‚Life Changing Mug of Müsli‘ …. Ein Müsli, das Dein Leben verändern wird … und Deinen Appetit

Nein, meine Vegan-Box ist noch immer nicht da und so möchte ich Euch heute von meiner Selbststudie berichten, zu der mich die Moppelbakterien aus dem Buch ‚Darm mit Charme‚ von Guilia Enders animiert haben. Ich habe ja bereits einen Foto 08.03.15 19 17 34Artikel zu dem Thema Darmbakterien, respektive, wie man sich eine gesunde Darmflora züchtet, geschrieben. Dort findet Ihr NOCH mehr Hintergrundwissen zum Thema Darmbakterien, Zuckersucht, Esslust und so … Und da ich das lebensverändernde Brot für mich ernährungstechnisch echt lebensverändernd fand, hier nun das lebensveränderte Müsli 😉

Aber nochmals kurz zusammengefasst, schreibt sie, dass es Überlegungen gibt, dass die Bakterien in unserem Darm ‚gefüttert‘ werden wollen und so mit unserem Appetit bestimmen. Hier beißt sich die Katze in den Schwanz! Wer also viel einfache Kohlenhydrate isst, züchtet sich die Moppelbakterien heran (mit Pech auch noch einen Darmpilz), die dann immer und immer wieder nach diesen ‚leeren‘ Kohlenhydraten schreien (in Form von Appetit darauf!).

Foto 29.03.15 09 05 41Die erste (minikleine) Selbststudie war daraufhin für mich, regelmäßig resistente Stärke, wie sie in kaltem Reis (Sushi) und kalten Kartoffeln (Kartoffelsalat) zu Foto 20.02.15 19 57 57essen, um zu sehen, ob ich WIRKLICH nach 1-2 Monaten Appetit auf Sushi und Kartoffelsalat bekäme … Und???

ICH BEKAM!!!!

Das fand ich schon ein wenig ’spooky‘ und so habe ich noch einen Schritt weiter gedacht! Ich wollte meine Moppelbakterien dahingehend ausrotten, dass ich eben KEINEN Janker mehr auf Moppelfood habe (Habe ich nun auch nicht soo massiv aber in Stresssituationen eben DOCH). Ich wusste, dass man mit Ballaststoffen die Bakterienrichtung wohl ganz gut vorgeben kann … Nun brauchte ich also noch Eiweiße, tolle Fette, Enzyme und viele Vitamine und Mineralstoffe … Ach, soja- und glutenfrei sollte es dann natürlich auch noch sein. DAS alles idealerweise am Morgen, damit schon gleich die Richtung für den Tag vorgegeben ist!

GESAGT – GETAN!!!! EASY-PEASY!!!!

Foto 08.05.15 10 01 32Meine erste Anregung hatte ich dann bei dem leckeren Frühstück bei meiner Freundin in Zug. Das war schon mal eine ganz gute Richtung. DAS Müsli war schon mal ein guter Foto 06.03.15 21 16 46Anfang. Allerdings für mein Experiment mit viiiiel zu viel Zucker durch die Trockenfrüchte und zu fett durch das Mandelmus für’s alltägliche. Ich wollte unbedingt under 500 kcal pro Portion bleiben (Ja, ja .. ist viel für ein Frühstück, aber wartet ab!!!). Trotzdem wollte ich eine dicke-fette Portion! Hmmm …

Die Masse habe ich dann durch einen geriebenen Apfel hinbekommen und die Süße durch wenige Rosinen und der Dinkel/Mandelmilch hineingezaubert. Dieses Megafrühstück versorgt Euch mit allen Vitaminen außer dem lästigen B12, Mineralstoffen, wie Calcium, Magnesium, Kalium, Eisen, Zink und Kupfer, essentiellen Eiweißen, Ballaststoffen (mehr als ausreichend!!!) einem tollen Verhältnis an Omega 6:3 und super Fettsäuren und Antioxidantien Es ist also ALLES drin! Dazu noch ein großes Glas Matchatee und Ihr seid selbst mit belebenden Chlorophyll, dem ‚grünen Blut‘ versorgt!

Foto 04.06.15 08 23 38Wenn Ihr alles zusammengerührt habt, füllt Ihr einen 600 Becher, der etwa 600ml fasst! Also SATT werdet Ihr allemal. Gut, Ihr habt dann auch 450kcal bereits zum Frühstück zu Euch genommen. ICH bin davon aber auch 6 Stunden satt! Ja, Chiasamen quellen um das (bis zu) 12-fache auf!!!

Foto 19.02.15 17 35 44Ein weiteres DICKES Plus ist, der sanfte Umgang mit Eurem Blutzuckerspiegel! Durch die vielen Ballaststoffe gelangt der Zucker SEHR langsam ins Blut und lässt den Spiegel SEHR langsam ansteigen. Da Ihr wahrscheinlich ebenfalls SEHR lange satt sein werdet (durch die Mischung aus Ballaststoffen und dem vielen Eiweiß), habt Ihr nicht zwischendurch immer wieder Blutzuckerspitzen und könnt auch tagsüber ’schlank im Schlaf‘ haben ;). Auch wer bereits latente Probleme mit seinem Blutzuckerspiegel hat, kann sich hier ja mal heranwagen!!

Nun aber zurück zum Thema! Durch eben diese Kombination an Ballaststoffen, hochwertigen Eiweißen und Fetten und all den Mineralstoffen ist der Körper morgens gut versorgt, ohne direkt vom Essen wieder müde zu werden und in ein Leistungstief zu fallen (auch durch den Matchatee). Nach etwa 3 Wochen mit 5x pro Woche dieses Frühstücks ist mir (eher nebenbei) aufgefallen, dass ich andere Essgelüste am Nachmittag/Abend habe. Es fällt mir viel leichter, mich zum Sport aufzuraffen und ich bin den ganzen Morgen über auffällig konzentriert. Man mag das ja immer nicht einem Frühsück zusprechen, doch nun, da ich seit 2 Monaten weiterhin 5x wöchentlich dieses Müsli esse, bin ich mir sicher! Mein Appetit hat sich definitiv verändert – Also nicht im Sinne einer ‚Appetitlaune‘ sondern nachhaltig!

Das Müsli sollte mindestens 1 Stunde durchquellen. Besser, auch für die Nüsse, ist es über Nacht. Die Früchte kommen dann morgens frisch hinzu!

Wer es nicht gewohnt ist, viele Ballaststoffe zu essen, sollte mit der halben Portion Chia und Leinsamen beginnen, damit es nicht zu Bauchweh kommt!! Zu dem Müsli unbedingt einen ganz großen Becher Tee trinken und den Vormittag über auch nochmals 0,5 Liter Tee oder Wasser!

LOGOVielleicht habt Ihr ja Lust, es an Euch selbst einmal auszutesten … Scheut nicht die 450kcal, auch wenn Ihr abnehmen wollt. Der nachhaltige Effekt, nämlich dass sich die Gelüste auf Süßigkeiten & Co stark reduzieren, ist meines Erachtens ein noch viel größerer Gewinn!! Auch die Darmregulierende wirkung ist eine tolle Entgiftung für den Körper!! Gebt Euch 4 Wochen und probiert es aus!!

Genug geredet, hier kommt endlich das einfache Rezept für denLife Changing Mug of Müsli

Ich freue mich über Fragen, Feedback und konstruktive Kritik 🙂 und wünsche Euch ein ganz tolles Wochenende ❤

Chia Erdbeermarmelade ohne Kochen

Foto 22.05.15 14 32 17

Mmmmmmhhhh ….

Habt Ihr auch schon IMMER von einer Marmelade geträumt mit Omega 3 Fettsäuren, Proteinen, B Vitaminen, Calcium, Magnesium, Kalium, Eisen, Zink und Kupfer und soo vielen Ballaststoffen, dass man sich fast mal ein Sonntagsweißmehlbrötchen gönnen könnte????

Gut, gut, ich will mal nicht übertreiben 😦 … Jedenfalls habe ich heute eine fixe Erdbeermarmelade für Euch, die nicht mal gekocht werden muss, nur 1 EL Zucker (auf 300g Marmeladenmasse) hat und in 5 Minuten zubereitet ist (dann allerdings noch 1 Stunde quellen muss)

Das große Geheimnis sind die Chiasamen, die um ihr 12-faches aufquellen können und so den Geliereffekt in die Marmelade zaubern. Die Erdbeeren (oder auch andere Beeren) müssen lediglich mit den Zutaten püriert werden.

Erinnert Ihr Euch noch an die tollen Inhaltsstoffe der Chiasamen?? Ich habe dieses Superfood in einem Post mal vorgestellt … Wenn Ihr das alles nochmals nachlesen wollt, könnt Ihr das hier machen … Ansonsten folgt eine Kurzfassung:

  • Foto 22.05.15 19 08 0938% Chiaöl, welches ein super Verhältnis an Omega 3 : 6 Säuren hat
  • 23% hochwertiges Protein
  • Vitamin A und diverse B
  • Mineralstoffe, wie (besonders) Calcium, Magnesium, Kalium, Eisen, Zink und Kupfer
  • massig Ballaststoffe
  • und …. taaataaataataaa …. natürlich … na??? genau!!! Antioxidantien

Was kann das Superfood? Es soll …

  • … die Aufnahme von Zucker in die Zellen verlangsamen
  • … die Verdauung optimieren
  • … die körperliche Ausdauer stärken
  • … den Magen/Darm Trakt durch ihre hohe Quellfähigkeit und den hohen Anteil an Ballaststoffen “fegen”
  • … durch den hohen Anteil an Ballaststoffen entgiftend wirken
  • … den Stuhlgang regulieren
  • … den Blutdruck senken
  • … das Blut verdünnen
Foto 22.05.15 19 10 29

Wer sie lieber fester mag, nimmt einfach 1 EL Chia mehr!

Ist doch toll, wenn man die Dinger einfach in seiner Marmelade verstecken kann … (Soviel zu meinem gestrigen Post, in dem es darum ging, in Kindern gesundes Essen ‚reinzukriegen‘) Bei Chia Samen ist es oftmals – so höre ich immer wieder – ebenso schwierig. Die Konsistenz ist speziell und wird gern als ‚Froscheier‘ tituliert. Aber püriert bleibt von den Froscheiern kaum etwas übrig – Außerdem überwiegt der tolle frische Erdbeergeschmack in der Marmelade gnadenlos – Meine ‚Kritische Masse‘ habe ich eben jedenfalls vollends von der Chia Erdbeermarmelade überzeugt :).

Psssst: Vor Freude, dass er sich – so mir-nichts-Dir-nichts – am NACHMITTAG ein Brötchen vom ‚richtigen‘ Bäcker zum ‚Marmelade probieren‘ holen durfte, hat er TOTAL vergessen mich zu fragen, was denn drin ist in dieser Marmelade (er fragt sonst vorsichtshalber IMMER) – Er HASST nämlich CHIAsamen (der Froscheierkonsistenz wegen) …

Das Rezept für die Chiaerdbeermarmelade habe ich natürlich wieder als pdf hinterlegt. Den Saft, den Ihr für das Rezept braucht (ich habe ja Apfelsaft genommen), könnt Ihr natürlich nach belieben tauschen. Gut vorstellen kann ich mir auch den Mango/Ananassaft von Voelkel … Oder was Ihr halt mögt.

Foto 22.05.15 19 11 11

Willst Du mal abbeißen???

Mucke, die ich heute beim Schreiben gehört habe ….

Da mich das lange Wochenende, die Sonne, die köstliche Marmelade und meine ersten Gehversuche auf den neuen silbernen 9cm Stilettos, welche ich auf einer Hochzeit nächste Woche tragen möchte, in Höchstlaune versetzt haben und ich gestern wieder beim Sport war, gab’s Zumba zum Schreiben (ja, ja … steckt mich musikalisch man blooß nicht in eine Schublade) … Da hüpfen die Finger nur so über die Tastatur 😀

.. Videos musste ich leider vorsichtshalber löschen (GEMA)…

 

Powerfrühstück … Gut nach dem Workout und noch besser für die Seele

Heute schreibe ich Euch von dem sonnigen Balkon meiner Freundin … Aus Zug! Ja, ich habe nicht nur überhaupt Glück mit meinen Freunden … Ich habe auch noch das Glück, dass sie in Zug, direkt am See oder in St. Peter Ording wohnen 🙂

So nutze ich dieses Wochenende, um meine etwas gebeutelte Seele etwas baumeln zu lassen – Und das tut richtig, richtig gut!

Gestern Abend haben wir das Wochenende locker bei einem (oder waren es zwei??) Bier beim Mexikaner am See mit wilder Plauderei (wir mussten uns ja auf den neuesten Stand der Dinge bringen) einklingen lassen. Heute muss meine allerärmste Freundin zwar arbeiten aber ich darf das herrliche Wetter (noch) hier uneingeschränkt genießen! Wobei wir so langsam zum Frühstücksthema kommen …. Eeeendlich!

Foto 08.05.15 10 01 08Ja, eigentlich bin ich ja kein soo großer Fan von süßem Frühstück, außerdem ist Meines mittlerweile so gut wie glutenfrei, was ich beim Müsli nicht so ganz spannend finde … Da ich meinen Tag heute mit einem etwas verlängertem HIT Workout begonnen habe (uff, schwitz, jammer), die Sonne mich lautstark auf den süßen Küchenbalkon rief und mich Ananas, Erd- und sonstige Beeren (natürlich in Bioqualität) anlachten, habe ich spontan umdisponiert!

Ein sommerliches Powerfrühstück musste her!!

Der Küchenschrank beinhaltet ein irres Sortiment und so habe ich mir ein herrliches glutenfreies Müsli gebastelt. Die Basis bestand aus goldenem Leinsamen sowie Chiasamen. Die habe ich mit kochendem Wasser übergossen und 1 TL dunkles Mandelmus und ein geriebenen Apfel eingerührt. Das ergab schnell eine gute Masse und einen cremigen Sud. Nun  noch Nüsse, eine Medjooldattel als Gadget, Sanddornmus, Trockenfrüchte und Amaranthpops. Während ich so am schnippeln und zusammenstellen war, hatten die Samen auch genug Zeit zum Quellen und sind zu einer ansehnlichen Portion gewachsen – Yummi!

Foto 08.05.15 10 03 18Ach, meine liebe Freundin hat mir noch einen meiner Lieblingstees hingestellt! Gerösteten Grüntee!!! Diese Köstlichkeit habe ich mir aus unerfindlichen Gründen noch niiiie zu Hause gekauft und trinke ihn fast ausschließlich hier. Er hat sehr wenig anregende Stoffe, ist aber vollgepackt mit Antioxidantien. Eine perfekte Mischung, wenn man später noch plant, zu Starbucks zu gehen, um sich einen Riesencapucchino zu holen, den man dann auf der Wiese am See trinken möchte 😀 – Dabei werde ich dann das Buch ‚No meat athlete‘ zu Ende lesen. Ein außergewöhnliches Buch, welches ich Euch auf dieser Welle bald vorstellen werde …

Nun aber zu dem veganen, kalorienarmen, ballaststoff- und eiweißreichem, lange sattmachendem, gluten- und sojafreiem Rezept für mein Powerfrühstück … Wer noch Lust auf ein Paar Infos zu Chiasamen hat, findet diese hier und wer Interesse an dem 7 Minuten HIT Workout hat, findet hier die Links zum Apple und Google Play Store.

Nun wird es mir langsam aber doch etwas arg warm auf dem Balkon und außerdem habe ich mein After Sun Gel nicht dabei! Also: erstmal raus aus der Sonne!!!

Was ist eigentlich SUPERFOOD ??????

Ein Themenwunsch der Kursteilnehmerinnen war SUPERFOOD. So war dies eben an unserem heutigen 2. Abend „Thema“ (neben der Feedbackrunde). Ist ja man schon ganz schön spät … Aber damit Ihr morgen, bevor Ihr losrennt, Eure Superfoods zu besorgen, noch einmal kurz checken könnt, was Ihr braucht, kommt heute natürlich noch mein SUPERFOODPOST

Das sogenannte „Superfood“ ist ja in aller Munde … Aber wofür ist es eigentlich gut? Und WER sollte welches Superfood essen? Oder sollte man alle essen? Von Hanfprotein sagt man sogar, dass man sich über Monate allein davon ernähren könnte, ohne an Mangelerscheinungen zu leiden – Yuuuchuuu … Und … So bemerkte dann eine Kursteilnehmerin heute „dann ist’s auch gar nicht mehr soo teuer‘ smilie_hops_013.gif

Mit dem „Superfood“ sind ja auch Begriffe, wie Antioxidantien, Vitaminmassen, essentielle Fett- und Aminosäuren verbunden. Auf Foto 19.02.15 17 35 44diversen mehr oder minder seriösen Websites findet man dann noch Heilwirkungen, die das ein oder andere Superfood mit sich bringen soll. Ich denke, diese sind teils etwas mit Vorsicht zu genießen aber trotzdem im Hinterkopf zu behalten, wenn man das ein oder anderes Wehwehchen hat. Einen Versuch ist es ja doch vielleicht wert.

Ich bin das Ganze nun mal systematisch angegangen und habe eine Aufstellung gemacht, in welchem Superfood was nun genau drin ist. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit! Mir ging es jetzt zunächst mal darum, eine grobe Aufstellung in Tabellenform zu erstellen, die auch noch so einigermaßen übersichtlich ist. Obendrein habe ich eine A – Z Aufstellung angefertigt, die nähere Informationen zu den vermeintlichen Wirkungen des Superfoods geben (Dosierung, Herkunft, Verwendung …). Speziell die Heilversprechen habe ich allerdings nicht persönlich überprüft sondern mir diese aus diversen „Fachseiten“ zusammengeschrieben. Mir ist klar, dass das nicht so ganz die korrekte Art ist (so ohne „Quellennachweis“ aber DAS wäre mir nun doch tatsächlich zu aufwändig gewesen). Nehmt es vielleicht schlicht als grobe Richtung.

Die Tabelle Superfoods gibt die Inhaltsstoffe wieder. Wer also auf der Suche nach speziellen Inhaltsstoffen ist, kann hier glaube ich relativ schnell SEIN Superfood finden. Wer eher auf der Suche nach einem generellen Überlick ist, wird in der A – Z Liste Superfoods Doc bestimmt fündig.

Foto 03.11.14 16 41 27

Mein Matche im Büro schätze ich mittlerweile sehr!

Während ich mich mit dem ganzen Superfoodzeug beschäftigt habe, habe ich mich natürlich im Hinterkopf auch immer wieder gefragt, ob ICH nun das ein oder andere zu mir nehmen sollte. Manches spricht einen dann schon spontan an und man denkt („coool … DAS muss ich unbeding nehmen“). Derzeit Hanfesse ich mehr oder minder regelmäßig Hanfprotein, Chia, Matcha und Kakaonibs. Weniger wegen des „Heil“versprechens (außer vielleicht beim Hanfprotein), als wegen der direkten Wirkung. Mit Chia kann man schnell tolle Sachen zaubern und Kakaonibs sind schnell eingeworfen, wenn zwischendurch der Süßjanker im Büro kommt. Na, und Matcha anstelle des Kaffees, den ich mir mittlerweile im Büro abgewöhnt habe. Ihr seht … Das ein oder andere esse ich dann schon 🙂 … Trotzdem habe ich ja einen eher mittelmäßigen BIOZOOM … Ob ich nun unbedingt Weiteres essen würde, denke ich  nicht. Ich bin kein so großer Freund von irgendwelchen „Pülverchen“ sondern denke, dass meine alltägliche Nahrung so ausgelegt sein sollte, dass ich mir Superfoods sparen kann. Kurmäßig könnte ich mir vorstellen, vielleicht Chlorella zu nehmen.

Auf meinem Blog habe ich ein paar Rezepte mit den Superfoods, z. B. die leckere ChiaPizza, der Chiapudding, ein und der Eiweißschlummertrunk – Oder Ihr bekommt hier einen kleinen Testbericht zum Superfoodriegel

Im Internet kursieren natürlich tausende von Rezepten. Die Firma terrasana, also die Firma, die viele dieser Superfoods auch herstellt, hat einige Rezepte auf ihrer Seite. Daher sehe ich mal davon ab, hier planlos irgendwelche Rezepte zu posten. Die findet Ihr dann schon. Viele dieser „Pülverchen“ lassen sich halt gut in Smoothies und Müslis verarbeiten. Ist ja man auch immer Geschmackssache.

Mich würde nun doch schon auch mal interessieren, wie Ihr zu dem Thema Superfood steht … Nehmt Ihr Superfood? Habe Ihr Heilerfahrungen gemacht? Immer raus damit! Es bleibt auch unter uns smilie_engel_013.gif

Ich hoffe jedenfalls, dass meine Ausführungen Euch ein wenig inspierieren konnten oder auch etwas Licht ins SuperfoodDunkel gebracht haben und wünsche Euch eine gute Nacht!

PS: Und am Wochenende gibts jetzt auch endlich mal wieder was LECKERES … Ich mache Franzbröööötchen am Wochenende

1. Treffen Ernährungsumstellungskurs in Kaltenkirchen

So … alle gut mit dem Auto nach Hause gekommen??? Na, ich hoffe, vielleicht wenigstens eine oder zwei von Euch nächstes Mal mit dem Bike vorfahren zu sehen 😉

Nun habe ich heute schon mal gehört, wo Eure Interessen für die Themen sind und ich werde für die nächsten 3 Abende Folgendes vorbereiten (wohl auch genau in der Reihenfolge):

  1. Superfoods
  2. Darmtätigkeit/Darmflora, Allergie
  3. Stoffwechsel

Heute wurden ja einige Themen angesprochen und damit Ihr sie nochmals vor Augen habt ….

  • Sport

Sich allein um seine Ernährung zu kümmern, wenn man seinem Körper Energie schenken möchte, ist leider nur die halbe Miete. Versucht, möglichst JEDEN  TAG  ein Minisportworkout einzubauen. Wer da schon mal mit dem Fahrrad viel unterwegs ist, braucht also weniger zu tun. Hier nochmals mein Link für die 7-Minuten-Workout App einmal für Apple und einmal für das Android Nun gibt es wirklich keine Ausrede mehr. Bin gespannt, wer sich an das 7 Minuten Workout ranwagt. Ich behaupte ganz kühn: Wer DAS die nächsten 4 Wochen mindestens 5 Mal die Woche macht, spürt ganz deutliche Erfolge!!

  • glutenfreie vegane Pizza mit Chiasamen

Wer Lust auf meinen ganzen Post über diese Pizza hat, kann hier reinlesen – Da gibts auch ein Video, wie sie gemacht wird. Ansonsten geht es direkt auf zur ChiaPizza

  • „Life Changing Loaf of Bread“

Dieses Brot hat wirklich mein Leben verändert. Diesen Post und die Entstehungsgeschichte (auf englisch) von diesem Rezept findet Ihr hier Wer es lieber direkt mag, für den habe ich hier das Rezept für das Life Changing Loaf of Bread

  • Chiapudding

In meinem Chiapuddingpost geht es auch Zuckersucht und so. Den habe ich in meinem virtuellen Fasten gemacht.Vielleicht jetzt auch ganz passend für Euch?? Ansonsten wieder ab zum Rezept vom Chiapudding

Gut, gut … Ich glaube das waren so die wichtigsten Dinge, die ich Euch noch mit in die Nacht geben wollte. Solltet Ihr noch Fragen haben (besonders die Fasterin), stellt Eure fragen gern hier über den Blog, dann haben die anderen auch etwas von den Antworten. Wenn es zu persönlich ist, klar …. Dann per Mail!

Ich hoffe, ich konnte Euch von meinem derzeit vorherrschendem Schwung etwas mit auf den Weg geben und wünsche Euch eine gute Nacht!

…. Allen anderen „hinterm Zaun“ natürlich auch! Und ich verspreche, Euch in den nächsten Wochen auch nicht zu vergessen … Fürs Wochenende dürft Ihr Euch schon mal auf einen virtuellen Kurs „vegane Sushi“ freuen …

The „Life Changing Loaf of Bread“ …

… oder: „Kann ein Brot Dein Leben verändern“?

Ich mache ja kein Hehl daraus, dass ich brotbacktechnisch keine Heldin des Alltags bin … Echt nicht! Schon beim Hefeteig habe ich kaumzuüberwindende Schwierigkeiten … Beim Sauerteig hörts dann vollends auf. Leider! Denn wir drei hier liiiiieben ❤ Roggenschrotbrot. Körnig, saftig lecker! Leider kostet unser Lieblings-7-Korn-Schrot-Brot über 4,50 Euro der Laib. Ein echter Hingucker vom Preis (wobei: voll gerechtfertigt!!). Und da ich eben eine lausige Brotbäckerin bin (nicht mal mit der Brotmaschine krieg ichs hin), habe ich das Brotbacken für mich ad acta gelegt. Basta!! „Hut ab“ nochmals für Britta von brittlebrick, die sich der Sache mit dem Brotbacken unnachgiebig widmet.

Nun ja  … Bis vor kurzem … Als ich mal wieder wellenreitend durchs Net unterwegs war, habe ich MEIN Brot gefunden.

  1. Kein Mehl
  2. Kein Backtriebmittel
  3. Viel Protein
  4. Viel Ballaststoffe
  5. Viiiiel Superfood
  6. Arm (oder gar kein) Gluten

yuuuuuchuuuuuu!!!!!!!!!

Foto 08.03.15 10 01 50

Das sind die Zutaten für dieses ungewöhnliche Brot

Leider konnte ich es während der Fasterei nicht backen, da ich mir nicht sicher war, ob die Kids es essen würden und so habe ich mich heute drangemacht! (Ja, ja … Die Spannung steigt). Die trockenen Zutaten des Brotes bestehen komplett aus Samen, Nüssen und Flocken. Die Frage schwirrte in meinem Kopf, wie sowas wohl zusammenbacken sollte aber da mir eine Freundin beim Caféhopping berichtete (ich ahnte es schon), dass sie das Brot kennt und alles wunderbar funktioniert, war ich guter Hoffung (oder wie sagt man?). Ich habe länger gesucht, bis ich wohl das Originalrezept gefunden habe. Dieses ist auf englisch und es ist auch eine nette Geschichte zur Idee des Brotes dabei. Also, wer der englischen Sprache einigermaßen mächtig ist, kann ja mal reinschauen in dem Blog „Mynewroots“ … Auf deutsch ist hier das Rezept für das Life Changing Loaf of Bread

Foto 08.03.15 10 16 13

Alles in eine Schüssel und … mischen!

Foto 08.03.15 10 17 47

… Dann die Flüssigkeit dazu und schnell in die Form!

Das Brot wird quasi in 2 Etappen gemacht. Zuerst mischt man die trockenen Zutaten, wie Haferflocken, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Chia, Mandeln/Cashews/Haselnüsse, Chia, Flohsamenschalen, Salz in einer Schüssel. Dann erwärmt man die flüssigen Zutaten, wie Kokosöl, Wasser und Ahornsirup. Anschließend kippt man beides zusammen und gibt es in eine Kastenform. Diese stellt man dann für mindestens 4 Stunden zum Quellen in den Kühlschrank.

Der Backvorgang ist auch noch interessant. Zuerst 20 Minuten in der Kastenform. Dann wird das Brot aus dem Kasten und dem Papier herausgeholt und nochmals 40 Minuten gebacken. Fertig! Blöde ist, dass das Brot so ziemlich auskühlen muss, da es sonst wohl auseinanderfällt. Wir haben es bis zum lauwarmen Zustand ausgehalten. Da ging es schon ganz gut zu schneiden!

Foto 08.03.15 10 24 06

Da ich Sorge hatte, dass das Brot nicht zusammenhält, habe ich die Masse mit einem Gummischaber fest angedrückt!

Foto 08.03.15 17 28 12

Nach 20 Minuten backen, das Brot vorsichtig aus der Form heben

Tja, was soll ich sagen!? Das Brot ist der HAMMER und hat in jedem Falle mein Leben verändert, denn ICH muss nun nicht mehr sagen: „Ich kann kein Brot backen“ 😀 … Auch den Kids schmeckt das Brot. Dem Großen etwas zu „grob“, der Kleine war restlos überzeugt … Meine einzige Minikritik wäre, dass durch (ich glaube Chia und Leinsamen) es ein ganz leicht schleimiges Mundgefühl erzeugt. Kann sich aber auch geben, wenn das Brot kalt ist.

Es ist total saftig und mild im Geschmack und Außen wahnsinnig knusprig! Lecker, lecker, lecker

Da das Brot nicht „aufgeht“ beim Backen ist es etwa nur halb so hoch, wie reguläre Brote. Nächstes Mal würde ich versuchen, die Mengen um etwa 1/4 zu erhöhen. Wenn DAS klappt, wieder etwas. Bis ich ein „normal“ großes Brot habe. (Ihr seht, ich werde brotbacktechnisch bereits größenwahnsinnig).

Foto 08.03.15 19 17 34

Und da ist das gute Stück! Köstlich duftend und von Außen total knusprig!!

Pizza, Bier und Chips … Mein GANZ besonderer Cheatday

Foto 27.02.15 20 07 37

Saftig, umami, lecker!!!

Boooaaahhh! WIE gut kann es einem denn gehen, wenn man seine Ernährung umstellen will!? HAMMER!!! Keine Klagen 😀

Aber der Reihe nach! Heute bin ich dem Tipp von winnieswelt  gefolgt, den sie mir in einem Kommentar zum Thema Chiasamen gegeben hatte! Ich spreche hier von einer glutenfreien Chiasamenpizza!! Unterlegt war das Rezept mit einem YouTube Video … Da hier auch der Pizzakäse selbst gemacht wurde (Käse selber machen ist ja mein neues Projekt), wollte ich (vor meinem Tee/Saftfasten ab Montag) das nochmal testen. Dann kam mir noch die Idee, mal zu gucken, was in alkoholfreiem Bier wohl drin ist (nix Schlümmes!!), also heute noch 2 Flaschen bei Erdkorn mitgenommen. Dann kamen mir noch die Gemüsechips von Iris in den Sinn. Also da auch noch eine Packung in den Einkaufskorb und mein Cheat-Friday war in Sack und Tüte!! Yucheeee!!!

Nur noch mal kurz fürs Protokoll „Ich esse zur Zeit kein Weißmehl, Zucker (Milchprodukte und Fleisch ja eh nicht), keinen Alkohol und keinerlei Zusatzstoffe und stehe kurz vorm Fasten“

Foto 27.02.15 19 23 23

Der Arbeitsplatz ist eingerichtet!

Nachdem ich mich dann um meinen neuen Telefonanschluss gekümmert hatte, konnte es losgehen. Skeptisch war ich ja schon … Ein PIZZAteig aus Chia- und Flohsamen, Buchweizenmehl und Wasser … Na LECKER!! Ich stellte ihn mir fest, hart und bröselig vor … Naja gut … Nich schon vorher meckern!!

Foto 27.02.15 19 09 07

Wenn die Chiasamen dazu kommen, erinnert mich das etwas an die „Kackhaufen“ der Frau Enders

Electromusik und YouTube Video angestellt, Bier geöffnet und los gings!! Der Teig war SO was von schnell fertig und total einfach zu machen, dass die Erwartung auf etwas Leckeres weiter schwand! Laut Rezept sollte kein Salz rein … Etwas habe ich dann doch reingemacht, würde im Nachhinein aber 1 ganzen TL nehmen. Den Belag wollte ich (in der Annahme, dass der Teig hart würde) saftig gestalten. Außerdem sollten Reste verbraucht werden, da ich ja bald nix mehr esse. Es wurde eine Mischung aus TK Spinat, gehackten Tomaten, Tofu, viel Knoblauch und einer Zwiebel. Auch der Belag sollte gut gewürzt werden.

Nun zum Käse. Auch hier konnte ich mir GAR nicht vorstellen, dass das was werden sollte. So habe ich zu dem Mandelmus (ich hatte Cashewmus … war aber supi) und der Zitrone noch Hefeflocken, Salz und Kurkuma gegeben. War glaube ich auch gut so!

Nach kürzester Zeit war die Pizza ofenreif und musste auch nur 12 Minuten backen. Der „Käse“ kommt erst nach dem Backen auf die Pizza und dann noch für 3 Minuten in den Ofen. Fertig!

UND????

IRRE

Der Teig hat eine total außergewöhnliche Knautschigkeit. Diese ganzen Quellstoffe sind sicher dafür verantwortlich. Es ist ein „Biss“, den ich so noch nicht kannte. TOLL TOLL TOLL …. Mein kreierter Belag passte supergut – Und der Kääääse?? Witzig! Er schmeckt schon noch nach Nuss. Ist mild und leicht süß. Etwas mehr omami, wäre nicht schlecht gewesen. Es sollte ja aber auch ein Mozzarella sein. Die Konsistenz nach dem Backen nun gar nicht mehr flüssig sondern durch die Zitrone wohl geronnen. Er ist leicht bröckelig. Auch SEHR GUT

Foto 27.02.15 19 45 53

Das Neumarkter Lammsbräu alkoholfrei war mir etwas zu süß, schmeckte eher wie „Alsterwasser“, obwohl nur Wasser, Gerstenmalz, Hopfen und Kohlensäure drin ist. Ich finde es besser als Brause, weil eben wenig süß, werde mich aber mal durch die alkoholfreien Biere testen.

Und die Gemüsechips??? …. Kann ich leider nicht mehr essen!! Nicht EINEN! Diese Pizza macht unglaublich SATT!! Ich habe etwa 1/3 vom Blech (bei mir war es kein Ganzes) gegessen (man, das WAR aber auch lecker) … Wirklich, wirklich besser als so die meisten Restaurant Pizzen (vom Nicht-veganen mal abgesehen). Das ist dann aber auch genug.

So … Nun seid Ihr also im Bilde von meinem Cheatday und seht, es geht mir gar nicht so übel 😉 .. Wenn Ihr nun noch Lust auf das Video habt, müsst Ihr nicht erst in den Kommentaren wühlen, hier ist es:

WENN Ihr Pizza mögt, MACHT diese ChiaPizza… You will ❤ it!!!

Foto 27.02.15 19 33 37

1. Belag auf den Teig

Foto 27.02.15 19 57 54

2. Pizza 12 Minuten backen

Foto 27.02.15 19 58 45

3. Käse drauf!

Foto 27.02.15 20 05 15

4. Piiiiiiizzaaaa ist feeeeeerrrttiiiiiig!!