werden, obwohl ich echt den GANZEN Tag im Bett abhänge. Ich schlafe, lese Zeitung, schlafe, schau TV, hör Fussi und dann schaf ich wieder ne Runde. Als all das nicht mehr ging, kam mir die Idee, nun DOCH mal diese Güldene Milch auszuprobieren, scheint mir ja der perfekte Erkältungsdrink zu sein

Waaas??? Ihr habt noch NIE davon gehört??? Dann los …

Die Goldene Milch ist Milch, die zusammen mit Kurkuma, Kardamom, Zimt, Ingwer, Öl und Agavendicksaft geköchelt und abgeseiht wird. Etwas frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer drüber – Fertig!! Ich schäume sie mir dann gern noch auf

Foto 05.03.16 14 03 16Die jahrtausendalte ayurvedische Ernährungslehre verspricht eine verjüngende, immunstärkende und entzündungshemmende Wirkung! Klar, bei Zutaten, wie Kurkuma, Ingwer, Kardamom und Zimt. Aber … SCHMECKT das auch??? …. Dazu später … Erst will ich Euch mit den Wirkungsweisen der tollen Zutaten neugierig machen …

Kurkuma

Die Gelbwurz gilt als DAS entzündungshemmende Superfood schlechthin und soll sogar an die Wirkungen von Ibuprofen rankommen … Na, dann war das ja GENAU das richtige für mich heute bei meinen Kopf und Gliederschmerzen … By the way … Kopfschmerzen, die ich seit Freitag Abend hatte – so merke ich gerade – sind tatsächlich weg … Gliederschmerzen allerdings nicht 😦 Auch bei Bluthochdruck und schlechten Blutfettwerten kann Kurkuma (regelmäßig genossen) scheinbar wahre Wunder vollbringen – Hier könnt Ihr die tollen Wirkungen der Kurkuma nochmal ganz genau nachlesen.

Foto 05.03.16 14 03 24Zuerst dachte ich, dass Kurkuma sicher besser in der Rohversion wirkt aber da lag ich falsch … Kurz nachgelesen, fand ich immer wieder, dass Kurkuma seine volle Wirkung erst dann entwickelt, wenn es einige Minuten geköchelt wird und mit PFEFFER eingenommen wird. Das Piperin des Pfeffers hat etwas damit zu tun.  Was genau hab ich leider nicht rausfinden können – Ich vertraue dem aber einfach mal!

Ingwer

Auch Ingwer wirkt wärmend, hat die Wirkung eines Schmerzmittels und ist entzündungshemmend.Speziell bei Arthitispatienten entfaltet Ingwer gut seine Wirkung. Auch über den Ingwer könnt Ihr hier noch einiges weitere lesen.

Kardamom

Kardamom, mit seinem ganz speziellen Aroma gilt als stimmungsaufhellend und verdauungsförderlich. Weiteres zum Kardamom: hier

Zimt

Der wärmende Zimt ist bekannt für seine blutzuckerregulierende und cholesterinsenkende Wirkung. Manche nennen ihn auch FATburner. Natürlich nur, wenn er regelmäßig genossen wird. Auch Zimt wirkt stimmungsaufhellend und ist daher wohl so gern in der Winterzeit im Programm. Zimt hat aber noch viiiiel mehr tolle Wirkungen. Welche, lest Ihr hier.

So, informiert sind wir nun also! Im Netz kursieren die meisten Rezepte mit gemahlenem Kurkuma, was mich aber nicht so richtig ‚anmacht‘, da ich das Glück habe, an frischen Kurkuma in Bioqualität zu kommen. Also hab ich mir ein Rezept mit FRISCHEM Kurkuma gebastelt.

Foto 05.03.16 14 03 42

Auch muss ich – im Nachhinein – sagen, dass MEIN Rezept augenscheinlich ein Anfänger-Rezept ist. DIE Massen an Kurkuma und Ingwer, die ich in anderen Rezepten gefunden habe, könnte ich glaub ich nicht durch den Hals bekommen … Echt nich!! Sollte Euch meine Variante also zu kindisch sein, nehmt einfach mehr Kurkuma und Ingwer … Wohl bekomms!

Nun zum Geschmack der goldenen Milch …

Was soll ich sagen? Sie ist KÖSTLICH!! Unerwartet köstlich! Geht in die Richtung ‚Heiße Milch mit Honig à la Yogietee‘ oder so, schmeckt nur sehr viel aromatischer/dichter mit einer leichten Schärfe. Die Goldene Milch ist sehr hübsch und wärmt SOFORT von Innen. Man spürt förmlich, wie sich die Wärme im Körper ausbreitet! Das tut – besonders wenn man krank ist – soooo unglaublich gut! Die Süße ist sehr angenehm und man braucht, wenn man sie zur Kaffeezeit trinkt, wirklich gar nichts dazu. Ich bin absolut begeistert! Wirklich! Unbedingt ausprobieren, hört Ihr!!!!?

Ach, ich habe im Netz noch ein Video gefunden, wie man die goldene Milch macht … Vielleicht interessiert Euch das!? Ich habe meine Zutaten allerdings im Mixer kleingemacht und die Milch nach dem Abseihen nochmals geschäumt … Find ich leckererer, genau, wie den Pfeffer erst zum Schluss drüberzumahlen – But … As you like!

Hier könnt Ihr Euch mein Rezept für die tolle Goldene Milch  als pdf runterladen.

Ab morgen wird verzichtet!

Na, DAS ist ja mal ein maues Feedback hier von Euch! Man, man, man … Habt Ihr Angst, keinen Bock oder es einfach nicht nötig, Eure Ernährung mal wieder ‚auf Spur‘ zu bringen? Das würd mich dann doch mal interessieren. ICH lass mich von meinem Vorhaben da aber mal nicht abbringen und starte ab morgen VOLL durch!

Bis zum grünen Donnerstag gibt es dann viel zu Themen, wie:

  • Ernährungsumstellung
  • Zuckersucht
  • Kaffeesucht
  • Gesunde/rohköstliche Alternativen
  • Sport und Bewegung
  • Rezepte
  • Prä- und Probiotika
  • Lesetipps
  • und und und …

Auch wenn IHR alle so schwächelt, lass ich Euch an meinem Vorhaben teilhaben. Ich werde also ab morgen:

  1. Keinen zugesetzten Zucker essen, da Zucker unbestrittenermaßen ein Suchtmittel ist und ich doch schon gern ab und an mal VEGOschokolade nasche, oder einen veganen Keks am Nachmittag knabbere. Gern würd ich diese Gelüste generell eingrenzen und öfters zu Trocken- oder frischen Früchten greifen
  2. GAR keinen Kaffee trinken, da Kaffee unbestrittenermaßen ein Suchtmittel ist und ich am Wochenende doch so 1 -3  ‚echte‘ Kaffee trinke. Ich möchte halt gern auch ‚auswärts‘ mal die Augen offen halten und auf Getreidekaffee ausweichen.
  3. 5x pro Tag  Rohkost essen, da ich es noch immer nicht geschafft habe, meinen Rohkostanteil zu steigern (verdammte AXT) … Aber ich gebe nicht auf! In diesen Wochen möchte ich mich mal mit ‚richtigen‘ Rohkostrezepten auseinandersetzen – Man munkelt, hier gibt’s tolle Blogs (Irgendwelche Tipps???)
  4. Ab 18 Uhr keine Kohlenhydrate essen, da ich mir in letzter Zeit ’spätes Abendessen‘ angewöhnt habe … Dies muss ich mal wieder einschränken … Und falls es mir nicht soo gut gelingt, ich wenigstens ein paar Kichererbsen müffeln kann 😉
  5. Allein keinen Alkohol trinken, da ich mir – zu meinem späten Abendessen nach einem anstrengendem Tag – gern mal ein Glas Rotwein gegönnt habe … Dies muss mal wieder Grenzen finden
  6. 4 Sporteinheiten pro Woche einbauen, da ich nach meinem Skiurlaub gerade so FIT bin und dies nutzen möchte. 3x gehe ich eh zum Sport pro Woche – Das sollte also nicht soo schwierig werden hoffe ich!

Nein, ich werde nicht fasten aber diese 6 Punkte so in meinen Alltag einbauen, dass ich nach diesen Wochen eine gute Chance habe, einen Großteil der Ansätze weiterzuführen.

Während dieser Zeit werde ich mich viel mit dem Thema Ernährung beschäftigen und zu diesen Themen einiges posten … Da ich mich ja immer mal wieder mit Ernährungsthemen befasse, werden alte Beiträge durchaus auch aus der Schublade geholt …

Vielleicht konnte ich ja mit meinem gemäßigtem Programm ja noch jemanden motivieren, einzusteigen?? Noch ist es nicht zu spät!!

Aber BEVOR es morgen losgeht, mach ich mich gleich noch dran, ein Rezept zu entwickeln, was mit FASTEN und VERZICHTEN so GAR nichts zu tun hat … Wenn also alles klappt, melde ich mich gleich  nochmals auf dieser Welle … hi, hi …