Alles Käääse: Feta vegan & selbstgemacht!

Ich hatte ja bereits angekündigt, dass mich die eigene Herstellung von veganem Käse sehr interessiert, da ich die gekauften Varianten 1. viel zu teuer finde, 2. die Inhaltsstoffe zweifelhaft finde und 3. schmecken sie mir einfach nicht!

Foto 19.03.15 18 09 09Also … SELBST ist die Frau!! Gestandenermaßen habe ich dann aber doch etwas Respekt davor, da in dem Buch „Vegane Käsespezialitäten“ von Britta Diana Petri viel mit Probiotischen Bakterien gearbeitet wird. Also … so dachte ich mir … fange ich mal mit einer harmloseren Variante an … Dem Feta aus Tofu = Veta

Ich hatte da mal von einem einfachen Rezept gelesen, fand es aber in den Unmengen an Zetteln, Büchern und gelikten Websites nicht wieder. Da war Hirnforschung angesagt und ich habe mir das Rezept selbst zusammengebastelt.

Das tolle ist 1. es ist so einfach, dass man es kaum glauben mag und 2. sooo unglaublich authentisch und lecker, dass man es noch viel weniger glaubt … Los gehts!

Auch die Zutaten sind überschaubar! Aus einem Klotz Tofu, Wasser, Salz, Olivenöl/Sonnenblumenöl und Kräutern habt Ihr in ein paar Tagen die köstlichen Fetaquadrate gezaubert. Das einzige, was eben lange dauert ist die Einweichzeit. Lange dafür Foto 21.03.15 11 28 59in der Küche stehen müsst Ihr wirklich nicht!Foto 19.03.15 18 22 28

Ihr schneidet also einen dicken Klops festen Naturtofu quer in 3 Scheiben. (Ich habe es mit nur einer Scheibe gemacht, da ich es ja erst testen wollte!). Nun nehmt Ihr eine verschließbare Dose, wo die drei Tofuscheiben übereinander hineinpassen. Diese Dose füllt ihr zu 2/3 mit Wasser und dem Salz (No panic, die Lake muss schon SEHR salzig schmecken!). Da hinein legt Ihr nacheinander die drei Tofuscheiben. Deckel drauf und ab in den Kühlschrank damit für 3 Tage. Jeden Tag 1x vorsichtig schütteln. Das Foto 21.03.15 11 31 24Wasser wird nun abgegossen, der Tofu etwas trockengetupft, in kleine Würfel geschnitten und mit den Kräutern bestreut. Das wird mit den Ölen übergossen und nochmal 2 Tage verschlossen im Kühlschrank gelagert (Auch hier 1x pro Tag schütteln) Das war es schon! Fragen tu ich mich allerdings, was ich mit dem ganzen tollen Öl mache … Na, ich denke, das kommt mal in eine Tomatensauce oder so … Oder ich lege darin noch einmal eine neue Charge Veta ein 😉

Also ICH finde, die kommen dem „Original“ sehr nah und schmecken voll gut! Mit dem Salz kann man spielen und den Kräutern natürlich auch! Selbst „meinen“ Großen konnte ich davon überzeugen (er mag allerdings keinen Schafkäse … *kicher*).

Foto 24.03.15 16 48 29

Sieht nicht nur gut aus … Schmeckt auch so!

Ich freue mich, wenn Ihr es mal ausprobiert!… Gerade, wenn nun irgendwann mal essbare Tomaten und Gurken kommen, kann ich mir das gut in einem griechischen Salat vorstellen (hier die Vetastückchen vielelicht drüberbröseln!?). Auch als Anitpasti finde ich sie geeignet, da man sie nicht irgendwo einrühren muss, damit sie schmecken. Ich mag sie auch PUR!

Hier gehts zum Rezept vom leckeren Veta

So, das war mein erster Käseversuch … Gleich geglückt ❤ … Freu, freu!!! Weiter gehts dann bald mit einer ebenso einfachen Variante … Dem Pizzakäse! Danach wage ich mich dann mal an die Probiotika ran … Die kommen aber morgen erstmal als „Thema“ in meinem „echten“ Ernährungskurs hier in Kaltenkirchen dran … Da geht’s dann nämlich um die Darmflora und -fauna ( 😉 ), Pro- und Präbiotika und solchen Sachen … Es wird also nienicht langweilig und als Skript gibts das dann morgen Abend auch …

Tschüüühüüüüsss 🙂

Advertisements

34 Gedanken zu “Alles Käääse: Feta vegan & selbstgemacht!

  1. Stefanie schreibt:

    Ich habe schon mal Veta gemacht, aber nach nem anderen Rezept (ohne in Salzwasser einlegen und zum Öl kam noch etwas Zitronensaft), was schon ziemlich lecker war. Aber der Schritt mit dem Einlegen in Salzwasser klingt echt vielsversprechend. Habe gerade die Tofuscheiben ins Salzwasserbad geschhickt. Ich bin so gespannt.

    Gefällt mir

    • koeniginvegan schreibt:

      Dann lass sie da mal ein Weilchen schlummern … Eine leichte ‚Schmiere‘ bekommt der Veta obendrein, wenn Du den Tofu danach dann noch in dem Salzwasser für 3 Minuten köchelst … Bin gespannt, wie es Dir schmeckt 😃

      Gefällt mir

  2. Ninjutsu schreibt:

    Das klingt ja wirklich einfach. Werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Was hast du mit dem Öl gemacht? Hast du es in eine Flasche oder ein anderes Gefäß gefüllt? Und wie hast du es dann aufbewahrt? Im Kühlschrank oder einfach bei Raumtemperatur?

    Gefällt 1 Person

    • koeniginvegan schreibt:

      Noch besser wird’s, wenn Du es in der Salzlake einmal kurz aufkochst! Ich bewahre es im Kühlschrank in der Tupperdose auf. Das übrig gebliebene Öl nehm ich dann für Tomatensaucen. Oder wie war die Frage gemeint? Und … Ja, es ist wirklich super einfach und TOTAL gut!! 😃👍

      Gefällt mir

  3. Tony schreibt:

    Wenn du den Tofu in der Salzlake noch kurz mit einer halben bio Zitrone, Rosmarin (oder jedem anderen beliebig Gewürz), Pfeffer kurz aufkochst und dann auf kleiner Flamme 5 – 10 Minuten köcheln lässt, nimmt er eine wunderbare Konsistenz an und wird herrlich würzig im geschmack. Dann wie gehabt ab in den Kühlschrank mit dem Ganzen und ziehen lassen 😉

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s