‚Artischocken mit Dip‘ … So gesellig wie Fondue … aber vegan und sommerlich!

Foto 03.08.15 18 17 52Es gibt ja so ‚gesellige Gerichte‘ … Wie Fondue oder Raclette zum Beispiel … Beides eher nicht vegan und obendrein tendenziell für die Winterzeit gedacht. Wer ein ‚gesellig-plaudriges‘ Gericht für den Sommer sucht, der ist mit ‚Artischocke mit Dip‘ total gut beraten – Obendrein easy-peasy in der Zubereitung (Wenn man erstmal Artischocken aufgetan hat).

Foto 03.08.15 18 19 21

köchel, köchel …

Wenn es denn schon mal so RICHTIG schön warm ist, dass man sich draußen im Garten auch ab 18 Uhr noch nicht in Decken hüllen muss, dann ist es Zeit, Freunde einzuladen und gemeinsam draußen den Abend bis in die Nacht hinein zu genießen – So geschehen am gestrigen Abend im Gärtchen der KöniginVegan 🙂

Foto 03.08.15 19 02 05

Fertig gekocht warten sie auf den Verzehr!

Grillen wäre da ja so der klassische Begleiter. Ich mag es aber lieber etwas weniger umtriebig, und habe mich an ein Artischockenrezept gemacht. Ich liebe Artischocken, da man ziemlich lange an ihnen rumfuttern kann. Außerdem schmecken sie auch lauwarm noch lecker. Dazu ein eisgekühler Roséwein und etwas geröstetes Brot – Mehr braucht es nicht!

Foto 03.08.15 20 26 06

Nix Müllvermeidung!!

Man rechnet pro Person eine Artischocke, die jeder dann in einem Schälchen an seinen Platz, zusammen mit einem kleinen Schälchen für den Dip, serviert bekommt. Weiter benötigt man am Tisch unbedingt eine grooooße Schale für den Abfall. Die Artischocken werden, bevor sie etwa 45 Minuten gekocht werden, beschnitten. Und zwar jedes einzelne Blättchen (immer rundherum). MUSS nicht sein aber da die Spitzen durchaus scharfkantig sind, finde ich es angenehmer.

Foto 03.08.15 19 30 46Na, und während die Artischocken köcheln, kann man in Ruhe den Dip vorbereiten. Ich habe mich für eine Aioli mit Kräutern entschieden. Meine Jungs haben ihn für gut befunden und als ‚tolle Burgersauce‘ tituliert. Gut! Das dann aber wann anders!

Das war es schon und der herrlich stressfreie Plauderabend kann kommen 🙂

Gegessen werden die Artischocken, indem man (von unten angefangen) die einzelnen Blätter herausrupft und mit den Schneidezähnen das Fruchtfleisch, welches vorher etwas in den Dip getunkt wurde, herauszieht. Dies vollzieht man so lange, bis das sogenannte Heu zum Vorschein kommt. Dieses ist absolut ungenießbar und muss entfernt werden. Das ist etwas tricky … Aber IHR schafft das!

Foto 03.08.15 19 44 52

Aaaaachtuuuung: …..

Foto 03.08.15 20 02 34

Heu! Schaut lieber das Video!!

Ich habe ein Video von Manollo Floyd gefunden (die Videos sind allgemein ganz witzig). Die bereiten zwar einen anderen Dip zu (und schneiden auch nicht die Spitzen ab) … aber wenn Ihr zu Minute 3 ‚vorspult, zeigt er Euch, wie 1. eine Artischocke gegessen und 2. das Heu entfernt wird … Also … Hier ist das Video:

Foto 03.08.15 19 30 40

Der Dip darf nicht fehlen

Leider haben die wenisten Menschen Artischocken als Ganzes nie probiert! Ich möchte Euch dazu ermuntern, da es wirklich ein SEHR geselliges Essen ist, was völlig unproblematisch in der Vorbereitung ist. Die positiven Eigenschaften der Artischocke möchte ich aber der Fairnis halber hier mal weglassen … Vonwegen ‚gut für Leber/Galle‘ und so … Mit dem Dip und dem eisekühlten Rosé kommen wir da ‚mit beide Augen zu‘ auf +/- Null 😉

Trotzdem ein tolles Essen!! … Und hübsch dazu!! Hier geht es zum Rezept der Artischocke mit Dip

Foto 03.08.15 18 18 02

Frisches, warmes und köstlich duftendes Knobibrot

Foto 08.07.15 20 40 41‚Pah‘ wird sich jetzt sicher so manch einer denken ‚Knoblauchbrot‚ – ‚Ist doch easypeasy! Dafür braucht man doch kein Rezept!!‘ Recht hättest Du eigentlich … Wenn ich nicht immer wieder in der Biotonne vor dem Haus halbläiberweise Brot liegen sehen würde! Ein Zeichen, dass manche Leute nichts mit altem Brot anzufangen wissen. Zwar gehe ich nicht davon aus, dass meine Nachbarn diesen Blog lesen, denke aber (und ich verrate es auch keinem weiter), dass unter uns auch der ein oder andere ist, der frisches Brot dem Alten doch vorzieht und dieses dann (mit schlechtem Gewissen) doch auch mal entsorgt!?

Aber damit soll nun Schluss sein, denn für dieses Knobibrot braucht man wirklich altes, trockenes Brot!!

Foto 08.07.15 20 24 23

Vorher!

Foto 08.07.15 20 38 25

Nachher! (Finde den Fehler 😉 )

Idealerweise nimmst Du kräftiges Roggenmischbrot im Laib gebacken. Aber Kastenbrot und/oder Weißbrot funktioniert natürlich auch!

Das Brot wird bestenfalls schon 2 -3 Stunden vor dem Essen in Scheiben geschnitten und nochmals unverpackt offen liegen gelassen, damit die Ober- und Unterseite des Brotes trocken und fest sind. Dies ist wichtig, da das Brot selbst als Knoblauchreibe dient – Praktisch, oder!? Ein Lebensmittel, welches sein Küchengerät gleich mitbringt 😉

Foto 08.07.15 20 40 57Wenn Du es geschafft hast, aus dem alten Brot noch Scheiben zu schneiden, hast Du das schwierigste bereits hinter Dir. Du nimmst nun Knoblauchzehen und reibst damit ganz kräftig von beiden Seiten die Brote ein. Nun erhitzt Du Fett (Öl oder Margarine) in einer großen Pfanne und legst dort die Brote hinein.. Sie werden dort wenige Minuten angebraten und zum Schluss gesalzen. Fertig!! Ach, hier lohnt sich wirklich mal ein ‚tolles‘ Salz. Vielleicht ein gewürztes Fleur du Sel!? Ich habe mir gerade eines mit Limetten und Pfeffer gekauft! Kööööstlich hierzu!! Yummi!!

Ich belege mir das Knoblauchbrot gern mit Tomate und Frühlingszwiebelrollen. Mein Kleiner isst sie gern pur mit einem Haufen Rohkost … Na, jeder wie er mag, oder!? Mit der Rohkost kann man diesen Snack etwas aufwerten, ernährungsphysiologisch wertvoll ist es nämlich eigentlich nicht gerade: Helles Brot und viel Fett 😦 — Egal! Einfach mal ‚leckerschmecker‘ darf auch sein 😀

Foto 08.07.15 20 46 38

Eigentlich fotografiere ich ja immer VOR dem Essen

Auch kalt schmecken diese Brote noch sehr lecker – Zum Beispiel als Beilage zum Grillen. Oder die Brote können gut vorbereitet und als Snack, in kleinere Stücke geschnitten, gereicht werden. Hierfür schmeckt es NOCH besser, wenn die Scheiben sehr, sehr dünn (sozusagen hauchdünn) geschnitten sind! Wohl dem, der eine Brotschneidemaschine hat 🙂

Bitte, bitte also niiiieee wieder altbackenes Brot wegwerfen! Auch Deine Kids werden dieses Knobibrot liiiieben und vielleicht heißt es dann auch bei Dir neuerdings abends:

„Duuu, Mamiiiiiii ….. Haben wir ALTES Brooooo-hoooot????“

Das vollständige Rezept kannst Du Dir als PDF-Datei runterladen/ausdrucken, wenn Du auf das Wort Knobibrot klickst.

Krautsalat … Perfekt für die Grillparty

Das Wochenende steht vor der Tür und sicher werdet auch Ihr die ein oder andere Stunde draußen verbringen – Am Strand, im Garten, auf dem Balkon oder …. auf einer Grillparty (Die dann ja vielleicht mit Ginger Ale und Krautsalat im Gepäck)! Wieauchimmer … Eeeeendlich Sonne!

Foto 02.06.15 18 49 37Ich werde die Sonne morgen nach einer Laufrunde mit Gretel bei einem ‚Rhabarbakuchenexperiment‘ – dessen Rezept ich bei Gelingen natürlich poste – mit einer Freundin in meinem Minigärtchen genießen. Ein perfekter Einstieg ins Wochenende! Samstag folgt ein ausgiebiger Hamburgtag, der bereits mit einem Frühstück im Klippkroog beginnt und Sonntag gehts an den Hafen mit Kind und Kegel 🙂

Zurück zum Krautsalat …. Dieses Rezept ist soooo einfach, dass man fast meinen könnte, es lohne keinen Post. Ich finde aber DOCH!! 😀 . Er ist vom Geschmack her eher lieblich und nicht so sauer-bäh!, wie die Fertigprodukt! Vor längerer Zeit habe ich einen Rotkrautsalat zum Döner gepostet – Dies ist nun praktisch das weiße Pendant. Der weiße Krautsalat hält sich länger und passt noch etwas besser zum Grillen. Ich esse ihn auch gern ganz schlicht auf einem Tellerchen mit Oliven, Bulgursalat und etwas Fladenbrot … Ein tolles Sommerabendessen zum Bier oder Rotwein. Ooooder mit einer Scheibe Rauchtofu mit etwas Senf zusammen zwischen ein Brötchen gelegt – Das wäre die bodenständige Variante!

Foto 01.06.15 15 09 30Er ist auch gaaaanz schnell zubereitet und nach etwa einer Stunde ‚durchziehen‘ direkt essbar. Yuuuuchuuuu!!! Hervorzuheben wäre hier vielleicht noch der Kostenfaktor: Weißkohl ist das ganze Jahr über günstig zu bekommen und außer Öl,Foto 02.06.15 18 49 53 Essig, Agavendicksaft (Zucker), Kümmel und Salz wird nichts benötigt. Preis/Leistung stimmt hier also auch.

Los gehts also schwuppdiwupp:

Den Weißkohl schneidest Du in feine kürzere Streifen und tust ihn in eine große Rührschüssel. Salz darauf und dann mit der Faust sozusagen versuchen, die Flüssigkeit aus dem Kohl zu drücken – kräääääftig!! Dann alle anderen Zutaten außer dem Öl dazu und kurz einkneten – Öl dazu – Fertig, lecker!

In diesem Sinne: Ich wünsche Euch allen ein tolles und sonniges Wochenende … Hoffentlich bis zum Rhabarbakuchenrezept 😉 … Aber erst noch kurz das Rezept für den Krautsalat

Belugalinsensalat mit Granatapfel und Vanille – Hübsch, köstlich & außergewöhnlich

Da hab ich mal ganz frech das superlange Wochenende genossen und war bloggertechnisch etwas faul 😦 . Das möchte ich nun aber mit diesem außergewöhnlichem Geschmackserlebnis aus Linsen, Granatapfelkernen und Vanille wieder gut machen.

Schon öfter sind mir Linsensalatrezepte über den Weg gelaufen. Ich konnte mich aber nie für kalte Linsen erwärmen. Ganz im Gegensatz zu kaltem Risotto oder Pizza 😀

Da mir just eine Freundin wieder davon erzählte, habe ich kurzerhand um das Rezept gebeten. Da es mich jedoch über WhattsApp mit wenigen Worten erreichte, stand noch ein kleiner Weg vor mir bis zum Rezept, weil ich Euch das SO definitv nicht anbieten konnt …. Macht ja aber nichts, denn Rezepte schreiben ist ja auch eigentlich das, was mir so viel Freude macht … Gesagt, getan:

Foto 15.05.15 15 25 49Diese Salatkreation besticht geschmacklich durch die Mischung aus salzig, sauer, süß und den saftigen Fruchtstücken des Granatapfels mit der Vanille im Hintergrund. Ernährungsphysiologisch durch den hohen Eiweißgehalt und den tollen Inhaltsstoffen des Granatapfels. Dieser hat nämlich eine hohe antioxidative Wirkung und enthält neben den Flavonoiden und Polyphenolen viiiel Vitamin C und Calcium und Eisen und gehört zu den sogenannten Superfoods

Ich habe das Rezept gleich am Donnerstag mal testweise unter die Leute gebracht – Nach kurzer Überraschung über die Zusammensetzung kam es dann aber glaube ich – selbst bei den fleischfressenden Pflanzen – ziemlich gut an. Der erste Test ward also bestanden!

Ein kleines Problem gibt es allerdings bei diesem Rezept: Die Kerne aus dem Granatapfel zu pulen … Seufz! Auch meine Freundin erwähnte auf Nachfrage lediglich was mit „Löffel und Schutzanzug“ …

Foto 15.05.15 15 03 17Ich erinnerte mich an ein Video, welches ich vor einiger Zeit mal gesehen hatte. Dafür habe ich also jeweils oben und unten solch eine dicke Scheibe abgeschnitten, dass über die gesamte Breite die Kerne zu sehen sind (und nicht die weiße Innenschale). Dann habe ich den Apfel an den Stellen, an denen die weißen Trennwände angesetzt sind auf schalendicke rundherum eingeschnitten. Nun kann die Frucht auseinandergebrochen werden.

Foto 15.05.15 15 13 15Jetzt nimmst Du Dir Stück für Stück vor und knubbelst die Kerne heraus. Tu das lieber NICHT mit dem Löffel, da so die empfindlichen Kerne aufgehen und Saft verlieren (der soll – wenn überhaupt – lieber in den Salat fließen). Das ganze dauert dann etwa gute 10 Minuten – DIE Zeit musst Du Dir leider nehmen. Die Sauerei in der Küche hielt sich sehr in Grenzen, da eben die Kerne nicht aufplatzen. Ich habe eben nochmal nach einem entsprechenden Video geschaut und das hier gefunden:

Ansonsten ist das Rezept wirklich einfach und schnell. Da ich beim ersten Mal vergessen habe, Fotos zu machen, musste ich es gleich nochmal machen (nach dem Grillen) und esse es nun in verschiedenen Variationen:

  • Als Füllung in meinen Weizenfladen und/oder im Fladenbrot
  • Zu gekochtem Reis, zusammen mit KimChi
  • Als Beilage zum Grillen
  • pur gelöffelt

Ja! Diesen Salat esse ich derzeit viiiiel 😀 und hier ist das Rezept für den Belugalinsensalat , damit Ihr es mir nachtun könnt, wenn Ihr Lust habt.

Der lieben Gabi möchte ich an dieser Stelle für die Inspiration danken, obwohl ich das Rezept ja nun ein ganz klein wenig abgewandelt habe und den Testessern beim Grillen für das nette Feedback …

Mucke

In Rememberance an das Grillen habe ich beim Schreiben die CD von Rodriguez gehört. Sei Genre könnte man als Folk/Psychodelic Folk, Blues einsortieren. Seine Zeit waren die 70′ ger Jahre … Perfekte Musik also, als wir nach dem Grillen noch um ein Feuerchen saßen, welches in einer Tonne vor sich hin loderte. Perfekt auch für einen Sonntagsblog 😉 … Versetzt Euch also mit mir in diese schöne Stimmung und lauscht dem ‚Sugar Man‘ mit mir

.. Videos musste ich leider vorsichtshalber löschen (GEMA)…

‚Hot Melanzane menta‘ – Aubergine: scharf und minzig!

Nun also zum versprochenen ‚Mampf‘ 🙂

Foto 12.11.14 14 25 40Die Aubergine findet meines Erachtens viiiiel zu selten Beachtung in der Küche und so will ich heute mal etwas dagegen tun! Zugegebenermaßen ist dies wohl nix für die Kiddies, da die Foto 12.11.14 14 29 56Besonderheit schon darin liegt, dass es ’scharf‘ ist. Wem das nicht soo wichtig ist, kann Chilli natürlich auch weglassen … Ich fände es Foto 12.11.14 14 30 58dann allerdings etwas laaaaaangweilig 😦

Wenn Ihr beim Italiener seid und „melanzane“ lest, wisst Ihr: „Aaaah … Irgendein Gericht mit Aubergine“

(ital.) melanzana = Aubergine)

Foto 12.11.14 15 23 11Heute geht es also um ein scharfes Auberginenrezept, welches gut als Tapas / Mezze, als Beilage zum Grillen oder einfach so abends zum Wein gegessen werden kann. Entsprechend ist es kalt und kann Foto 12.11.14 15 27 17gut vorbereitet werden.

Die Zubereitung ist ziemlich einfach und schnell, da nur die Auberginen gebraten und gewürzt werden müssen. Das Sugo kommt pur – quasi zur Neutralisation – auf die scharfen und gewürzten Auberginen. Einfach köstlich und es macht Spaß in den Gesichtern der Esser zu lesen, wenn sie überlegen, WAS denn da wohl für ein Foto 12.11.14 15 31 20Gewürz drin ist 😉

Bei diesem Rezept muss darauf geachtet werden, dass die Auberginescheiben nicht zu dünn sind, das Fett, in dem sie braten WIRKLICH heiß ist und dass sie nicht anbrennen. Das geht ab einem bestimmten Zeitpunkt Foto 12.11.14 15 35 18schnell (ja, mir ist das bei ein/zwei Scheiben leider passiert, wie Ihr sehen könnt). Die Schärfe bestimmt Ihr natürlich selbst. Ich kann aber nur sagen, dass es kalt nicht mehr SOOO scharf ist, wie wenn die Auberginen warm sind. Also lieber noch einen Tucken mehr Chilli rein (gegen die Laaaaaaaaangeweile beim Essen) und kräääftig salzen.

Hier gehts auch direkt zum Rezept der Melanzane     .

Foto 12.11.14 15 35 52

‚Hammer‘ schmecken diese Dinger auch auf einer Scheibe Chiabatta