Kaiserschmarrn … Mein Mitbringsel aus dem Skiurlaub

Foto 28.02.16 19 49 17Nun habe ich meiner Freundin und meinem Sohn genau EINE Woche dabei zuschauen dürfen, wie sie sich durch die Kaiserschmarrn der einzelnen Hütten gefuttert – und diese mal mehr und mal weniger gelobt und genossen – haben.

Spätestens am 4. Tag war klar, dass ich gleich, sobald ich hoam bin, Kaiserschmarrn veganisiere. Also begann ich, Konsistenzen der einzelnen Schmarrn zu betrachten und die beiden zu befragen. Wichtig schien:

  • Foto 28.02.16 19 49 11Eigeschmack –> Kala Namak
  • fluffige Konsistenz –> Aquafaba
  • leicht knusprig aber nicht kross
  • Apfelmus
  • ein klein wenig Vanille
  • Schichtungen des Teiges –> doppelt gebacken

Foto 28.02.16 19 48 43Auch Originalrezepte habe ich mir angeschaut und mich heute, einen Tag, bevor meine Verzichtswochen beginnen, in meine Kreativküche begeben … Mit SEHR gutem Erfolg, wie mein Sohn mir bestätigte  … Freu, freu, freu … Ich gestehe, ich habe echt ein wenig gezittert!

Der Trick an der Sache:

Foto 28.02.16 19 48 55Zunächst braucht Ihr eine große Pfanne, in die Ihr die Margarine gebt. Das schwimmt dann ein wenig – Soll und muss aber so!! Dann gebt Ihr die Hälfte des zubereiteten Teiges hinein und lasst ihn auf kleinerer Flamme (ich hatte den Herd auf 4 von max 6) mit Deckel (!!!) quasi stocken. Dann viertelt Ihr den ‚Pfannkuchen‘ und wendet die einzelnen 4 Stücke in der Pfanne. Nun gebt Ihr DARAUF die 2. Schicht des Teiges und lasst es erneut backen. Wenn DAS dann auch gestockt ist, noch etwas Margarine hinzu geben und den ‚Pfannkuchen‘ mit 2 Gabeln in kleine, mundgerechte Stücke reißen. Nun den Herd hochdrehen und etwas goldbraun braten.

Foto 28.02.16 19 49 05Da ich heute ja schon einen Post geschrieben habe, mache ich es kurz: Das Rezept für den Kaiserschmarrn könnt Ihr Euch hier wieder als pdf Datei runterladen. Da ich keinen Apfelmus im Haus hatte, habe ich einfach einen Apfel kleingeschnitten und mit 1 TL Zucker gedünstet. Hierfür gibt’s kein extra Rezept

Dieser vegane Kaiserschmarrn ist wirklich sehr tuffig, leicht knusprig und unglaubliches Schmankerl – In Österreich wäre die Menge dieses Rezeptes wohl für 1 Foto 28.02.16 19 49 25Person … ICH würde meinen, es reicht für 2!!

Holds olls streif!

Busserl, Eure KöniginVegan ❤

Foto 28.02.16 19 49 32

Advertisements

Oktober-Rezepte: Lasagne, Rosenkohl und Pfannkuchen

Lasagne11Eigentlich bin ich völliglich platt vom heutigen VeganCamp in Hamburg … Doch, da ich morgen noch ein Rezept für einen Gastpost kreieren muss (und das VeganCamp morgen weitergeht), geb ich die Oktoberrezepte heute noch schnell raus. Wech is wech und versprochen hatte ich ja nu mal, dass ich monatlich rückblickend meine Rezepte reblogge sozusagen … Gesagt, getan und los gehts!

So viele waren es im Oktober letzten Jahres auch nicht, da ich den virtuellen Fastenkurs hatte (erinnert sich noch jemand dran? … Oder vielleicht jemand der ‚Zaungäste‘???) Na, es waren zwar nicht viele Rezeptposts aber dafür ein GANZ Beliebtes: Die Lasagne! Von der Bechamel bis zum Käse alles selbst gezaubert fand sie doch großen Anklang, wenn ich mich recht erinnere! Hier ist nochmal der Originalpost der Lasagne Man, wenn ich mir die Fotos der Rezepte anschaue … Da habe ich doch einen großen Schritt nach vorn gemacht … Ist ja man aber auch gut, wenn man ‚Entwicklung‘ erkennen kann 😉 … Verzeiht also die miserable Fotoqualität …

https://veganleak.files.wordpress.com/2014/10/foto-24-10-14-14-29-29.jpg?w=169&h=145

Das Rosenkohlrezept ist jedenfalls auch eines, welches man sich mal trauen darf, den Jüngsten bei Tisch vorzusetzen … Als Apperitiv vielleicht die ‚Häschenschule‚ vorgelesen … Wer kann DA noch ’nein‘ zum Rosenkohl sagen ;). Hier gehts zum Originalpost für das kindertaugliche Rosenkohlrezept

PfannkuchenbergHach ja … Die Pfannkuchen … Habe ich doch eigentlich just ein neues Pfannkuchenrezept OHNE Sojamehl entworfen. Aber das Alte ist auch nicht schlecht …. Ehrlich!! Davon gibt es auch die Backmischung bei der kleinen Genussmanufaktur zu kaufen … (Wenn es auf der Homepage nicht zu finden ist, Karen einfach mal freundlich anmorsen 😉 ) … Wer lieber ein Rezept ohne Sojamehl hätte, der kann hier schnell klicken … Ansonsten geht’s hier zum Originalpost der leckeren dicken Pfankuchen

Foto 27.07.15 14 26 03Tja, das war’s auch schon mit den Oktoberrezepten! Für diesen Monat ist auf jeden Fall noch die baldige Vollendung des Rumtopfes, ein Gulasch und … wenn ich es schaffe, ein Züricher geschnetzeltes in der Pipeline … mal schauen … Na und dann geht’s ja auch bald schon los mit der Weihnachtsbäckerei … Aber daran wollen wir sicher ALLE noch nicht dran denken, oder!?

Also … Für mich ist heut frühes ‚Beddi‘ angesagt, damit ich morgen fit für die nächsten Sessions auf dem VeganCamp und das ‚Gin-Tonic-Eis‘ von PuroIcePops, welches ich heute dort in der Kühltruhe erspäht habe, bin ( … Nachdem das Hugo-Eis megaköstlich war, bin ich sehr guter Dinge) 😀

Knusprige Pfannkuchen – Diesmal OHNE Soja!

Ich bin ja immer für Rezeptanfragen offen und so kommt heute nun endlich ein Pfannkuchenrezept OHNE Soja, resp. ohne Sojamehl.

Foto 20.09.15 11 52 23Es gibt ja so einige Gründe, auf Soja zu verzichten. Einerseits ist es ein starkes Allergen, enthält das sog. Phytoöstrogen – also eine hormonartige Substanz, die ansatzweise Wirkungen der weiblichen Hormone hervorruft – und letztens sind die Anbaumethoden außerhalb der deutschen Grenzen teils als zweifelhaft anzusehen.

Foto 20.09.15 12 11 14

Yummi!!

Ich esse Sojaprodukte dann, wenn es mir an Alternativen fehlt. So nutze ich Dinkel/Mandelmilch statt Sojamilch, Hafersahne statt Sojasahne, Würstchen aus Gluten statt Tofu und nun eben auch gemahlenen Goldleinsamen statt Sojamehl. Zum Tofu selbst, besonders dem Rauchtofu oder den Eingelegten, fehlt es mir bisher noch an Alternativen. Aber ich arbeite dran 😉

Sojamehl kann in Backwaren sehr gut Eier ersetzen. Ich arbeite nun seit einiger Zeit daran, Sojamehl zu ersetzen. Heute habe ich in meinem Pfannkuchenrezept das Sojamehl ersetzt und wer möchte kann es nun auch ersetzen.

Foto 20.09.15 12 08 13

süß ….

Da ich dieses Wochenende – nach gefühlten 100 Jahren – mal wieder so gut wie im Bett/auf der Couch verbracht habe (OK … Joggen, Squashen, Workout habe ich noch eingebaut), war genug Muße übrig, ein Rezept zu testen.

Für mein ‚Life changing Mug of Müsli‘ habe ich eine große Menge an geschrotetem Goldleinsamen vorrätig. Also habe ich heute Morgen den Test gestartet und das Ergebnis war auf Anhieb so überzeugend, dass ich das Rezept sofort mit Euch teilen möchte.

Foto 20.09.15 11 49 37

… und herzhaft

Diese Pfannkuchen sind erstmal neutral. Also weder süß noch salzig. Da ich ja morgens gern auch herzhaft esse, habe ich mir den Ersten mit einem Rest Knoblauchsauce, Radiccio, Tofu (ja, da war es dann doch wieder das Soja … könnt Ihr ja aber auch lassen) und Tomate und den 2. mit Nuss-Nougatcreme gegessen. Die Neue vegane von Rapunzel kann ich übrigens wärmstens empfehlen. Die ist wirklich GAR NICHT mehr so herb wie die anderen Zartbittervarianten. Danach ist dann aber auch PAPPSATT angesagt!

Foto 20.09.15 11 49 20

… Da klebt NIX in der Pfanne!

Wichtig ist – wie auch bei dem anderen Pfannkuchenrezept – die Pfannkuchen lange genug braten zu lassen. Ja, dafür braucht es etwas Geduld, das Ergebnis wird aber ungleich besser als die zu kurz gebratenen Dinger, die dann etwas rissig/matschig sind. In Kokosöl (also PRO Pfannkuchen 1 TL Öl …) gebraten erhalten sie ein dezentes köstliches Aroma und werden schön knusprig am Rand.

Hier ist das Rezept als PDF für die Pfannkuchen ohne Soja hinterlegt

Ach … Ihr könnt auch ’normalen‘, also dunklen Leinsamen schroten oder geschrotet kaufen … Ist optisch allerdings nicht so ansprechend!

Pfannkuchen zum Frühstück!? … Muss auch mal sein!

Nun, gestern hat die Saison am Millerntor wieder begonnen und da das erste Heimspiel auch noch die einmalig grandiose Zeit von 15.30 Uhr am Samstag hatte, musste also eine gute Grundlage her!

Foto 19.07.15 12 24 42

Brauchte ich also ein Frühstück, was Mittag zugleich war, ohne jedoch allzugroßen Aufwand betreiben zu müssen. Ja und so’n ‚büschn‘ süß sollte es doch auch mal sein!

Was lag also näher als Pfannkuchen!? Das Rezept hierfür kennen wir ALLE hier mittlerweile auswendig, ging es nun aber darum, diese, sattmachend, freundlich in die salzige Richtung zu ’stupsen‘ … Ein Blick in meinen Kühlschrank reichte, um zu sehen, dass mir dies auch spontan gelingen würde: Tomaten, Pesto und eine offene Dose Kichererbsen!! Perfekt!!

Das Rezept für meine Pfannkuchen habe ich Euch ja vor längerer Zeit bereits vorgestellt! (Auf dem Foto stand ‚ursprünglich‘ übrigens ‚keine Eier?‘ … Leider haben nicht alle meiner Headerphotos mein neues Bloglayout gut überlebt, wie ich sehe 😦 ) … Pro Person sollte man mit 60-70g Mehl rechnen … – Das reicht! Besonders bei DER Füllung, die ich Euch gleich vorstelle! Das Pfannkuchenrezept welches ich oben verlinkt habe, muss also noch etwas ‚herbeigerechnet‘ werden. Aber das schafft Ihr schon und übt den Dreisatz 😉

Aus dem Mehl bekommt Ihr dann 2 große Pfankuchen! Einen für die herzhafte Füllung und einen mit Blaubeeren ❤ – Danach geht dann auch bald das erste ‚Die-Bundesliga-geht-endlich-wieder-los-Bier‘ am Stadion!! Echt!!

Foto 25.07.15 14 47 41

Nun aber zu den beiden Pfannkuchen:

1. Pfannkuchen gefüllt mit Pesto, Kichererbsen und Tomaten

Foto 25.07.15 10 56 53Eine große Kelle des Pfannkuchenteiges in die gefettete Pfanne und wenn es soweit ist, wenden! Diese Seite beschmiert Ihr (während die andere bruzzelt) mit Pesto, Foto 25.07.15 10 57 06belegt sie zur Hälfte mit Tomatenscheibe, lasst ein paar Kichererbsen raufkullern und bestreut das Ganze mit Hefeflocken. Die andere Seite des Pfannkuchens drüberschlagen und auf einen Teller geben

Foto 19.07.15 12 25 10

2. Blaubeerpfannkuchen mit Ahornsirup (yuuummmiiiiii)

Foto 25.07.15 10 59 14Hier muss es schnell gehen! Pfannkuchenteig in die Pfanne geben und SEHR schnell einige TK-Blaubeeren (oder Frische) in den oben noch flüssigen Teig geben (damit sie beim Wenden nicht wegrollen!). Wenn der Teig oben fest

Foto 25.07.15 11 03 12

geworden ist, den Pfannkuchen vorsichtig wenden und bei ausgeschaltetem Herd noch 2-3 Minuten bruzzeln lassen. Dann mit einem Pfannenschaber die Blaubeerseite vom Boden lösen, auf den Teller geben und mit Ahornsirup großzügig übergießen.

Das ist wirklich ein ganz tolles Frühstück und macht so RICHTIG schön satt! Ich finde den herzhaften Pfannkuchen auch eine tolle Alternative zum Mittag, wenn sich die Kids Pfannkuchen wünschen … Mittags mag ich nämlich nicht so gern was Süßes! Und das ist wirklich schnell nebenbei gezaubert.

Foto 18.11.14 16 53 49Ach, an dieser Stelle möchte ich nochmal Werbung in eigener Sache machen! Zusammen mit meiner Lieblingskeksbäckerin vertreibe ich (eher ‚unter dem Ladentisch – aber natürlich ganz offiziell) eine Backmischung für die Pfannkuchen. Sprecht ‚Die kleine Genussmanufaktur‘ oder mich gern an, wenn Ihr Interesse habt!

So … Nun muss ich mich dringend noch von dem Auftaktspiel gestern erholen …Hach, Ihr wisst ja selbst, WIE anstrengend Sport ist 😀

Weltbeste vegane Kekse gibt’s WO?

Karen10

Heute stelle ich Euch mein liebstes veganes StartUp vor, die ‚Kleine-Genussmanufaktur‘ in der Karen jeden einzelnen Keks per Hand selbst herstellt – Mit viiiiel Liebe ❤

Karen3Karen ist eine von den Frauen, die es schafft, neben ihrem sicher nicht ganz einfachen Alltag noch einen Traum zu verwirklichen. Ein Traum, von in den sie uns gleich etwas Einblick gewährt! Ein Traum, den Ihr Euch nach Hause holen könnt … Den Traum von wunderbaren Keksen …

Gleich dem Liebster-Award habe ich Karen ein paar Fragen gestellt. Solltet Ihr weitere Fragen haben, könnt Ihr sie gern unten in den Kommentaren stellen oder sie eben direkt kontaktieren. Wenn Ihr aus dem Norden Deutschlands kommt, könntet Ihr auch am Samstag, den 16. Mai  zur Keksprobe zu dem Biosupermarkt Erdkorn nach Kaltenkirchen kommen. Da könnt Ihr sie dann auch mal Live und in Farbe inmitten vieler Kekspackungen kennenlernen und ein wenig mit ihr plaudern 😉

OK … Nun genug vorab … Jetzt kommt Karen endlich zu Wort:

Zuerst mal Deine Basics: Wer bist Du, woher kommst Du, wie alt bist Du, was hast Du beruflich ursprünglich mal gelernt?

Mein Name ist Karen – seit mittlerweile 45 Jahren 😉 Ich bin Hamburgerin, wenngleich ich seit 11 Jahren mit meinem Sohn in Kaltenkirchen lebe. Als gelernte Kauffrau habe ich mich beruflich weiterentwickelt, pädagogische Qualifikationen erworben und habe dann in der Erwachsenenbildung gearbeitet. Mittlerweile arbeite ich hauptberuflich wieder kaufmännisch und unterrichte nebenberuflich Deutsch in Flüchtlingssprachkursen.

Warum Kekse?

Das ist einfach zu beantworten. Mein Vater hat immer zu Weihnachten und zum Geburtstag seine Lieblingskekse von mir geschenkt bekommen. Die hat sonst nämlich niemand für ihn gebacken, weil die Zubereitung ziemlich aufwendig ist. Und für mich ist Teigzubereitung und Backen ähnlich entspannend wie meditieren 🙂

Warum vegane Kekse?

Karen1Ja, Stef, jetzt kommst du ins Spiel 😉 Vor 3 oder 4 Jahren war ich zum ersten Mal in deinem Kurs für Teilfasten und Ernährungsumstellung. Seitdem begeistert mich vegane Ernährung und es macht mir viel Spaß, Rezepte zu „veganisieren“. Und die Lieblingskekse meines Vaters waren ziemlich schnell dran. Vegane Kekse im Handel fand ich entweder langweilig oder die Zutatenlisten zu lang. Dann hat sich quasi von selbst ergeben, dass ich immer neue Gewürze und Zutaten ausprobiert habe. Und dabei sind viele leckere Sorten entstanden 🙂

‚Die kleine Genussmanufaktur‘ … werden dort ’nur‘ Kekse gebacken oder hast Du ein weiteres Geschäftsfeld?

Die Kekse stehen schon im Vordergrund. Zusätzlich biete ich Backmischungen an für köstliche weiche Schoko-Orangeplätzchen und hammerleckere Zimtsterne, auch für Brot.

Außerdem gibt es bei mir leckeres Marzipan in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, gekugelt oder als Rohmasse.

Für Geburtstage, Familienfeiern stelle ich „Platzkekse“ her, also einzeln verpacktes Wunschkekse mit individuellem Etikett – richtig hübsch!

Und, was mir besonders viel Spaß macht, ich biete an, auf Kindergeburtstagen mit den Kindern Marzipan selbst herzustellen und zu verzieren. Kommt bei den Kindern gut an und ist total lecker!

Vervollständige bitte die nächsten 4 Sätze:

Karen5Mein Sortiment umfasst derzeit … 23 Kekssorten (Experimente finden laufend statt, optimiere gerade meinen Pfefferminzkeks und teste die Haltbarkeit), Marzipan in verschiedenen Geschmacksrichtungen (Espresso, Pfefferminz, Zitrone – tolle Geschmackserlebnisse!) und Backmischungen.

Karen9

Yummi! Hanfkekse 🙂

Mein Lieblingskeks ist …  das Schoko-Orangen-Plätzchen aus der Backmischung. Schmeckt wie ein kleines Küchlein weich und saftig – hmmm…. Außerdem mag ich den knusprigen Hanfkeks total gern.

Meine größte Panne war …. erst vor einigen Tagen. Ich habe Teig für Reinen Dinkel-Genuss vorbereitet. Und als ich den Mehlsack wegstellte, musste ich feststellen, dass ich keinen Dinkel sondern Weizen verwendet habe -grrr… 5 kg Teig nicht wie nutzbar wie geplant…

Es wäre ein Traum, wenn … ich eine eigene Backstube hätte und dazu eine richtige Testküche! Jetzt nutze ich die Bäckerei eines Bäckers mit, das ist natürlich toll, aber etwas Eigenes… ach, das wäre schon was!

Taufe, Hochzeit, Konfirmation, Weihnachtsfeier … Kann man Deine Kekse einmalig für ein Fest auch bestellen? 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Keine Eier sondern ‚jungfräuliche‘ Marzipankugeln

Genau so ist es. Zu Kommunions-, Geburtstags- und Hochzeitsfeiern wurde dieser Service schon in Anspruch genommen. Gerade letzte Woche war der Wunsch eines Geburtstagskindes, frische Marzipanherzen auf den Platztellern der Gäste zu verteilen. Das sah richtig schick aus und kam bei den Gästen total gut an!

Und für Firmen habe ich zur Weihnachtszeit Kekspackungen mit Firmenlogo der Auftraggeber zum Verschenken an deren Kunden angeboten. Für das kommende Weihnachtsfest habe ich sogar schon 2 Aufträge!

Wie und wo kriegt man Deine tollen Kekse denn eigentlich überhaupt?

Ganz neu bei Erdkorn in Kaltenkirchen, ab kommenden Samstag. Dann ist ja auch die Verkostung vor Ort. In Bad Bramstedt ist ein Bio-Backwarengeschäft im Landweg 11, dort sind sie im Sortiment und in Norderstedt bei Jahreszeiten Naturkost. Die Inhaberin schließt ihr Geschäft aber leider im Sommer. Für Norderstedt wird es dann aber eine Alternative geben.

Karen8

Die gibts am Samstag bei Erdkorn zu probieren

Im Plan ist natürlich, einige Hamburger Bioläden anzusprechen – das habe ich aber noch nicht gemacht. Was ich total klasse finde, ist, dass meine Kekse auch in Berlin verkauft werden, im Fresh Life.

Würdest Du auf Bestellung auch Wunschkekse backen? 

Das biete ich an. Mit Gewürzen experimentieren liebe ich sowieso und bei Keksen kann man unglaubliche Geschmackserlebnisse erreichen, wenn man sich traut!

Finden wir Dich auf Messen, Märkten oder Verkostungen?

Vor Messen habe ich mich bislang gescheut – in der Zukunft wäre es aber vorstellbar, dass ich mich auf veganen Messen präsentiere. Für Märkte fehlt mir die Zeit, dazu müsste ich mich beruflich anders aufstellen. Aber wer weiß, was noch kommt 😉

Gewähre uns doch mal einen Einblick in Deine nahen Zukunftspläne …

Im Kleinen: Ich werde für Neukunden ein Probierpaket quer Beet anbieten. Darüber hinaus: Ich bin dabei, mich so aufzustellen, dass ich mit meinen Keksen und sonstigen Ideen endlich Geld verdiene. Dazu suche ich z.B. noch ausgewählte Bioläden. Bis jetzt schieße ich immer wieder dazu, das Experimentieren ist ziemlich teuer.

Wenn nun jemand Lust auf Deine Kekse hat … Wie kann man Dich schnell kontaktieren?

Über meine Internetseite oder facebook. Ich antworte sehr zeitnah 🙂

Und wenn man erst mal auf Deine Homepage möchte?

Die ist bereit: www.die-kleine-genussmanufaktur.de. Allerdings wird sie etwas stiefmütterlich behandelt. Ich finde nicht die Zeit, sie regelmäßig mit neuen Informationen zu füttern. Einen Shop habe ich angebunden, allerdings bin ich mit den Versandmöglichkeiten noch nicht ganz glücklich. Nach Hamburg und Berlin liefere ich kostenfrei, dort habe ich „Abholstationen“.

So das war es schon … Danke, für Deine Zeit … Möchtest Du abschließend noch 1, 2 Sätze sagen??

Wenn ihr bis hierhin gelesen habt, danke ich euch sehr für euer Interesse! Ich freue mich auf eure Kontaktaufnahme 🙂

Karen10

Mucke:

Zu dieser Tageszeit ist es bei mir eher flauschig … Da passt Daniel Cirera natürlich perfekt. Sein Debut hatte er mit einem Song, in dem er mit seiner angeblich vegetarischen Freundin abrechnet … DAS passt doch mal gut! Leider ist der Song auf youtube nicht in guter Qualität vorhanden … Also verlinke ich Euch den Song hier … Ein wirklich toller Song … Aber auch der zweite ‚Roadtrippin‘ ist einfach zum Lauschen und zurücklehnen, den gibts auch auf youtube …

Motherfucker Fake Vegetarian Ex

.. Videos musste ich leider vorsichtshalber löschen (GEMA)…

Eine Pfannkuchenbackmischung zum 2.000 ’sten Click!! Da steht alles Kopf

Hallo, hallo, hallo 🙂 🙂

Ja, hier tut sich was!!! Seit Montag ist meine vegane Pfannkuchenbackmischung in Zusammenarbeit mit genussmanufaktur  im Handel erhältlich!! Das ist der Knaller, oder!? Also ich bin mächtig stolz … Allein schon darauf, dass sie im Laden steht. Ohne meine Lieblingskeksbäckerin wäre das natürlich so gar nichts geworden, daher einen besonders herzlichen Gruß an Dich, liebe Karen, an dieser Stelle!

Schnell musste ich mich fragen lassen: „Wozu braucht man denn eine BACKMISCHUNG für Pfannkuchen??“ Tja, wozu?? Wozu braucht man eine Kuchenbackmischung oder eine für Bratlinge?? Vielleicht, wenn man mal nicht alle Zutaten im Hause hat?? Wenn die Kinder beginnen, allein zu kochen?? Wenn man vegane Pfannkuchen mal ausprobieren möchte, ohne sich gleich alle Zutaten zu besorgen?? Als Mitbringsel?? Ich weiß doch auch nicht … Es gibt sie nun halt! 🙂

Zur Zeit ist die Backmischung (und viele der tollen Genussmanufakturkekse) im Naturkostladen „Jahreszeiten Naturkost“ in der Ulzburger Str. 304 in Norderstedt

Jahreszeiten Naturkost

und dem „Kisdorfer Stöberstübchen“ Sengel 8a in Kisdorf

Kisdorfer Stöberstübchen erhältlich. Ab Anfang nächsten Jahres erobern wir dann den Hamburger Markt 😉 Natürlich ist die Backmischung deutschlandweit auch direkt über mich oder der Genussmanufaktur zu beziehen. Ist ja grad wieder Zeit für’s Päckchenpacken!

Und DANACH müsst Ihr dann suchen:

Foto 18.11.14 16 53 49

Wenn Du diesen Blog liest, ist es wahrscheinlich so …

…. Aaaaaber trotzdem tolle Pfannkuchen!! Tolle Pfannkuchen gehören eben nach einem tollen Abend auf den Frühstückstisch

😉

Ihr könntet also bereits Sonntag zum Frühstück dampfende Pfannkuchen auf dem Frühstückstisch haben, wenn Ihr die Zutaten, wie Gluten und Sojamehl, die vielleicht nicht jeder so im Küchenschrank stehen hat, schnell noch besorgt …

Das Gluten ist Weizeneiweiß und für eine gute Konsistenz (einen guten Biss) der Pfannkuchen verantwortlich. Gluten gibt es meiner Ansicht nach nicht in Bioqualität. Ist aber im Reformhaus erhältlich oder kann dort bestellt werden, z. B. von Spinnrad

Das Sojamehl fungiert als Emulgator und ersetzt die Eier. Bindet den Teig also zusammen!

Ziel ist also ein kleiner Pfannkuchenberg:

Pfannkuchenberg

Wer diese Pfannkuchen erstmal gegessen hat, fragt sich, warum bisher kostbare Eier für Pfannkuchen verschwendet wurden.

… Aber Schritt für Schritt!

Aus den Zutaten im Rezept wird ein Pfannkuchenteig gerührt. Der allerbeste Teig ist einer, der über Nacht steht … Wenigstens aber 30 Minuten (wenigstens!!)

Hilfreich ist es solch ein Werkzeug zu haben, damit die Pfannkuchen schöööön gleichmäßig werden

Pfannkuchen T

…. Geht aber auch ohne! Ich habe mein T-Stück aus der Bretagne mitgebracht und damit schmecken Pfannkuchen natürlich BESONDERS gut 😉

Wichtig ist, dass das Fett (Bratöl) wirklich heiß ist, sonst saugt sich der Teig voll mit dem Öl und die Dinger werden einfach nur matschig

Den Teig gibt man in die Pfanne, wie bei ’normalen‘ (aber was ist schon ’normal‘!?) Pfannkuchen und wendet sie, wenn sie sich gut vom Boden lösen und ganz leicht braun sind.

Pfannkuchen2

Wenn denn dann alle fertig sind, kann sich drüber hergemacht werden … Lecker – wie immer – mit Zimt/Zucker, Ahornsirup, Schokocreme, Marmelade oder oder oder

Pfannkuchen Sauce

300g Mehl ergeben übrigens 6 große Pfannkuchen!!

Also … Euch dann einen TOLLEN Abend und ein noch TOLLERES Frühstück!!!

Ach ja …. Hier gehts zum Rezept! Pfannkuchen