Salame de chocolate … ‚Kalter Hund‘ auf portugisisch – schokoladig, knusprig, süß!!

Foto 29.06.16 18 09 10Nu lasst Euch mal von dem Foto nicht verwirren! Kalten Hund kennt man, oder!? Verflüssigte Schokolade mit Butterkeksen versetzt! War eigentlich nie so MEIN Ding aber gut … Zum Portugalspiel brauchte ich aber noch ein Rezept, da mein Repertoire an portugiesischen Rezepten schon gleich mit den Natas aufgebraucht war … Schnupps-und-wech!

So betrieb ich ein wenig Recherche im Internet, musste aber schnell feststellen, dass die Portugiesen ja Foto 29.06.16 15 39 51verdammt viel fischigen Kram essen … DAS zu veganisieren war mir nun doch zu schwierig … Also befasste ich mich mit deren Süßkrams … Da haben sie ja so manche Leckerei … Als ich dann sah, dass der portugiesische kalte Hund eine Wurst ist, musste ich schon schmunzeln, als ich DANN noch sah, dass dort einiges mehr drin ist als nur Schokolade und Keks wurde ich neugierig und hab mich ans Werk gemacht … Und wieder mal hat es gelohnt.

Entschuldigen möchte ich mich für den verspäteten Beitrag, der ja eigentlich gestern fällig war. Doch leider war ich eine der Betroffenen des Totalausfalls bei Kabel Deutschland. Und als es dann endlich wieder ging, hatte ich keinen Bock mehr … Ja, da wolln wir auch mal ehrlich sein.

Foto 29.06.16 18 10 21Wieder vorweg gesagt … Wer kein Laberrhabarber möchte, scrolle bitte gleich runter zur PDF Datei des Rezeptes zum Ausdrucken und Sammeln 😉 – Dann aber nicht beschweren, dass er die Hausfrauentipps zum Wurschtn nicht mitbekommen hat *guck streng*

Also, außer Unmengen an Schokolade und Keksen, sind hier noch Nüsse, Rum (oder Portwein) uuuund Dulce de Leche drin. DIE ist ja bekanntermaßen hammergeil und macht diese Wurst auch von der Konsitenz her schön wurschtig.

Foto 29.06.16 15 53 24

Foto 12.06.16 20 58 28Das Ganze ist auch relativ schnell gemacht, allerdings schon ne ganz schöne Sauerei, diese Masse in Wurstform zu kriegen … Aber dazu gibts gleich noch ein Video und kluge Ratschläge meinerseits – Ich sehe, Ihr könnts kaum noch erwarten

Ach, und wenns wirklich LECKER werden soll, nehmt bloooooß keine Kuvertüre – NIE nich!! Ich habe von Vivani die ‚Dunkle Nougat‘ genommen – Das war eine SEHR gute Wahl! Aber … Inspiriert mich, mit Euren Schokovorschlägen, denn die Wurst ist schon fast verspachtelt hier von meinen Jungs (na guuut … und von mir auch etwas) und es soll schnell Nachschub her!

Foto 29.06.16 18 13 49Wer übrigens keine Lust hat, Dulce de Leche zu machen, kann alternativ ein Nussmus nehmen. Erdnussmus (gern auch crunchy), Mandelmus, Cashewmus … Was grad so da ist – Das erspart die Arbeit der Dulce de Leche und ist ebenso lecker. Die Leche oder das Mus sorgen dafür, dass die Wurst nicht bockelhart wird und sich noch gut schneiden lässt – Das sie in JEDEM Fall im Kühlschrank aufbewahrt werden muss, muss ich nicht extra sagen, oder!?

Foto 29.06.16 18 09 16Was wirklich etwas schwierig ist, ist die Wurst in Form zu bekommen. Ich habe ein Backpapier genommen und dies auf Alufolie (wobei ich mir Alufoliennutzung nur in Ausnahmefällen zugestehe) gelegt. Dies ist schön griffig und man kann die Masse gut in Form bringen. Versucht es am besten gar nicht erst mit der Wurstformung, wenn die Masse noch zu warm ist, das wird dann GAR nix … Sie sollte schon recht ausgekühlt aber noch formbar sein. Meine Masse war noch ETWAS zu warm, sodass meine Wurst leider nicht ganz rund geworden ist (was mich EXTREM) geärgert, dem Geschmack aber natürlich keinen Abbruch getan hat. Also, IHR macht es dann besser 😉

Wenn Wurst gerollt, an den Enden zudrehen und ab in den Kühschrank damit. Es ist Euch überlassen, wie dick Ihr die Wurst macht. Ach … Ein Tipp noch: Wendet die Wurst – wenn Ihr Zeit habt – alle 15 Minuten im Kühlschrank, dann wird sie nicht so platt an einer Seite wie meine *seufz*

Hier mal ein Video, damit Ihr so in etwa wisst, was auf Euch zukommt … Das Rezept dort, vergesst mal ganz schnell … ICH habe nur Außen die Alu genommen, weil ich Angst hatte, dass es reißt … Aber macht, wie Ihr meint …

Nun gut … Mehr gibt’s dazu nun auch nich zu sagen, außer, dass sie RICHTIG richtig lecker ist. Wenn Ihr sie macht, schickt mir doch gern mal Fotos – weiß gar nicht, ob das hier in der Kommentarfunktion geht – aber sonst auf Facebook … Da würd ich mich dickedolle freuen!

Foto 29.06.16 18 22 42

So (jetzt etwas kürzer) lagert die Salame im Cooler

Hier geht es zum Rezept der Salame de chocolate

Foto 29.06.16 18 09 57Da ist heute ja mal wieder ein kleiner Roman zusammen gekommen aber so seid Ihr wirklich gut vorbereitet, auf das was kommt! … Ich werde jetzt gleich einen Pizzateig ansetzen … Die gibt’s nachher zum Fussi …. Vorweg gibt’s Gin Tonic … Das wird mein ‚Wales‘ Rezept … und ZUM Fussi natürlich Bier … Bin gespannt, was mein Kumpelpumpel nachher aus dem Craftbeerstore in der Schanze so Schönes mitbringt … Froi misch schon ❤

Fudgy chocoholic-chocolate BROWNIES

Foto 30.07.15 17 35 32Klitschig, süüß, kompakt, feucht, klebrig, schokoladig? Jaaaa, das könnte ein Brownie sein!!! Trocken, luftig, locker, Stäbchenprobe? Klingt eher nach deutschem Schokopuffer.

Heute gibt’s endlich mal wieder ein ‚Kuchen’rezept zum Wochenende. Obwohl ‚Kuchen‘ will ich die Brownies (aus oben genannten Gründen) gar nicht erst nennen.

Foto 30.07.15 17 34 02Als ich heute – nachdem ich die ‚Street-Food-Session‚ heute Mittag dann – in Ermangelung von regen- und sturmfreier Wetteraussicht – endgültig abgesagt hatte, brauchte ich einen Trost! Mein ‚Kleiner‘ übrigens auch, denn der hat sich schon auf einen ‚Sturmfreiabend‘ eingerichtet  … Na, und was tröstet besser als 5000-Kalorien-Brownie??? 😀

Foto 30.07.15 17 35 13Brownies stehen schon lange auf meiner Liste. Ja, ich habe vor einiger Zeit schon mal einen leicht klebrigen ‚chewy yummi Schokokuchen‚ gepostet, der ist auch schwer lecker, aber eben DOCH kein Brownie … Ich habe mich einfach nicht an die Zutaten rangetraut!

ABER HEUTE!!!

Was machen denn Zutaten eines Brownie aus?

  • wenig Mehl
  • viiiiel Schokolade
  • sehr wenig (oder gar kein) Backpulver
  • großstückig gehackte Nüsse (für mich lieber Wal- als Pekanüsse)
  • gesüßt mit Ahornsirup

Heute habe ich zutatenmäßig auch voll reingehauen, frei nach dem Motto: ‚Nicht Kleckern, KLOTZEN!‘ … Ernährungsphysiologisch eine glatte 6, genusstechnisch: ’sehr gut‘ …

Foto 30.07.15 16 57 16

30 x 20 Form

Das Rezept ist ganz einfach aufgebaut, sodass Ihr alles hintereinander in die Rührschüssel, die auf der Waage steht, geben könnt. Die Waage braucht dafür allerdings eine ‚Tara‘ Funktion. Das bedeutet, dass man sie – obwohl ein Gewicht auf der Waage ist (in diesem Fall unsere Rührschüssel mit den Zutaten) – immer wieder auf ’null‘ stellen kann. Daher sind all meine Zutaten auch in GRAMM angegeben … Also ACHTUNG!!!

Diese Art der Messung finde ich NOCH einfacher als die ‚Tassenmethode‘, na, macht‘ s einfach, wie es Euch am besten von der Hand geht. So oder so sind die Brownies schnell gemacht!

Das Resultat hat jedenfalls meinen trostsuchenden – aber überaus kritischen – ‚Kleinen‘ wie auch mich überzeugt! Hier also das Rezept für die Brownies

Foto 30.07.15 17 22 49

Hier braucht’s wirklich nur SEHR kleine Würfel, um satt und glücklich zu sein

Na, manchmals darf’s eben ein bisschen mehr sein 😀 (Wohl auch morgen auf der Waage 😦 )   Foto 30.07.15 17 34 14

Veganer Schokokuchen – chewy yummi

Damit unser veganes Weihnachtsfest nicht womöglich noch am Nachtisch scheitert, gibts hier Einen – Und zwar einen richtig fetten, schokoladigen – und Innen noch weichen – Schokoladenkuchen … Soll ja niemand am Ende des Abends behaupten, er sei nicht satt geworden 😀

Dieser Kuchen tendiert schon etwas Richtung Brownie, ist aber kuchiger … Ihr wisst, was ich meine!?

Wer es nicht nur kuchiger sondern auch weihnachtlicher haben möchte, kann noch 2TL Lebkuchengewürz in den Teig geben (hier mag das nur leider keiner!!).

Das supertolle an diesem Kuchen ist, dass er (unter Folie) bestimmt 10 Tage supergut essbar ist. Am besten schmeckt er so am 2. – 3. Tag. Da hat sich der Kuchen gesetzt und die allerbeste Konsistenz. Am 1. Tag ist er mir noch fast zu fluffy

Gebacken habe ich das gute Stück in einer sogenannten Springform. Ich finde, so lässt er sich am besten schneiden. Wer ihn für ein ganzes Blech backen möchte (oh Gott … daran würden wir Wooochen essen), muss die Zutaten auf 500g Mehl hochrechnen! Auf dem Blech würde ich ihn wohl auch nur 30 – 35 Minuten backen.

Damit er Außen fertig, Innen aber noch ein wenig schokoladencremig ist, muss der Ofen in jedem Falle vorgeheizt sein, sonst trocknet er zu sehr aus!

Foto 09.12.14 17 41 56

Nun kann dann auch bald der Guss drauf … Er hält den Kuchen eben soo lange schön feucht und chewy

Foto 09.12.14 18 01 49

Foto 09.12.14 18 01 58 Hier kann man förmlich in Schokolade baden

Natürlich ist auch das ein toller Geburtstagskuchen … Und weil er so mächtig ist, reicht er auch gut für 8 Personen … Na, kommt etwas auf die Gäste an 😉

Fehlt jetzt noch was zum Weihnachtsmenue?? Vielleicht ne Vorspeise!? Aber wer soll DIE denn noch essen?? Aaah … vielleicht einen Salat 😀 … OK … Ich denke mal über einen interessanten Salat mit einem tollen Dressing … Mir schwirrt da schon ein Orangendressing im Kopf herum … Was meint Ihr??

Hier auch endlich zum Rezept vom Schokoladenkuchen