Grünkohl und karamellisierte Kartöffelchen – Muss mal sein im Herbst!

Foto 15.11.15 15 53 29Zugegebenermaßen ist dieses Gericht ernährungsphysiologisch auch in meiner veganisierten Variante wahrscheinlich nicht wirklich in den Top 10 zu finden – Egal! Wenn man vorher einen laaaangen Herbstspaziergang (siehe unten) in herbstes Kälte gemacht hat, ist auch DAS mal drin … Finde ich

An Inhaltsstoffen hat Grünkohl allerdings – selbst gekocht – einiges zu bieten. Gut, gut … Rohköstlich im Smoothie, schlägt er die gekochte Variante um Längen … Das lassen wir hier aber mal bei Seite, OK!?

Was liefert mir Grünkohl nun also in gekochter Form?

  • Das relativ hitzestabile Vitamin K in großen Mengen
  • Beta Carotin … Auch satt und reichlich (ebenfalls hitzeunempfindlich)
  • Generell werden diverse Inhaltsstoffe des Grünkohls als ‚krebshemmend‘ eingestuft
  • Hoher Anteil an Ballaststoffen
  • Eine tolle Eiweißalternative
  • Calcium, Kalium, Eisen, Zink und Magnesium

Schon allein durch den hohen Anteil an Eiweiß und Calcium ist Grünkohl eine großartige Alternative zu Milchprodukten, resp. Fleisch, besonders in Kombination mit Kartoffeln (in Bezug auf die Eiweißwertigkeit)

Foto 15.11.15 15 54 02Nun muss man allerdings sehen, dass so ein deftiges Grünkohlgericht – auf diese Art und Weise zubereitet – doch sehr Fett ist. Auch wenn wir hier natürlich keine tierischen Fette verwenden, möchte ich schon sagen ‚Spitz pass auf‘. –> und dass mir jetzt keiner mit fettarmen Varianten des Grünkohls kommt … Will NIX davon hören *guck streng*

Trotz und alledem gehört Grünkohl im Herbst – zumindest hier im Norden Deutschlands – einfach dann und wann mal auf den Tisch … Besonders mit einer leckeren KohlVurst … Yummi!

A propos … Traditionell gibt es hier im Norden die sogenannten ‚GrünkohlAusfahrten‘. Was DAS nunschonwieder ist??

Hier treffen sich Leute, gern mit einem Schnappsbecher ‚bewaffnet‘, Bollerwagen hinterherziehend, warm eingepackt und wandern gemeinsam zu einem Gasthaus, wo es eben Grünkohl gibt. Dies ist dem Ansinnen geschuldet, dass man sich solch ein deftiges Essen – wie oben bereits erwähnt – erst verdienen sollte. Schnaps und Bierkonsum regt – neben dem ausgiebigen Spaziergang – den Hunger an, damit man nicht schon nach dem ersten Teller Grünkohl schlapp macht und die Chance nicht vertut, ‚Kohlkönig*In‘ zu werden. Nicht unerwähnt bleiben sollte hierbei, dass der Alkoholkonsum durch sogenannte ‚Kohlspiele‘ weiter angeregt werden. Ob man das alles möchte, sei einem selbst überlassen … Wer mehr über diese Touren erfahren möchte, kann hier klicken!

Ich habe jedenfalls vor Urzeiten, als ich noch nicht vegan war – mal an einer solchen Tour teilgenommen und habe mir vorhin, beim Grünkohlrupfen überlegt, dass ich im nächsten Jahr mal solch eine vegane Grünkohltour organisieren werde … Vielleicht in Zusammenarbeit mit einem veganen Restaurant in Hamburg … ‚Hurrah ein Projekt‘!!!

Foto 15.11.15 15 39 24Nun aber genug der fettigen und alkohollastigen Worte und zu meinem Rezept!! Glück hat, wer bereits gewaschenen und gerupften Grünkohl ergattern kann … Das spart schon viel Arbeit! Danach geht eigentlich alles ganz schnell. Grünkohl köcheln, entsprechend würzen – Grünkohl fertig! Für die karamellisierten Kartoffeln nimmt man am besten Minikartoffeln, kocht diese im Vorwege und lässt sie auskühlen, dann wird die Zuckerkruste schöner beim Braten.

Die Kombi aus salzig/deftigem Grünkohl und den süßen Kartöffelchen verursachen eine wahre Geschmacksexplosion im Mund … Versprochen!! Wichtig hierbei ist, auf keinen Fall am Salz beim Grünkohl zu sparen … Sonst wirds nix mit dem Geschmackserlebnis im Mund 😦

Hier geht es zu der PDF Datei des Rezeptes für Grünkohl mit karamellisierten Kartöffelchen

Wie sieht es bei Euch aus … Hätte jemand Lust an einer veganen Grünkohltour oder gibt es gar ein Restaurantbesitzer, der das liest und Lust auf solch eine Aktion hätte??

Wieauchimmer … Ist ja nu noch etwas hin … Ich kugel mich jetzt erstmal vollgefuttert aufs Sofa und genieße den Rest des Sonntags ❤

Foto 15.11.15 15 55 25

‚Hasenhans, der weiß das wohl … Am allerbesten schmeckt der (SPITZ)Kohl‘

Foto 10.10.14 13 37 36Ja, ja … Die Tage bis zu unserem Urlaub sind gezählt und es folgen nur noch weeeenige Posts … Am Sonntag ist dann erstmal Schlussdibus!

Bis dahin habe ich aber noch so einiges auf dem Zettel: Ein Rezept für ein herzhaftes Bauernfrühstück, eine neue Veganbox und meine Erfahrungen mit POTful Power!

Foto 12.08.15 12 14 52HEUTE allerdings gibt es mal wieder ein schnelles, günstiges und einfaches Rezept für ein MIttagessen mit Spitzkohl! Spitzkohl ist gerade frisch zu haben und mit knappen 2 Euro pro kg ein wahrer Schnapper!

Foto 30.06.15 14 21 10So, wie ich ihn zubereite, angebraten in einer Sahnesauce, bekommt er eine mild/liebliche Note und auch Kinder mögen – mit Nudeln serviert – diesen Kohl!

Das tolle an dem Rezept ist, dass das Essen in 30 Minuten auf dem Tisch steht … Oder gar noch schneller – Aber ich will nicht zuviel versprechen!

Foto 10.10.14 13 38 53Wichtig ist, dass Ihr mit einem grooooßen, scharfen messer den Spitzkohl Foto 10.10.14 13 40 07in feine Ringe schneidet, die Ihr dann nochmals halbiert. Dies wird dann mit Kümmel und Muskat in der Pfanne angebraten und später mit Wasser abgelöscht. So gart es dann noch ein kurzes Weilchen, bis dann noch Foto 28.07.15 17 47 41eine Packung Hafersahre obendrauf kommt. Fertig ist das Mittag (Wenn Ihr zwischenzeitlich natürlich ein paar Noodles gekocht habt) 😉

… Hier geht’s zum Rezept für die  Spitzkohlpfanne

Foto 20.02.15 19 57 57Da es bei MIR heute Abend Sushi gibt und ich noch einiges vorzubereiten habe, bis mein Gast kommt, war es das für heute auch von mir …. Sozusagen ‚quick’n dirty‘

Bis mooooorgeeeeen!!!