Mousse au Chocoaquafabaulat — Eine quasi perfekt-luftige Variante mit AquaFaba

foto-19-11-16-12-55-33Ja, dies ist tatsächlich mein 3. Rezept für eine Mousse au Chocolat! Aber ich verspreche, es wird nicht langweilig werden, denn nach meiner Avocado-Variante, kommt heute nun eine mit AquaFaba, dem Wasser der Kichererbsen!

Sehe ich da etwa jemanden die Nase rümpfen?? *guck streng*

Was mir jetzt allerdings einfällt … Ihr seid nicht etwa alle auf dem ‚ab 2017 will ich keinen Zucker mehr essen und mich NUR noch von Luft und Liebe ernähren‘-Trip??? … Wenn doch, muss ich Euch JETZT leider bitten zu gehen und der Euch der Avocado-Mousse-Gruppe anzuschließen … DA ist die Tür … *winke winke* … Wer zum Rezept will, aber keine Lust auf Plaudereien hat, scrolle bitte einfach nach unten, da gibt’s das Rezept zum Ausdrucken und Runterladen als pdf.

foto-19-11-16-12-55-25Und all diejenigen, die mit mir zusammen nach köstlich zuckrigen Köstlichkeiten lechzen, bitte ich, es sich gemütlich zu machen und weiterzulesen … HIER seid Ihr dann nämlich genau richtig … Denn ich habe endlich eine Mousse hinbekommen, die auch die ach so typischen ‚Luftbläschen‘ hat und ’stichfest‘ ist … Dank AquaFaba!!

Das Rezept ist wirklich denkbar einfach und enthält auch bloß 250g Schokolade! Geradezu ein Lachsack an Kilokalorientierchen, oder?

foto-19-11-16-12-55-45Leider habe ich vergessen, Fotos von den Luftbläschen zu machen … Is kein Witz! SO sieht die Mousse nämlich eigentlich aus wie Schokopudding … Innen, im ❤ en jedoch, warten köstliche Moussebläschen auf Euch …

Ach, noch ein kleiner Tipp: Nach 1-2 Tagen schmeckt die Mousse NOCH besser, weil noch etwas Feuchtigkeit flöten gegangen ist … Aber natürlich MUSS man nicht so langen mit dem langen Löffel warten …

Damit Ihr auch nicht noch länger auf diese Köstlichkeit warten müsst, hier das Rezept für die mousse-au-chocoaquafabaulat – super Name, oder!?

‚Genussrecht‘ oder ‚Fräulein Fratz und die Fütterung der Schweine’… Ein kurzweiliger Roman

foto-08-01-17-17-38-55Eine Buchrezension ist der perfekte Einstieg ins Bloggerjahr … Findet Ihr nicht??

Hallo!? … Haaaaaa-lloooooo????? Ist überhaupt noch jemand da? ICH bins!! Stephanie, die KöniginVegan von VeganLeak!!! Ihr habt mich doch nicht etwa vergessen?? Nein!? Puuuhhh, na DA bin ich ja beruhigt 😉 – soll auch wieder etwas umtriebiger werden hier … Aber das will ich mal lieber nicht zu laut verkünden, ist das Jahr doch schon wieder so vollgepackt gestartet, wie es aufgehört hat … Seufz!

Sandra Gutekunst hatte mich Ende letzten Jahres angeschrieben und gefragt, ob ich ihren neuen Roman mal lesen und etwas drüber schreiben würde! ‚Na logo‘, dachte ich und sah mich schon flauschig bei Keks und Tee in den Kissen liegen und in einem Roman schmökern … Das hatte ich nämlich ewiglich nicht gemacht (siehe oben).

Obwohl der Roman auch eigentlich genau SO geschrieben ist, in einem Rutsch durchgelesen zu werden, fehlte es mir dann doch an Zeit und so habe ich für das gute Stück leider etwas länger gebraucht als gedacht … Verzeih, liebe Sandra ❤

Also liebe LeserInnen … Genau!! Hierbei handelt es sich um einen sponsored Post, wobei Ihr glaube ich merken werdet, dass er – trotz kostenfreier Zusendung eines Exemplares – nicht so manipuliert ist, wie gewisse Verbände in dem Roman 😉

Nun aber zu dem Roman:

genussrechtWären nicht so viele Hintergrundinformationen zum Thema Veganismus, Tierrecht, Tierschutz und Landwirtschaft lockerflockig und nebenbei eingewoben, würde ich sagen, es ist eine schöne Schmonzette. IST es aber eben nicht, LIEST sich  nur so leicht weg. Eine super Kombi also!

Kurz gesagt, es geht um Karo, die einen kleinen ‚Bauernhof‘ geerbt hat und von Hamburg für eine Weile runter nach Süddeutschland geht. Dort werden ihr mehr und mehr die Zusammenhänge zwischen Landwirtschaft und Ernährung bewusst und sie beginnt daraufhin – mit Hilfe ihres netten Nachbarn – ihr Leben ernährungstechnisch umzukrämpeln.

Dann gibt es noch Giddi, für mich ein typisches ‚Frauchen‘, die in der Milchwirtschaftsbranche arbeitet und die Machenschaften der Lobbyverbände so langsam durchschaut. Hin- und Hergerissen zwischen ‚Geld verdienen müssen‘ und ‚Verantwortungsgefühl‘ gerät sie plötzlich zwischen die Fronten.

Beide, Karo und Giddi, haben selbstredend ihre persönlichen Päckchen zu tragen – natürlich auch (oder vor allem) beziehungstechnisch. Beginnen beide Geschichten zunächst parallel, werden sie an späterer Stelle miteinander verwoben.

Zum Inhalt dieses Romans habe ich dieses nette Video gefunden …

Das Buch ist teils mit einem intelligentem Wortwitz geschrieben …

In dem schummrigen Raum fiel Karos Blick auf eine Terrassentür, die Schichten aus Vorhängen und Stores zu verbergen suchten, wie Makeup die Falten einer Filmdiva in der Menopause.

Giddi war sich manchmal nicht sicher, ob es an der Schwangerschaft lag oder eher an den nächtlichen Stehpicknicks vor dem Kühlschrank.

… aber auch vollgepackt mit Informationen, die in Dialogen so nebenbei auftauchen, ohne Lehrerhaft zu wirken oder gar den Lesefluss zu stören …

‚Menschen trinken schon immer Milch. Und wenn man an die Milch ran will, muss das Kalb eben weg.‘

‚Aber die modernen Hochleistungsmilchkühe geben bis zu fünfzig Liter am Tag, dene‘ sind ja au‘ die Euter immer größer gezüchtet wurden. Des sind ja inzwischen g’füllte Kinderhüpfbälle.‘

Ich hätte den Roman gern in einem durchgelesen, weil man dann schöner in die Geschichte eintauchen kann … Er liest sich wirklich einfach und gut. Was bei mir nicht soo gut angekommen ist, sind die Genderanspielungen, die vielleicht ironisch gemeint sind aber meines Erachtens diese Denkmuster doch wieder verfestigen:

Aber heute sah sie in dem eng sitzenden hellbraunen Rock besonders reizend aus. Diese Meinung würden die männlichen Teilnehmer des Meetings sicher mit Giddi teilen.

Jetzt würde sie sich erst mal schick machen für Udo und ihren Sommerabend genießen

Für mich waren zwar keine neuen Informationen in dem Roman enthalten, aber ich gebe auch Workshops zu genau diesen Themen.

Ich denke der Roman ist ein tolles Mitbringsel/Geschenk für Vegetarier, die ja bereits auf dem Wege zu einer leidfreien Ernährung sind. Ihnen wird dieser Roman sicher einen kräftigen Denkanstoß geben, was auch (oder besonders) der Konsum von Milchprodukten für Tierleid verursacht. Und einen Roman kann man ja gut verschenken, bei Sachbüchern sie die Sache dann ja schon wieder anders aus … Wirkt dann schnell dogmatisch und beim Beschenkten fällt die Klappe runter!

Ich freue mich jedenfalls, dass es einen informativen aber lockerflockigen Roman zum Thema Veganismus und Tierschutz gibt und werde das Buch sicher das ein oder andere Mal verschenken.

Da nicht nur meine Wenigkeit, die KöniginVegan, sondern, wie ich eben sehe, auch die Vegane Prinzessin eine Rezension geschrieben hat, möchte ich Euch diese nicht vorenthalten… Viele Meinungen sind ja oftmals besser als nur eine …

Ach ja … Bestellen könnt Ihr den Roman hier

Liebe Sandra, ich danke Dir für die Übersendung Deines Romans und hoffe, irgendwann einen weiteren von Dir in den Händen zu halten. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, ihn zu lesen. Besonders Deinen Wortwitz mag ich sehr!!

Auberginengulasch … ein Zufallsbefund

foto-16-09-16-14-40-08-1Auberginengulasch ist ein köstliches Gulasch ohne Fleischersatz. Ich weiß, dass nämlich genau Fleischersatz, in welcher Form (Saitan/Soja) auch immer, bei vielen nicht gerade beliebt ist.

Wer so RICHTIG echtes Gulasch will, muss auch nicht hungrig von diesem Blog aufstehen … Einfach HIER klicken und schon geht’s zum weltbesten und facebook/gehypten Gulasch ever … Ja, ja … Ich bin bescheiden!

Wer – ohne Smalltalk – direkt zum Auberginengulasch-Rezept möchte, scrolle bitte nach unten. Dort ist es als PDF zum Runterladen und/oder Ausdrucken hinterlegt.

foto-20-07-16-22-51-36

Dieser Post wird – nebenbei gesagt – wohl in mehreren Teilen und Tagen geschrieben … In GENAU diesem Moment sitze ich im Flieger Richtung Basel. Da ich hier aber kein Internet habe, plauder ich jetzt erstmal etwas mit Euch … Mal schauen, wann ich diesen Post hochladen kann … Ich lass es Euch aber wissen und werde dann – ganz aktuell – noch ein paar Zeilen an Euch richten … Versprochen!!

foto-16-09-16-14-41-33Eines sollte ich an dieser Stelle aber wohl mal klarstellen … Es-geht-mir-gut! Hat wohl etwas semidramatsich geklungen, mein letzter Beitrag … Nein, nein, nein … In letzter Zeit zerren nur leider ganz furchtbar viele Menschen an mir! Etwas tooo much! Nun wurden die Zerrerinnen und Zerrer mehr oder weniger sanft in die Grenzen gewiesen und ich habe wieder Luft zum Atmen … Alles im Lot also … Das Wochenende in der Schweiz wird mir da sicher in die Finger spielen!

foto-16-09-16-14-40-08Back to Gulasch! Ich hatte mir die Aubergine eigentlich gekauft, um Antipasti zu machen. Den Moment hatte ich aber irgendwie verpasst und da ich es immer superschade finde, wenn Auberginen in einer Tomatensauce bis zur Unkenntlichkeit zerfallen, dachte ich mir, ich lass sie mal SO fett, dass sie keine Chance zum Zerfallen haben. Als ich DAS dann so im Topf sah, dachte ich: ‚GULASCH … Das ist ja ein GULASCH‘ … → CUT!! Landung in Basel beginnt … Tschüss, bis Sonntag!!

So … Jetzt ist schon wieder Sonntag! Ich sitz für etwa eine Stunde im Zug von Zürich nach Basel und hab nun – nach einem sonnigen Schweizwochenende – wieder etwas Zeit zum Schreiben …

foto-16-09-16-14-40-59Wo war ich stehen geblieben? Ach genau!! Gulasch!! … Also dieses Gulaschrezept ist quasi zufällig entstanden und ich muss Euch sagen, es war ein SEHR leckerer Zufall, der uns nun sicher regelmäßig satt machen wird!

Weil ich ursprünglich gar kein Gulasch machen wollte, hatte ich bereits Penne zurecht gelegt … Besser passen aber sicher Spirellinudeln … Aber vielleicht nehmt Ihr das ja gar nicht so genau!?

Neben Pasta passt ein gemischter Salat perfekt dazu … Einfach eine bunte Mischung fertig machen … Seeehr leeecker!

—>> Hier gehts nun entlich zum PDF Rezept vom auberginengulasch

Gut, gut … Leider habe ich kein Internet hier im Zug … Aber vielleicht schaffe ich es gleich in Basel am Flughafen noch, diesen Post hochzuladen … Obwohl … Ich bin etwas spät … Mal schauen! Ich werde berichten 😉

foto-16-09-16-14-40-28

–> Nein, in Basel war keine Zeit mehr … Nun sitze ich also wieder zu Hause im hohen Norden bei mittelmäßigem Wetter und lade das Ganze hier hoch! Ist es doch tatsächlich ein Post über 4 Tage geworden … Da seht Ihr mal, wie knapp die veganleaksche Zeit ist … Tssss …

Da wünsche ich Euch noch einen guten Start in die Woche! Lasst Euch nicht unterkriegen, haltet das Köpfchen hoch und haut auch mal ein ‚STOP‘ raus, wenn es Euch zu viel wird … Ich sage: ‚Das wirkt Wunder‘

In diesem Sinne … ❤

Süß – süßer – noch süßer … – Lokum

foto-09-09-16-15-54-28Wer es mal so RICHTIG süß möchte, der sollte sich in einem arabischen Laden seines Vertrauens nach ‚Lokum‚ umschauen … Es ist eine Art Zuckerweingummigelee, natürlich mit viiiel Puderzucker (damit’s auch so RICHTIG süß wird) und wahlweise mit Haselnüssen, Kokos oder Rosenwasser … DEM Aroma, welches einer Süßigkeit den ureigenen arabischen Touch verleiht. Dazu ein starker, schwarzer Tee und das Nachmittagstief ist überwunden.

Also mal wieder ein Beitrag für die Rubrik ‚zufällig vegan‘ – Vielleicht mach ich mich irgendwann auch selbst an das Rezept …

foto-09-09-16-15-55-00foto-09-09-16-16-00-28Nun aber erstmal etwas privater veganleakscher Backround … Ich wurde heute ja tatsächlich gefragt, ob bei mir alles OK sei … Warum? Weil schon sooo lange nix mehr auf meinem Blog passiert ist … Ja, ja … Stimmt schon! In meinem Leben geht’s derzeit mehr drüber als drunter und so zieht Veganleak gerade etwas den Kürzeren (Obwohl ich soooo viele geile Sachen in der Pipeline habe).

foto-09-09-16-16-00-06Aber so ist es ja manchmal im Leben … Man denkt immer, dass man alles im Griff hat und Bääääääng, haut’s einen von den Schuhen! Na, wieauchimmer … Mir geht’s bestens und ich habe wieder einmal gelernt: ‚Man soll nie NIE sagen‘ … Würd ich auch niiiiieeee wieder tun 😀

foto-09-09-16-15-55-06 Lokum: … Zunächst mal: Nein, es ist kein türkischer Honig und nochmals nein, es ist kein Honig drin! Ich kenne es schon von der Zeit, als ich mit schlappen 10 Jahren in der Türkei war (ja, ja … DA war die Türkei noch ein Militärstaat … Unvorstellbar, oooooder!?). Es ist klebrigsüß und sehr Yummi im Mund … Wer es so richtig GEIL will, steckt sich 3 Stück in den Mund und genießt … Ist aber echt nur für Fortgeschrittene!

foto-09-09-16-16-00-49Ich habe das Lokum nun tatsächlich gar nicht im Kreise der Araber, die mich alltäglich umgeben, wiederentdeckt, sondern bei einer Freundin, die mir das zum Kaffee hinstellte. Natürlich habe ich erstmal die Zutatenliste gecheckt … Naja … Schlank und schlau wird man davon sicher nicht … Aaaber eben ein klein wenig glücklich 😉

foto-09-09-16-15-55-17Ich mag ja die Haselnussvariante lieber … Allein schon vom Mundgefühl her, da man auch etwas zu Knabbern hat … Rosenwasser hat ja man aber auch was … Probiert es einfach aus!! Wirklich eine köstliche Schweinerei (uuups … das sollte man bei des Lokums Herkunft wohl besser nicht sagen, oder!? … Egal, Ihr wisst, was ich sagen möchte!)

foto-09-09-16-16-01-02Da wünsche ich Euch erstmal einen guten Start ins Wochenende … Ich lass mich gleich von einem Afghanen beköcheln, danach geht’s weiter, Richtung Syrien … Na, und morgen holen wir dann hoffentlich die ersten drei Punkte am Millerntooooor

Also … Macht’s gutgutgut – oder: güle güle ….

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

 

VeganLeak macht Urlaub!

… Obwohl … Ihr dachtet wahrscheinlich schon, ich BIN bereits im Urlaub, oder!?

Kite.JPG

Pffffffhhhhhh …. Nein, so ist es leider nicht! Ich bin mehr als urlaubsreif – Unser Wochenendtrip nach Sankt-Peter-Ording war zwar superschön und hat schon etwas Erholung gebracht, war jedoch leider viiiiel zu kurz, um nachhaltig zu wirken.

 

Nun geht’s aber morgen endlich los, für eine Woche nach Bornholm! JA, auch kurz aber ich habe große Hoffnung, dass es dort SO erholsam ist, dass das erstmal reicht, um meine leergesogenen Akkus aufzuladen.

Den Rest an Erholung muss dann mein Wochenende in der Schweiz bringen, das dann bald folgt … Wenn das AUCH nicht reicht, werden meine 10 Tage Malle im Oktober alles andere an Stress beseitigen … Ich bin mir sicher!

Na, da habt Ihr ja einen kleinen Einblick in meine Urlaubspläne bekommen …

Also … Wir werden uns hier morgen jedenfalls sehr früh mit der Bahn auf den Weg machen und über Schweden dann irgendwann abends in Bornholm ankommen und unseren Urlaub in dem Gärtchen mit einem guten dänischen Bier einläuten.

Und die Kids??? DIE freuen sich schon auf eine Woche sturmfrei 😀

In diesem Sinne … Ha‘ det godt og vi ses

Füße

Sommerpakete statt Sommerrollen

Foto 10.08.16 16 21 50Du weißt nicht was Sommerrollen sind!? Das ist in Reispapier eingewickeltes Gemüse, welches Du in einen leckeren Dip tunkst und glücklich dabei guckst … Im Idealfall natürlich an einem lauwarmen Sommerabend.

DEN hatten wir heute allerdings nicht, was dem Genuss so GAR keinen Abbruch getan hat – MAN sind DIE Dinger GEIL!!! Schon lange wollt ich sie mal machen, fehlte es mir aber an Zeit und Muße … Außerdem dachte ich, davon wird man nicht satt!

Foto 10.08.16 16 20 28Foto 10.08.16 16 22 02Denkste Puppe!! Diese Rollen (bei uns leider eher Pakete) machen richtig satt – und zusammen mit einem kühlen Glas Weißwein, wird einem auch beim übelsten norddeutschen Herbstsommer warm ums ❤

Dass es TOTAL Spaß macht, die Dinger zu basteln, hatte ich schon geahnt! WIE lustig muss es erst sein, wenn man mit vielen Leuten am Tisch sitzt und vor sich hin(t)rollt!?

Rein kommt, was beliebt! Wichtig ist nur, alles SEHR dünn zu schneiden und bestenfalls genau in der Länge, die die Rollen dann später haben. Ich hatte – natürlich neben Reispapier – Folgendes im Angebot heute:

  • Avocado
  • MöhreFoto 10.08.16 15 36 28
  • Paprika
  • Gurke
  • Zucchini
  • Mango
  • Ingwer
  • Wasabi
  • Limettenchutney
  • verschieden Tofu
  • SojasauceFoto 10.08.16 15 36 13
  • Sesamsaat
  • Schwarzkümmel
  • Lauch
  • Couscous

Was ich mir auch RICHTIG gut darin vorstellen kann:

  • Staudensellerie
  • Rosinen
  • Datteln
  • Chinakohl
  • Sushireis
  • KiwiFoto 10.08.16 18 12 43
  • Ananas
  • frischen Koreander
  • Sprossen
  • Bambus
  • Papaya
  • Reisnudeln

Foto 10.08.16 16 20 57Dazu gehört natürlich ein Dip! Ich würde behaupten, der Dip ist das A und O der Somerrollen, da dieser natürlich VOLL Geschmack in die Sache bringt. Ich fand eine Basis aus Foto 10.08.16 16 20 36Erdnussmus sehr passend, da er so sehr schön sämig wird und gut an den Rollen haften bleibt. Fruchtig wollte ich ihn auch und so habe ich kräftig Orangensaft hinzugegeben. Die Säure habe ich mit Essig und die Schärfe mit Harissa eingebracht … (Fast) fertig war ein Mega-Mega-Dip! Den kann ich mir übrigens auch SEHR gut als Rohkostdip vorstellen … WIRKLICH wirklich lecker und sehr umami! Hier geht’s zum PDF Rezept zum Ausdrucken Dip für Sommerrollen

Foto 10.08.16 16 21 33

Es ist schon ein wenig Fummelkram mit diesen glibberigen Reisblättern – Ich habe hier mal ein Video für Euch zum Reinschauen und Nachmachen:

Ach ja … Und sonst!? Sonst ist meeeeega viel los hier! Am Wochenende war ich auf dem Foto 10.08.16 16 22 07Kettcar Konzert  …..  Eeendlich mal wieder (mein letztes war in Bern und das is ja nu man schon RICHITG lang her!) danach, am Samstag auf einer Kopfhörerparty! Kennt Ihr?? Jeder bekommt Kopfhörer und kann aus drei Sendern wählen (zu sehen an der Farbe des LED Lichts am Kopfhörer). Dann gehts los! Ein Gefühl, wie allein tanzen im Wohnzimmer! Natürlich singt man irgendwann kräftig mit und tanzt auch mindestens so ausgelassen wie im eigenen Wohnzimmer … Sehr zur Freude der Zaungäste  … *hi, hi* … Also, wenn Ihr DAS mal irgendwo seht! HIN da … Macht echt megamäßig Spaß!!

Foto 07.08.16 01 00 56

Und da ich in letzter Zeit etwas wenig Schlaf hatte, will ich das heute wohl mal nachholen und sage erstmal wieder ‚Tschüss & bye bye … Ihr könnt Euch ja noch ein paar bunte Bilder anschauen 😉

Diese Diashow benötigt JavaScript.

‚Das Mehl‘ … Hier gibt’s ganz persönliche Überraschungspizzen – man muss es nur finden!

Foto 30.07.16 19 56 50Also … Bei ‚Das Mehl‘ handelt es sich um eine Pizzeria … Nein, eigentlich ist es eben KEINE Pizzeria, sondern ein Restaurant in dem man – in wunderbarem Ambiente – unglaublich krasse (krosse) Pizzen essen kann! Und damit Ihr trotz des tristen Beitragsbildes heute nicht gleich abschaltet, serviere ich Euch am besten gleich eine … Et voilà!

Nu war ich ja schon ein paar Mal im Mehl, hab’s aber immer nicht hingekriegt, das Ganze zu dokumentieren. Das war nun letzten Samstag endlich mal anders!!

Foto 30.07.16 18 32 36Ich habe mich mit meiner Freundin hungrig, bereits mit ein paar Bier gefüttert, auf den Weg ins Mehl gemacht. Da der Himmel gerade mal nicht nach Herbstwetter aussah, haben wir uns draußen auf die sympathisch schiefe Terrasse gesetzt! Unten gab’s noch weitere Tresentische zum Sitzen, da konnten wir uns aber nicht gegenüber sitzen …Und wenn man seine Freundin so selten sieht, möchte man ihr natürlich auch mal länger in die Augen schauen!

Foto 30.07.16 19 00 37Der nette Kellner ließ auch nicht lange auf sich warten und so hatten wir nach kürzester Zeit bereits ein leises Viva con Aqua und eine Flasche Grauburgunder auf dem Tisch … Yuchuu – Das Bier bekam also endlich Gesellschaft!

Kurz darauf folgte dann die köstliche und vegane Antipastivariation für 1-2 Personen. Sie trug Fenchel, Auberginen, Süßkartoffel, Paprika und ein Relish aus Roten Bohnen, Zwiebeln und … Ach … Seht doch selbst! Dazu wunderbares Brot mit Oliven … Nach unserem Shoppingtag genau das richtige und ich kam langsam zur Ruhe und genoss die Vorspeise.

Foto 30.07.16 19 00 49

Auf meine (obligatorische) Frage, ob ich drinnen Fotos machen dürfte (natürlich ohne Gäste), kam sogar eine Einladung in die Küche! Hammer!! So bin ich da auch direkt reingehuscht und hab von dem Wirbel dort ein paar Fotos schießen können! Geht ja ganz schön hoch her in einer Restaurantküche! Nettes Team übrigens 😉 … Andieser Stelle also mal ein Gruß IN die Küche …:

Wieder draußen angekommen, kamen auch bald unsere Pizzen! Das Tolle: Selbst wenn 2 (oder 3 oder 4 oder 5 oder oder oder …) Leute die vegane Überraschungspizza bestellen, Foto 30.07.16 19 56 54bekommt JEDER seine eigene Überraschungspizza … Ich hatte eine mit Orangen und Radiccico Salat (und vielem mehr) und meine Freundin eine mit grünen Bohnen, Roter Bete und Nüssen … Ich muss nicht sagen, dass dies absolute geschmackliche Highlights waren!? Wir haben sie uns nämlich geteilt … Das heißt ich habe kurz vor der 2. Hälfte die Flügel gestreckt … Pappensatt war ich … Gut wenn man eine Freundin dabei hat, die etwas mehr ab kann 😀

Drinnen ist das Mehl gemütlich/puristisch eingerichtet. … Gut auch für größere Gruppen, gut auch, um mit netten Tischnachbarn in Kontakt zu treten! Hier ein paar Impressionen:

Nicht zu vergessen sind die extravganten Cocktails im Mehl! Diesmal hatten wir zwar keinen – war ich doch schon mit 3 Bierpromillen angereist – aber man kann sich prima einen Cocktail passend zur Pizza empfehlen lassen. Auch das ist in jedem Falle die Überraschung wert!!

Foto 30.07.16 19 57 01Ein kleiner Wehrmutstropfen war, dass es keinen veganen Nachtisch gab … Allerdings war der Espresso SO gut (früher, so sagte man uns, wurden die Bohnen direkt im Mehl geröstet) und wurde obendrein mit Mascobadozucker (und zwei weiteren,  die ich aber nicht weiter nennenswert finde) serviert, dass dies ausnahmsweise auch als Nachtisch für mich durchging … Die Hüfte dankts

Foto 30.07.16 19 28 00Ihr hört/lest schon, dass ich gern im Mehl bin. Essen gut alles gut! Da darf mal mal all den Ärger der Welt für ein paar Stunden vergessen und einfach nur zufrieden dasitzen und genießen … Ja, ja … hier ist die Welt noch in Ordung!

Wie schnell ich das merken sollte, wurde mir bewusst, als wir uns dann kurze Zeit später im ‚Aurel‘ wiederfanden. DA gab’s dann auch den Cocktail (OK, es waren 2) … Und binnen kürzester Zeit, das mittlerweile obligate politische Gespräch … Aber … Ganz ehrlich!? Irgendwie geht’s auch grad nicht ohne, oder!?

Nachdem ich dann – und wer mich kennt, lacht jetzt schallend – meine Bahn verpasst habe (ein tückischer Rechenfehler … verdammt!!), habe ich den Abend eben nicht mit dem  Cocktail sondern mit einem Astra beendet … Hat ja auch alles irgendwie sein Gutes!

Fragt aber bitte nicht, wie es mir am Sonntag ging … Seufz!