Virtueller Fastenkurs: Zuckersucht, Darmpilze, mein Zwischenstand und ein CHIApuddingrezept

Hallo liebe FasterInnen, liebe Zaungäste 🙂

nun, die erste Woche in STEP  I (ohne Zusatzstoffe) ist vorüber und die ersten beiden Tage von STEP II ohne Weißmehl und Zucker (und für Nichtvegetarier: auch ohne Fleisch, für die Vegetarier: auch ohne Eier, Honig) sind geschafft.

Die Frage drängt sich ja vielleicht zwischendurch immer mal wieder auf: Warum machen wir das eigentlich SO und fasten  nicht einfach? Ganz einfach! Es haben sich Einkaufsgewohnheiten eingeschlichen. Beobachtet Euch mal, wie Ihr Euren Einkaufzettel schreibt – Wie sind da die gedanklichen Strukturen? GENAU! Ihr überlegt, was Ihr BRAUCHT! Und genau DARAN, was Ihr meint zu brauchen, wird in diesen 4 Wochen gearbeitet … Und zwar GANZ GANZ hart!!!

Stellt Euch eine „Joe-Sixpack-Family“ vor. Meint Ihr, es stehen die gleichen Dinge auf dem Einkaufszettel, wie bei Euch? Nein! Weil sie GEWOHNT sind, andere Sachen zu kochen (im Idealfall) und zu essen. Jeder ist auch „der getreue Knecht“ der Gewohnheiten. Auch wenn Ihr Euch vielleicht schon gut ernährt, es gibt ja sicher einen Grund, warum Ihr hier mitmacht – Gewohnheiten, die sich eingeschlichen haben und die Ihr gern verändern wollt.

Eben das üben wir jetzt ein. Wir „besetzen Eure Gedanken zum Einkaufzettel neu“! Dieses „Neubesetzen“ funktioniert nicht an einem oder zwei Tagen und schon mal gar nicht beim Fasten, da Ihr da nicht „alltäglich“ esst. Nur „im Tun“ übt Ihr das ein und so fahren wir die Ernährungsweise ganz bewusst, langsam aber stetig runter. Man darf gern Zutaten vermissen, einen Janker auf das ein oder andere haben und sich dabei überlegen, welche Alternativen es hierzu gibt.

Auch alltägliche Gewohnheiten, wie „morgens eine Tasse Kaffee zum Wachwerden“, der Gang zum „Süßigkeitenautomaten“ in der Mittagspause, Nebenbeiknabberei … Jeder trägt etwas anderes in sich, was er vielleicht mal überdenken möchte.

Zucker spielt hier eine ganz besondere Rolle. Die Geschmacksknospen, die „süß“ empfinden, stumpfen ab und brauchen immer mehr süß, um es noch zu spüren. Hier fahren wir die Schwelle mal wieder runter. Weißmehl!! Tückisch und überall drin! Selbst ein Vollkornbrötchen beim konventionellen Bäcker darf 60% Weißmehl enthalten. Es gibt nicht wenige Menschen mit einem Darmpilz, die Symptome sind leider untypisch und teils diffus. Diese Wochen sind zwar keine richtige Anti-Darmpilzkur, aber bei einem leichten Befall in jedem Falle sehr hilfreich. Viele Fragen zum Thema Darmpilz bekommst Du hier beantwortet.

Verzicht auf Zucker bedeutet eventuell Kopfschmerz, Gereiztheit, Hibbeligkeit … Alles Entzugserscheinungen! Versuche diesen mit beispielsweise einem Vollkornbrot mit Mandelmus und Banane entgegenzuwirken. Du wirst sehen, es hilft! Achte nicht auf die Kalorien. Wenn Du die Zuckersucht erst mal einigermaßen im Griff hast, kannst Du noch lange genug Kalorienzählen (wenn Du es dann überhaupt noch musst).

Da Weißmehl dem Zucker schon verdächtig nahe kommt, verzichten wir eben gleich drauf mit! Ist doch ein Kinderspiel, oder!?

Nehmt ein wenig Geld in die Hand und lasst es Euch vielleicht mit kostbaren Köstlichkeiten gut gehen, allein aus finanziellen Gründen, isst man diese Dinge gemäßigt ;). Und Produkte mit Kokosblütenzucker sind ja in Maßen erlaubt! Auch ein Chiapudding kann helfen. Ich habe ein Ananas/Kokos-Rezept kreiert, welches ich wirklich köstlich finde! Es besteht nur aus Saft, Hafersahne und CHIA … Das einzige Problem ist, dass es lange quellen muss. Hier das Rezept für den Chiapudding

Da dies ja eigentlich ein VEGAN-Blog ist, werde ich hier nicht weiter auf den Verzicht von Fleisch und Eiern eingehen. Alle Rezepte, die Ihr hier findet, sind vegan! Seid mutig und probiert sie mal!! Es sind auch echt Einfache dabei!

Nun aber mal zu …

meinem Zwischenstand

Kaffee

Mit dem Lupinenkaffee bin ich erwartungsgemäß häppi, habe jetzt sogar eine richtig gute „Mische“ für meinen Latte Macchiato hingekriegt. Als ich in Hamburg war habe ich ja wie gesagt auch den Chai-Latte wiederentdeckt, sodass ich mir durchaus vorstellen kann, alltäglich, besonders morgens auf den „Echten“ zu verzichten und Kaffee tatsächlich nur noch als Genussmittel in besonderen Situationen zu trinken (Wie das mit Genussmitteln ja auch eigentlich sein soll) … Aber ich will nicht überambitioniert werden … Mal sehen

Alkohol

Foto 24.02.15 19 54 08

Ja, ohne Wein ist so manches nur halb so schön

Geht ohne Entzugserscheinungen!! Aber es fehlt definitiv am Wochenende etwas!! Ich liebe es, in Hamburg vor meinemWochenendshopping mit Freunden beim Portugiesen ein Wochenendbier zu trinken oder beim Bloggen im Knuth ein Glas Wein zu trinken. Alkohol scheint mir ein „gutes Gefühl“ zu vermitteln, was ich später (irgendwann einmal) gern mit etwas anderem besetzen würde … Das ist nun aber nicht dran! Meine Freundin hat zum Sushi machen am Wochenende eine Flasche „Aronia/Granatapfelsaft“ mitgebracht. Diesen dunklen sauer/herben Saft genieße ich nun aus einem Weinglas (unsere anderen Gläser wären viel zu groß!!) … Das ist eine super Alternative und hat ORACWerte bis zum Abwinken!

Zusatzstoffe

Ich bin schon erstaunt, wo überall doch Aroma in Biolebensmitteln drin ist. Und da ich sehr konsequent bin, fällt tatsächlich das ein oder andere weg. Besonders bei den Getreidemilchen muss man RICHTIG aufpassen, besonders bei Kokos. Da habe ich kein einzigen Drink ohne Aroma gefunden. Schade!! (Belehrt mich gern eines besseren!!!). Das macht mich wieder ein Stück wachsamer!! Cashewdrink habe ich als gute Alternative entdeckt. Leider sehr kostspielig.

Weißmehl

Weißmehl ist nur unterwegs ein Problem. Hier zu Hause gar nicht!. Ich esse eh nur morgens Brot und das ist immer ein Roggenschrotbrot. Derzeit mit zwei verschiedenen Rohkostsalaten. DAS gefällt mir SEHR gut! Viel besser als mein schnöder Apfel dazu! Doch, Backerbsen konnte ich nicht zu unserem Eintopf essen … War aber nicht soo schlümm!

Zucker

Eigentlich auch kein Problem! Ich habe meinen CHIA-Pudding, LoveChock und Govinda Rohkostkekse. Die machen mich total an und glücklich. Ich esse zwischendurch nun gern Bananen und mir fehlt der RICHTIGE Zucker GAR NICHT. Auch dies würde ich gern auf Dauer so belassen, dass ich ihn als Genussmittel sehe und ab und an mal esse.

Foto 24.02.15 08 19 09

Dank meiner super unterteilten Brotdose kann ich mir meine Rohkostsalate matschfrei mit ins Büro nehmen

Generell habe ich meine Blick auf die Rohkost stark erweitert. Ich muss schon sagen, dass ich tagsüber müder bin aber viel konzentrierter. Auch irgendwie ruhiger/bedächtiger/besonnener … Dabei bin ich aber irgendwie tatkräftiger als sonst – und natürlich von froher Natur as usual! Ich sprudel vor Ideen, kann mich aber auf eine Sache lange konzentrieren, ohne abgelenkt zu sein (vermute das liegt am Zucker … Den ich auch schon die letzten Tage vorher gemieden hatte) Kann ich schlecht sagen, merke aber, dass es GENAU von dieser Ernährungssache kommt, obwohl sie so weit ja noch nicht gediehen ist. Über meine Haut merke ich einen Entgiftungsprozess. Es bleibt also spannend …

Über die Kommentare beim CHIA wurde mir ein Pizzarezept zugespielt 😉 (Danke winnieswelt ❤ ) Dies plane ich am Freitag auszuprobieren (wenn ich denn hier irgendwo Flooohsamen bekomme).

Gibts bei euch was zu vermelden? Immer raus damit!!!

Keinen Kaffee??? … Oh Schreck!!!

Nun, morgen geht’s also endlich los!!! Ich habe es am Wochenende nochmals so RICHTIG krachen lassen (allerdings spontan) und am Freitag einen Kiezbummel bis in die frühen Morgenstunden (mit allem, was dazugehört) gemacht. (Dadurch aber leider meinen Lupinenkaffeeeinkauf bei Erdkorn verpennt, so dass mir eben noch eine Freundin für morgen Früh aushelfen musste) Heute noch zwei Espressi beim Italiener und ich bin startklar!! Seid Ihr es auch???

Die „No-Go-Liste“ haltet Ihr ja alle bereits in den Händen … Danke, für all die Kommentare hierzu!

Diese Liste hat sich über die Jahre gebildet und sich als sehr guter Einstieg in eine 4-wöchige Fastenzeit erwiesen. Weiter auf die einzelnen Stoffe eingehen werde ich morgen. HEUTE geht es vorerst nur um den Kaffee … Die Betonung liegt bei „nur“ … Seufz – (Zum Thema Alkohol muss ich wohl nix sagen, oder!? Der hat ‚ohne wenn und aber‘ in einer Fastenkur nix verloren!!!)

Bereits bei nur einem Becher Kaffee pro Tag, kann es zu Entzugserscheinungen kommen. Während meines Herbstkurses im letzten Jahr, habe ich hierzu einen ausführlichen Post geschrieben …

https://veganleak.wordpress.com/2014/10/31/kopf-und-gliederschmerz-bei-kaffeeentzug/

Ich weiß, niemand glaubt zunächst daran, dass er selbst davon betroffen sein könnte, doch leider erwischt es einen dann doch. Wenn man dann weiß, dass es sich um Entzugserscheinungen handelt, betrachtet man seinen Kaffeekonsum mit etwas anderen Augen, denn „JA“, Kaffee ist ein Suchtmittel (wie eben auch Alkohol, Zucker …). Klar, sind die Nebenwirkungen nicht so deutlich sichtbar … Aber vielleicht doch eben spürbar, wenn man tagtäglich ‚Energiezugaben‘ vom Kaffee erhält, die einem der Körper kräftemäßig eigentlich gar nicht zur Verfügung stellen könnte. Abgeschlagenheit, Müdigkeit und Lustlosigkeit sind die Folge (natürlich erst dann, wenn man am Abend seinen stressigen Alltag hinter sich gebracht hat … Dann ist nix mehr mir „frisch in den Feierabend“.

Nutzt diese Zeit, um mal zu sehen, wieviel Kraft Ihr eigentlich aus Euch selbst heraus hättet und schaut, ob Ihr Euch nicht vielleicht überfordert. Betrachtet Euren Alltag, schaut, wo Ihr Pausen einfügen oder einfach auch mal „Nein“ sagen könnt. Ich höre schon ein Raunen aus dem virtuellen „Off“ … Ja! Es gibt immer mal Phasen, da geht es hoch her … Aber seiner eigenen Gesundheit zu Liebe, sollten es auch Phasen bleiben!

Alternativen für Kaffe gibt es in zweierlei Hinsicht: Einmal geschmacklich und einmal als aufputschende Effekt. Geschmacklich gibt Lupinenkaffeees hier den Getreidekaffee. Bevor Ihr zugreift, schaut auf die Zutatenliste, nicht, dass Ihr ihn zu Hause gleich nach Hinten in den Lupinenkaffee2Schrank verbannen müsst 😉 – Über Geschmack kann man bekanntlich streiten, doch aus sehr vielen Rückmeldungen kann ich Euch Lupinenkaffee ans Herz legen! Der schmeckt richtig, richtig gut! Mit einer geschäumten Getreidemilch (auch hier lohnt es sich immer mal wieder auf die Zutaten zu schauen!!!), hat man da schon ein schönes Latte Macchiato Erlebnis … Echt!! Dazusagen muss man allerdings, dass sich im Lupinenkaffee keinerlei positive Stoffe aus der Lupine (etwa Eiweiße) mehr befinden. Es ist also schon auch ein reines Genussmittel … Aber eben nicht säuernd und süchtigend, wie ein Kaffee! Gleich 2 fette Pluspunkte

Ein freundlicherer Wachmacher als es das Coffein aus dem Kaffee ist, wäre Matetee und/oder grüner Tee (augenblicklich auch Finger weg vom schwaren Tee!). Diese Tees unterstützen langsam unsere vorhandene Energie und gaukeln uns kein „mehr an Energie“ vor  (das liegt an den Gerbstoffen darin)! Matetee enthält zudem Vitamin A, B1+2 und C … Grüntee enthält viele Antioxidantien, wirkt basisch und entgiftend (obwohl … die Liste scheint unendlich lang!) Das ist doch was! Als besonderer Grüntee wär noch der Matcha-Tee zu nennen. Die Liste der positiven Wirkungen ist exobitant lang … Aber der macht auch man schon GANZ schön wach! Vorsicht!! Zum Thema „Matcha“ findet Ihr noch Weiteres auf meinem Blog:

https://veganleak.wordpress.com/2014/11/03/fruhstucksmuffel-aufgepasst/

Probiert, was Euch schmeckt! Vielleicht sind diese Wochen mal eine Möglichkeit, dem Kaffee zukünftig einen neuen Platz in seinem Leben zu geben. Welchen? Das entscheidet Ihr natürlich selbst!

Ich freue mich sehr auf Rückmeldungen, Erfahrungen, Leid und Freud, die Ihr zum Thema Kaffee macht!

Nun möchte ich Euch noch kurz ans Herz legen, die Lebensmittel in Euren Schränken auf die Stoffe der Liste hin zu überprüfen. Wenn noch etwas „aufgegessen“ werden muss (ich bin kein Freund vom Wegwerfen), tut es möglichst sofort (und nicht über viele Tage hinweg). Sämtliche dieser Stoffe gehören nicht in die Nahrung! Morgen erläutere ich die Zusammenhänge hierzu …

Ihr startet nun morgen also Eure 4 Wochen „ohne“! Nehmt jeden Tag ernst und seid konsequent … Schnell werdet Ihr positive Rückmeldungen von Eurem Körper erhalten! Hier findet Ihr noch mein Kursskript – also den kompletten Fahrplan der nächsten 4 Wochen – aus den „echten“ Kursen … Für alle die, die noch zögern: Skript komplett 2014

Einen guten Start also und bis morgen!!

Starbucks!? Jedenfalls gibts fairen Kaffee und Sojamilch

Eben noch in Bern am Küchentisch, jetzt bereits in Basel am Flughafen … Schnuff! Heute siehts so aus als wäre mein Flieger verspätet, sodass ich nicht gleich wieder alles stehen und liegen lassen muss.

Heute gehts mal wieder um die Rubrik „vegan unterwegs“ …

Meist, wenn ich in Bern in den Zug steige, hole ich mir neuerdings einen Sojacappuchino bei Starbucks. Zugegeben, Starbucks ist eh schon hammerteuer, nun noch in CHF geradezu happig! Aber wenn mal jemand versucht, an allgemeinen Plätzen im Ausland (hier: Schweiz) einen Kaffee mit Sojamilch zu bekommen ist um jeden Starbucks in seiner Nähe froh, obendrein ist der Kaffee Fair Trade und wirklich SEHR gut! Und Starbucks gibts ja mittlerweile international an jeder Ecke

Man hört ja nicht immer nur Gutes über Starbucks … 2013 sind sie ja auch aus dem Öko-Aktien-Index geflogen. Nun gut … Ich denke 100% p.c. ist (besonders wenn man auch noch HINTER die Kulissen guckt) wirklich nicht ganz einfach. Hier möchte ich einfach sagen: Starbucks hat Fair Trade Kaffee und SOJAMILCH

Puuuhhhh … Gut, dass DAS jetzt mal raus ist! Viele Grüße aus Basel … Ooohhh Boarding!! DAS passt ja gut ….

Kopf- und Gliederschmerz bei Kaffeeentzug

Bereits prognostiziert habe ich es ja und nun kommt auch schon die erste Frage zum Thema:

seit gestern leide ich unter Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit, so als wäre ich krank…kann ich irgendetwas tun, um die Beschwerden zu lindern?

Leider ist es eben oftmals so, dass auch wenn man nur 1 – 2 Tassen Kaffee am Tag trinkt, der Körper sich so sehr an diesen Energieschub (geweiteten Arterien) gewöhnt, dass es zu regelrechten Entzugserscheinungen kommt, wenn man ihn nicht mehr trinkt. Diese Erscheinungen können sich in Schlappheit, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und Müdigkeit ausdrücken.

Das erste, was man in JEDEM Falle tun sollte, ist, es auszuhalten. Der Körper befindet sich in einem Entgiftungsprozess und diesen sollte man aushalten, besser noch: unterstützen. Es dauert nicht lang, ich würde sagen, maximal 2 Tage, dann ist es vorbei!

Um die freigesetzten Übeltäter auszuschwemmen ist es ratsam viiiel Wasser (ohne KohlenSÄURE) zu trinken und/oder Kräutertee. Noch besser hilft Zitronenwasser. Hierzu presst man sich eine Zitrone aus und übergießt sie mit 1/2 bis 1 Liter Wasser – je nach Geschmack! Zitrone ist (man mag es kaum glauben) ein extrem basisches Lebensmittel und kann so die Säuren gut binden und über den Urin mit ausscheiden.

Weiterhin hilfreich ist es, die Säuren abzuatmen. Dies gelingt am besten in der frischen Luft. Ein Spaziergang von mindestens 30 Minuten tut Wunder und wirkt auch gegen Schlappheit. Diese ist bitte nicht zu verwechseln mit Müdigkeit, die vielleicht vorhanden ist, da der künstliche Energielieferant ‚Kaffee‘ ja nicht mehr da ist.

Als Alternative zum Kaffee empfehle ich Grüntee, gern auch Matchatee und/oder Matetee, der noch etwas anregender ist. Das Teein wirkt im Körper anders als das Coffein und darf getrunken werden. Wer gern den Kaffeegeschmack mag, kann auf Getreidekaffee umsteigen. Mein Favorit wäre Lupinenkaffee, der dem echten Kaffee am nächsten kommt. Dazu noch aufgeschlagene Getreidemilch (Favorit hier, die Firma „Natumi“) … Probiert Euch durch … Ich habe die ‚Dinkel/Mandel-Milch‘ am liebsten.

Haltet durch und gönnt Eurem Körper die Entgiftung. Nach der 3-wöchigen Kur könnt Ihr dann ja mal überlegen, wieviel Kaffee Ihr Eurem Körper alltäglich zuführen wollt … KaffeeGENUSS ist sicher OK, KaffeeSUCHT aber doch etwas anderes, oder!?