VeganLeak-Nicecream: Erdbeer/Kokos/Banane

Foto 13.07.16 16 43 59… und dafür braucht man weder nen MegaMixer noch 100 Zutaten – Außerdem in wenigen Minuten fertig! Wirklich ein superschnelles Leckerschmecker — Obwohl das Wetter, zumindest hier im Hohen Norden, eher nach warmen Hirsebrei als Nachmittagsleckerli ist.

Direkt zum Rezept bitte nach ganz unten scrollen und zur PDF gelangen!!!

Eigentlich wollte ich dies Rezept zum Finale der EM als Hommage an den EM-Sieger der Herzen – Island – posten … Hab ich aber irgendwie voll verpennt! Na gut .. Dann eben heute, dachte ich mir … Ne Freundin war zu Besuch und dieser Anlass war min-des-tens genauso gut! Da haben wir auch gleich meinen nächsten Post zusammen gefeiert … Das neue Tonic von Voelkel … Ratet mal, was es da eben noch nach dem Eis gab … GE-NAU … Nen wiiiinzigen Drink …

Foto 13.07.16 15 41 00Aber um den Drink geht’s – zumindest heute – nicht … Sondern um das Eis!! Ja, ich habe einen Blender aber keinen Vitamix oder so … Dieses Eis ist also stresserprobt 😉 – Trotzdem bekommt man cremiges, fruchtigfrisches Eis binnen weniger Minuten … OK, eine Stunde sollte es dann doch noch in den TK … Ich hatte es etwa 30 Minuten drin und das war ETwas zu kurz … Aber dem Geschmack tuts keinen Abbruch – Ne Eismaschine brauch ICH also definitiv nicht … War ja immer mal am Überlegen … Das tu ich nun aber nicht mehr!

Das Rezept ist supereinfach: Ein paar Beeren, 1 Banane, Kokosmilch, Vanille, Agavendicksaft (kann man gut weglassen!) und optional ein paar Schokoraspel – So hat man gerade gut 2 Portionen. Wenn man das Eis wieder einfriert wirds nämlich bockelhart, dann muss mans wieder 30 Minuten antauen … Also lieber immer frisch machen!

Foto 13.07.16 16 43 38Wenn ich Euch einen heißen Tipp noch geben darf … Die Banane am besten geschält einfrieren!! Es ist nämlich VOLL Kacke, die Schale von einer gefrorenen Banane abzupulen … Aber wenn man kurz drüber nachdenkt, ahnt man es eigentlich auch schon! Auch das Grün der Erdbeeren sollte man lieber vorher abzupfen … (Höre ich da jemanden lachen????).

Ich werd mir jetzt jedenfalls immer ne Banane in den TK legen. TK Beeren hab ich eh immer im Haus … Wenn also spontan Besuch kommt, kann ich immer mit geilem Eis aufwarten … Bis das Eis gefroren ist, halte ich meinen Besuch mit nem Drink hin *kicher* Die Kokosmilchvariante finde ich übrigens, um Fett ins Eis zu kriegen, auch besser als die Nussvariante … Ist echt lang nicht so fettig und schmeckt fruchtiger!

Foto 13.07.16 16 44 03Eigentlich schmeißt man nur alle Zutaten in den Mixer und fertig ist die Laube… Trotzdem bekommt Ihr hier – wie gewohnt – das Rezept der NiceCream im pdf-Format von mir … Mit alten Gewohnheiten soll man ja nicht brechen!

So, nun könnt IHR aber auch mal dafür sorgen, dass hier der Sommer langsam einzieht … Dieses warme Herbstwetter nervt langsam richtig … Grummel!!

Genau die richtige Zeit für: …. RUMTOPF

Klar, wer in DIESER Woche seinen Skirulaub bucht, ins Hamam geht und seine Kinder von einer heißen TomatenPaprikaSuppe überzeugt, der ist auch fähig, an DAS Event am 1. Advent zu denken …

‚Das RUMTOPFevent‘

Foto 04.07.15 14 41 22Zugegebenermaßen bin ich dafür ja schon ziiiemlich spät! Da aber nocht nicht ‚zu spät‘, hab ich heute schnell noch die traditionell ersten Früchte dafür geshopped … Die Erdbeeren 🙂 – Und da ich meinem Großen Sohn, der Montag für 10 Tage auf sein Feldmesspraktikum fährt und dort SEHR viel ackern muss, morgen seinen Lieblingserdbeerkuchen backen möchte UND wir noch Erdbeermassen zum gleichauffuttern brauchen, habe ich die handliche 2kg Schale besorgt. Ja, SO bin ich 😀 …. Ach, was ein Feldmesspraktikum ist ??

Das Feldmesspraktikum ist eine Besonderheit der Waldorfschulen.
Mit Hilfe von mehreren Verfahren und Messinstrumenten soll  hier ein möglichst genaues Abbild eines Landstückes geschaffen werden. Das Ergebnis ist dabei in einem erheblichen Maße von der Genauigkeit und der Sorgfalt des einzelnen Schülers abhängig.  Gerade in der zehnten Klasse ist es notwendig, dass sich der junge Mensch mit der realen Welt auseinander setzt. Die Endkarte zeigt auf jeden Fall ein objektives Bild seiner Bemühungen.
Thematisch ist das Feldmesspraktikum in den Mathematikunterricht der zehnten Klasse eingebettet. Hier werden die Strahlensätze und die Trigonometrie praktisch angewandt.

Die einzelnen Messverfahren,

      • wie der Kompasszug,
      • der Polygonzug oder
      • das Messtischverfahren

sind  in den vergangenen Jahrhunderten entwickelt worden. Mit Hilfe von GPS- und optischen Entfernungsmessgeräten können hier absolute Koordinaten und Entfernungen im Millimeterbereich gemessen werden. (Quelle: Auszug der Loheland Stifung)

Zurück zum Thema! Einen Rumtopf wollt ich schon die ganzen letzten Jahre ansetzen. Leider habe ich immer erst daran gedacht, wenn die ersten norddeutschen Herbststürme, gepaart mit Regengüssen gegen mein Fenster peitschten und ich mich stets an einen wundervollen Rumtopfabend, den wir vor Jaaaaaaaahren einmal hatten, erinnerte. DIESES Jahr aber bin ich fast gut davor! Eigentlich beginnt man mit der ersten Frucht, der Erdbeere, sobald diese beginnt reif auf den Feldern zu werden. Dann wird jeden Monat bis zum Oktober mindestens je eine weitere Frucht (natürlich mit reichlich Zucker und gutem Rum) hinzugegeben, wonach er noch einige Wochen, bis eben zum 1. Advent, ruhen darf.

Foto 04.07.15 14 29 00

Natürlich eine der Hauptzutaten

Da ich ja nun nicht im Juni sondern im Juli beginne, kommen in 1-2 Wochen schon die nächsten Früchte hinzu. Geplant sind Johannisbeeren, Kirschen, Blaubeeren, Brom- und Himbeeren und natürlich zuletzt die Pflaumen.

Freuen, würde ich mich, wenn noch schnell jemand mit einsteigt in die Rumtopfsache, gemeinsam kann man sich so wunderbar inspirieren und sich über den Stand der Dinge austauschen. Also??? Freiwillige vor 😉 – Vielleicht können wir ja daraus ein ‚Rumtopf-Battle‘ machen … Ich plane da nämlich etwas ….

Da mein letztes Blogevent (ich spreche von dem ‚virtuellem Fastenkurs‘ schon sooo lange her ist, möchte ich an dieser Stelle auch gleich eine Einladung für den Rumtopfabend aussprechen! Aus organisatorischen Gründen, muss ich ihn eine Woche vor dem 1. Advent machen, am Samstag, den 21. November 2015! Ich habe 8 Plätze zu vergeben und eingeladen sind ausdrücklich auch all meine LeserInnen und Follower, von denen ich sehr gern mal jemanden kennenlernen möchte.

Soweit schonmal zur Termininierung … Anmeldungen werden ab sofort angenommen und ich freue mich schon jetzt – augenblicklich in meinem schattigen Garten (Füße im kalten Wasser) sitzend. Also … Traut Euch gern!

Foto 04.07.15 15 35 43Wie funktioniert nun eigentlich diese Rumtopfsache? Heimische Früchte werden, ihrer Reifezeit nach, in Zucker und Rum (hier empfehle ich guten braunen Rum – passenderweise wohl da auch eher Heimischen, ich habe mich aber für einen guten Havanna mit einer Vanillenote entschieden) eingelegt und dunkel und kühl gelagert. Es gibt hierfür extra große Steinguttöpfe (da ist es immer dunkel drin 😉 ) – Ich habe mein Ingwersirupbrausenansatz nun mittlerweile gerade ausgetrunken und mich dafür entschieden, den Rumtopf hierdrin zu machen. Es ist ein 1,6 Liter großes Einweckglas. 5 Liter bekomme ich auch mit 6 Gästen nicht weg 😦

Foto 04.07.15 14 50 38

Geduld nur, Geduld!

Ein Rezept wird es geben, wenn der Rumtopf fertig ist. Ich werde einzelne Posts machen, in denen ich Euch sage, was ich als nächstes hineingetan habe und wie es gerade so ausschaut. Vielleicht auch von miniminikleinen Geschmacksproben 😀 Bei der Zuckermenge rechnet man eigentlich Früchte : Zucker = 2 : 1. Ich habe es heute allerdings wie folgt gemacht:

  • 200g Erdbeeren
  • 80g Zucker
  • 150ml Rum

Nun hoffe ich wirklich, dass ich jemanden animieren konnte, sich mir rumtopftechnisch anzuschließen. Egal, ob mit meinem Rezept oder einem Eigenen!

Nun noch etwas blogtechnisches 😦

Den Wenigsten von Euch wird es verborgen geblieben sein, dass ich ein neues Theme verwende. Ich habe nun mittlerweile herausgefunden, dass Hintergrund- und Schriftbildveränderungen bei wordpress jetzt kostenpflichtig sind. Dazu hatte ich spontan irgendwie keine Lust, war somit aber an das ‚leuchteblau‚ gekettet. Das hat mich ästhetisch ziemlich genervt! War also eben auf der Suche nach einem anderen Layout! Leider kann man da auch keine Vorschau seines Blogs mehr sehen und somit war es eine ganz schön zeitaufwendige Arbeit. Leider sieht mein Blog nun aus ‚wie die meisten‘. Das wird aber nur einvorübergehender Zustand sein. Ich denke im Herbst (mit einem guten Schluck Rumtopf .. hi, hi) werde ich mir mal die kostenpflichtigen Themes anschauen und mir was richtig Hübsches basteln. Nun muss es erstmla so gehen! Ich hoffe, Ihr seid nicht allzu verschreckt

Eis-Zeit mit Reis-Eis

Wo wir doch gestern beim Reis-Gurt waren, passt ja mein Lieblings Reis-Eis von Naturattiva heute perfekt!!

Foto 15.04.15 17 09 12 (1)OK, OK … Es gibt tolle Eisrezepte zum Selbermachen, doch solange ich noch keine Eismaschine habe, bin ich eben auf Attila Rezepte angewiesen und DIE sind mir mit ihren Nussmusmassen gestandenermaßen etwas zu fatty! Auf Sorbet (Im Mixer geschredderte Beeren) habe ich auch nicht immer Lust. Also kaufe ich eben veganes Eis! Musste etwas suchen, bis ich ein soja- und glutenfreies Eis gefunden habe, was mir schmeckt!

Traditionell kommt gutes Eis ja aus Good Olt Italy … So auch dieses! Wenn man es 5 Minuten draußen stehen lässt, bekommt es eine schöne Konsistenz. Es ist auch nicht so süß, obwohl 25g Zucker auf 100g Eiscreme soo wenig ja nun auch nicht sind (Obwohl: Ich weiß gar nicht, wie es bei ‚konventionellen‘ Eissorten ist!?).

Inhaltsstoffe: Reisextrakt (59%), Wasser, Reis, Sonnenblumenöl, Vollrohrzucker, Matodextrin, Kokosfett, Glukosesirup, Wasser, Dextrose, Erbseneiweiß, Stabilisatoren: Johannisbrotkernmehl, Natriumalginat-Pektin, Himbeersaftkonzentrat, Farbstoff: Holunderbeerextrakt, Säurungsmittel: Zitronensäure, natürliches Aroma

Foto 27.04.15 17 55 45

Vorher ….

Foto 27.04.15 17 58 51

… mit Waldfruchtmarmelade

Etwas schade finde ich, dass der Fruchtanteil in diesem Himbeereis so gering ist. Ich pimpe es mir daher immer noch mit einem Teelöffel Waldfruchtmarmelade auf. Eine Wucht ist leider der Preis: Etwa 6,- Euro muss man für die 750g Packung hinblättern. Da ich aber selten Eis esse, ist das für mich OK.

Die Firma Naturattiva hat noch verschiedene andere Eissorten … Ein Weiteres finde ich schon noch gut und werde es hier irgendwann sicher auch vorstellen … Aber heute nicht … Ich bekomme gleich Besuch 🙂