Das (Koch)Buch zum Truck: ‚Vincent Vegan‘

Foto 05.06.16 14 39 16Ich hatte kürzlich Besuch von Vincent in meinem Gärtchen (Ja, deswegen sind die Fotos auch so sch*** belichtet! … und … JA! Es ist GENAU das, was Ihr denkt!! Ihr könnt Euch jetzt die geilen Saucen, Patties, Cakes und weißwasnochalles direkt zu Euch nach Hause an den Küchentisch (oder auf den Grill) holen! Ist DAS man geil!?

Foto 05.06.16 14 41 57

Nachdem ich nach meinem (übrigens tatsächlich erfolgreich absolviertem und über mehrere Tage gehenden Guinnesbuchderrekordefußballspiel) Spielbesuch noch etwas durch die Schanze geschlendert bin, ich ich in der wirklich sehr netten Schanzenbuchhandlung eingekehrt, da ich nach meinem letzten ‚Haruki Murakami‘ wieder was Neues zum Lesen brauchte … Uuuuund??? Was – bzw. WER sprang mir da natürlich sofort ins Gesicht??? Richtig!!! Vincent! Bzw. das Kochbuch von ‚Vincent Vegan‘.

Foto 05.06.16 14 42 31

Für alle, die Vincent – weil sie vielleicht bedauernswerterweise nicht aus dem schönen (sonnigen!!!) Hamburg Foto 05.06.16 14 44 31kommen – nicht kennen! Vincent Vegan ist ein Foodtruck, der Burger & Co im Norden Deutschlands spazieren fährt 😉 … Ich hatte im letzten Sommer mal einen Post über Vincent auf der StreetFoodSession. Mittlerweile hat Vincent auch eine #thebase … Das ist ein Restaurant, in dem man u. a. hervorragend Brunchen, aber zur EM auch lecker Fußball gucken, kann! Wer Vincent gern selbst mal kennenschmecken möchte, kann ja in seinen Tourenplan schauen, vielleicht ist was Passendes dabei!?

Foto 05.06.16 14 40 35

Nun aber zum eigentlichen Thema … Zu Vincents erstem und frischgedrucktem Kochbuch! Ja, man muss wohl schon ein wenig detailverliebt sein – Aber DANN ist es genau das Richtige! Vincent war ja nu mal auch einer der Ersten, die Hamburg vegan unsicher, und Sankt Pauli Fans vor und nach dem Spiel, so richtig SATT gemacht hat.

Foto 05.06.16 14 40 19

Who the fuck ist eigentlich Vincent?

In diesem Buch findet Ihr viiiiele bekannte Köstlichkeiten, die Ihr nun zu Hause nachkochen könnt! Nebenbei plaudern die Foto 05.06.16 14 44 46Teammitglieder ein wenig aus dem Kochtöpfchen und Vincent gibt stets seinen veganen Senf dazu! Es liest sich fast wie ein Buch mit Kurzgeschichten! I like!

Aber dieses Buch hat längst nicht nur Burger und Drumherum zu bieten. Smoothies, Salate, Kuchen, Eintöpfe, Quiches, Pasta, Gemüsepfannen sind ebenfalls massenhaft zu finden!

Wie aus allen anderen meiner Hundertschaften an Kochbüchern, die in meinen Billyregalen schlummern, werde ich wohl auch hieraus nienienienieeee etwas nachkochen aber ich bin total inspiriert! Außderdem finde ich, dass es für hamburger vegane und kochambitionierte Menschen ein ‚must have‘ ist … Irgendwie jedenfalls

Foto 05.06.16 14 42 54

A propos Inspiration …. Mein Burger (Patty und Bun) Rezept ist am Werden! Bestellt habe Foto 05.06.16 14 44 10ich mir nun flüssigen Rauch!! Vincent benutzt zwar Foto 05.06.16 14 44 21keinen aber ICH (eben total inspiriert) will ne richtig geile rauchige Burgersauce … Und DIE zaubere ich mir mit Alkolohl (Whiskey? gin? Port? … Irgendwas) und diesem Wunderzeugs, was (woooohl) nur aus Wasser und Rauch bestehen soll … Werden sehen!

So … Bei mir dudelt im Hintergrund feinste Gute-Laune-Musik von Ska-P und ich werd mich nun noch mit einem Glas Weißwein auf Eis auf mein Fensterbänkchen setzen und die Abendsonne genießen …

PS: … Am Donnerstag bin ich wieder auf der Street Food Session … Anybody else??

PPS:

Foto 05.06.16 14 45 11

 

 

 

Werbeanzeigen

‚VEGITERRAN‘ ist geradezu ein Vademecum der vegan/mediterranen Küche

Foto 13.10.15 17 39 21Und wieder eine Kochbuchentdeckung gemacht! … ‚Yuuuuchuuuu‘ … Bin ja schon länger um dieses Kochbuch herumgeschlichen, doch ‚mediterrane Küche‘ klang für mich Foto 13.10.15 17 39 31nach ‚Nudeln mit Tomatensauce‘, ‚Pesto‘ und ‚Mozzarella Caprese‘ … Gääähn! Da habe ich (als ich gerade wieder um eben jenes Buch schlich) dieses auf dem veganen Straßenfest in Hamburg als Belegexemplar von Alex von dem Verlag compassion media bekommen.

Aber auch hier lag es doch ein paar Wochen neben meinem Bett, bis ich es jetzt am Wochenende endlich mal geschafft habe, einen Blick hineinzuwerfen. Natürlich in voller Erwartung einer Aneinanderreihung klassischer Rezepte ….

Pustekuchen!

Foto 13.10.15 17 40 10

Spanakopita

Dabei sollte gerade ICH – als gelernte Speditionskauffrau, die in ihrem früheren Leben auch Tanker quer übers Mittelmeer schickte, wissen, dass nicht nur Italien, Griechenland und Spanien sogenannte Anrainerstaaten des Mittelmeeres sind, sondern auch Ägypten, Tunesien, Türkei etc.

Aaaahhhh! Naaa klaaar!!

Und GENAU das wusste Theofano Vetouli, der Autor dieses großartigen Buches nicht nur ebenfalls, sondern hat es – meines Erachtens – geschafft, nicht bloß ‚erwartbare‘ Kulinaritäten in diesem Buch zu sammeln (klar, die sind auch drin!) sondern eben AUCH Spezialitäten nordafrikanischer und Balkanstaaten.

Foto 13.10.15 17 40 47

Baba Ghanoush

Die Rezepte können einen schon voll begeistern! Käse-Börek, Grissini, Baba Ghanoush, geröstete Kichererbsen, Tabouleh, Pastitsio, Sarma (gefüllte Weinblätter), Gemista, Stifado, Cevapcici, Halva, Salame di Cioccolato, Cantuccini und Revani … Das sind meine Highlights, die ich uuunbedingt ausprobieren möchte … Ich würde aber behaupten, es sind aber mindestens 3x soviele Rezepte enthalten. Unter anderem eben auch Minestrone, französische Zwiebelsuppe, Pizza Margeritha, Fladenbrot, Tortilla, Gazpacho, Risotto und und und …

Dieses Kochbuch ist ein wahres Vademecum der mediterranen Küche … Tolle Inspirationen für ein Buffet, einen Abend mit Fingerfood, ein griechisches, spanisches oder nordafrikanisches Dinner!

Foto 13.10.15 17 40 21

Käse Börek

Ich schenke meiner Mutter einen ‚Antipasti/Mezze/Tapas‘-Buffet zu ihrem Geburtstag. Dazu werde ich hier sicher noch fündig und freue mich schon total auf’s tage- und stundenlange köcheln der einzelnen Kleinigkeiten. Das Tolle ist ja, dass man das 2-3-4 Tage im Voraus vorbereiten kann. Ab in die Tupperdosen, durchziehen lassen, fertig!

Foto 13.10.15 17 42 05

Cevapcici

Sehr ansprechend sind auch die Bilder in diesem Kochbuch. Einzig das Foto des Halvas spricht mich nicht soo dickedolle an. Es hat eine graubraune Farbe. Sicher liegt das am Sirup!? (Das Foto enthalte ich Euch mal vor) Ich würde es dann in meiner Experimentierküche zu beheben versuchen … Ihr werdet ja dann sehen 😉

Foto 13.10.15 17 41 39

Revani

Alle anderen Bilder!? Köstlich!! Na, Ihr seht es ja an all den Bildern, die ich eingefügt habe! Schon sehr schön! Und so gaaaaanz langsam kann man sich ja auch schon Gedanken um Weihnachtsgeschenke machen (immerhin gibt es schon seit mehreren Wochen Weihnachtsgebäck in den Supermarktregalen) … Dieses Buch wäre da sicher für den ein oder anderen ein tolles Geschenk … Egal ob vegan/e Anfänger*In oder nicht … Das ist wieder mal ein Buch für jung und alt.

Es ist Hardcover, hat 174 Seiten und kostet 16,90 Euro

‚Vegan lecker lecker! 2‘ — Weiter geht’s mit lecker lecker!

Foto 18.09.15 20 02 04Als ich in ‚Kochen ohne Knochen‚ las, dass es eine Fortsetzung von ‚Vegan lecker lecker!‘ gibt, kamen mir sofort nostalgische Gedanken. War dies doch (eher unabsichtlich) mein erstest veganes Kochbuch. Damals (2010) war ich noch vegetarisch unterwegs und mir wurde dieses (vermeintlich) vegetarische Kochbuch zum Geburtstag geschenkt.

Foto 18.09.15 21 02 46

Nummer 1

Und genau DIESES Kochbuch öffnete mir nun Tür und Tor zur veganen Welt. War es für mich bisher doch völlig fern, mich ohne meinen geliebten Käse durchs Leben zu schlagen. Dies sollte sich von da an also ‚Schritt für Schritt‘ ändern. Die Bilder hatten mich ermutigt, Kuchen, ohne Eier zu backen. Sahen sie doch so aus, als ob sie direkt noch in der Küche und ohne PhotoShop aufgenommen wurden. Klar kamen später noch viiiiele (auch tolle) vegane Kochbücher hinzu. ‚Vegan lecker lecker‘ jedoch war das Erste und wohl auch das Einschneidenste.

Foto 18.09.15 21 05 03

Nun, 5 Jahre später, ich ernähre mich mittlerweile zu 100% vegan, kommt die Fortsetzung auf den Markt. Ich bin natürlich gespannt … aber wie es mit ‚2. Teilen‘ eben so ist … ich bin auch skeptisch. Was soll da noch kommen? Ich habe mich entwickelt aber das Cover von ‚Vegan lecker lecker! 2‘ hat fast nur seine Farbe geändert …

Foto 18.09.15 21 05 38

Doch wie es bei mir so ist … Neugier siegt vor Skepsis … 😀

Foto 06.09.15 17 37 43

… vor 5 Jahren

Als ich das Buch aufschlage, fühle ich mich sofort um 5 Jahre zurückversetzt (leider nicht 5 Jahre jünger) … Der Tenor ist ebenso sympathisch wie damals jedoch etwas offener und sicherer geworden. Die einleitenden Worte geleiten einen in dieses Buch als hätte es keine Unterbrechung zum 1. Teil gegeben.

Foto 18.09.15 21 06 09

Nun war ich gespannt, was kommt! Es kommen einfache und alltägliche Rezepte ohne viel ‚Chi-Chi‘. Es kommt aber auch Inspiration: Alexander Bulk (et al.) arbeitet mit flüssigem Rauch!! Spannend … Gehört habe ich davon, damit gearbeitet noch NIE und Foto 18.09.15 21 02 04genau DAS wird sich bald ändern! Ein weiteres Highlight ist eine Interpretation von ‚Mac ’n‘ Cheese‘, ein Gericht, welches ich just im Internet entdeckt habe. Hierbei handelt es sich im groben Zügen um ‚kleinere‘ Pasta ‚freundlich ertränkt‘ in einer Käsesauce. Ach, noch was … ‚Meeresstäbchen‘ … Tolle Idee … Und garantiert ohne ‚Captn Iglo‘

Nummer 2 hat durchaus einen großen Wiedererkennungswert, doch sind die Rezepte, wie selbstgemachtes Schnitzel, Getreidemilchen, und Käse eben auch 5 Jahre älter geworden, entsprechen der Zeit und nehmen ‚AnVänger‘ und ‚Vortgeschrittene‘ mit auf die bunte Reise.

Foto 18.09.15 21 29 50

Rückblickend denke ich, war es mit dem ersten Band genauso und da kann ich dem Verlag nur gratulieren, sich und seinem Stil treu geblieben zu sein. ‚Vegan lecker lecker! 2‘ gehört für mich in jedes vegane oder nicht-vegane Kochbücherregal … Nicht nur aus nostalgischen Gründen – So bin ich mir ziemlich sicher, das dieses auch andere Menschen dort abholt, wo sich sich befinden, an die Hand nimmt und mit in die große, weite, vegane Welt nimmt!

30 Länder – 100 Autoren – 250 Rezepte! Ein Crowdfundingaufruf für Gourmetmakery

Nachträglich/Vorab: Wenn Ihr diesen Beitrag gelesen habt, müsst Ihr uuuunbedingt die Kommentare noch lesen!!

Dies ist ein längst überfälliger Post und ich hoffe, liebe Silke, Du verzeihst, dass ich nicht früher dazu gekommen bin – Aber wie heißt es so schön: ‚Eile mit Weile‘ oooder ‚lieber spät als nie‘ oooder … Na, wieauchimmer! HEUTE ist es nun endlich Gourmetmakerysoweit und ich möchte Euch das Crowdfundingprojekt von Silke vorstellen. Vor einiger Zeit habe ich Euch ja das Crowdfunding des Reisgurts vorgestellt … Und, was soll ich sagen!? Es hat geklappt und die Mindestsumme wurde erreicht! Nun hat mich vor einiger Zeit Silke von Gourmetmakery angeschrieben und mich um Hilfe gebeten, ihre Crowdfundingaktion zu FBDunterstützen. Wir kannten uns zu dem Zeitpunkt noch nicht (haben uns dann aber auf dem Food-Blog-Day in Hamburg zufällig kurz darauf kennengelernt). Ich fand das Video SO abgefahren, dass ich sofort zugesagt habe, ihr einen Extra-Post zu widmen! Ja, das Video seht Ihr später natürlich auch! Geduld nur, Geduld 😀 Silke Brüder Gleichhat bereits zwei E-books herausgebracht! Einen ‚Smoothie-Crashkurs‘ und einmal die ‚Schokoladen-Schule‘. Beide E-Books bekommt man kostenlos, wenn man sich ihren Newsletter bestellt. Einen kleinen (einfachen)Vorgeschmack aus der ‚Schokoladenschule‘ gebe ich Euch einfach mal 😉

Zutaten: 35g Kakaobutter, geschmolzen 2,5 EL Kakaopulver 9 EL Nussmehl Süßungsmittel, Menge und Art nach Ihrem Geschmack Prise Himalaya- oder Meersalz Zubereitung: Alle Zutaten gut verrühren. Aus der Kakao-Nuss-Masse kleinere Teile entnehmen, daraus Kugeln formen und im Kühlschrank fest werden lassen (am besten über Nacht). Man kann die Kugeln vor dem Kühlen z.B. in fast klein gemahlene Kakaonibs wälzen oder Superfoods mit in die Kakao-Nuss-Masse geben. Auch hier gilt wieder: Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ergibt ca. 14 Kugeln mit 2,5 cm Durchmesser.

Auch der ‚Smoothie-Crashkurs‘ enthält tatsächlich noch Infos, die nicht in jedem, der mittlerweile 1.000.000 veröffentlichten Smoothie-‚Kochbücher‘ stehen. Wirklich GUT!! detox-baliAch ja, Silke lebt (das hat sie mir in einer Sonnenpause beim Food-Blog-Day erzählt) teilweise auf Bali (oooch ja … die Aaaaarmeee 😉 ) und gibt dort ihre Detox-Kurse! Dort hat sie sicher auch teilweise die Menschen mit den dazugehörigen Rezepten kennengelernt. Und nun mal was Konkretes zu ihrem geplanten Buch! Es wird auf deutsch und englisch erscheinen und es fehlen eben noch satte 10.000 Euro, zur Gründung ihres eigenen Verlages. Das hört sich viel an – Ist es auch! Dafür braucht sie die Schwarmhilfe des Internets. In einer Pressemitteilung heißt es:

Ein weltweiter Einblick in die vegane Vitalkostküche in nur 1 Buch – das Buch “Durch die Vitalkost-Galaxy” ist ab sofort vorab bestellbar! Silke Krüger, vegane Rezepteentwicklerin und Autorin, hat ein Buch vermisst, in dem weltweite Chefs und Blogger ihre veganen Lieblings-Vitalkost-Rezepte vorstellen. Um nicht warten zu müssen, bis ein solches Buch erscheint, hat sie es selber begonnen. Über 100 Rezepte-Autoren aus sage und schreibe 30 Ländern haben mehr als 230 Rezepte zur Verfügung gestellt; mit viel Herzblut und Sorgfalt ausgesucht. avocado-radieschen-aufstrich-wDie große Bandbreite der super einfachen bis gehoben köstlichen Rezepte lassen den Leser eintauchen in die Welt der verschiedensten Kniffe und Tricks der Vitalkost. Silke Krüger hat einen Großteil der Rezepte getestet und sie schwebt immer noch im Genusshimmel. Besonders stolz ist sie auf die Highlights des Buches: Die meisten Rezepte sind exklusiv nur in diesem Buch zu finden und neben etlichen Vitalkostgrößen haben sich viele international und/oder national bekannte Chefs, Blogger und Geschäftsinhaber an diesem Buch beteiligt. Das Buch wird jeweils in Deutsch und Englisch veröffentlicht und es hat sich für die Leser hübsch gemacht mit über 200 Farbfotos. In dieser Form ist das Buch einzigartig. Damit das Buch das Licht der Welt erblicken kann, hat Silke Krüger eine Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo gestartet. Ziel ist es, reichlich Bücher vorab zu verkaufen, damit sie einen Teil der Rezeptübersetzungen (Englisch – Deutsch) an eine Übersetzerin ausgliedern und professionelle Lektoren für die deutsche und die englische Version des Buches engagieren kann. Sollte der Crowdfinanzierungs-Betrag überschritten werden, wird sie einen eigenen Verlag gründen, um Autoren eine faire Vergütung zu garantieren. Und wenn ganz viele Vorbestellungen erfolgen, wird Silke Krüger 10% des gesamten Betrages an einen gemeinnützigen Verein spenden.

Eine kleine Kostprobe aus dem Buch gefällig?

Radieschen Aufstrich

Zutaten (für 1,5 Portionen, ca 180g)

  • 2,5 EL Cashews (eingeweicht)
  • 0,5 EL gefiltertes Wasser
  • 2 TL Zitronensaft
  • Schuss Apfelessig
  • ½ mittlere Avocado, von Kern und Schale befreit
  • 6 große Radieschen, klein geschnitten
  • ½ Bund Petersilie, klein geschnitten  bzw. gehackt
  • 3 Stengel Schnittlauch, klein geschnitten
  • Meer- oder Himalayasalz
  • Pfeffer

Zubereitung:

All Zutaten in einem Mixer pürieren und kräftig abschmecken. Eine Weile – am besten über Nacht – ziehen lassen.

Ich hoffe, ich konnte Euch etwas Lust auf diese Buchidee machen und Ihr seid beim Crowdfunding live dabei!? Super!!! Nun aber zu dem versprochenen Video … 😀

‚VEGAN IN TOPFORM – Das Kochbuch

Da wir bereits gestern zum HSV Spiel gecheated haben (es gab vegane Pizza von einem neuen Lieferservice hier im Örtchen – per E-Bike!!!), gibts heute keinen Cheat-Day-Post sondern eher das Gegenteil … Ich stelle Euch wohl DAS vegane Kochbuch für Sportler ’schlechthin‘ vor! Habe mich dort regelrecht durchgeackert, denn in diesem Kochbuch gibt es auch wirklich viiiel zu lesen. Und da wir morgen in allerherrgottsfrühe zu einer Hochzeit nach Niedersachsen aufbrechen ist heute Resteessen angesagt. Ich opfere mich gerade, das Mousse au Avocadolat zu vernichten … Mein Großer vernichtet die Macadaminussmilch und backt für uns nachher eine riiiiiiesen Portion Pfannkuchen … Ich seht: ‚Wir haben es alle nicht ganz leicht hier!‘ … Zumal der Rest der Chianti Flasche auch nicht besser wird – JA, hiermit mache ich es amtlich: Ich bin ein absoluter Genussveganer!

Foto 27.05.15 15 03 51Foto 29.05.15 18 16 38Aber zum Kochbuch von Brendan Brazier, dem Autor von ‚Vegan in Topform‘. Auf dieses Buch kam ich ja durch mein Geburtstagsgeschenk ‚No meat athlete‚, dass ich hier rezensiert habe und von dem ich ja so begeistert bin. Hier hat Brenden Brazier ein interessantes Vorwort geschrieben. Was lag also näher, als sich mit SEINEM Buch einmal auseinander zu setzen. Leider habe ich erst im Nachhinein festgestellt, dass DIESES Buch auf seinen ersten Büchern ‚Vegan in Topform‘ und ‚Vegan Fitness‘ quasi aufbaut. Im Nachhinein aber nicht so schlimm, da ich denke, dass dieses Kochbuch auch gut ‚für sich allein stehen‘ kann.

Besonders wird dieses Buch durch die Verbingung von Rezepten, Sport UND dem Aufzeigen ökologischer Konsequenzen der einzelnen Landwirtschafts- und Ernährungsformen. Dies wird obendrein kurzweilig und sehr anschaulich dargestellt!

Wie ist dieses Buch aufgebaut?

Anders als man vielleicht vermuten mag, geht es hier lange nicht ausschließlich um Rezepte. Diese beginnen erst auf Seite 164 der insgesamt 440 Seiten. Die ersten 5 Kapitel handeln ausführlich von

  • Gesundheit und Ernährung

Foto 27.05.15 15 05 54Allein für DIESES Kapitel lohnt sich die Anschaffung des Buches meiner Meinung nach. Es behandelt das Thema, wie Stresshormone in den Stoffwechsel eingreifen. (Ein immer wieder angebotenes Thema in meinen Kursen, welches sich leider niiiie jemand wünscht 😦 ). Brendan veranschaulicht die komplexen Zusammenhänge auf einer sehr zugänglichen Art und Weise.

Auch auf das Thema Schlaf wird hier eingegangen. Allesinallem kann man wohl sagen, dass sich dieses Kapitel mit der Sozialhygiene, respektive dem Rhythmus, Ying und Yang, Ausgeglichenheit und deren physiologischen Auswirkungen hat. Großartig!!!

  • Wie Landwirtschaft die Umwelt belastet

Foto 27.05.15 15 04 25Die Belastung von Wasser- und Luftqualität werden hier ebenso erläutert wie der Verbrauch an fossilen Brennstoffen. Hierzu gibt es viele veranschaulichende Schaubilder. Da mir die meisten Zusammenhänge bereits bewusst waren, ein nicht soo spannendes Kapitel für mich – Das mag ja aber für jeden anders sein!

  • Lösungsansätze

Auch in diesem Kapitel geht es um die größeren Zusammenhänge, die anhand von Schaubildern und Statistiken veranschaulicht werden. Ein gutes Beispiel finde ich ‚Warum kostet ein Hamburger weniger als ein Apfel‘. Wer Kinder in diskussionsfähigem Alter hat, hat hier eine gute Diskussionsvorlage 😉

  • 8 Elemente der guten Ernährung

Basenbildende Lebensmittel, Antioxidantien, Kalzium, Elektrolyte, essentielle Fette, Eisen, sekundäre Pflanzenstoffe und Rohkost werden hier auf Bezugsquellen und Wirkungen diskutiert. Auch dieses Kapitel ist ein wahrer Schatz zum Nachschlagen!

  • Vollwertkost und Superfood

Foto 27.05.15 15 05 19Ein, besonders für Einsteiger in die vegane Ernährung, informativer Abschnitt. ‚Spezielle‘ Lebensmittel werden vorgestellt und für die Vorratskammer empfohlen. Na, da darf natürlich auch eine Aufstellung der Superfoods nicht fehlen 😉

  • Rezepte

Diese findet man in folgender Unterteilung:

  1. Getränke
  2. Frühstück
  3. Salate
  4. Suppen und Beilagen
  5. Aufstriche, Dips, Saucen, Dressings
  6. Hauptgerichte
  7. Gemüse
  8. Snacks zum Knabbern
  9. Energieriegel und Gels
  10. Desserts

Foto 27.05.15 15 05 40Es sind schon viele Rohkostgerichte dabei, allerdings auch schon EINIGE Gerichte mit Zutaten, die selbst in MEINER Küche noch keinen Einzug gefunden haben … Spontan fällt mir de die Yamswurzel ein. Es gibt aber auch Rezepte, die kein großes Chi-chi machen. Für die Energieriegel wird man aber sicher einen Supermixer benötigen, wie es mir scheint. Das sollte man vielleicht wissen … Ich bin dann leider raus!

Unter gesundheitlichem Aspekt sind die Rezepte natürlich durchweg der Hammer!! Ein Cheat-Day-Rezept habe ich da nicht so richtig gefunden … Viiiielleicht die Gemüsechips, wenn man großzügig rechnet 😉

Mein Rezept-Favorit ist das ‚Superfood Gomasio‘ – Ein Gomasio, welches nicht aus Sesam sondern aus hanfsamen mit Noriblättern und Sesamöl hergestellt wird. Klingt extrem lecker!

Zusammenfassend halte ich dieses Kochbuch für ein MUSS in der veganen Küche! Allein schon, um sich Anregungen zu holen und vor allem auch als Nachschlagewerk.

Daher eine eindeutige Kauf- bzw. Verschenkempfehlung von mir 🙂

Mucke, die ich beim Schreiben gehört habe …

Tja … Das ist ein Thema ganz für sich!

Ich habe privat ein ’neues Projekt‘! Dies führte dazu, dass ich mich intensiv mit dem Thema ‚Gema‘ auseinandergesetzt habe. Das wiederum führte dazu, dass ich mir bei MEINEM Blog nicht so ganz sicher bin, ob nicht doch Gema anfallen müsste, da ich einen Verweis auf meine Koch- und Ernährungskurse hier hinterlegt habe. Was wiederum zu der Entscheidung führte, den ‚Mucketeil‚ auf meinem Blog lieber zu lassen (obwohl ich Euch heute gern mit Acid Jazz versorgt hätte). Aber ich habe keine Lust auf ein ‚dickes Ende‘ … Tja, da bleibt nur noch die Abteilung ‚Wein‘ von ‚Wein und Gesang‘ … Hoffe und denke, Ihr versteht das aber!? Zwei Weinposts sind aber bereits in der Pipeline

„Vegane Hausmannskost“ – Ein deftiges Kochbuch … auch mit süßen Mehlspeisen

Da ab morgen mein „echter“ Ernährungsumstellungskurs hier in Kaltenkirchen beginnt, möchte ich Euch heute nochmal schnell ein Kochbuch empfehlen, damit Ihr die nächsten 3 Wochen versorgt seid 😉 … Dieser wird mich nämlich erfahrungsgemäß ziemlich in Anspruch nehmen.

Die Autorin, Daniela Friedel ist Baujahr 1984 und in Österreich geboren. In diesem Buch hat sie sich hauptsächlich der deftigen Hausmannskost und süßen Mehlspeisen gewidmet. Mal richtig was zum satt werden!! Es gibt hierzu auch eine hausmannsköstliche Homepage, die mal eine Internetreise wert ist. Hier kann man auch eine Gewürzmischung für Eierspeisen kaufen, in dem das Kala Namak Salz enthalten ist, welches herzaften Eierspeisen (auch dem norddeutschen Rührei) noch einen tacken „Lecker“ oben drauf gibt!

Foto 10.03.15 18 59 01

Jaaa … So einen richtig dicken Berg davon mit einem NOCH größerem grünen Salat!!!

Dieses Kochbuch ist etwas anders als die anderen Kinder, denn hier sind Gerichte, Foto 10.03.15 18 59 33die der ein oder andere vielleicht noch aus grauer Vorzeit kennt, einfach veganisiert. Naturgemäß handelt es sich dann zwar eher um die österreichische Küche, aber die „Kasnocken“ können sicher auch gut als „Kässpätzle“ bereitet und die Frittatensuppe geht bestimmt als „Flädlesuppe“ durch … OK, hier spricht eine waschechte Hamburgerin und ich mache mich auf einen freundlichen Shitstorm gefasst.

Foto 10.03.15 18 58 26

…. und DAZU eine Kugel Eis à la Attila Hildmann … Yummi!!

Ihr wollt mal wieder einen Topfenpalatschinken essen … Wie im Skirurlaub??? Hier gibts das Rezept … Und natürlich auch das, für einen herrlichen Apfelstrudel!

Ja, ja … kaloriezählen war gestern 🙂 Man könnte dies, in der noch immer andauernden Fastenzeit (meine Kursteilnehmerinnen werden ab morgen wissen, wovon ich spreche 😀 ), schon mal als Vorblick auf den Osterschmaus sehen.

Ich finde dieses Kochbuch jedenfalls SEHR ansprechend und besonders schätze ich, dass die Rezepte einfach gehalten sind.

Die Autorin hat noch einige weitere Bücher veröffentlicht, unter anderem „Vegane Glücksküche – Soja- und Glutenfrei“, welches ich mir auf dem „Heldenmarkt“ auch gleich mitgegönnt habe, da ich beide dieser Zutaten zukünftig etwas mehr im kritischen Blick haben möchte … Doch zu diesem Buch dann mal wann anders.

Foto 10.03.15 18 56 42

So ein Geschirr hatte „Oma Grete“ (die mit dem Möhrchensalat) auch! Hach … herrlich nostalgisch!!

Foto 10.03.15 18 59 56

Backcover des Buches … Wollt ich Euch nicht vorenthalten 😉

‚Vegan to go‘ – Ein neuer Hildmann

Dies sollten vielleicht eher die Partner von denjenigen zu lesen bekommen, die meinem Blog folgen … Könnte ein gutes Weihnachtsgeschenk sein!

Nein, im ernst … Nachdem ich von dem letzten – und ziemlich abgehobenem – Attila sehr enttäuscht war, finde ich dieses Buch umso besser. Es beinhaltet viele Basics und hat gute und vor allem machbare Rezepte für alle, die unterwegs essen… Heißt, für die arbeitende Bevölkerung, die miesen Caféterien, Fast Food Restaurants oder Backshops ausgesetzt ist.

Natürlich müssen auch diese Gerichte zubereitet werden, doch wer erstmal Ideen braucht, kann sich hier schnell etwas zaubern.

Ich finde, dieses Buch lohnt sich besonders für AnfängerInnen der veganen Küche