Auberginengulasch … ein Zufallsbefund

foto-16-09-16-14-40-08-1Auberginengulasch ist ein köstliches Gulasch ohne Fleischersatz. Ich weiß, dass nämlich genau Fleischersatz, in welcher Form (Saitan/Soja) auch immer, bei vielen nicht gerade beliebt ist.

Wer so RICHTIG echtes Gulasch will, muss auch nicht hungrig von diesem Blog aufstehen … Einfach HIER klicken und schon geht’s zum weltbesten und facebook/gehypten Gulasch ever … Ja, ja … Ich bin bescheiden!

Wer – ohne Smalltalk – direkt zum Auberginengulasch-Rezept möchte, scrolle bitte nach unten. Dort ist es als PDF zum Runterladen und/oder Ausdrucken hinterlegt.

foto-20-07-16-22-51-36

Dieser Post wird – nebenbei gesagt – wohl in mehreren Teilen und Tagen geschrieben … In GENAU diesem Moment sitze ich im Flieger Richtung Basel. Da ich hier aber kein Internet habe, plauder ich jetzt erstmal etwas mit Euch … Mal schauen, wann ich diesen Post hochladen kann … Ich lass es Euch aber wissen und werde dann – ganz aktuell – noch ein paar Zeilen an Euch richten … Versprochen!!

foto-16-09-16-14-41-33Eines sollte ich an dieser Stelle aber wohl mal klarstellen … Es-geht-mir-gut! Hat wohl etwas semidramatsich geklungen, mein letzter Beitrag … Nein, nein, nein … In letzter Zeit zerren nur leider ganz furchtbar viele Menschen an mir! Etwas tooo much! Nun wurden die Zerrerinnen und Zerrer mehr oder weniger sanft in die Grenzen gewiesen und ich habe wieder Luft zum Atmen … Alles im Lot also … Das Wochenende in der Schweiz wird mir da sicher in die Finger spielen!

foto-16-09-16-14-40-08Back to Gulasch! Ich hatte mir die Aubergine eigentlich gekauft, um Antipasti zu machen. Den Moment hatte ich aber irgendwie verpasst und da ich es immer superschade finde, wenn Auberginen in einer Tomatensauce bis zur Unkenntlichkeit zerfallen, dachte ich mir, ich lass sie mal SO fett, dass sie keine Chance zum Zerfallen haben. Als ich DAS dann so im Topf sah, dachte ich: ‚GULASCH … Das ist ja ein GULASCH‘ … → CUT!! Landung in Basel beginnt … Tschüss, bis Sonntag!!

So … Jetzt ist schon wieder Sonntag! Ich sitz für etwa eine Stunde im Zug von Zürich nach Basel und hab nun – nach einem sonnigen Schweizwochenende – wieder etwas Zeit zum Schreiben …

foto-16-09-16-14-40-59Wo war ich stehen geblieben? Ach genau!! Gulasch!! … Also dieses Gulaschrezept ist quasi zufällig entstanden und ich muss Euch sagen, es war ein SEHR leckerer Zufall, der uns nun sicher regelmäßig satt machen wird!

Weil ich ursprünglich gar kein Gulasch machen wollte, hatte ich bereits Penne zurecht gelegt … Besser passen aber sicher Spirellinudeln … Aber vielleicht nehmt Ihr das ja gar nicht so genau!?

Neben Pasta passt ein gemischter Salat perfekt dazu … Einfach eine bunte Mischung fertig machen … Seeehr leeecker!

—>> Hier gehts nun entlich zum PDF Rezept vom auberginengulasch

Gut, gut … Leider habe ich kein Internet hier im Zug … Aber vielleicht schaffe ich es gleich in Basel am Flughafen noch, diesen Post hochzuladen … Obwohl … Ich bin etwas spät … Mal schauen! Ich werde berichten 😉

foto-16-09-16-14-40-28

–> Nein, in Basel war keine Zeit mehr … Nun sitze ich also wieder zu Hause im hohen Norden bei mittelmäßigem Wetter und lade das Ganze hier hoch! Ist es doch tatsächlich ein Post über 4 Tage geworden … Da seht Ihr mal, wie knapp die veganleaksche Zeit ist … Tssss …

Da wünsche ich Euch noch einen guten Start in die Woche! Lasst Euch nicht unterkriegen, haltet das Köpfchen hoch und haut auch mal ein ‚STOP‘ raus, wenn es Euch zu viel wird … Ich sage: ‚Das wirkt Wunder‘

In diesem Sinne … ❤

Penne all’arrabbiata – Ein Originalrezept aus den Abbruzzen

Foto 30.10.15 15 00 46Noch den scharfen Abgang im Rachen spürend, schreibe ich Euch diesen Post … Gut, das Glas Rotwein, welches nun bereits leer neben mir steht, hat da sehr gute Dienste geleistet. Nun ist aber erstmal Schluss mit Rotwein, gehts nachher doch noch zum Yoga!

Nachdem ich Euch letztens mit meinem gefüllten Hokkaidoschiffchen so ein Schickimickirezept gepostet hatte, dachte ich, heute wäre es mal wieder an der Zeit für ein sehr puristisches Gericht … Es ist sogar SO puristisch, dass ich es nichtmals veganisieren musste … Und DAS will mal was heißen!

Foto 30.10.15 15 00 58

‚Och, Penne all’arrabbiata‘, wird sich da so mancher denken … Das kann man doch auch ohne Rezept! Echt? War ich eben noch im Internet etwas nach Rezepten stöbern, habe ich Foto 30.10.15 15 01 59Zutaten hierzu entdeckt, welche mich absolut zweifeln ließen. Hier fanden sich Zutaten, wie Sahne, Speck, Zwiebeln, Zucker/Honig – Aber auch die doch sooo schön italienisch Tönenden, wie Oregano und Basilikum … Aber nix da! Finger weg!

Was unterscheidet nun all’arrabbiata von einer scharfen Tomatensauce? Was macht es aus?

  • Die wenigen Zutaten: gehackte Tomaten, Salz, Olivenöl, Chilli, Knoblauch, Petersilie
  • Penne und Sauce werden vor dem Servieren in einem Topf vermengt
  • Die kurz vor ‚al dente‘ gekochten Penne, da sie quasi in der Sauce weiter garen
  • … Also purer Purismus (…schöner Pleonasmus)

Foto 30.10.15 15 00 37Dieses Rezept ist so einfach aber SO gut, dass es also unbedingt mit auf meine Rezepteliste musste und so wage ich mal das Experiment an einem Freitag Nachmittag, auch wenn ich mir damit vielleicht meine Mediadaten für diese Woche verhagel 😉

Ein italienisches Restaurant teste ich gern an der all’arrabiata. Kommt weiche Pasta auf den Teller oder Pasta mit ‚Sauce on top‘ oder mit Basilikum, kann es nie zu MEINEM Italiener werden. Ein Risottotest wage ich schon gar nicht erst im Restaurant und ess mein geliebtes Risotto lieber zu Hause

Eigentlich ist Pasta eine der viiiielen Vorspeisen in Italien, da Veganer aber immer etwas zu kurz kommen bei italienischen Foto 14.04.15 14 36 16Hauptgerichten, ist mein Rezept für eine Hauptspeise berechnet! Vorweg sollte es da aber vielleicht noch ein paar selbstgemachte Antipasti, wie Foto 12.11.14 15 36 16Mozzarella Carprese oder Melanzane geben!? Leider bin ich bis dato weder zu einem Tiramisu noch zu der lang angekündigten Crème Brulée gekommen. Also müsst Ihr Euch das Rezept entweder bei MuMa’s Kitchen das Tiramisurezept testen oder einfach einen Espresso zum Nachtisch trinken 😉 … So kurz vor dem kalorienreichen Advent vielleicht gar keine schlechte Idee, oder!?

Na, nun hat sicher das Lesen meines Beitrages länger gedauert als die Zubereitung des Rezeptes in Anspruch nehmen wird … Sorry ….

Hier geht es zum Rezept der Penne all’arrabbiata als pdf-Datei

… Also denk dran …. Rezept beachten … Alles anderen sind ‚Nudeln mit Sauce‘ 😉

Foto 30.10.15 15 00 05

Zürcher Verschnetzeltes … Ein schönes Herbstgericht

Foto 20.10.15 17 23 57Bekanntermaßen veganisiere ich ja gern Gerichte … So war heute – *jaaa guuut … ich musste mir auch irgendwie die Zeit vertreiben … Bin nämlich doch etwas nervös wegen dem Treffen morgen in Hannover* mal der Klassiker ‚Züricher Geschnetzeltes‘ oder ‚Züri Gschnätzlets‘, wie die Schweizer sagen würden. Natürlich habe ich mir Rat von der fiktiven Köchin Betty Bossi geholt. Wenn ’sie‘ es schon schafft, den Schweizern seit den 50′ ger Jahren die wahre Schweizer Kücher nahe zu bringen, kriegt sie das bei mir sicher auch hin!

Foto 20.10.15 17 25 25

Bei der Gelegenheit … Ich weiß, dass mein Blog auch in der Schweiz regelmäßig gelesen wird … Was verknüpft IHR mit Betty Bossi? Ist ja schon ein spezielles Persönchen, die gute Betty, oder!? Also … Freu mich diesmal speziell über schweizer Kommentare 🙂 … Ist ja schließlich auch ein legendäres Schweizer Gericht … Gleich neben dem Fondue (Ja, dafür ist schon ein Rezept in Arbeit!)

Foto 20.10.15 16 38 52

DIE sind ideal

Zurück zum Essen! Was macht Züricher Geschnetzeltes eigentlich aus?? Schlicht gesagt, gebratene Champignons, Zwiebeln, Fleisch in Sahnesauce … SO schlicht ist dieses Rezept aber nicht (sonst hätte es wohl auch nicht diesen Wirkungskreis erreicht) … Der Clou ist eben das Fleisch … Es handelt sich bei Fleisch um eine Mischung aus Kalb und Niere, was hier bei mir natürlich absolut tabu ist. Maizena (Maisstärke) ist – na klar – die Zauberformel für sämige Sauce. Ansonsten aber nicht viel Spannendes dabei!

Foto 20.10.15 17 23 28Sollte doch hinzukriegen sein, dachte ich mir! Bei gebratenem Fleisch ist es ja immer etwas das Problem, die Tiefe im Geschmack hinzukriegen. Hier habe ich mit Senf, Muskat, Knoblauch, Hefeflocken und Paprika zart nachgeholfen. Wichtig ist (gerade bei diesem Rezept), nicht zu überwürzen. Man darf die Tiefe im Aroma spüren aber wirklich absolut KEINES der Gewürze herausschmecken … Ein absolutes NO-GO beim Züricher Geschnetzeltem! Ach, die Champignons habe ich durch geschmackvollere Pilze – in diesem Falle Kräutersaitlinge – ersetzt.

Weiterhin wichtig ist eben die Sämigkeit der Sauce. Dafür waren bei mir schlicht Mehl aber auch die Hefeflocken zuständig und ich muss sagen, die haben ihre Arbeit ordentlich gemacht und Betty wäre stolz auf mich 😀

Foto 20.10.15 17 25 08

Rösti dazu wär besser

Ansonsten ist es ein relativ einfaches Rezept – und wirklich SEHR sehr lecker! Ein echtes Herbstrezept eben. Wohligwarm und sattmachend. Ein guter Weißwein darf hier übrigens weder IN dem Essen noch ZU dem Essen fehlen. Für alle absoluten Nichtalkoholtrinker*Innen: IN dem Essen den Weißwein durch eine Mischung aus Zitronensaft und Wasser ersetzen (so mache ich das übrigens auch bei meinem Pilzrisotto).

Foto 20.10.15 17 22 20

Die Sauce sämig wie beim Original

Statt Fleisch nehm ich textauriertes Soja. Super ist es natürlich, wenn Ihr welches in Form von Geschnetzeltem findet. Ich habe solches bei Veganz entdeckt. Als ich das dort sah (beim Pausenbummel im VeganCamp), entstand bei mir die Idee, Züricher Geschnetzeltes zu machen …

Foto 20.10.15 16 42 19

Soja erst köcheln

Dieses Soja kocht man zuerst in kräftiger Brühe, drückt sie dann aus und brät sie dann an! Klingt kompliziert … Ist es aber (so beim Machen) gar nicht. Na, jedenfalls hat man SO die perfekte Konsistenz.

Foto 20.10.15 17 07 32

… dann anbraten

Foto 20.10.15 17 30 04

Yummi

Als Beilage zu dem Züricher Geschnetzeltem sind Rösti eigentlich Pflicht. Hatte heute für meine spontane Aktion aber leider keineKartoffeln da, daher gabs bei mir (völlig unpassenderweise … echt!!!) Pasta (oder Teigwaren, wie der Schweizer sagt … wo wir doch nun schon beim Thema sind 😉 ) … Ich habe auf meinem Blog ein tolles Rezept für einen Rösti (also so ein RIESENding!) … Das passt (natürlich dann ohne Spinat) auch ganz hervorragend. Besonders wenn man Gäste hat … So ein Kuchenstück Rösti sieht ja man ganz entzückend aus auf dem Teller mit dem Geschnetzeltem … Vielleicht noch etwas grünen Salat und hübsch ist die Sache!

https://veganleak.files.wordpress.com/2015/02/foto-09-02-15-15-01-24.jpg

Klick auf’s Bild für das Röstirezept

Bitte klick auf Züricher Verschnetzeltes, um zur PDF Datei des kompletten Rezeptes zu gelangen.

Also … morgen in der Bahn mach ich dann mal den längst überfälligen Post für die VEGANBOX des heutigen Monats fertig … Gepostet wird dann aber erst Donnerstag

Foto 20.10.15 17 45 28

Yuuuhuu!

Ach … Noch was … Es wird immer wieder gemäkelt, dass ich immer nur Fotos von meinem Essen poste und NIE NIE NIE welche von mir … Alle, die mich kennen, wissen … Ich hab’s nicht so mit Fotos von mir … Aber zur Feier des Tages wollen wir mal eine Ausnahme machen … Dieses ist übrigens in meiner Küche entstanden … EINEN Platz gäbe es hier noch für den Rumtopfevent am 21. November … Also … ??? Schlafplätze sind allerdings alle bereits vergeben … Aber hier sollte sich eine Lösung finden 😉