Besto ‚Pesto alla Genovese‘

Foto 09.07.16 13 15 27Ja! Heute mal wieder ein Klassiker unter den Rezepten – Ist schnell gemacht und wirklich nicht schwer … Man muss halt nur die Mengenangaben wissen, damit’s klappt … Aber dafür habt Ihr ja mich 😀

Für ‚direkt zum pdf-Rezept‘ bitte schnell ganz nach unten scrollen

Foto 09.07.16 13 19 21Pesto ist bei meinen Kids wirklich extrem beliebt, da sie sich damit auch allein ein schnelles Essen zaubern können. Kurz Pasta gekocht und – FERTIG! Allerdings essen ich Pesto auch gern auf Brot … Zusammen mit je einer Scheibe Tomate und Tofu ein unschlagbares Sandwich!

Ich nehme relativ viel Öl für dieses Pesto, damit es nicht zu trocken wird und es sich länger hält … Also … Miiindestens eine Woche im Kühlschrank! Wenn das mal nicht ne kluge Vorratshaltung ist.

Foto 09.07.16 13 17 19Ganz günstig ist die Herstellung von Pesto allerdings nicht, sind ja Pinienkerne (wenn man obendrein auch noch Bioqualität kauft) geradezu unerschwinglich! Ausweichen kann man dann gut auf Cashewkerne finde ich … (Aber kaum habe ich diesen Satz geschrieben, sehe ich schon wieder massive Kritik hageln, ist ja das ‚Originalrezept‘, so es denn eines gibt, eben mit Pienienkernen … Gesagt haben, wollt ich es trotzdem … SO!!)

A propos ‚Original‘ … Wer es so RICHTIG echt will, haut die Zutaten dann auch nicht in den Mixer, sondern zerstößt sie genüsslich im Mörser! ‚Pesto‘ kommt nämlich von ‚pestare‘ und heißt übersetzt ‚zerstampfen‘ – Dies ist aber sicher (halt Anfang des 19. Jahrhunderts) lediglich in Ermangelung einer Steckdose zum Namensgeber geworden

Foto 09.07.16 13 15 48

Erhebliche geschmackliche Unterschiede erfahrt Ihr auch, wenn Ihr gutes Olivenöl nehmt. Vom Sonnenblumenöl lasst bestenfalls ganz die Finger! Aber im Endeffekt habt Ihr es in der Hand, wie hoch Ihr die Qualität und damit das Geschmackserlebnis schrauben wollt … Die Stellschrauben sind eben Pinien- oder Cashewnüsse und die Qualität des (Oliven)Öls – Wenn alles stimmt, ist so ein Pesto wirklich ein Genuss der Oberklasse – Versprochen!!

Wenn Ihr Pesto liebt, gefällt Euch vielleicht auch mein etwas spezielleres Ruccolapesto!?

Foto 09.07.16 13 16 24So, da habt Ihr mal eben auf die Schnelle ein schnelles, sommerliches Gericht kredenzt bekommen … Hab bis eben nämlich noch auf meinem Fensterbänkchen beim Glas Rotwein in der Sonne gesessen und mein Buch ‚durchgezogen‘ … Da ist’s später geworden als geplant … Na, aber was tut man nicht alles, um die rezeptgierige Meute zufrieden zu stellen *kicher*

Hier geht’s zum Rezept des Pesto alle Genovese – im pdf-Format zum Drucken und/oder Sammeln

Nun werd ich mich aber ins Bett verdrücken und die ersten Seiten meines neuen Buches anlesen … Euch noch einen ganz schönen Sommerabend … Na, mittlerweile sollte ich ja schon fast sagen SommerNACHT

Polentasterne mit Minzmelanzane

Foto 17.01.16 16 22 30Jaaaaa doooooch … Dieses Rezept hatte ich bereits letzte Woche Samstag in meinem Getreidekurs ‚versteckt‘, da es nun aber doch so einige Nachfragen hierzu gab, dachte ich mir, ich mach ‚huschlahopps‘ und ’nochmalebenschnell‘ einen extra-Post draus!

Wer sie lockerflockig aus dem Ärmel schüttelt hat eben ‚frei‘ heute 😉 … Für alle anderen gehts hier jetzt weiter:

Foto 17.01.16 14 05 20Klar liebe ich schlichte und lang geköchelte Polenta, wie ich sie in meinem Rezept für gebratenen Spargel beschrieben habe. Ist auch um einiges schneller zu machen, als die gebratenen Polenta. DIE wiederum schmeckt – so RICHTIG knusprig – natürlich nochmal ein Tacken mehr ‚Yummi‘ … Will sagen: ‚Lohnt sich‘. Wer DANN noch tolle und vielleicht sogar GROßE Ausstechförmchen hat, die nicht zu filigran sind, kann – zum Beispiel für ein Festessen – die Polenta ausstechen und braten. Die schlichtere Variante wär, sie in Rauten zu schneiden. Toll auch für Valentinstag … In <3chen Form … Jauchz (Ich HASSE Valentinstag!!) … Jedenfalls, es gibt schon total abgefahrene Ausstechförmchen … Schaut mal hier

Foto 17.01.16 14 05 15Gut schmeckt gebratene Polenta auch zur Bolognese. Ach, eigentlich zu allen tomatigen Saucen. Auch zum Gulasch find ich gebratene Polenta sehr passend. Jenni von ‚mehralsgrünzeug‚ hat mich auf die Idee gebracht, Polenta zum Chilli zu probieren, da sollte es zum Hülsenfrüchteeintopf auch passen!

Lediglich etwas Zeit braucht Ihr, denn zuerst muss ein Polentabrei gekocht weren. Diesen streicht Ihr dann etwa 3cm Foto 17.01.16 16 02 25dick auf ein Brett und lasst ihn komplett auskühlen. Dann wird er auch recht fest. Nun kann die Polenta entweder in Stücke geschnitten (Rauten!?) oder eben ausgestochen werden.

Wenn man die Polenta aussticht hat man natürlich Reste, die man – nicht so, wie beim Plätzchenteig – nicht wieder zusammenarbeiten und neu ausstechen kann. Ich esse die Polenta daher immer einen Tag ‚hübsch‘, die Reste esse ich am nächsten Tag gebraten. Schmeckt natürlich genauso ist nur weniger hübsch

Foto 17.01.16 16 08 52Hier geht es zum kompletten Rezept für Knusprige Polentasterne mit Minzmelanzane, das Ihr Euch als PDF runterladen könnt.

Morgen koche ich übrigens mit ein paar Leuten … Da gibt’s auch hübsche Polenta … im Schiffchen …. Den Nachtisch bringe ich schon fertig mit … Wenn DER funzt, findet Ihr ihn nächste Woche hier auf dieser Welle! Also … Drückt die Däumchen!!

Risotto mit Spinat, getrockneten Tomaten und Pinienkernen …

Bevor ich in mein wohlverdientes Wochenende gehe, bekommt Ihr noch ein tolles Rezept zum Wochenende – Ein sommerliches Risotto!

Zugegebenermaßen ist Risotto ja immer mit etwas Rührarbeit verbunden aber das kennt Ihr ja schon von meinem herbstlichen Pilzrisotto … Da es zur Zeit aber wirklich günstigen FRISCHEN Spinat gibt, wäre dies doch mal eine Gelegenheit, ihn auch zu nutzen! Weiterhin sind leider aber – auch zugegebenermaßen – Pinienkerne höllenteuer! Wer hier also etwas sparen möchte, kann einfach Cashewbruch anrösten und drüberstreuseln.

Foto 12.06.15 14 44 48Die Mischung aus dem sahnigen Risotto und den säuerlichen getrockneten Tomaten (eingelegt!!!!) finde ich perfekt! Den Spinat schmeckt man nicht soo sehr heraus, lässt farblich aber italienische Stimmung entstehen;: Dazu ein Gläschen Weißwein! –> Noch perfekter!! Ich hatte eben leider keinen Wein dazu, weil ich mir noch meinen Cheat-Day heute Abend erarbeiten muss und gleich noch Laufen gehe … Dieser Cheat-Day besteht heute aus einem feuchtfröhlichen Miteinander in meinem Gärtchen mit Monkey (Gin aus dem Schwarzwald) und Tonic Monaco – Also: Nix Vino schon zum Mittag 😦

Ich habe zu dem Risotto – in Ermangelung eines grünen Salates – einen schnellen Tomaten-Avocadosalat mit Frühlingszwiebeln gemacht. Passte aber auch ganz hervorragend! Ach, und zu dem ‚Schuss‘ Hafersahne im Risottorezept kann ich nur sagen … es darf auch – je nach Geschmack – etwas mehr Sahne sein … Dann wird es NOCH cremiger!

Dieses Risotto kann übrigens auch als Reissalat kalt gegessen werden. Hier muss dann aber auf jeden Fall mehr Sahne hinein, damit das Risotto nach einer Zeit nicht allzu fest wird. Toll als hübsche Beilage beim Grillbuffet!

Zweiflern, die immernoch meinen, zu einem ECHTEN Risotto gehört ECHTE Sahne und Parmesankäse, möchte ich sehr gern einladen, dieses vegane Rezept einmal zu versuchen! Ein Gericht auf wirklich hohem Niveau … Versprochen!!!

So, hier ziehen schon die ersten schattenbringenden Wolken auf … Da also schnell zum Rezept des Risotto mit getr. Tomaten u Pinienkernen

Oooohhh … ich sehe gerade: Im Rezept fehlt der Spinat (Oh Schreck!!!). Nachtrag mal hier auf dieser Welle:

250g frischen Spinat blanchieren, ausdrücken und grob hacken. Zusammen mit der Sahne und den Hefeflocken unter das Risotto ziehen!

Bei Erdkorn habe ich heute jemanden zu diesem Gericht animiert! Ich hoffe, die Familie war damit zufrieden!? 😉