Kartoffelsalat … mit Essig und Öl – voll präbiotisch!

Seit meinem Darmflorapost denke ich Tag und Nacht an Kartoffelsalat, Kartoffelsalat, Kartoffelsalat … Glaube fast, damit habe ich meine guten Darmbakterien ‚wachgeküsst‘ und sie verlangen nach Futter! Das haben sie nun heute bekommen!

Zur Erinnerung (wer mein Darmfloraskript nicht ganz durchackern möchte), kalte (gekochte) Kartoffeln und Reis enthalten Foto 29.03.15 09 05 36resistente Stärke, welche unsere guten Darmbakterien lieben und immer mal regelmäßig zu futtern bekommen sollten, damit sie uns weiterhin mit ihrer Arbeit treu zur Seite stehen und mit ihren Stoffwechselprodukten unser Darmmilieu schön sauer halten, damit sich keine Pilze dort breitmachen.

Dieser Kartoffelsalat ist schnell gemacht, nur sollte er eine Nacht ziehen, damit er auch wirklich gut schmeckt. Ansonsten hängt die Sauce nur schlaff oben auf den Kartoffeln drauf und diese sind nicht so richtig durchgezogen. Geeeht aaauch … Zur Not! Besser ist aber anders 🙂

Ich finde Kartoffelsalat kann man immer gut auf Parties mitbringen, zum Grillen kredenzen oder vorbereiten, wenn die Kids mittags mal ohne Mutti auskommen müssen, damit sie keinen Mampf essen. Es gibt also immer mal einen guten Grund, einen Kartoffelsalat zu machen. Hier geht’s zum Rezept vom präbiotischen Kartoffelsalat

Foto 28.03.15 18 48 19

Ja, das ist schon eine Menge Dressing, in die Ihr Eure Kartoffeln baden schickt

Lasst Euch nicht von der Intensität der Sauce abschrecken. Erinnert Euch, wie ausdruckslos (wenn auch lecker) Kartoffeln schmecken und geizt nicht mit dem Brühepulver oder spart gar am Essig. Manche mögen hier auch Essiggurken und/oder Oliven drin. Die kann man dann ja noch nach Lust und Laune zufügen. Nur aufpassen müsst Ihr mit gefärbten schwarzen Oliven, denn die färben Euren Kartoffelsalat dann gleich in ein freundliches grau – Und das will ja irgendwie dann doch keiner

Nun noch eine Aufforderung an die norddeutsche „Majo-Kartoffelsalat-Fraktion“ … Seid mutig und probiert diese Variante aus. Es ist wirklich leckerschmecker! Na, und mit Salat, Bratlingen und/oder Saitanwürstchen auch ein echter Sattmacher

Foto 29.03.15 09 05 51

Dieser Kartoffelsalat ist wirklich SEHR bekömmlich und längst nicht so schwer, wie die Majo-Variante!

Advertisements

Röööööschti mit Blattspinat

Guten Abend!

In der Schweiz habe ich schon das ein oder andere Mal Rösti gegessen. Für mich waren Rösti immer eher so kleine Taler aus geriebenen Kartoffeln, dort wird es aber als „ein Stück“ (idealerweise) pfannengroß serviert. DAS wollte ich jetzt auch mal versuchen. Allerdings ahnte ich Übles, wenn ich an das Wenden dieses dicken Pfannendings dachte. Auch war mir nicht klar, wie dieses dicke Pfannendings zusammenkleben, sprich, nicht auseinanderfallen, sollte … Also kurz nachgedacht! Ich entschied mich, 2 EL Mehl zu den geriebenen rohen Kartoffeln zu geben. Ebenfalls unklar war, ob das dicke Pfannendings in der Mitte auch gar wird. Für mich gibts nichts schlimmeres als halbrohe Kartoffeln: bääähhh!

Foto 09.02.15 15 04 05

Man kann den dicken Riesenrösti gut in Kuchenstücke schneiden und auf den Tellern servieren

Traditionell wird es en Suisse mit einem Spiegelei gegessen. Hier natürlich indiskutabel … Mein ‚Rührnichtei‘ schien auch keine gute Alternative, da es mir insgesamt zu dröge erschien … Also … Was passt zu Kartoffeln??? Genau!!! Blattspinat in Sahnesauce … Dann wirds saftig und mit etwas grünem Salat obendrein perfekt!!

Foto 09.02.15 14 48 46

Bevor ich sie mit dem Wender heruntergedrückt hatte, ging die Kartoffelmasse fast bis zum Pfannenrand

Foto 09.02.15 14 50 06

Geschafft!! Und so dunkel, wie auf dem Foto ist der Kuchen gar nicht geworden! Ehrlich 🙂

Foto 09.02.15 15 01 18

Der Durchmesser dieses Fladens war bestimmt 20cm!

Foto 09.02.15 15 01 24

… und nochmals ein Foto von oben, weil ich das Ding sooo cool finde …

Gesagt, getan! So habe ich also etwa 1,5kg  Kartoffeln geschält und grob gerieben. Diese Stripsel habe ich auf einem großen Brett ausgebreitet und mit Mehl bestäubt und gewürzt. In einer großen Pfanne viel Öl (richtig!!!) heiß werden lassen und die gesamte Kartoffelmenge dort hineingegeben und 5 Minuten – mit einem Spritzschutz drüber – bei geringerer Hitze braten lassen (Mit einem Deckel fürchtete ich, es würde matschig, da der Wasserdampf nicht entweichen kann). Nach diesen 5 Minuten habe ich mit einem breiten Wender die Kartoffelmasse fest zusammengedrückt, praktisch auf den Pfannenboden angedrückt, damit es ein Fladen wird (irgendwann mal). Weitere 5-7 braten lassen. Dann (und nun der Trick) habe ich Schutzhandschuhe (Topflappen gehen sicher auch) genommen und den Pfannenschutz fest auf die Pfanne gedrückt und die Pfanne gewendet, sodass der Fladen auf dem Pfannenschutz lag (die braun gebratene Seite also oben). Von dort aus habe ich den Fladen in die Pfanne gleiten lassen, damit die andere Seite auch knusprig wird … Was soll ich sagen: ES HAT TATSÄCHLICH GEKLAPPT!!!!! Die Küche roch herrlich und der Fladen war nicht zu dunkel (das Bild täuscht). Nun noch auf der anderen Seite 5-7 Minuten braten lassen … Fertig! Herausbekommen habe ich den – nun von beiden Seiten braunen Kartoffelfladen – wieder mit dem Pfannenschutz!! Danach, ab damit auf einen Teller und mit Schnittlauch bestreut! Im Nachhinein fand ich das Schälen und Reiben der Kartoffeln am Aufwändigsten … Hier gehts zum Rezept der Röööösti

Na, die Zubereitung des Spinats, werde ich an dieser Stelle nicht so ausführlich erklären. Aber das Rezept für Blattspinat in Sahne  gibts natürlich trotzdem.

Jeder der Kartoffeln mag, wird diese Rösti lieben. Sie sind Außen knusprig und innen kartoffelig aber nicht matschig! Der Spinat passt mit seiner würzigen Sauce prima dazu und Salat sowieso!

Foto 09.02.15 15 03 55Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, dieses Rezept zu kreieren und hoffe, dass Ihr Euch mal darantraut … Ich sage Euch, Pfannkuchen in die Luft werfen ist NIX dagegen 🙂

Kartoffel-Wurzel-Püüüü … Viiiel zu schade nur für Babies

Bevor wir uns um die Sport-, Abnehm- und Eiweißsache kümmern, hier noch mal ein leckeres ‚High carb‘ Gericht, welches einfach gut in diese Jahreszeit passt!

Da es bei uns zur Zeit weder Zucchini, Tomaten noch Brokkoli gibt, müssen wir uns noch ein paar Monate mit Kohl, Karoffeln und Wurzelgemüse durchschlagen. Wurzelgemüse ist (nach Rudi) ja auch ein Superfood, was Mineralsalze, die unser Denken frisch und fröhlich halten, angeht. Und nun ist eben Wurzelgemüsejahreszeit … Also los!!

Meine Kids essen dieses Püüü gern pur (sozusagen Pur-Püüü) mit einem Salat. Heute habe ich es allerdings zusammen mit Sauerkraut und einem Saitanwiener auf den Tisch gebracht (Ich habe das Glück, in meiner Familie jemanden zu haben, der das Sauerkraut tatsächlich noch selber macht …. Das ist also noch quitschlebendig und voll mit Vitamin B12 — yeeaahh!!)

Das Wurzelgemüse ist frei wählbar. Lediglich mit Roter Bete muss man gucken, da diese das gesamte Püüü einfärbt. Das muss man schon wollen. Ansonsten passen Möhren, Pastinaken, Petersilienwurzeln, Navetten, Steckrüben, Schwarzwurzeln usw. Auch Kürbis passt gut (ist allerdings kein Wurzelgemüse … aber wer das nun nicht so genau nimmt … Schmeckt halt auch!) Das Verhältnis von Kartoffel : Wurzel sollte etwa 2:1 sein, sonst wird das Püüü zu feucht.

Foto 17.12.14 14 31 04 Foto 17.12.14 14 42 26

In diesem Püüü kann man hervorragend Gemüse, welches sonst von ‚den Kleinen‘ (oder auch nicht mehr soo kleinen … dann wirds ja NOCH schlimmer 😉 ) verschmäht wird, verstecken … 😀 – Also … Hier gehts zum Rezept vom Kartoffel-Wurzel-Püü

Foto 06.01.15 15 07 28 Zusammen mit einem Salat und einer Saitanwienerwurst ist das wirklich ein echt lecker Yummi-Schmaus, was aus   regionalen Produkten zubereitet wurde.

Södele … Nachdem ich nun nebenbei mal wieder einen Geburtstagskuchen gebacken habe, mache ich mich nun daran, mich um meinen angekündigten Themenkomplex zu kümmern!

Tschüüüssi!

Vegane Kartoffelklöße

Ich schon wieder!! Da Rotkohl allein ja doch etwas mau ist, muss also noch ein freundlicher Kloß daher!! Diese Klöße finde ich also wirklich so schnell und einfach, dass ich eigentlich gar kein richtiges Rezept schreiben wollte … Mach ich nun aber doch!

Das Rezept reicht für 8 dicke Klöße. Es müssen nicht zwingend mehligkochende Kartoffeln sein (wird ja immer gesagt) … Meine waren jedenfalls nicht wirklich mehlig glaube ich. Wichtig ist jedoch, die Kartoffeln noch sehr warm zu pellen, damit so viel Wasser abdampfen kann, wie es irgend geht. Ich hatte keine Kartoffelpresse, so habe ich mit einem Kartoffelstampfer gestampft … Es waren dann halt noch Minikartoffelstücke drin, was aber meines Erachtens nicht schlimm ist.

Foto 14.12.14 13 02 50Foto 14.12.14 13 03 00Foto 14.12.14 13 08 38

Die gestampften Kartoffeln müssen dann ausgebreitet ganz auskühlen.

Foto 14.12.14 13 08 06

Dann kann das Kartoffelmehl darüber gegeben und zum Teig verknetet werden. Die Konsistenz sollte einem Hefeteig ähneln. Er ist also richtig fest!

Foto 14.12.14 13 20 40

Daraus baut Ihr dann einen dicken Kloß, den halbiert Ihr, diese halbiert Ihr, die Ihr dann wieder halbiert! Wieviele Stücke habt Ihr dann?? Richtig … 8 … und 8 Klöße sollen es ja auch werden!

Foto 14.12.14 13 28 41

Meine andere Oma (Oma-Grete) hat Ihre Klöße nie rund gemacht sondern Rautenförmig. finde ich auch super … Dann macht man einen langen Strang statt eines Riesenkloßes und schneidet Scheiben ab … Heute gab’s aber richtig dicke runde Klöße!!

Pro Person würde ich 2,5 Klöße rechnen … Dann ist man aber sicher auch genudelt von den Klößen … Hier gehts zum Rezept der Kartoffelklöße 😉       Foto 14.12.14 13 57 41

Blechgemüsekartoffeln mit veganer coctailsauce

Und nach so viel anderem Geschreibsel endlich mal wieder ein Rezept! Eigentlich hatte ich GENAU dieses Rezept schon für gestern versprochen aber da musste ich mich dringend um „Impressum“ und „Datenschutz“ kümmern, bevor mir das noch mal auf die Füße fällt … Nu aber noch schnell kurz vorm Ernährungskurs

…Dies ist ein tolles Kinderrezept, weil es mit vielen gebackenen Kartoffeln ist und ich die Kids ja vielleicht beim Einkauf „Ihre“ Gemüse selbst aussuchen können … Dann schmeckts besser!           Foto 29.10.14 14 44 08

Wichtig ist, dass zuerst die gewürzten Kartoffeln separat gemacht werden und dann die „ungewürzten“ Gemüseschnitze! JA, man darf ruhig mal schmecken, wie Gemüse eigentlich so schmeckt 😉 … Das wird alles ziemlich eng auf dem Blech aber das macht nix.

Auch die Coctailsauce ist bei Kids recht beliebt, weil durch den ganzen Ketchup halt recht süß (Das kann man natürlich auch mit dem Tsatsik von den Süßkartoffeln vom Blech essen … Wollte aber mal wieder ne neue Sauce hier einwerfen) …Nun noch nen Salat im Bett dazu und fertig ist das Futter … Das schafft JEDE Mutter … OK, was war jetzt ein „Insider“ 😉

Foto 29.10.14 15 30 27Foto 29.10.14 15 30 22

Und hier gehts dann auch zum Rezept Blechgemüsekartoffeln m Coctailsauce

Papas con Mojo verde

… oder ‚Runzelkartoffeln‘ wie sie übersetzt heißen … Klingt ja allerdings nicht so richtig lecker, oder!? Es handelt sich hier im ein klassisches Tapasrezept. Tapas können gut mit Antipasti kombiniert werden und mit Freunden und einer guten Flasche Wein, wird daraus schnell ein toller Abend.

Wichtig bei diesem Rezept ist, dass die Kartoffeln wirklich richtig, richtig klein sind, denn sonst stimmt das Verhältnis ‚Salzkruste zu Kartoffel‘ nicht. Die Kartoffeln, oben auf dem Foto liegen auf einem Teller, der etwe einen Durchmesser von 10 cm hat … Was ich sagen will: Richtig, richtig kleine Kartoffeln 🙂

Bruscetta, Oliven, Paprika, Karpernäpfel … Das alles passt suuupergut dazu! Und es ist wirklich ein Rezept, das ‚was hermacht‘ (genauso wie die Pimientos) und total schnell und einfach zu machen ist. Hier ist das Rezept Papas con Mojo

Ein schönes Wochenende noch!!