Mousse au Chocoaquafabaulat — Eine quasi perfekt-luftige Variante mit AquaFaba

foto-19-11-16-12-55-33Ja, dies ist tatsächlich mein 3. Rezept für eine Mousse au Chocolat! Aber ich verspreche, es wird nicht langweilig werden, denn nach meiner Avocado-Variante, kommt heute nun eine mit AquaFaba, dem Wasser der Kichererbsen!

Sehe ich da etwa jemanden die Nase rümpfen?? *guck streng*

Was mir jetzt allerdings einfällt … Ihr seid nicht etwa alle auf dem ‚ab 2017 will ich keinen Zucker mehr essen und mich NUR noch von Luft und Liebe ernähren‘-Trip??? … Wenn doch, muss ich Euch JETZT leider bitten zu gehen und der Euch der Avocado-Mousse-Gruppe anzuschließen … DA ist die Tür … *winke winke* … Wer zum Rezept will, aber keine Lust auf Plaudereien hat, scrolle bitte einfach nach unten, da gibt’s das Rezept zum Ausdrucken und Runterladen als pdf.

foto-19-11-16-12-55-25Und all diejenigen, die mit mir zusammen nach köstlich zuckrigen Köstlichkeiten lechzen, bitte ich, es sich gemütlich zu machen und weiterzulesen … HIER seid Ihr dann nämlich genau richtig … Denn ich habe endlich eine Mousse hinbekommen, die auch die ach so typischen ‚Luftbläschen‘ hat und ’stichfest‘ ist … Dank AquaFaba!!

Das Rezept ist wirklich denkbar einfach und enthält auch bloß 250g Schokolade! Geradezu ein Lachsack an Kilokalorientierchen, oder?

foto-19-11-16-12-55-45Leider habe ich vergessen, Fotos von den Luftbläschen zu machen … Is kein Witz! SO sieht die Mousse nämlich eigentlich aus wie Schokopudding … Innen, im ❤ en jedoch, warten köstliche Moussebläschen auf Euch …

Ach, noch ein kleiner Tipp: Nach 1-2 Tagen schmeckt die Mousse NOCH besser, weil noch etwas Feuchtigkeit flöten gegangen ist … Aber natürlich MUSS man nicht so langen mit dem langen Löffel warten …

Damit Ihr auch nicht noch länger auf diese Köstlichkeit warten müsst, hier das Rezept für die mousse-au-chocoaquafabaulat – super Name, oder!?

Werbeanzeigen

Schoki der Genussmanufaktur Eisenherz … wirft alle guten Vorsätze über den Haufen

Foto 10.01.16 20 16 22

sooo hüüübsch

Wisst Ihr, was ICH heute bekommen haben??? Die wohl überraschendste Weihnachtspost ÜBERHAUPT!!

Weihnachtspost?? Ja, Ihr habt richtig gehört … Weihnachtspost! Die habe ich schon lääängst abgeschrieben … und Andi, der Absender, sicherlich auch

Foto 10.01.16 20 16 48Andi (und seine Freunde) habe ich bei meiner Hamburg-Tour im letzten Herbst mit Dynamic-Food kennengelernt … Wir hatten einen coolen Abend, an den wir in diesem Jahr unbedingt anschließen wollen. Na, und DIESER Andi hat mir ein Weihnachtsüberraschungspäckchen schicken wollen … Leider hat er dies an eine falsche Adresse geschickt und es ward nicht mehr gesehen!

…. Bis vorhin … Und dabei hat er GERADE gestern nochmal nach dem Päckchen gefragt und ich musste ihm sagen, dass es noch immer nicht aufgetaucht und wohl verschollen ist … Leider

Foto 10.01.16 20 19 02Da klingelt es heute unerwartet an der Tür und vor mir steht jemand mit dem Päckchen in der Hand, froh, meine richtige Adresse (über 1000 Ecken) herausgefunden zu haben … Und ich war echt BAFF!

Nun sitze ich mit einem Tee und dieser köstlichen Schokolade der Genussmanufaktur eisenherz und schaue Herzschmerz im ZDF. Die ist sooo lecker … Nicht zu herbe und mit fruchtigsüßen Erdbeerstückchen drauf. Die Inhaltsstoffe beschränken sich lediglich auf Kakaomasse, Rohzucker, Kakaobutter und Erdbeeren … Ohne SOJA und Bio … Genau mein Geschmack!

Foto 10.01.16 20 16 10

schon etwas trocken

Eisenherz ist eine Schokoladenmanufaktur im Süden Deutschlands und produziert seit 2012 tolle Kreationen … Die mit den ganzen Kaffeebohnen finde ich auch spannend … oder die weiße Schoki mit Himbeer oder die mit dem Fleur du Sel … Hach … Ich könnt mich einmal durch das Sortiment futtern … Lecker! Außerdem mag ich kleine Manufakturen, die den Mut haben, ein Stück vom Schokoladenmarkt ‚der Großen‘ abzubeißen.

Gut, die Schoki ist echt nicht ganz günstig aber gerade recht für ein schönes Mitbringsel für einen lieben Menschen … Oder!?

Ob es eine Verkaufstelle bei Euch in der Nähe gibt, könnt Ihr hier nachschauen. Ansonsten gibt’s natürlich auch einen Onlineshop

Was ist Eure Lieblingsschokolade? Los, raus damit 😀

https://veganleak.files.wordpress.com/2015/12/foto-18-11-15-16-43-54-1.jpg

Andi … Wie heißt es so schön?? Alles Gute kommt zum Schluss! Vielen lieben Dank für die leckere Schoki … Ich freu mich schon auf unser Revival! Ich werde Dir, Deiner Frau und allen, die Du aktivieren kannst, Hamburg von seiner schönsten Seite zeigen … Nicht nur kulinarisch!

 

 

Bananen-Carob-Fruchtleder … Geschmacklich eine Mischung aus Schokolade und Weingummis … Oder so

Foto 29.10.15 19 30 46Heute mal wieder eine echte Neuentdeckung rohköstlicher veganer Produkte

Während eine weitere ApfelMarzipanKuchenKreation im Ofen vor sich hinduftet (meine Kids kommen heute nach 2 Wochen aus dem Urlaub … freu, freu) und hier bereits, der Gemütlichkeit halber, ein Kerzelein brennt, sitze ich in meiner ofenwarmen Küche und schreibe einen überfälligen Post über diese tollen Fruchtblätter.

Schlussendlich entdeckt habe ich sie in der Schweiz in einem sehr kleinen charismatischen Bioladen, der bis unter die Decke mit tollsten und außergewöhnlichsten Produkten vollgeladen war … Mitten in der Luzerner Altstadt … Aber über diesen Bioladen möchte ich heute nicht sprechen sondern über diese Fruchtblätter RAW LEE von GOVINDA, die uns dort zum Testen angeboten wurden, während ich mit meiner Freundin eigentlich in Sachen ‚Hanf‘ unterwegs war. Wir waren beide begeistert!!

Foto 29.10.15 19 32 14Ich habe schon von diesen Fruchtblättern gehört und sie auch schon mal irgendwo hier in Deutschland gesehen. Doch sie sehen sooo unattraktiv aus, dass ich nie Lust verspürte, sie zu probieren – Wobei .. Soo teuer sind sie gar nicht … Man bekommt sie im Internet für 2,- Euro pro Packung … Da sind dann 25g drin … (Bei GOVINDA selbst sind sie allerdings derzeit für 2,50 Euro zu haben) Wenn man die dann verputzt hat ist auch der Bedarf an Süßigkeiten vollends gedeckt … Würde sogar sagen, eine halbe Packung reicht, um glücklich zu werden.

Dieses Fruchtleder (ich mag den Namen … Er klingt so friedlich) gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen:

  • Banane/Carob mit Kakaonibs
  • saurer Apfel mit … Zitronensaft, Chia, angekeimter Buchweizen
  • Banane/Orange mit Kakaonibs

Foto 29.10.15 19 32 30Bei den Banane/Carob Fruchtblättern handelt es sich hauptsächlich um getrocknete getrocknete Banane, die mit Carob aromatisiert, Kakaonibs bestreut und sehr dünn ausgewalkt wurden. Sonst nix … Banane, Carob (kakaoähnlich) und Kakaonibs … Feddisch!! Schon wieder Purismus pur! Solch ein Blatt ist dann aufgerollt in der Packung.

Vom Geschmack her wirklich eine Mischung aus sehr fruchtigen Weingummis, die schokoladig schmecken … Govinda selbst bezeichnet den Geschmack übrigens sogar als ’sahnig‘! Man kann sich immer ein Stück abrupfen und etwas drauf rumkauen. Kauen muss man nämlich, da sie angenehm kaufest sind!

Foto 29.10.15 19 32 01Diese Blätter werden ganz sicher den Weg in meine stets mit Köstlichkeiten (für ’schlechte Zeiten‘) prall gefüllte Büroschublade finden … Ich werde mich da nochmal auf die Pirsch nach der Geschmacksrichtung Banane/Orange machen … DIE habe ich nämlich getestet und sind schon Favoritenverdächtig! Hat jemand schon mal ’saurer Apfel‘ getestet?? Klingt auch SEHR spannend mit dem angekeimten Buchweizen

RAW LEE von Govinda … Wirklich ein tolles Produkt … Ach … Mein Bananen-Carob Fruchtblatt, habe ich übrigens selbst gekauft!

JETZT teste ich aber erstmal warmen ApfelMarzipanKuchen … Will meinen Kids ja nichts schlechtes anbieten … Also völlig selbstlos wieder Mal die Mutter 😉

Foto 29.10.15 19 33 01

Fudgy chocoholic-chocolate BROWNIES

Foto 30.07.15 17 35 32Klitschig, süüß, kompakt, feucht, klebrig, schokoladig? Jaaaa, das könnte ein Brownie sein!!! Trocken, luftig, locker, Stäbchenprobe? Klingt eher nach deutschem Schokopuffer.

Heute gibt’s endlich mal wieder ein ‚Kuchen’rezept zum Wochenende. Obwohl ‚Kuchen‘ will ich die Brownies (aus oben genannten Gründen) gar nicht erst nennen.

Foto 30.07.15 17 34 02Als ich heute – nachdem ich die ‚Street-Food-Session‚ heute Mittag dann – in Ermangelung von regen- und sturmfreier Wetteraussicht – endgültig abgesagt hatte, brauchte ich einen Trost! Mein ‚Kleiner‘ übrigens auch, denn der hat sich schon auf einen ‚Sturmfreiabend‘ eingerichtet  … Na, und was tröstet besser als 5000-Kalorien-Brownie??? 😀

Foto 30.07.15 17 35 13Brownies stehen schon lange auf meiner Liste. Ja, ich habe vor einiger Zeit schon mal einen leicht klebrigen ‚chewy yummi Schokokuchen‚ gepostet, der ist auch schwer lecker, aber eben DOCH kein Brownie … Ich habe mich einfach nicht an die Zutaten rangetraut!

ABER HEUTE!!!

Was machen denn Zutaten eines Brownie aus?

  • wenig Mehl
  • viiiiel Schokolade
  • sehr wenig (oder gar kein) Backpulver
  • großstückig gehackte Nüsse (für mich lieber Wal- als Pekanüsse)
  • gesüßt mit Ahornsirup

Heute habe ich zutatenmäßig auch voll reingehauen, frei nach dem Motto: ‚Nicht Kleckern, KLOTZEN!‘ … Ernährungsphysiologisch eine glatte 6, genusstechnisch: ’sehr gut‘ …

Foto 30.07.15 16 57 16

30 x 20 Form

Das Rezept ist ganz einfach aufgebaut, sodass Ihr alles hintereinander in die Rührschüssel, die auf der Waage steht, geben könnt. Die Waage braucht dafür allerdings eine ‚Tara‘ Funktion. Das bedeutet, dass man sie – obwohl ein Gewicht auf der Waage ist (in diesem Fall unsere Rührschüssel mit den Zutaten) – immer wieder auf ’null‘ stellen kann. Daher sind all meine Zutaten auch in GRAMM angegeben … Also ACHTUNG!!!

Diese Art der Messung finde ich NOCH einfacher als die ‚Tassenmethode‘, na, macht‘ s einfach, wie es Euch am besten von der Hand geht. So oder so sind die Brownies schnell gemacht!

Das Resultat hat jedenfalls meinen trostsuchenden – aber überaus kritischen – ‚Kleinen‘ wie auch mich überzeugt! Hier also das Rezept für die Brownies

Foto 30.07.15 17 22 49

Hier braucht’s wirklich nur SEHR kleine Würfel, um satt und glücklich zu sein

Na, manchmals darf’s eben ein bisschen mehr sein 😀 (Wohl auch morgen auf der Waage 😦 )   Foto 30.07.15 17 34 14

Another Vegan Cheat Friday … mit SCHO-KO-LA-DE

Ja, am Freitag beginnt das Wochenende und da nehm ich’s nicht immer so genau! Heute muss ich  mich obendrein bereits VOR dem Abendessen sättigen, da ich eine Art Geschäftsessen in einem der wohl carnivorsten Restaurants Hamburgs habe. Ich fürchte, selbst die Gemüseplatte wird in Speckwürfeln schwimmen … Na, werden sehen

Foto 30.01.15 16 05 23Ich will Euch ja nicht in böse Versuchungen führen aber kennt Ihr VEGO?? Das ist geilste Schokolade mit fetten Haselnüssen drin! Leider ist es nicht so, wie bei anderen veganen Schokis, wo man nach 10g bereits genug geschmaust hat … Die 150g Bar könnte easypeasy weggespachtelt werden (dann wäre mir aber sicher schlecht und so genieße ich jeweils „nur“ 1 Stück dieser Schokolade. „Nur“ deshalb, weil diese Bar nur aus 6 fetten Stücken besteht :D.

Ich habe sie bei Erdkorn gekauft. Dort liegt sie einmal im Kühlregal und einmal bei der „normalen“ Schoki im Regal. Wenn diese Schoki nicht aus dem Kühlschrank kommt, ist sie schon sterbenssüß. Schmeckt ein wenig, wie Schokocreme, die man sich auf’s Brot schmiert, nur fester halt.Foto 30.01.15 16 53 26

Resumée: Wer mal wieder Lust auf „richtigen“ Vollmilchschokoladengeschmack hat, ist mit VEGO ganz bestimmt sehr gut aufgehoben. Preislich liegen diese 150g irgendwo zwischen 3 und 4 Euro glaube ich!

Veganer Schokokuchen – chewy yummi

Damit unser veganes Weihnachtsfest nicht womöglich noch am Nachtisch scheitert, gibts hier Einen – Und zwar einen richtig fetten, schokoladigen – und Innen noch weichen – Schokoladenkuchen … Soll ja niemand am Ende des Abends behaupten, er sei nicht satt geworden 😀

Dieser Kuchen tendiert schon etwas Richtung Brownie, ist aber kuchiger … Ihr wisst, was ich meine!?

Wer es nicht nur kuchiger sondern auch weihnachtlicher haben möchte, kann noch 2TL Lebkuchengewürz in den Teig geben (hier mag das nur leider keiner!!).

Das supertolle an diesem Kuchen ist, dass er (unter Folie) bestimmt 10 Tage supergut essbar ist. Am besten schmeckt er so am 2. – 3. Tag. Da hat sich der Kuchen gesetzt und die allerbeste Konsistenz. Am 1. Tag ist er mir noch fast zu fluffy

Gebacken habe ich das gute Stück in einer sogenannten Springform. Ich finde, so lässt er sich am besten schneiden. Wer ihn für ein ganzes Blech backen möchte (oh Gott … daran würden wir Wooochen essen), muss die Zutaten auf 500g Mehl hochrechnen! Auf dem Blech würde ich ihn wohl auch nur 30 – 35 Minuten backen.

Damit er Außen fertig, Innen aber noch ein wenig schokoladencremig ist, muss der Ofen in jedem Falle vorgeheizt sein, sonst trocknet er zu sehr aus!

Foto 09.12.14 17 41 56

Nun kann dann auch bald der Guss drauf … Er hält den Kuchen eben soo lange schön feucht und chewy

Foto 09.12.14 18 01 49

Foto 09.12.14 18 01 58 Hier kann man förmlich in Schokolade baden

Natürlich ist auch das ein toller Geburtstagskuchen … Und weil er so mächtig ist, reicht er auch gut für 8 Personen … Na, kommt etwas auf die Gäste an 😉

Fehlt jetzt noch was zum Weihnachtsmenue?? Vielleicht ne Vorspeise!? Aber wer soll DIE denn noch essen?? Aaah … vielleicht einen Salat 😀 … OK … Ich denke mal über einen interessanten Salat mit einem tollen Dressing … Mir schwirrt da schon ein Orangendressing im Kopf herum … Was meint Ihr??

Hier auch endlich zum Rezept vom Schokoladenkuchen