Mousse au Chocoaquafabaulat — Eine quasi perfekt-luftige Variante mit AquaFaba

foto-19-11-16-12-55-33Ja, dies ist tatsächlich mein 3. Rezept für eine Mousse au Chocolat! Aber ich verspreche, es wird nicht langweilig werden, denn nach meiner Avocado-Variante, kommt heute nun eine mit AquaFaba, dem Wasser der Kichererbsen!

Sehe ich da etwa jemanden die Nase rümpfen?? *guck streng*

Was mir jetzt allerdings einfällt … Ihr seid nicht etwa alle auf dem ‚ab 2017 will ich keinen Zucker mehr essen und mich NUR noch von Luft und Liebe ernähren‘-Trip??? … Wenn doch, muss ich Euch JETZT leider bitten zu gehen und der Euch der Avocado-Mousse-Gruppe anzuschließen … DA ist die Tür … *winke winke* … Wer zum Rezept will, aber keine Lust auf Plaudereien hat, scrolle bitte einfach nach unten, da gibt’s das Rezept zum Ausdrucken und Runterladen als pdf.

foto-19-11-16-12-55-25Und all diejenigen, die mit mir zusammen nach köstlich zuckrigen Köstlichkeiten lechzen, bitte ich, es sich gemütlich zu machen und weiterzulesen … HIER seid Ihr dann nämlich genau richtig … Denn ich habe endlich eine Mousse hinbekommen, die auch die ach so typischen ‚Luftbläschen‘ hat und ’stichfest‘ ist … Dank AquaFaba!!

Das Rezept ist wirklich denkbar einfach und enthält auch bloß 250g Schokolade! Geradezu ein Lachsack an Kilokalorientierchen, oder?

foto-19-11-16-12-55-45Leider habe ich vergessen, Fotos von den Luftbläschen zu machen … Is kein Witz! SO sieht die Mousse nämlich eigentlich aus wie Schokopudding … Innen, im ❤ en jedoch, warten köstliche Moussebläschen auf Euch …

Ach, noch ein kleiner Tipp: Nach 1-2 Tagen schmeckt die Mousse NOCH besser, weil noch etwas Feuchtigkeit flöten gegangen ist … Aber natürlich MUSS man nicht so langen mit dem langen Löffel warten …

Damit Ihr auch nicht noch länger auf diese Köstlichkeit warten müsst, hier das Rezept für die mousse-au-chocoaquafabaulat – super Name, oder!?

Werbeanzeigen

Auberginengulasch … ein Zufallsbefund

foto-16-09-16-14-40-08-1Auberginengulasch ist ein köstliches Gulasch ohne Fleischersatz. Ich weiß, dass nämlich genau Fleischersatz, in welcher Form (Saitan/Soja) auch immer, bei vielen nicht gerade beliebt ist.

Wer so RICHTIG echtes Gulasch will, muss auch nicht hungrig von diesem Blog aufstehen … Einfach HIER klicken und schon geht’s zum weltbesten und facebook/gehypten Gulasch ever … Ja, ja … Ich bin bescheiden!

Wer – ohne Smalltalk – direkt zum Auberginengulasch-Rezept möchte, scrolle bitte nach unten. Dort ist es als PDF zum Runterladen und/oder Ausdrucken hinterlegt.

foto-20-07-16-22-51-36

Dieser Post wird – nebenbei gesagt – wohl in mehreren Teilen und Tagen geschrieben … In GENAU diesem Moment sitze ich im Flieger Richtung Basel. Da ich hier aber kein Internet habe, plauder ich jetzt erstmal etwas mit Euch … Mal schauen, wann ich diesen Post hochladen kann … Ich lass es Euch aber wissen und werde dann – ganz aktuell – noch ein paar Zeilen an Euch richten … Versprochen!!

foto-16-09-16-14-41-33Eines sollte ich an dieser Stelle aber wohl mal klarstellen … Es-geht-mir-gut! Hat wohl etwas semidramatsich geklungen, mein letzter Beitrag … Nein, nein, nein … In letzter Zeit zerren nur leider ganz furchtbar viele Menschen an mir! Etwas tooo much! Nun wurden die Zerrerinnen und Zerrer mehr oder weniger sanft in die Grenzen gewiesen und ich habe wieder Luft zum Atmen … Alles im Lot also … Das Wochenende in der Schweiz wird mir da sicher in die Finger spielen!

foto-16-09-16-14-40-08Back to Gulasch! Ich hatte mir die Aubergine eigentlich gekauft, um Antipasti zu machen. Den Moment hatte ich aber irgendwie verpasst und da ich es immer superschade finde, wenn Auberginen in einer Tomatensauce bis zur Unkenntlichkeit zerfallen, dachte ich mir, ich lass sie mal SO fett, dass sie keine Chance zum Zerfallen haben. Als ich DAS dann so im Topf sah, dachte ich: ‚GULASCH … Das ist ja ein GULASCH‘ … → CUT!! Landung in Basel beginnt … Tschüss, bis Sonntag!!

So … Jetzt ist schon wieder Sonntag! Ich sitz für etwa eine Stunde im Zug von Zürich nach Basel und hab nun – nach einem sonnigen Schweizwochenende – wieder etwas Zeit zum Schreiben …

foto-16-09-16-14-40-59Wo war ich stehen geblieben? Ach genau!! Gulasch!! … Also dieses Gulaschrezept ist quasi zufällig entstanden und ich muss Euch sagen, es war ein SEHR leckerer Zufall, der uns nun sicher regelmäßig satt machen wird!

Weil ich ursprünglich gar kein Gulasch machen wollte, hatte ich bereits Penne zurecht gelegt … Besser passen aber sicher Spirellinudeln … Aber vielleicht nehmt Ihr das ja gar nicht so genau!?

Neben Pasta passt ein gemischter Salat perfekt dazu … Einfach eine bunte Mischung fertig machen … Seeehr leeecker!

—>> Hier gehts nun entlich zum PDF Rezept vom auberginengulasch

Gut, gut … Leider habe ich kein Internet hier im Zug … Aber vielleicht schaffe ich es gleich in Basel am Flughafen noch, diesen Post hochzuladen … Obwohl … Ich bin etwas spät … Mal schauen! Ich werde berichten 😉

foto-16-09-16-14-40-28

–> Nein, in Basel war keine Zeit mehr … Nun sitze ich also wieder zu Hause im hohen Norden bei mittelmäßigem Wetter und lade das Ganze hier hoch! Ist es doch tatsächlich ein Post über 4 Tage geworden … Da seht Ihr mal, wie knapp die veganleaksche Zeit ist … Tssss …

Da wünsche ich Euch noch einen guten Start in die Woche! Lasst Euch nicht unterkriegen, haltet das Köpfchen hoch und haut auch mal ein ‚STOP‘ raus, wenn es Euch zu viel wird … Ich sage: ‚Das wirkt Wunder‘

In diesem Sinne … ❤

Dieser Marmorkuchen gelingt so nur mit Zauberei ohne Ei

Foto 29.05.16 14 19 56… Eigentlich nehme ich ja immer Sojamehl als Eiersatz im Kuchen. Da ich aber versuche – wo es eben geht – Soja zu meiden und außerdem gefragt wurde, ob ich ‚ZauberEi ohne Ei‘ von der Antersdorfer Mühle mal testen wollte, hab ich meinen Wochenendkuchen mal damit gebacken … Also, da ich 50g ZauberEi bekommen habe, sag ich jetzt einfach mal, es ist ein ’sponsered Post‘ … Pay attention!!

Foto 29.05.16 09 50 10.jpgUnd was ist nun drin in der geheimnisvollen ZauberEi? Was sind die Inhaltsstoffe von ZauberEi? Maisstärke, Kichererbsenmehl, Sonnenblumenkernmehl, Maltodextrin, Kürbispulver, Salz, Johannesbrotkernmehl, Curcuma, Acerolapulver … Nüx Schlümmes also … Und …Wem es nicht afgefallen ist … Es ist sojafrei … Yuchuuuu!!

Foto 29.05.16 15 30 38‚Ge-nauuuu‘ …. Ihr lest gerade einen Beitrag zum  gefühlt 1.000sten Marmorkuchenrezept …  Aber bevor Ihr meckert, wartet doch vielleicht mal ab … Ich hab mir nämlich – wie immer bei sogenannten Standardrezepten – etwas besonderes ausgedacht! Zum Glück wurde es mit Erfolg gekrönt, da ich nämlich hier Blut und Wasser geschwitzt habe bei dem Rezept!

Tja … Was ist nun besonders? Besonders ist, dass ich verschiedene Zucker gemischt habe. Es ist nämlich ja so, dass jeder Zucker eine besondere Eigenschaft und einen besonderen Geschmack mitbringt. Das gibt dem Kuchen eine tolle aromatische Tiefe. Ist nicht einfach zu beschreiben … Ihr müsst es einfach ausprobieren … Ich habe verwendet:

  • Puderzucker,
  • Ahornsirup
  • Rohrohrzucker
  • Banane
  • alkoholfreies Weißbier (!!!)

Foto 29.05.16 14 22 17Das Weißbier ist eigentlich aus der Not heraus geboren, da ich zum Anrühren der ZauberEi kein Mineralwasser hatte und mir dachte, ‚die Kohlensäure ist sicher wichtig‘ … Tonic (was natürlich immer in meinem Kühlschrank steht …. im Gegensatz zum Mineralwasser … hüstel) hab ich mich nicht getraut zu nehmen … Aber das Weißbier hat mich angelacht … Da hiervon 250ml drin sind, schmeckt man es auch sehr angenehm raus. (Jetzt kipp ich schon Bier statt Milch in meinen Kuchen … Muss ich mir sogen machen???)

Vorstellen kann ich mir aber auch gut Apfelschorle oder so … Hier möchte ich Euch zur Kreativität ermuntern! Agavendicksaft geht sicher auch prima oder Birkenzucker, Kokosblütenzucker oder wasauchimmer … Hauptsache, Ihr kommt auf die Zucker- und Flüssigkeitsmenge und Hauptsache MISCHEN!! Ein Unterschied wie Tag und Nacht! Und da ich so super Erfahrungen mit meiner Zopfmehlmischung gemacht habe, habe ich auch hier eine Mischung aus Weizen- und Dinkelmehl genommen. Sollte man echt immer machen

Foto 29.05.16 14 21 10Ach, da noch IMMER Leute meine Rezepte suchen, möchte ich darauf verweisen, dass das Rezept als PDF Datei ganz unten im Beitrag verlinkt ist. Zum Ausdrucken und Sammeln 🙂

Da der Teig ziemlich flüssig ist, muss er lange und auf etwas höherer Temperatur gebacken werden. Das Ergebnis aber … Ich denke, man sieht es auf den Bildern (die ich im Übrigen alle mit meinem iPhone 4s mache und nicht wirklich weiter bearbeite – das ist … nebenbei bemerkt … auf Instagram anders … Dort sind meine Bilder sehr wohl bearbeitet!), WIE geil der Puffer geworden ist! Fluffig aufgegangen, außen FAST knusprig, Innen perfekt! Ein Hoch auf die ZauberEi!!! Sogar mein Kleiner Meckerfritze sagte, er kommt SEHR dicht an den seiner Oma (den, mit den 6 (!!!!) Eiern) ran … Ooooohhhh-HA!

Aber auch ich muss sagen, die Konsistenz wird mit ZauberEi um einiges besser als mit Sojamehl. Fluffiger! Am besten schmeckt der Kuchen, wenn man ihn am nächsten oder – noch besser – Foto 29.05.16 15 30 33übernächsten Tag isst, da er dann noch etwas von seiner Feuchtigkeit verliert! Also ein toller Kuchen zum Vorbereiten.

Hier geht’s nun auch endlich zum Rezep für den gezauberten Marmorkuchen. Das nächste Mal würde ich in den Schokoteil noch Kakaonibs reinmachen … Diesmal wollte ich aber mal nah am ‚Oma-Bauklötzle-Original‘ bleiben.

Södele! Das war’s von mir hier heute! Ich werde gleich mal Tor und Tür verriegeln und mich auf ein sattes Unwetter vorbereiten. Hier wird’s grad ganz schön windig! Nebenbei bin ich da doch etwas in Gedanken an meinen Großen, der gerade 3 Wochen auf einem Campingplatz bei Hannover verweilt … Na, mal sehen, was die Nacht so bringt … Besonders meinen Leser*Innen in Süddeutschland wünsche ich eine ruhige Nacht!

Foto 29.05.16 14 21 15

PS: Mit dem Rest ZauberEi werd ich mich bei Zeiten mal mutig an ein Pastarezept wagen …

Brunnenkresse+Papaya+Avocado+Spinat+Kichererbsen = Ein Salat der Superlativen

Foto 07.05.16 18 47 53Von unserer letzten Südkurvenkochaktion habe ich einen unglaublich köstlichen Salat mitgebracht … Ein Salat der, mit seiner Schärfe der Brunnenkresse, seiner Süße der Papaya und seinem Umami der gerösteten Kichererbsen, wahre Geschmacksexplosionen auslöst und Dir geradezu ein perfektes Mundgefühl liefert.

Das komplette Rezept folgt – as usual – ganz unten als pdf zum Downloaden und ausdrucken

Foto 15.05.15 15 25 49Ich werde ja immer und immer wieder gefragt, welchen außergewöhnlichen Salat man mitbringe könnte … Zum Grillen, für’s Buffet undsoweiter … Wenn man nicht (schoooon wieder) den allseits geliebten Belugalinsensalat mit Granatapfel und Vanille mitbringen möchte, dann unbedingt DIESEN hier:

Du MUSST ihn einfach ausprobieren! Die Zutaten sind gestandenermaßen nicht an jeder Straßenecke zu bekommen aber die Brunnenkresse kann zur Not auch durch ’normale‘ Kresse ersetzt werden … Dadurch verlängert Ihr auch ganz nebenbei das Zeitfenster, in dem Ihr diesen wahnsinnigen Salat zubereiten könnt … Brunnenkresse ist nämlich eigentlich ein wahres Frühlingsgewächs.

Der Spinat, den man in der salattauglichen Variante auch eher nur im Frühling erhält, kann gut durch den festeren Römersalat ersetzt werden. Ach, und überhaupt kann man hier total kreativ werden – spielt einfach mit Süße, Schärfe und Umami … Seht dieses Rezept einfach als eine Inspiration. Wenn Ihr ihn einmal so gemacht habt, wisst Ihr wahrscheinlich sofort, was geht und was nicht!

Ach … Und ganz zum Schluss kommt noch der Salat Spezial – Aus einer Not heraus geboren, um eine Schwäche von mir zu bedienen … Aber dazu später

Foto 07.05.16 18 50 58So RICHTIG viel ist zur ‚Mache‘ des Salats nicht zu sagen … Aber so einfach ‚Zutaten Schnippeln und fertig‘ ist er nu auch nich …

Fangen wir mal mit den Kichererbsen an … Die müssen zunächst in einer großen Pfanne quasi getrocknet und mit dem Chilli gepimpt werden. Dazu  die Kichererbsen einfach bei mittlerer Hitze in der trockenen Pfanne trocknen/rösten. Zum Schluss das Chillipulver noch kurz mitrösten.

Was noch wichtig für ein ausgefeiltes Aroma ist, ist, ein Teil des Dressings im Vorwege zu bereiten. Dazu wird Limettenschale samt Saft mit Agavendicksaft vermischt und darf ein wenig durchziehen.

Das restliche Dressing selbst darf schlicht sein. Mach eines, welches Du immer machst, ein schlichtes Essig/Öl-Dressing oder nimm einfach diese Salatsauce, die in diesem Beitrag erwähnt wird. Ein herrliches Orangendressing!

Foto 07.05.16 18 51 36

Der Rest der Zubereitung ist wirklich kaum noch nennenswert. Einfach alle Zutaten in mundgerechte Stücke schneiden. Dabei sag ich lieber noch, dass von der Papaya auch die dunklen Kerne genutzt werden. Probiert sie mal, Ihr werdet Euch wundern, wonach sie schmecken!

Wenn Ihr alle Zutaten in einer großen Schüssel habt, mischt Ihr den durchgezogenen Limetten/Agavendicksaftsud unter Euer Dressing und zieht ihn unter den Salat – Den lasst Ihr nun noch etwa 10 Minuten ziehen und dann … STÜRZT  EUCH  DRAUF!!!!

Foto 07.05.16 19 04 04Ooooooder …. Wenn Ihr – wie ich – egal wie reichhaltig ein Salat auch sein mag, sooo gern Brot zum Salat esst …. aber keines habt 😦 … DANN kocht Euch noch Spirelli und zieht diese zusammen mit gehacktem Bärlauch aus dem Glas (z. B. von Bio Verde) unter den restlichen Salat. Fertig ist der weltbeste Nudelsalat ever!! Dazu brauch dann nicht mal ICH Brot

Das könnt Ihr auch machen, wenn Ihr noch einen Rest von dem ‚puren‘ Salat habt, denn am nächsten Tag ist der Salat schon etwas ‚lummelig‘ … Mit etwas Pasta und Bärlauch jedoch, ist der Salat wieder voll aufgepimpt und es kann in die nächste Futterrunde gehen.

Nun geht’s noch schnell zur pdf-Datei für das gesamte Rezept des NomNom Salat, dort findet Ihr dann auch alle Mengenangaben.

Boah …. JETZT hab ich aber hunger … Aber nu gibt’s natürlich nix mehr! Ich les gleich noch in dem neuen Roman von Paulo Coelo und fürchte ich muss den heute fertig machen … Sind allerdings noch über 100 Seiten … Also … Ich sach dann schon mal ‚Gute Nacht‘ ❤

Armer Ritter?? Meiner war heut Morgen besonders arm …. Ein extrem armer, leckerer Kerl!

…. denn nicht mal Milch und Ei bekam dieser besonders arme Ritter übers Haupt gegossen! Köstlich war er trotzdem … Oder eher gerade DESwegen 🙂

Foto 25.03.16 11 01 31Nun, da meine Verzichtswochen seit Donnerstag erfolgreich beendet sind, habe ich mich genau DArauf gefreut an diesen freien Tagen … Darauf, viele, viele Stunden in meiner kleinen Experimentierküche zu verbringen, damit meine To-Do-Liste (oder besser gesagt To-Cook-Liste) mal etwas abgearbeitet wird. Gestern habe ich bereits einen genialen Möhrchenkuchen gezaubert (Rezept dann morgen!) und mich heute Morgen an den Armen Ritter (in Amerika übrigens ‚French Toast‘) gewagt! By the way, eine wunderbare Alternative zu Pfannkuchen zum Frühstück!!

Foto 25.03.16 11 02 03Warum der Arme Ritter nun Armer Ritter heißt, konnte ich auch im Net nicht schlussendlich ergründen. Nur, dass die ärmeren Ritter damals eben nicht an der vollen Tafel neben den Edelrittern sitzen und speisen durften und sich mit altem Brot, welches mit Ei und Milch übergossen und dann gebraten wurde, begnügen mussten. Aber mussten sich SO nicht auch andere Menschen ernähren?? Ich hätte halt gern den RITTER einmal erklärt bekommen. Hallooo!?!?? Außerdem klingt der Name ja eher so, als würd man den Ritter essen und nicht seine Speise … Na, egal … Habe da jedenfalls nix gefunden … Also … Falls IHR weiterhelfen könnt!? Nur zu!!!

Obwoooohl …. Eine ganz persönliche Theorie hätt ich da ja – sie kam mir dann, als ich den Armen Kerl heute auf meinem Teller liegen hatte … Wollt Ihr sie hören???

Foto 25.03.16 19 24 50

Armer Ritter!!

Die Rüstungen der Edelritter wurden gehegt und gepflegt, dass sie nur so glänzten! Der ARME Ritter jedoch hatte keine Möglichkeit seine Rüstung zu pflegen und so rottete und rostete sie so ganz fröhlich und langsam vor sich hin … Bis …. Ja, BIS sie eben so aussah, wie das, was ich heute Morgen auf meinem Teller liegen hatte!!! Na!?!?!?! Wie findet Ihr meine Theorie??

Foto 25.03.16 19 25 29

Edelritter!!

Gut, gut … Soweit zur Theorie … Viiiiel wichtiger in unserem Falle aber die Praxis! Ganz wichtig für einen knusprigen Armen Ritter (gott, wie das klingt) ist altbackenes Toastbrot und eben eine Mischung, die Milch und Ei ersetzt. Wenn man das jetzt so hört, ahnt man schon, dass es gar nicht soo schwer zu veganisieren ist! Damit das, in der Pfanne goldbraun gebackene Brot, dann nicht schwarz wird, darf man den Herd nicht so ganz hoch stellen und braucht etwas Geduld und spart blooooß nicht an der Margarine, in dem Ihr den Ritter dann heiß badet … äh bruzzelt. Ich hatte ein Dinkelvollkorntoast, daher sieht mein Ritter ziemlich verwegen aus … Geschmeckt hat er aber – mit dem Ahornsirup und der Banane – ganz wunderbar (Na …. Hauptsache wir Veganer*innen essen keine Tiere … Ritter zu verspeisen ist dagegen voll OK).

Foto 25.03.16 11 02 38

Klick auf Armer Ritter. Da kannst Du das komplette Rezept – wie immer – als PDF runterladen und/oder ausdrucken.

Foto 25.03.16 11 02 06Soweit heute von mir!  Ich  mach’s mir nun ganz superchillig und werd mir gleich die letzten Folgen von ‚Weed‘ reinziehen. Übrigens jedem zu empfehlen, der Breaking Bad geliebt hat … Wobei ‚Weed‘ schon ein paar Jährchen mehr auf dem Buckel hat …

Einen mindestens genauso chilligen Abend für Euch … Bis morgen zum Möhrchenkuchen

Foto 25.03.16 11 01 43

Schoki der Genussmanufaktur Eisenherz … wirft alle guten Vorsätze über den Haufen

Foto 10.01.16 20 16 22

sooo hüüübsch

Wisst Ihr, was ICH heute bekommen haben??? Die wohl überraschendste Weihnachtspost ÜBERHAUPT!!

Weihnachtspost?? Ja, Ihr habt richtig gehört … Weihnachtspost! Die habe ich schon lääängst abgeschrieben … und Andi, der Absender, sicherlich auch

Foto 10.01.16 20 16 48Andi (und seine Freunde) habe ich bei meiner Hamburg-Tour im letzten Herbst mit Dynamic-Food kennengelernt … Wir hatten einen coolen Abend, an den wir in diesem Jahr unbedingt anschließen wollen. Na, und DIESER Andi hat mir ein Weihnachtsüberraschungspäckchen schicken wollen … Leider hat er dies an eine falsche Adresse geschickt und es ward nicht mehr gesehen!

…. Bis vorhin … Und dabei hat er GERADE gestern nochmal nach dem Päckchen gefragt und ich musste ihm sagen, dass es noch immer nicht aufgetaucht und wohl verschollen ist … Leider

Foto 10.01.16 20 19 02Da klingelt es heute unerwartet an der Tür und vor mir steht jemand mit dem Päckchen in der Hand, froh, meine richtige Adresse (über 1000 Ecken) herausgefunden zu haben … Und ich war echt BAFF!

Nun sitze ich mit einem Tee und dieser köstlichen Schokolade der Genussmanufaktur eisenherz und schaue Herzschmerz im ZDF. Die ist sooo lecker … Nicht zu herbe und mit fruchtigsüßen Erdbeerstückchen drauf. Die Inhaltsstoffe beschränken sich lediglich auf Kakaomasse, Rohzucker, Kakaobutter und Erdbeeren … Ohne SOJA und Bio … Genau mein Geschmack!

Foto 10.01.16 20 16 10

schon etwas trocken

Eisenherz ist eine Schokoladenmanufaktur im Süden Deutschlands und produziert seit 2012 tolle Kreationen … Die mit den ganzen Kaffeebohnen finde ich auch spannend … oder die weiße Schoki mit Himbeer oder die mit dem Fleur du Sel … Hach … Ich könnt mich einmal durch das Sortiment futtern … Lecker! Außerdem mag ich kleine Manufakturen, die den Mut haben, ein Stück vom Schokoladenmarkt ‚der Großen‘ abzubeißen.

Gut, die Schoki ist echt nicht ganz günstig aber gerade recht für ein schönes Mitbringsel für einen lieben Menschen … Oder!?

Ob es eine Verkaufstelle bei Euch in der Nähe gibt, könnt Ihr hier nachschauen. Ansonsten gibt’s natürlich auch einen Onlineshop

Was ist Eure Lieblingsschokolade? Los, raus damit 😀

https://veganleak.files.wordpress.com/2015/12/foto-18-11-15-16-43-54-1.jpg?w=127&h=169

Andi … Wie heißt es so schön?? Alles Gute kommt zum Schluss! Vielen lieben Dank für die leckere Schoki … Ich freu mich schon auf unser Revival! Ich werde Dir, Deiner Frau und allen, die Du aktivieren kannst, Hamburg von seiner schönsten Seite zeigen … Nicht nur kulinarisch!

 

 

Bananen-Carob-Fruchtleder … Geschmacklich eine Mischung aus Schokolade und Weingummis … Oder so

Foto 29.10.15 19 30 46Heute mal wieder eine echte Neuentdeckung rohköstlicher veganer Produkte

Während eine weitere ApfelMarzipanKuchenKreation im Ofen vor sich hinduftet (meine Kids kommen heute nach 2 Wochen aus dem Urlaub … freu, freu) und hier bereits, der Gemütlichkeit halber, ein Kerzelein brennt, sitze ich in meiner ofenwarmen Küche und schreibe einen überfälligen Post über diese tollen Fruchtblätter.

Schlussendlich entdeckt habe ich sie in der Schweiz in einem sehr kleinen charismatischen Bioladen, der bis unter die Decke mit tollsten und außergewöhnlichsten Produkten vollgeladen war … Mitten in der Luzerner Altstadt … Aber über diesen Bioladen möchte ich heute nicht sprechen sondern über diese Fruchtblätter RAW LEE von GOVINDA, die uns dort zum Testen angeboten wurden, während ich mit meiner Freundin eigentlich in Sachen ‚Hanf‘ unterwegs war. Wir waren beide begeistert!!

Foto 29.10.15 19 32 14Ich habe schon von diesen Fruchtblättern gehört und sie auch schon mal irgendwo hier in Deutschland gesehen. Doch sie sehen sooo unattraktiv aus, dass ich nie Lust verspürte, sie zu probieren – Wobei .. Soo teuer sind sie gar nicht … Man bekommt sie im Internet für 2,- Euro pro Packung … Da sind dann 25g drin … (Bei GOVINDA selbst sind sie allerdings derzeit für 2,50 Euro zu haben) Wenn man die dann verputzt hat ist auch der Bedarf an Süßigkeiten vollends gedeckt … Würde sogar sagen, eine halbe Packung reicht, um glücklich zu werden.

Dieses Fruchtleder (ich mag den Namen … Er klingt so friedlich) gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen:

  • Banane/Carob mit Kakaonibs
  • saurer Apfel mit … Zitronensaft, Chia, angekeimter Buchweizen
  • Banane/Orange mit Kakaonibs

Foto 29.10.15 19 32 30Bei den Banane/Carob Fruchtblättern handelt es sich hauptsächlich um getrocknete getrocknete Banane, die mit Carob aromatisiert, Kakaonibs bestreut und sehr dünn ausgewalkt wurden. Sonst nix … Banane, Carob (kakaoähnlich) und Kakaonibs … Feddisch!! Schon wieder Purismus pur! Solch ein Blatt ist dann aufgerollt in der Packung.

Vom Geschmack her wirklich eine Mischung aus sehr fruchtigen Weingummis, die schokoladig schmecken … Govinda selbst bezeichnet den Geschmack übrigens sogar als ’sahnig‘! Man kann sich immer ein Stück abrupfen und etwas drauf rumkauen. Kauen muss man nämlich, da sie angenehm kaufest sind!

Foto 29.10.15 19 32 01Diese Blätter werden ganz sicher den Weg in meine stets mit Köstlichkeiten (für ’schlechte Zeiten‘) prall gefüllte Büroschublade finden … Ich werde mich da nochmal auf die Pirsch nach der Geschmacksrichtung Banane/Orange machen … DIE habe ich nämlich getestet und sind schon Favoritenverdächtig! Hat jemand schon mal ’saurer Apfel‘ getestet?? Klingt auch SEHR spannend mit dem angekeimten Buchweizen

RAW LEE von Govinda … Wirklich ein tolles Produkt … Ach … Mein Bananen-Carob Fruchtblatt, habe ich übrigens selbst gekauft!

JETZT teste ich aber erstmal warmen ApfelMarzipanKuchen … Will meinen Kids ja nichts schlechtes anbieten … Also völlig selbstlos wieder Mal die Mutter 😉

Foto 29.10.15 19 33 01