Besto ‚Pesto alla Genovese‘

Foto 09.07.16 13 15 27Ja! Heute mal wieder ein Klassiker unter den Rezepten – Ist schnell gemacht und wirklich nicht schwer … Man muss halt nur die Mengenangaben wissen, damit’s klappt … Aber dafür habt Ihr ja mich 😀

Für ‚direkt zum pdf-Rezept‘ bitte schnell ganz nach unten scrollen

Foto 09.07.16 13 19 21Pesto ist bei meinen Kids wirklich extrem beliebt, da sie sich damit auch allein ein schnelles Essen zaubern können. Kurz Pasta gekocht und – FERTIG! Allerdings essen ich Pesto auch gern auf Brot … Zusammen mit je einer Scheibe Tomate und Tofu ein unschlagbares Sandwich!

Ich nehme relativ viel Öl für dieses Pesto, damit es nicht zu trocken wird und es sich länger hält … Also … Miiindestens eine Woche im Kühlschrank! Wenn das mal nicht ne kluge Vorratshaltung ist.

Foto 09.07.16 13 17 19Ganz günstig ist die Herstellung von Pesto allerdings nicht, sind ja Pinienkerne (wenn man obendrein auch noch Bioqualität kauft) geradezu unerschwinglich! Ausweichen kann man dann gut auf Cashewkerne finde ich … (Aber kaum habe ich diesen Satz geschrieben, sehe ich schon wieder massive Kritik hageln, ist ja das ‚Originalrezept‘, so es denn eines gibt, eben mit Pienienkernen … Gesagt haben, wollt ich es trotzdem … SO!!)

A propos ‚Original‘ … Wer es so RICHTIG echt will, haut die Zutaten dann auch nicht in den Mixer, sondern zerstößt sie genüsslich im Mörser! ‚Pesto‘ kommt nämlich von ‚pestare‘ und heißt übersetzt ‚zerstampfen‘ – Dies ist aber sicher (halt Anfang des 19. Jahrhunderts) lediglich in Ermangelung einer Steckdose zum Namensgeber geworden

Foto 09.07.16 13 15 48

Erhebliche geschmackliche Unterschiede erfahrt Ihr auch, wenn Ihr gutes Olivenöl nehmt. Vom Sonnenblumenöl lasst bestenfalls ganz die Finger! Aber im Endeffekt habt Ihr es in der Hand, wie hoch Ihr die Qualität und damit das Geschmackserlebnis schrauben wollt … Die Stellschrauben sind eben Pinien- oder Cashewnüsse und die Qualität des (Oliven)Öls – Wenn alles stimmt, ist so ein Pesto wirklich ein Genuss der Oberklasse – Versprochen!!

Wenn Ihr Pesto liebt, gefällt Euch vielleicht auch mein etwas spezielleres Ruccolapesto!?

Foto 09.07.16 13 16 24So, da habt Ihr mal eben auf die Schnelle ein schnelles, sommerliches Gericht kredenzt bekommen … Hab bis eben nämlich noch auf meinem Fensterbänkchen beim Glas Rotwein in der Sonne gesessen und mein Buch ‚durchgezogen‘ … Da ist’s später geworden als geplant … Na, aber was tut man nicht alles, um die rezeptgierige Meute zufrieden zu stellen *kicher*

Hier geht’s zum Rezept des Pesto alle Genovese – im pdf-Format zum Drucken und/oder Sammeln

Nun werd ich mich aber ins Bett verdrücken und die ersten Seiten meines neuen Buches anlesen … Euch noch einen ganz schönen Sommerabend … Na, mittlerweile sollte ich ja schon fast sagen SommerNACHT

Rucola-Frühlingszwiebelpesto … Nicht herb sondern mild, lecker & würzig!

Tja, da lässt mich die Post also voll hängen … Nicht, dass ich nicht noch unmengen an Rezepten und Fotos in petto hätte – Aber vom Style her, wäre jetzt mein 2. Vegan-Box-Post dran … Menno!

Foto 08.06.15 18 14 07Genug gejammert! Der Streik ist ja für’n guten Zweck und da stelle ich meinen Blog auch gern mal zurück – Jawoll!!! War nun aber am überlegen, ob es DANN Zeit für mein Superpowerfrühstückspost (ja, ich habe etwas tolles Neues!!) oder eben für den Pestopost wäre … Pestopost! Ich verbinde mit frischem Pesto irgendwie den Sommer! Da sich dieser – zumindest in Hamburger Gefilden – leider wieder verkrochen hat, die Zeit für das tolle Bärlauchpesto ja man aber leider vorbei ist, dachte ich mir so: Rucola!!! Der steht im Garten schon kniehoch und will geerntet werden!

Leider finde ich die meisten Rucolapestos zu ruccolalastig und die Kids zu herb. Sobald man mit Basilikum oder Petersilie streckt, wird der Rucolageschmack aber ungünstig überlagert! Was also tun?? Da ich ein fettes Bund Frühlingszwiebeln im Kühlschrank hatte, kam mir DIE Idee!! Zum Glück ist direkt beim 1. Versuch etwas sehr Feines draus geworden.

Foto 08.06.15 18 14 21Foto 16.06.15 19 51 28Selbst die Kids fanden es *leckerschmecker* und so gab’s vegane Tortellinis mit Rucolafrühlingszwiebelpesto! Dazu einen Tomaten/Rote Zwiebel Salat, ein paar Hefeflocken drübergestreuselt und der Sommer könnte sich direkt zu uns an den Tisch setzen … Hat er aber leider nicht 😦 – Ach die veganen Tortellini habe ich von ‚D’Angelo‘. Steht für 2-3 Portionen drauf, mein Großer haut sich die bei aufkommendem Bäääärenhunger aber auch gern mal fast alleine rein 🙂 – Die habe ich jedenfalls auch immer vorrätig da, besonders eben für die Wochenenden, an denen sich die Kids allein etwas zu essen machen.

Das Rezept geht wirklich superschnell und ist auch mit einem Pürierstab in die perfekte Konsistenz zu kriegen. Geschmacklich hat man eben den Rucola und eine leichte Zwiebelnote, die aber eben nicht so dominant ist. Auf Knoblauch habe ich in diesem Falle mal verzichtet (da dieser wieder den schönen Lauchzwiebelgeschmack übertönt hätte) … Hier ist es auch, das Rezept für das Ruccola-Frühlingszwiebel-Pesto

Nun wünsche ich Euch noch einen ganz schönen Abend und hoffe, Euch noch in dieser Woche meine 2. Vegan-Box vorstellen zu können … Ich bin schon soooo neugierig 😀

Bärlauchpesto … Aber nicht so 08/15

Ein sonniges ‚hallo‘ aus dem Norden Deutschlands! Nachdem ich heute meinen Keller vom Sperrmüll befreit habe (lustig … denn die Kleinteile des Elektroschrotts sind direkt zu dem kleinen Nachbarsjungen in die Wohnung gegenüber eingezogen – entgegen vieler Worte der verständnislosen Mutter 🙂 ), habe ich noch etwas die Sonne im Gärtchen genossen und eben mein erstes ‚VeganLeak-Video‘ gedreht … Wenn alles klappt, geht es morgen online (spannend!!)

Foto 21.04.15 20 16 11Gestern allerdings – und jetzt komme ich zu dem heutigen Thema ‚Bärlauchpesto‘, war ich mit großer Sense im Garten von Freunden und habe – nach glaubhafter Beteuerung, dass GANZ SICHER kein Maiglöckchen dazwischen wohnt – Bärlauch geerntet. So viel Bärlauch könnte ich mir im Leben nicht leisten, kostet doch ein Minibündchen schon immer ein Vermögen! (Iris: „Mit Eurer Bärlauchhecke könntet Ihr REICH werden!!!“).

Foto 21.04.15 20 16 24Bärlauch wird, medizinisch betrachtet, eine positive Wirkung auf die Blutgefäße zugesprochen. Er senkt den Cholesterinspiegel und wirkt der Arteriosklerose entgegen. Um Heilwirkungen zu erzielen, muss er dann jedoch regelmäßig verzehrt werden.

Zurück zu meiner Ernte: Aus diesen 180g Bärlauch (klingt wenig, ist es aber nicht) wollte ich etwas anderes machen als ein ’normales‘ Pestorezept, welche man zu Hunderten im Netz findet. Ich wusste nur noch nicht genau wie! Also bin ich – nach Inspiration suchend – durch meine Küchenregale und Vorratskammern … Und da hatte ich es auch schon!! Ich wollte:

  • Verschiedene geröstete Nüsse und Samen
  • Verschiedene Öle
  • etwas Süße

Foto 21.04.15 20 16 44Da ich für mein ‚Life changing Loaf of Bread‘ sehr viele Zutaten immer zu Hause habe, war das also schon mal kein Problem. Als geschmacksgebendes Öl habe ich Kürbiskernöl genommen und für die Süße Agavendicksaft. Damit das Pesto nicht zu sehr ins Süße kippt, habe ich es kräftig gesalzen (So macht es die Lebensmittelindustrie übrigens auch … Schaut mal auf die Zutaten von stark gewürzten konventionellen Chips!!). Ja, dieses Rezept ist etwas aufwendiger, aber ich finde, es lohnt sich ECHT!! Hier gehts zum Rezept vom Bärlauchpesto

Alle Zutaten dann ab in den Mixer und fertig war in kürzester Zeit ein unglaublich tolles Pesto, welches sämtliche Geschmacksknospen im Mund gnadenlos erregt.

Foto 21.04.15 20 41 25 (1)Dieses Bärlauchpesto habe ich gestern auf einer Pizza (zusammen mit Spinat und einem Rest MozzaVrella) und heute Mittag zu Spaghetti gegessen! Wirklich köstlich!!! Gut vorstellen kann ich es mir auch schlicht mit Baguette oder als Sauce zum Grillen. Ach, auch wenn mal keine spannenden Zutaten für’s Risotto im Schrank sind, einfach 2 EL vom Pesto nehmen, fertig!!