Kimchi – michsauer vergorenes Gemüse aus Korea

Fröhliche Ostern allerseits!Foto 05.04.15 17 25 34

Nach einem köstlichen Brunch im sonnigen Hamburg, einem Osterspaziergang in der Sonne und einer ausgiebigen Siesta verspüre ich gerade Lust auf einen neuen Post!

KIMCHI – Scharf/würzig milchsauer vergorener Chinakohl

Milchsauer vergorenes Gemüse entsteht durch die Umwandlung Zucker in Säure durch die in den Gemüsen enthaltenen Bakterien. Hierdurch steigt der Gehalt an Nährstoffen, Enzymen, Vitaminen. Das Pendant in Deutschland wäre Sauerkraut!

kimchischrankFoto 01.04.15 16 09 21Bei Kimchi handelt es sich – und wie kann es nach den ganzen Verdauungs- und Darmfloraposts anders sein – um milchsauervergorenes Gemüse, welches in Korea zu jeder Gelegenheit verputzt wird und ein sehr traditionelles Rezept ist – wobei fast jede Region ihr eigenes traditionelles Kimchi Rezept hat. Aufbewahrt wurde es früher in Tongefäßen. Heutzutage wird es tatsächlich in speziellen „Kimchi Kühlschränken“ gelagert.

Ursprünglich ist der Sud, in dem das Gemüse (hier kennt man hauptsächlich den eingelegten Chinakohl) eingelegt wird, mit einer Fischsauce. Ich habe das Rezept natürlich veganisiert. Kimchi ist auch eigentlich nur eine Zubereitungsart und nicht das Gericht ansich. JEDES Gemüse kann (und wird in Korea) zu Kimchi gemacht werden. Mit den Vitaminen vom Kimchi kamen die Koreaner durch den Winter. Es wurde im Herbst in rauhen Mengen bereitet und den Winter über zu den Mahlzeiten verspeist.

Foto 05.04.15 17 22 24Ich finde, es schmeckt köstlich – Und je nach Geschmack, kann man ja auch die Schärfe dosieren. Aber SCHARF sollte es Foto 03.04.15 13 01 27dann doch schon sein! GANZ traditionell wird der Kohl längs geviertelt und die Blätter mit Salz eingerieben. Ich finde eine Lagerung so etwas schwierig (das wird dann gern in Plastiktüten gemacht, was ich aber wegen der Weichmacher nicht wollte). Also habe ich den Kohl direkt in mundgerechte Stücke geschnitten, bevor ich ihn eingesalzen habe.

Die Zubereitung selbst ist supereinfach und schnell und erfolgt in 2 Etappen.

  1. Salzen und 2 Tage lagern
  2. Mit Sud vermischen und (mindestens) 2 Tage lagern

Danach ist das Kimchi verzehrbar und sehr lange haltbar. Es wird mit der Zeit halt immer saurer wegen des Umbaus von Zucker in Säure. Hier muss man gucken, wie lange man das mag. Meiner ist nun 6 Tage alt und noch nicht wirklich doll sauer … Aber SCHARF!

Foto 01.04.15 16 18 57

Immer wieder kräftig runterdrücken

Foto 01.04.15 16 18 45Den Kohl schneide ich halt in Mundhappen und lege ihn in einzelnen Lagen Kohl/Salz/Kohl/Salz in eine Tupperschüssel. Diese muss so klein sein, dass der Kohl geradeso hineingequetscht werden kann. Oder man muss oben etwas zum Beschweren auf den Kohl legen, wenn man ihn z. B. in einer Schüssel einlegen möchte. Nach 3 Tagen in Salz eingelegt hat sich das Volumen um etwas 1/3 verringert. Den Sud mache ich vorsichtshalber mit meinem Pürierstab, da ich die scharfe Masse nicht in meinem Mixer haben möchte

Foto 01.04.15 16 23 51

Fertig! Dann oben noch eine Ladung Salz drauf!

Foto 03.04.15 12 39 49

Nach 3 Tagen völlig zusammengeschrumpft

Ich esse das Kimchi zu jedem mehr oder minder passendem Essen. Neulich war mein Blattsalat voll mit Fliegen und ich musste ihn entsorgen und da ich etwas Frisches zu meinem Risotto wollte, habe ich Kimchi dazu gegessen. Passt!! Ist halt eine Geschmacksfrage. Zu Sushi und sonstigen fernöstlichen Gerichten passt es natürlich sowieso.

Foto 03.04.15 13 08 32

So ein kleines Häufchen bleibt über von dem großen Chinakohl

Außer der Schärfe schmeckt man den Rettich und den Ingwer deutlich durch, wie ich finde. Wenn ich die Dose öffne, strömt mir schon ein köstliches Aroma entgegen.

Kimchi wird etwas werden, was ich mir nun immer mal wieder auf Vorrat machen werde und schon bin ich darmfloratechnisch mit dem probiotischen Kohl wieder etwas besser versorgt. Zusetzen muss man die Milchsäurebakterien übrigens nicht extra!

Ich bin gespannt, ob sich da mal jemand am mein Rezept für Kimchi ranwagt 🙂

Foto 05.04.15 17 22 19

Advertisements

14 Gedanken zu “Kimchi – michsauer vergorenes Gemüse aus Korea

  1. winnieswelt schreibt:

    Gehört habe ich den Namen schonmal, aber ich wusste bislang echt nicht, was das ist, … OMG hört sich irgendwie seltsam an, aber wenn du es magst, … ich werde es testen!!! Nicht heute – nicht morgen, aber es wird geschehen!!! :-/

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s