Pfannkuchen zum Frühstück!? … Muss auch mal sein!

Nun, gestern hat die Saison am Millerntor wieder begonnen und da das erste Heimspiel auch noch die einmalig grandiose Zeit von 15.30 Uhr am Samstag hatte, musste also eine gute Grundlage her!

Foto 19.07.15 12 24 42

Brauchte ich also ein Frühstück, was Mittag zugleich war, ohne jedoch allzugroßen Aufwand betreiben zu müssen. Ja und so’n ‚büschn‘ süß sollte es doch auch mal sein!

Was lag also näher als Pfannkuchen!? Das Rezept hierfür kennen wir ALLE hier mittlerweile auswendig, ging es nun aber darum, diese, sattmachend, freundlich in die salzige Richtung zu ’stupsen‘ … Ein Blick in meinen Kühlschrank reichte, um zu sehen, dass mir dies auch spontan gelingen würde: Tomaten, Pesto und eine offene Dose Kichererbsen!! Perfekt!!

Das Rezept für meine Pfannkuchen habe ich Euch ja vor längerer Zeit bereits vorgestellt! (Auf dem Foto stand ‚ursprünglich‘ übrigens ‚keine Eier?‘ … Leider haben nicht alle meiner Headerphotos mein neues Bloglayout gut überlebt, wie ich sehe 😦 ) … Pro Person sollte man mit 60-70g Mehl rechnen … – Das reicht! Besonders bei DER Füllung, die ich Euch gleich vorstelle! Das Pfannkuchenrezept welches ich oben verlinkt habe, muss also noch etwas ‚herbeigerechnet‘ werden. Aber das schafft Ihr schon und übt den Dreisatz 😉

Aus dem Mehl bekommt Ihr dann 2 große Pfankuchen! Einen für die herzhafte Füllung und einen mit Blaubeeren ❤ – Danach geht dann auch bald das erste ‚Die-Bundesliga-geht-endlich-wieder-los-Bier‘ am Stadion!! Echt!!

Foto 25.07.15 14 47 41

Nun aber zu den beiden Pfannkuchen:

1. Pfannkuchen gefüllt mit Pesto, Kichererbsen und Tomaten

Foto 25.07.15 10 56 53Eine große Kelle des Pfannkuchenteiges in die gefettete Pfanne und wenn es soweit ist, wenden! Diese Seite beschmiert Ihr (während die andere bruzzelt) mit Pesto, Foto 25.07.15 10 57 06belegt sie zur Hälfte mit Tomatenscheibe, lasst ein paar Kichererbsen raufkullern und bestreut das Ganze mit Hefeflocken. Die andere Seite des Pfannkuchens drüberschlagen und auf einen Teller geben

Foto 19.07.15 12 25 10

2. Blaubeerpfannkuchen mit Ahornsirup (yuuummmiiiiii)

Foto 25.07.15 10 59 14Hier muss es schnell gehen! Pfannkuchenteig in die Pfanne geben und SEHR schnell einige TK-Blaubeeren (oder Frische) in den oben noch flüssigen Teig geben (damit sie beim Wenden nicht wegrollen!). Wenn der Teig oben fest

Foto 25.07.15 11 03 12

geworden ist, den Pfannkuchen vorsichtig wenden und bei ausgeschaltetem Herd noch 2-3 Minuten bruzzeln lassen. Dann mit einem Pfannenschaber die Blaubeerseite vom Boden lösen, auf den Teller geben und mit Ahornsirup großzügig übergießen.

Das ist wirklich ein ganz tolles Frühstück und macht so RICHTIG schön satt! Ich finde den herzhaften Pfannkuchen auch eine tolle Alternative zum Mittag, wenn sich die Kids Pfannkuchen wünschen … Mittags mag ich nämlich nicht so gern was Süßes! Und das ist wirklich schnell nebenbei gezaubert.

Foto 18.11.14 16 53 49Ach, an dieser Stelle möchte ich nochmal Werbung in eigener Sache machen! Zusammen mit meiner Lieblingskeksbäckerin vertreibe ich (eher ‚unter dem Ladentisch – aber natürlich ganz offiziell) eine Backmischung für die Pfannkuchen. Sprecht ‚Die kleine Genussmanufaktur‘ oder mich gern an, wenn Ihr Interesse habt!

So … Nun muss ich mich dringend noch von dem Auftaktspiel gestern erholen …Hach, Ihr wisst ja selbst, WIE anstrengend Sport ist 😀

Döööner macht schöööner …

… und auf Dauer auch schlauer 😀 … Veganer Döner jedenfalls 😉

Ich soll von meiner eingeladenen Nachbarin gestern ausrichten, dass, hätte sie nicht gewusst, dass der Döner vegan ist, sie hätte es NICHT gemerkt! DAS ist doch mal was! Einen Gruß an dieser Stelle an all die Skeptiker da Draußen!

Da hat sich der Aufwand ja gelohnt … ‚So mal eben‘ ist die Dönersache nämlich nicht und dabei habe ich das Tabouleh sogar fertig gekauft, da ich schon wusste, dass ich das nicht AUCH noch machen wollte. Tja, was braucht man alles für einen veganen Döner?

Foto 31.01.15 14 08 03Foto 31.01.15 14 11 06

  • Fladenbrot (Aus’m ERKA-Markt … Ich glaube jeder  hat „seinen“ ERKA-Markt, oder!? 😉
  • Bulgursalat, Tabouleh …(ohne Rezept)
  • Rotkrautsalat
  • Hummus zum Döner
  • Tsatsik
  • Zwiebelringe (hierfür einfach eine rote Zwiebel in dünne Scheiben schneiden)
  • DönerVleisch

Für das Essen vorbereiten kann man (auch schon am Vortag) Krautsalat, Hummus und Tsatsik. Da der Krautsalat am längsten durchziehen muss, habe ich damit begonnen! Ich ziehe zum Kleinschneiden lieber Einweghandschuhe an, da sonst die Fingernägel so unansehnlich werden. Ganz wichtig ist, zuerst in die Schüssel mit den kleingeschnittenen Rotkohl nur das Salz zu geben und zu kneten, damit die Strukturen des Kohls aufbrechen. Gäbe man da bereits das Öl hinzu, würde dieses den Kohl umschließen und das Ergebnis ist längst nicht so gut!

Foto 31.01.15 14 50 12Beim Tsatsik gebe ich erst kurz vor dem Servieren das Öl hinzu, da das Soja mit dem Öl emulgiert und fest wird. Geschmacklich (und für die nächsten Tage beim Resteessen) kein Problem, doch am Dinnerabend soll ja alles perfekt sein.Foto 31.01.15 18 43 47

Es gibt ja verschiedene Currymischungen. Zu scharf sollte es nicht sein, da es sonst irgendwie kein Hummus mehr ist finde ich. Ich meine hier auch Currycreationen und kein Currypulver (was an sich ja auch schon einen Mischung von Gewürzen ist).

Foto 31.01.15 14 42 16

Diese Scheiben sind natürlich viel zu groß. Eher Rouladen denn Gyros-like

Foto 31.01.15 14 46 34

Das ist dann schon eher Gyros-Style

Für das Dönervleisch nehme ich ein großes Glas Saitan in Tamari eingelegt. Diese riesenVleischlappen schneide ich klein und lege die Fipsel dann mit Thymian und noch etwas Sojasauce ein, damit es geschmacklich noch besser wird. Den Sud nicht weggießen, knapp die Hälfte braucht man dann später noch.

Foto 31.01.15 14 46 10

Jaaaa … Viiiiel Vleisch!!

Da jeder seinen Döner ja anders mag, stelle ich die einzelnen Schälchen auf den Tisch und lasse jeden seinen eigenen Döner basteln … Das mochte bisher auch jeder gern tun. Zwischendurch kann man sich dann nochmals an dem ein oder anderen bedienen. Ich mag zum Beispiel immer gern Krautsalat und Hummus extra.

So nen Dönerabend kann man auch gut zusammen mit Freunden vorbereiten, vielleicht sogar noch mit ein paar Pommes dazu. Das ist sehr gesellig und es werden hier halt auch viele Hände gebraucht. Wenn DönerVleisch und Krautsalat dann nicht sooo lange durchziehen ist es auch nicht sooo schlimm … Da überwiegt der Spaß des Abends denke ich!

WIR hatten gestern jedenfalls einen ganz tollen und plaudrigen Abend … So, nun muss ich aber huschen und noch schnell die Rezepte schreiben, damit ich es noch zu meiner Sonntagsschnulze schaffe 🙂

Foto 31.01.15 19 21 48

Endlich fertig! Weltbester veganer Döner!!!

TEIL 5: Eiweiß – Pimp your vegan Lunch

Nu aber!! Jetzt gehts um den Mittagseiweißpimp … (Klingt jetzt irgendwie komisch) … Also, die Frage ist ja nun, wie wir Eiweiß in unser Mittag kriegen. Gucken wir uns doch mal Klassiker an: Nudeln mit Tomatensauce! Suchen wir da mal das Eiweiß … Such, such, such … Seufz … Nix! 😦

Aber keine Sorge! Das pimpen wir hin!!! Statt stinknormaler weißer Pasta nehmen wir Vollkornpasta und nun zaubern wir aus Sojaschnetzel (klein) eine Bolognese. Die Sojaschnetzel werden kurz in Olivenöl angebraten, damit sie eine gute Konsistenz bekommen, dann werden sie in Eure Tomatensauce (die Ihr so macht, wie immer) gegeben und 10 Minuten mitgeköchelt. Fertig gepimpt!! … Ein weiterer Klassiker „Pasta Carbonara“, wird mit Soja- oder Hafersahne gemacht mit TK Erbsen (Hülsenfrucht = Eiweiß) und Räuchertofu (Tofu = Eiweiß) statt Speck. „Richtige“ Rezepte kommen dann bald, ich wollte Euch nur sagen, dass man fast jedes Alltagsrezept pimpen kann. Schaut Euch dies Themenblatt  Eiweiß  an, da stehen Lebensmittel mit hohem Eiweißgehalt drauf. Die  Süßkartoffelwedges mit Knoblauchsauce  (dann mit „echten“ Kartoffeln) haben auch eine gute Eiweißwertigkeit durch die Kombi durch Kartoffeln und Sojajoghurt.

Auch Bürofutter kann einfach aufgewertet werden. Ich habe heute beispielsweise eine Tütensuppe mit einer halben Dose Kichererbsen und einem Vollkornbrötchen aufgewertet.  Foto 22.01.15 08 11 01Fehlte nur kochendes Wasser … und das ist sicher in jedem Büro zu finden

Weiter pimpen könnt Ihr, wenn Ihr 1x pro Woche ein Rezept mit  Foto 19.01.15 21 16 25Hülsenfrüchten macht (ausgenommen Tofu). Da findet Ihr zunächst schon mal das Rezept Linsen in Cocosmilch hier auf diesem Blog. Heute folgt aber das Rezept vom Hülsenfrüchteeintopf. Das ist ein supereinfaches Rezept in der Art vom klassischen Chilli, nur eben mit einer bunten Mischung, was die Eiweißzusammensetzung NOCH mehr verbessert. Ich poste in der nächsten Zeit noch 2 weitere Rezepte mit Hülsenfrüchten, da habt Ihr eins für jede Woche … Und einmal im Monat kann man ja auch gut das Gleiche essen, oder!?

Ich will Euch nicht dazu bringen, zwanghaft an Eiweiß in Eurem Essen zu denken sondern nur ein Impuls für ein Bewusstsein schaffen. Ihr werdet sicher bald Veränderungen in der ein oder anderen Weise merken.