#igivealight foundrising campaign

Ja! Totally OFF-vegan-Topic sind diese solarbetriebenen Origami-Lampen! Sie spenden nachts, in den stockfinsteren Flüchtlingslagern in Griechenland, ein wenig Licht. (Cover photo by Alison Thompson)

Foto 12.06.16 22 20 34Ich folge Alison Thompson seit einiger Zeit auf instagram. Dort habe ich zunächst ihre Fotos von den ’solar puffs‘ kennengelernt. Es sind so herzige Bilder, dass ich mehr über diese Lampen wissen wollte und so habe ich entdeckt, dass sie Geld für diese Lampen sammelt, um immer wieder welche in die Lager mit den unhaltbaren Zuständen zu bringen. Sozusage ‚ein wenig Licht ins Dunkel‘.

Sie fährt in Abständen immer wieder in griechische Flüchtlingscamps, nimmt Tausende dieser Leuchten mit und verteilt sie Nächtens in den dunkln Flüchtlingscamps. Ich denke, jedem, der sich dieses Video anschaut, wird warm ums ❤

 

Mehr braucht man hierzu glaube ich gar nicht zu sagen. Ach doch … Die Mindestsumme ist 10USD. Alisons Crowdfunding Campagne läuft über crowdwise.com und hier kommst Du zu dem entsprechenden LINK

Auch wenn DU selbst nicht an dem Crowdfunding teilnimmst, wäre es toll, wenn Du vielleicht meinen Aufruf auf Facebook, Twitter oder woauchimmer teilen könntest … Oder natürlich direkt den Link der ’solar puffs‘.

Foto 09.07.16 16 52 50Ich bringe heute Abend kein ‚Solar Puff‘ sondern eine ‚Lecker Pizza‘ … Bin gespannt, wie sie ankommt, da Pizza bisher augenscheinlich noch eine relative Unbekannte darstellt! Eigentlich wollten wir ja kochen, da sich derzeit die Kochkompetenzen der beiden ‚jungen Herren‘ noch auf Reis und Nudeln beschränken. Auf meine Frage hin, WAS wir denn kochen wollen, kam die Antwort ‚Piiiiizzzzaaa‘ (hatten sie auf meinem Blog gesehen) … Da in der (9m²) Wohnung allerdings nur ein 2-Platten-Herd ist, hole ich die Pizza bei meinem

Foto 09.07.16 16 57 30

Lieblingsitaliener, Cola steht schon kalt! Da können wir uns nach dem Essen mit vollem Magen um die ernsthafteren Themen kümmern, die ja leider zu Hauf anstehen … Seufz …

Ich wünsche auch Euch einen schönen Abend!

Eure Stephanie, ‚Angel of Light‘ ❤

Eine ‚Tier-Patenschaft‘ zu Weihnachten verschenken

Tierpate Weihnachten2‚Haaaa-tschiiii‘ … So, nun habe ich quasi seit gestern Abend, 19 Uhr geschlafen und ich langsam das Gefühl, es geht berggauf mit mir! LIEGEN kann ich nun jedenfalls erstmal nicht mehr und so versuch ich’s mal mit sitzen!

Hallöchen!!

Tja … Das viel diskutierte Thema ‚Weihnachtsgeschenke‘ möchte ich auf VeganLeak auch nicht auslassen. Es wird dazu  nochmals einen ExtraPost gegen aber heute möchte ich  ‚Tierpatenschaft mit Herz‚, einem Projekt des deutschen Tierschutzbüros e. V. vorstellen.

Tierpate SchweinEines vorweg! Ja, ich persönlich finde, dass man Geschenke auch einpacken darf und man darf auch Konsumgüter schenken … Aber eben nicht NUR! Und so verschenke ich in jedem Jahr ein Teil meines Geschenkebudgets in Form von Patenschaften … oder Ähnlichem!

In diesem Jahr, unter anderem, eine Patenschaft für Rapunzel, einem Ex-Legefabrikhennenhuhn … Warte nur noch auf ein paar Daten von dem/der Beschenkten (will hier ja nicht zuviel verraten).

Tierpate Kuh

Für nur 5 Euro monatlich kann man die ’symbolische‘ Patenschaft für ein Huhn, ein Kaninchen, ein Schwein, eine Kuh … übernehmen … Über sein Patenkind bekommt man dann regelmäßig Fotos und Infos … Ein SEHR schönes Geschenk für Kinder, so finde ich, da man hier ein reales Wesen ins Thema kommt.

Auf deren Homepage findest Du sehr viele Infos zu den einzelnen Tieren, aber auch zu deren Arbeit … Dort kann man auch folgende Infos nachlesen:

Als Pate helfen Sie uns:

die Betreuung und den Unterhalt unserer Patentiere sowie tierärztliche Untersuchungen zu finanzieren. die Betreuung und den Unterhalt unserer Patentiere sowie tierärztliche Untersuchungen zu finanzieren.
Gnadenhöfe, mit denen wir zusammen arbeiten, zu unterstützen. Gnadenhöfe, mit denen wir zusammen arbeiten, zu unterstützen.
viele weitere Tiere zu befreien/retten und diesen ein Leben in Freiheit zu ermöglichen. viele weitere Tiere zu befreien/retten und diesen ein Leben in Freiheit zu ermöglichen.
die Gesellschaft für Tierschutzthemen zu sensibilisieren. die Gesellschaft für Tierschutzthemen zu sensibilisieren.
den Tieren, ein Recht auf Leben einzuräumen. den Tieren, ein Recht auf Leben einzuräumen.

Ihre Vorteile einer Tierpatenschaft:

Sie erhalten eine schöne und persönliche Urkunde mit vielen Fotos und die individuelle Rettungsgeschichte Ihres Patentiers. Sie erhalten eine schöne und persönliche Urkunde mit vielen Fotos und die individuelle Rettungsgeschichte Ihres Patentiers.
Regelmäßige Neuigkeiten und aktuelle Fotos Ihres Patentiers, die Sie von uns per Email erhalten. Regelmäßige Neuigkeiten und aktuelle Fotos Ihres Patentiers, die Sie von uns per Email erhalten.
Sie haben jederzeit die Gelegenheit, Ihr Patentier persönlich auf dem Gnadenhof zu besuchen. Sie haben jederzeit die Gelegenheit, Ihr Patentier persönlich auf dem Gnadenhof zu besuchen.
Die Patenschaft kann steuerlich geltend gemacht werden. Die Patenschaft kann steuerlich geltend gemacht werden.
Die Patenschaft kann jederzeit und formlos gekündigt werden. Die Patenschaft kann jederzeit und formlos gekündigt werden.

Sehr bewegend finde ich diesen kleinen Film, der ‚Dorte‘ zeigt, wie sie, eine Kuh, die nie eine Wiese in ihrem Leben kennengelernt hat, freudig das erste Mal in ihrem Leben eine betritt und freudig hüpft und springt

Tierpate Vegancompassion

Wer bis zum 23. Dezember eine Patenschaft abschließt oder verschenkt, bekommt obendrein das ‚Veganpassion‘ von Stina Spiegelberg geschenkt. Da kann man also gleich sich UND andere beschenken … Oder andere gleich DOPPELT 😉

Wer nun noch Fragen hat, findet sie vielleicht hier beantwortet!?

Tierpate WeihnachtenIch hoffe, hiermit den ein oder anderen dazu angeregt zu haben, nicht all sein Weihnachtsbudget in  Konsum zu investieren sondern auch einige Euros in solch tolle Projekte einbringt und damit vielleicht tatsächlich besinnliche Momente zu Weihnachten schafft.

Eure Stephanie

 

 

 

Veganes Straßenfest in Hamburg St. Georg – Am Samstag, den 5. September 2015

Hier kommt noch mal eine Eilmeldung! Vegane Straßenfeste sind in Hamburg ja leider noch nicht soooo häufig und so möchte ich Euch heute unbedingt noch diesen Termin am kommenden Samstag ans ❤ legen.

StraßenfestFür alle Nicht-Hamburger: Hamburg St. Georg ist ein kunterbuntes Viertel in Hamburg, welches rückwärtig direkt an den Hamburger Hauptbahnhof anschließt. Der Hansaplatz, wo dieses Fest stattfindet, ist zu Fuß etwa 5 Minuten vom Hauptbahnhof entfernt.

Dieses vegane Fest findet statt von 11 – 19 Uhr und steht unter dem Motto:

Leben in Solidarität – Für eine Befreiung von Mensch, Tier und Natur

Straßenfest PlakatEs gibt Musik, Vorträge, Kochshows, Kinderprogramm, Infostände, Tomblola und natürlich Essen und Trinken. Eine Liste von den Teilnehmern, die zugesagt haben, findet Ihr hier. Unter den Teilnehmern befindet sich auch ein Stand von Twelve Monkeys … Erinnert Ihr Euch an meinen Post zu diesem netten, authentischen kleinen Laden auf dem Kiez? Nein? Dann könnt Ihr ihn hier nochmals lesen.

Von den veganen Caterern kenne ich keinen. Da freue ich mich umso mehr, sie kennenzulernen und mich dort einmal quer durchs Angebot zu futtern. Na, Ihr werdet an dieser Stelle sicher dann bald von dem ein oder anderen lesen.

Straßenfest ProgrammAlso, wer noch nicht’s verbindliches vor hat am Wochenende, kann dort ja mal vorbeischauen. Wie man der Organisationsseite des Festes entnehmen kann, ist viiiiel geplant und es wird sicher ein sehr interessantes Event mit vielen Köstlichkeiten.

Besonders freue ich mich auf das Catering und hoffe auch, dort endlich mal ein hübsches Vegan-Shirt zu finden … Mal sehen … Jedenfalls werde ich ab etwa 15 Uhr dort aufkreuzen …. Vielleicht sehen wir uns ja!? Wer kommt denn von Euch???

Charity Aktion: ‚Rettet das Huhn e. V.‘ – Her mit Euren Rezepten!

Bevor ich das (richtig, richtig gut gewordene) Rezept für ‚Dulche de Leche‘ poste, möchte ich Euch eine Aktion von ‚Staatlich Fachingen‘ (ja, das ist dieses Mineralwasser) vorstellen und hoffe, dass möglichst viiiiele von Euch daran teilnehmen!

Rettet das Huhn Logo

Wer ist ‚Rettet das Huhn e. V.‘?

Bei „Rettet das Huhn e.V.“ werden Hühner aus Massentierhaltung liebevoll und sachkundig ausgestallt und an vorher überprüfte, private Tierhalter mit Schutzvertrag weitervermittelt. Eine Initiative, die 2008 von Katja T. in NRW ins Leben gerufen wurde und mittlerweile zu einem kleinen bundesweit tätigen Verein herangewachsen ist.

Huhn befreitBisher wurden schon über 31.000 Hühner weitervermittelt. Ein wirklich schöner Gedanke, den leidgeprüften Hühnern aus der Massentierhaltung noch ein paar schöne Lebensjahre zu schenken, indem sie in privaten Ställen unterkommen. Die Vermittlung erfolgt übrigens deutschlandweit und läuft über entsprechende, lokale Ansprechpartner

Huhn mit Pulli

herzig, oder!?

Hühnerpulli

Kuschlmuschlig …

Wer GANZ ausführliche Infos über den Verein möchte, kann sich auf deren Homepage informieren. Es scheint sich um einen noch sehr kleinen Verein zu handeln, der SEHR authentisch und sympathisch auftritt. Diese schöne Idee, von der ich dort gelesen habe, zeugt davon: Ausgestallte Hühner sind teils nahezu feder- und somit schutzlos. Für diese Hühner wurden ‚Hühnerpullis‚ entwickelt, die den Hühnen Kälteschutz bieten. Wer solch einen Pulli herstellen möchte, kann sich an folgende Email wenden: ellen@rettetdashuhn.de

Worum geht es bei dieser Charity Aktion?

Ganz einfach! Es geht um eine Blogger-Rezept-Challange in Zusammenarbeit mit Staatlich Fachingen, dem Mineralwasser’unternehmen. Staatlich Fachingen spendet für jedes eingesandte vegane Rezept 10,- Euro an ‚Rettet das Huhn e. V.‘

Im nächsten Jahr wird Staatl. Fachingen jedem Kasten Mineralwasser ein
Kochbuch mit veganen Rezepten beilegen und hat Blogger dazu aufgerufen, ihre Lieblingsrezepte einzureichen. Die Rezepte werden dann von einer Fachjury bewertet und die 22 besten Rezepte im Buch veröffentlicht.

Hier noch konkrete Daten für die Teilnahme:

• Einsendeschluss für alle Rezepte ist der 06. September 2015.
• Rezepte bitte an folgende Mailadresse schicken: info@food-xperts.de.
• Betreff : Blogger Circle Charity-Aktion „Rettet das Huhn e.V.“

Natürlich können auch ‚Nicht-Blogger‘ an dieser Aktion teilnehmen. In diesem Zusammenhang gestatte ich explizit die Weitergabe meiner Rezepte an Staatlich Fachingen für diese Aktion. Bitte nennt dann als Urheber des Rezeptes: ‚Stephanie König von http://www.veganleak.wordpress.com‘

Ja, dies war mal wieder eine Aktion, die ich gern unterstütze und wünsche mir, dass über diesen Post viele, viele Rezepte versandt werden und dieser Aufruf kräftig geteilt wird. Dem Verein auf diesem Wege alles alles Gute!!!

Uuuund …. Wer macht mit????

 

12 Monkeys – ‚Vegankrams‘ mitten auf dem Hamburger Kiez

Foto 20.06.15 12 07 14Da ich Samstag beim Food Blog Day ja zwischendurch los musste, meine Dauerkarte vom Millerntooor abholen, wollte ich unbedingt noch einen Abstecher ins ‚12 Monkeys‚ machen.

Foto 20.06.15 12 10 12Das 12 Monkeys liegt parallel zur Reeperbahn an dem Ende der ‚U-Bahn St. Pauli‘. Hier – so hörte ich – gibt es eben nicht nur vegane Lebensmittel sondern auch Kosmetik, Tierfutter, Klamotten, Bücher  und Sticker, da wollte ich mich gern etwas ‚eindecken‘. Ganz frisch geschlüpft ist der Laden auch … Am 15 Mai diesen Jahres … Grund genug, dort mal vorbeizuschauen 😉

Foto 20.06.15 12 04 25Foto 24.06.15 19 13 08Der Laden ist sehr sympathisch! Klein, authentisch und ohne Glanz und Gloria (braucht ja auch keiner!). Einen Teil der Lebensmittel kann man sogar unverpackt mitnehmen. Dafür haben sie die sogenannten BulkBins und man füllt sich das, was man braucht in seine mitgebrachten Gefäße ab!.Perfekt!!!

Foto 20.06.15 12 05 43Am Montag ist ‚Spendenmontag‘, eine deutlich besserer Ansatz als die ewige Paybackpunktesammelei! Bei einem Einkauf von über 100 Euro gehen 10% an Vereine.

Foto 20.06.15 12 05 03Bei meinem Kurzbesuch am Samstag war die Inhaberin leider nicht da … Naja, leider ist falsch ausgedrückt! Sie war auf der LPT Demo … Ist nur zu hoffen, dass diese Folterkammer bald geschlossen wird! Jedenfalls wurde mir dann trotzdem kurzerhand per Telefon die Erlaubnis gegeben, ein paar Fotos im Laden zu machen und hier und heute etwas zu schreiben

(Nein, ich bekomme weder Geld dafür, noch habe ich Rabatt oder ein Giveaway dafür erhalten!!)

Foto 20.06.15 12 03 46Das Besondere an diesem Lädchen? Spendenmontag, das unverpackte Mitnehmen von Lebensmitteln oder eben auch das Engagement der Eigentümerin machen alles so authentisch! Besonders gefällt mir aber, dass es auch Textilien gibt (leider viiiiel zu wenig ;), so dass ich das, was mir vorschwebte, nicht gefunden habe. Aber bei den Stickern wurde ich fündig, denn hier habe ich endlich den lang gesuchten ‚Stop-Schild-Sticker‘ geshopped (und andere). Es bieten sich einem ja immer mal wieder gute Gelegenheiten, Sticker aufmerksamkeitsfördernd anzubringen 😀

Foto 24.06.15 19 12 56

Fehlt nur noch das STOP-Schild

Foto 20.06.15 12 05 59Foto 20.06.15 12 06 07

Ach, auch großartig finde ich die Auswahl an Tierfutter! Auch das gibt es ‚offen‘ und auch die verpackten Würste sehen fast appetitlich auch 😉 – Beim kosmetischen Angebot finde ich die Auswahl an Haarfarben sehr verlockend (fürchte nur, ich bin zu alt 😦 ) … Hier gibt es wirklich alles, was das vegane Herz begehrt.

Ja, also wer mal tourimäßig in Hamburg unterwegs ist, landet sicher früher oder später auf dem Kiez und kann hier gut einen Zwischenstopp machen, um sich mit Powerbars und tollen Getränken zu versorgen. Die Öffnungszeiten sind mit Mo – Fr von 10 bis 20 Uhr auch sehr kundenfreundlich!

Foto 20.06.15 12 04 53Ich wünsche dem gesamten Team ein tolles, tierfreies und erfolgreiches erstes Geschäftsjahr!

‚Königinvegan‘ … Das wohl älteste Foodbloggerküken Hamburgs

Warum ich diesen Post schreibe? ICH wäre viiiiel entspannter hingegangen, hätte ich gewusst, was mich auf so einem Blogger Event erwartet … Meine (sehr positiven) Erfahrungen möchte ich einfach gern an all die anderen Bloggerküken weitergeben, die vielleicht in München, Düsseldorf oder Frankfurt das erste Mal bei einem Event dabei sind …

Samstag war es dann nun endlich soweit, der Tag des ‚Food Blog Day Hamburg‚ (dort findet Ihr auch ein paar Fotos … Wenn Ihr GANZ genau schaut, auch eines mit mir 🙂 )!!! Ich hatte mich ja nur für 2 Workshops angemeldet 1. ‚Talk‘ mit der FBDChefredateurin Gabriele Mühlen (vom ARD Buffet Magazin) und 2. Photography. Zu dem Vortrag von Herrn Rach wollte ich ursprünglich gar nicht (10 Uhr war sooo früh!!) … Da mir meine Kolleginnen aber erzählten, er wäre ganz bestimmt sehens(hörens)wert, habe ich mich – trotz Wochenende – früh aus dem Bett gearbeitet und ich muss sagen ‚DAS WAR ES WERT!!!‘.

Ich beginne mal ganz von vorn und werde meine Erlebnisse (so muss man es wohl nennen) von morgens bis in die Nacht hinein schildern.

GourmetmakeryAls ich um kurz vor 10 Uhr im Park Hyatt Hotel ankam, bin ich in den 2. Stock und habe mir mein Akkreditierungsbändchen geholt. Auch hätte ich hier meine Fahrkarte für die Öffis bekommen (brauchte ich abe nicht), wurde sehr herzlich begrüßt und erkannte auch direkt (was für ein Zufall), Silke von Gourmetmakery – Sie hatte kürzlich wegen ihrer Crowdfundingkampagne mit mir Kontakt aufgenommen und wir wollten uns hier auch treffen — DAS hat ja schon mal gut geklappt!

Mutig haben wir uns in die erste Reihe gesetzt und konnten auch so sehr schön beobachten, wie die ersten ‚Rach-Fans‘ um Fotos mit ihm rangen. Dann gings los mit dem Vortrag … Ehrlich!? Ich habe nichts erwartet von Racheinem ‚Emsa-Frische-Botschafter‘ aber was ich DANN hörte, machte mich BAFF!!! Herr Rach sprach in seinem Vortrag über Essensverschwendung, seinem Engagement im fernen Osten und seiner Cooperation mit dem WWF. Sehr authentisch berichtete er uns mit seinen Mitfahren mit den Müllwagen durch Wohngebiete (in Deutschland) und was er so alles in den Mülltonnen an Lebensmitteln entdeckte. Na klar … Ein paar Zahlen irrten auch durch den Raum, diese waren aber noch sehr gut zu verarbeiten! Es war ein toller Vortrag, der Reflektion zu erhoffen ließ – zumindest bei den hier Anwesenden – … Leider hatte ich mich getäuscht, denn bereits in der kleinen Pause nach dem Vortrag sah ich Personal halbvolle Gläser mit Saft wieder heraustragen … Was ich bei der Abendveranstaltung zu diesem Thema noch an Resten sah, möchte ich gar nicht weiter ausführen …

OK, Herr Rach, einen Versuch war es allemal wert!

Da Silke (die einzige mir nunmehr bekannte Person auf diesem Event) bereits zu einer anderen Location für ihren 2. Workshop losgedüst war, stand ich etwas allein in dem Pausenraum (Hier gab es verschiedene non-vegane Leckereien … Allerdings sollte Sojamilch für den Kaffee bereits auf dem Weg sein). So hatte ich aber Zeit, das Treiben etwas zu beobachten. Ich würde sagen, 98% Frauen und diese zu 80% zwischen 18 – 30 Jahre alt und zudem zu 99% omnivor – Ich bildete mit mir selbst also gerade eine Randgruppe 😉

Nach dieser Pause ging es mit den Workshops weiter, von denen habe ich ja in meinem Ankündigungspost bereits geschrieben. Da ich (leider will ich nun irgendwie auch nicht schreiben) meine St. Pauli Dauerkarte abholen musste, war für mich erstmal eine längere Pause angesetzt …

Foto 20.06.15 16 49 38Foto 20.06.15 16 52 09Nach dieser Pause ging es für mich weiter mit dem Photoworkshop bei Jürgen Müller, einem kauzignetten Photographen, der uns tatsächlich in 45 Minuten Tipps vermitteln konnte, die einem Foodblogger doch einen Schritt weiter geholfen haben. Natürlich gab’s noch ein sinnvolles ‚Giveaway‘ … (Leider nicht das iPhone 6, mit dem ich hantieren durfte 😦 ).

Mein (leider, leider, leider) 2. und letzter Workshop war bei Gabriele Mühlen – Hier ging es um den Austausch von Bloggern und der Burda-Food-Redaktion (so nenne ich es jetzt einfach mal). IlikeblogsJeder hat sich und seinen Blog kurz vorgestellt und es ging um Fragen, wie sich die Burda denn wohl eine Zusammenarbeit mit Bloggern vorstellen kann. Ganz neu ist ja deren Zeitschrift I like Blogs … Hier werden – in sehr ansprechendem Layout – Blogs samt einem Rezept vorgestellt … Eine total nette Zeitschrift (die wir – neben einem Wunschzeitschriftenabo – auch alle mitbekommen haben … freu, freu). Diese Plauderei war seehr interessant, zumal ich von der Medienbranche so GAR keine Ahnung habe. So war es für mich also ein zartes Schnuppern in die Medienwelt …

Foto 20.06.15 19 52 52Dies war dann auch der letzte Workshop und es ging ‚hotti-galoppi‘ mit dem Bus runter zum Hafen an den Fischmarkt zu der ‚Abendlocation‘ – Dem Warendorf-Flagship-Store in der Großen Elbstraße! DORT gibt es Küchen!! Hammer!! Die Foto 20.06.15 19 52 39Ausstellungsräume wurdens so umgestaltet, dass man gleich am Eingang mit einem Coctail (leider etwas zu süß, sodass ich ihn huschlahopps mit Dry-Sekt verlängert habe) oder einem Smoohtie (ja!! Es wurde langsam vegan an diesem Tag!) begrüßt wurde! So bin ich also mit einem Coctail in der Hand durch die Ausstellungsräume geschlendert und … wen sah ich??? ‚La Belle Assiette‚!!! WAS-FÜR-EIN-ZUFALL!!! Hatte ich doch just in der Woche mit Foto 20.06.15 19 57 16Lukas telefoniert, weil sie vegane Köche suchen. Die haben an dem Abend jedenfalls für kulinarische Aktion in Form ihres Showkochens gesorgt! Allesamt sympathische Jungs!! Es ging vegan weiter, sodass ich nun eeendlich etwas essen konnte, damit mein Coctail mich nicht sofort aus den Schuhen hob. Serviert wurde ein Teil des Essens in kleinen Gläschen. Warmes Essen gab es auch in vegan. Es schienen eine Art von Bratlingen zu sein … Brauchte ich nicht! Später gabs noch Nüsse (pur) … DAS war gut!

Foto 20.06.15 20 21 33Nach einer kurzweiligen Rede der Gastgeber wurde es dann auch schnell musikalisch, feuchtfröhlich und plaudrig – Kein Wunder bei so vielen Mädels (na, ein paar Jungs waren auch dort). Ich hatte sehr nette, bloggertechnisch hochinteressante aber auch total witzige Gespräche und habe mich köstlich amüsiert.

Geplaudert habe ich mit tellaboutit, den Gewinnern des Blog Awards easytasting, die auch sehr nett über den Award berichtet (und motiviert) haben, sich dort zu bewerben … Schluck! Ach ja, und mit Arne, dem vegan-Blogger von Vegetarian Diaries.Das Gespräch fand ich dahingehend spannend, da er schon ein alter (sorry Arne) ‚Vegan-Blogger-Hase‘ ist und vor allem TVDziemlich erfolgreich mit seinen über 4,5 Mio Aufrufen (*staun-nicht-schlecht*). Der Knüller war eigentlich, mein Abschiedsgespräch mit einer total netten Redakteurin aus Kiel, die mir (kurz bevor wir rausgefegt wurden aus dem Laden *hicks*) ihre Visitenkarte mit 3 Zitronen drauf gab. Ich habe nicht schlecht gestaunt, als mir ein starker Zitronenduft entgegenwehte! ‚Wow, sagte ich … Die RIECHEN ja sogar nach Zitrone‘ … Der irritierte Blick ließ mich umdrehen … Hinter uns wurde bereits geputzt … Mit Zitrusfrische *kicher* D: – Leider war ihre tolle Visitenkarte so klein, dass ich sie inmitten meiner ganzen Giveaways nicht mehr finde … Seeeeuuuufz!!

Ich könnte nun auch noch von der zuckersüßen Weinprinzessin von der Mosel berichten oder, oder, oder … Tu ich jetzt aber nicht, weil sonst glaubt mir GAR KEINER mehr, dass ich für diesen Post weder bezahlt, noch dazu aufgefordert wurde, etwas zu schreiben …

Foto 20.06.15 19 53 37Dazu möche ich noch kurz sagen, dass es natürlich an allen Ecken und Enden Productplacement gab. Allerdings so unauffällig und dezent, dass ich es gut hinnehmen konnte. Es war definitiv keine platte Werbeveranstaltung sondern für mich schlichtweg ein absolut netter und bereichernder Tag an dem ich als Bloggerküken von den viel jüngern Bloggerhäsinnen sehr viel lernen durfte (besonders Spannend die Algorhythmen von Google und Co .. und warum man einen Keks manchmal lieber ‚Keks mit Zimt‘ als ‚Zimtkeks‘ nennen sollte), unglaublich viel Spaß hatte und mir der Wein der Prinzessin ausgesprochen gut bekommen ist.

A Propos Productplacement … Verlassen hat man den Abend (wer wollte) mit Phillips Küchengeräten, Geschirr, x-Lebensmitteln, x-Zeitschriften, Getränken und und und … Ich meine auch beobachtet zu haben, dass manche nur DESwegen zur Abendveranstaltung gekommen sind … Aber jeder, wie er es braucht!

Und …. JA, ich habe meine Bahn, trotz verpasstem Bus und unserer wilder Taxiaktion, noch bekommen 🙂 – Allesinallem also ein gelungener Abend. Ein ‚Danke schön‘ auf diesem Wege an die Gastgeber ❤

Sony Music Deutschland spendet an PETA wenn …

Nach dem flauschigen Belugalinsenpost gibt’s heute mal wieder einen Diskussionswürdigen! Vorweg: I Like!!! 🙂

Schlussendlich geht es um die Band ‚Berge‚. Sie haben mit Ihrer Plattenfirma den Deal geschlossen, dass, wenn sie es schaffen, 1.000.000 (1 Mio) Clicks auf Youtube für Ihr Video zu dem Song „10.000 Tränen“ zu bekommen (‚bis wann‘ habe ich nicht gefunden), Sony 10.000 Euro an PETA spendet. Das ist doch schon mal ‚fett‘!!

Dies haben Berge natürlich über Facebook geteilt, mit der Bitte, deren Song auf Youtube zu ‚Liken‘ … Und Facebook wäre nicht Facebook, wenn dort nicht auch sofort ein Minishitstorm losginge – Von ‚Ekelhafter Promo-Move‚ über ‚sie können doch auch ohne Clicks spenden‚ bis ‚warum spendet Ihr nicht lieber an xy‚. Klar kann man darüber diskutieren, ob man sich mit solch einer Aktion verkauft. Die Frage wäre dann ja, WIE hoch ist der Preis, den die Band Berge da eingeht. Na, ich überlasse Euch die Entscheidung, ob Ihr diesen Song auf Youtube anclickt oder nicht! ICH finde die Aktion jedenfalls großartig 🙂 … Hier geht’s auch schon zum Video (wenn Ihr das Video anclickt, müsst Ihr, damit Euer click gewertet wird unten rechts noch auf ‚youtube‘ clicken!!) – Den Song und auch das Video finde ich übrigens SEHR SCHÖN:

Da ich freien Napster Zugang habe, habe ich direkt mal in deren CD’s mal reingehört … Klingt ein wenig wie July (Ihr erinnert Euch??? ‚Die perfekte Welle‘???

Auf ihrer Homepage (dort gibt’s auch einen Tutorial zu dieser Spendensache) stellen sie sich auch selbst vor:

Berge sind Marianne Neumann und Rocco Horn. Zwei Großstadthippies und Freunde. Kennengelernt haben die Berliner sich auf einem Schulkonzert vor etwas mehr als zwölf Jahren. „Wir haben den ganzen Abend über Musik geredet – im Prinzip war sofort klar, dass wir zusammen Musik machen werden.“ Ebenso klar war ihre Mission: Songs mit authentischen, intelligenten Texten. Mit ihrem organischen Sound haben Berge ein Album kreiert, das sich öffnet und auch vor den ganz großen Themen nicht halt macht – Natur- und Tierschutz, Liebe, Freiheit, Selbstbestimmung und der Wunsch nach einer besseren Welt. Berge sind beseelt von der Hoffnung, dass Musik nicht nur sprechen, sondern etwas verändern kann.

Ich freue mich jedenfalls, wenn ich mit meinem Post ein paar Clicks beisteuern kann und hoffe, dass die 1 Mio zusammenkommt. Gern dürft Ihr Euch wieder an der beigefügten Umfrage beteiligen (die Ergebnisse der letzten Umfrage auf diesem Blog werde ich in den nächsten Tagen präsentieren!!)

Um nicht mit weiteren Youtube-Videos zu verwirren, fällt die Rubrik ‚Mucke‚ bei diesem Post mal aus 🙂

Hier geht’s noch schnell zur Umfrage:

Avaaz.org – Das weltweite Kampagnennetzwerk

Heute möchte ich Euch Avaaz vorstellen, ein Kampagnnetzwerk, welches weltweit organisiert ist und wo ein Mitwirken mit nur EINEM simplen Mausclick möglich ist (aber dazu später)

Tja, mit dem persönlichen Engangement ist es ja meist so ne Sache. EIGENTLICH müsste man sich für, resp. oftmals auch gegen die ein oder andere Sache engagieren, doch irgendwie geht dieser Wille im Alltagssumpf unter und Monsanto, Klimakiller und andere Grausligkeiten treiben weiter ihr weltweites Unwesen.

Wie man auf der Homepage von Avaaz nachlesen kann, heißt Avaaz auf vielen osteuropäischen Sprachen ‚Stimme‘. Und ganau das ist es, was seit 2007 das Anliegen von Avaaz ist.

Einer Angelegenheit eine Stimme geben

Avaaz gibt Themen, wie Armut, Klimawandel, Korruption und allgemeine Konflikte ein weltweites Gehör und seine 42 Mio Mitglieder sind auf derzeit 194 Länder verteilt. Sie organisieren sich über das Internet, was ihnen eine ungeheure Einflusskraft verschafft.

Warum nun stelle ich Avaaz auf meinem veganen Blog vor?

8558144496_0f0bb1097f_mNun, Avaaz setzt sich unter anderem für Themen ein, die direkt oder indirekt etwas mit einer tierfreundlichen und veganen Weltanschauung zu tun haben. Beispielsweise dem Kampf gegen Gentechnik, die Abholzung des Regenwaldes und damit dem Schutz, der dort lebenden Tiere etc. – 2013 konnte Avaaz einige bienengefährdende Pestizide (zumindest bis 2015) verbieten lassen.

Wie kann ich nun so EINFACH mitwirken?

Auf der Startseite von Avaaz brauchst Du Dich lediglich einmal registrieren. Dann bekommst Du regelmäßig Mails mit neuen gestarteten Aktionen. DU entscheidest, wofür Du Deine Unterschrift hergibst und clickst die Aktion an und bist direkt dabei! Einfacher geht es kaum! Ach … SPENDEN sind natürlich auch gern gesehen aber nicht Voraussetzung für die Mitgliedschaft. Diese ist KOSTENFREI

Wenn DU nun ein konkretes Anliegen hast, kannst Du Deine Mitgliedschaft nutzen und Deine eigene Petition über Avaarz starten!

MonsantoAugenblicklich hat Avaaz eine Kampagne gegen den Monsanto Konzern, der massiven Druck gegen den Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufbaut, damit dieser ihn widerruft. Hierbei geht es um das meistgenutzte Pflanzenschutzmittel Glyphosat, was krebserregend zu sein scheint (allerdings eine gute Einnahmequelle für Monsanto ist):

Das weltweit am meisten genutzte Pflanzenschutzmittel ist wahrscheinlich krebserregend – davor warnen führende Wissenschaftler gerade!

Monsanto fordert nun, dass die Weltgesundheitsorganisation ihren bahnbrechenden Bericht widerruft und könnte so die Wissenschaft zum Schweigen bringen. Doch Experten sagen, dass ein dringender Aufruf der Öffentlichkeit das verhindern kann.

Dass die agrochemische Industrie unser undurchschaubares Regulierungssystem fest im Griff hat, ist allgemein bekannt. Doch jetzt haben wir eine einmalige Chance: In der EU wird Glyphosat offiziell überprüft und auch in Kanada, Brasilien und den USA finden ähnliche Prozesse statt. Die Niederlande, Sri Lanka und El Salvador ziehen sogar ein Verbot in Erwägung.

Die Gefahr ist eindeutig — dieses Gift wird in unseren Lebensmitteln, auf unseren Feldern, Spielplätzen und Straßen eingesetzt. Sorgen wir dafür, dass es vom Markt genommen wird.

Foto 28.04.15 18 11 08Ein nettes Gadget ist, dass auf deren Seite eine Art Liveticker läuft, auf dem man nicht nur sehen kann, wieviele Unterschriften bereits gesammelt wurden (für die oben genannte Sache just knapp 1,2 Mio!!!) sonder auch WER gerade unterschrieben hat …

Ja, diese oben genannte Kampagne hat mich dazu motiviert, Euch die tollen Aktivitäten von Avaaz einmal näher zu bringen. Und vielleicht nutzt Ihr ja die aktuelle Kampagne, um Euch dort anzumelden und Eure erste Unterschrift zu leisten!? Natürlich kann man Avaaz auch auf Facebook und Twitter folgen 🙂

Mich interessiert hier mal, ob jemand von euch bei Avaarz Mitglied ist … Wer mag, kann sich ja outen oder seine Meinung zu solchen Onlinenetzwerken kundtun …

Der Objektivität halber möchte ich noch darauf hinweisen, dass es Stimmen gibt, die vor Avaarz warnen. Ich habe ein YouTube Video gesehen (welches ich hier bewusst nicht verlinke) und kann für mich sagen, dass die dort aufgeführten Argumente für mich aus verschiedensten Gründen abstrus sind … Aber das darf natürlich jeder selbst für sich entscheiden!

Onlinepetition: ‚Pflanzenmilch bei der Mehrwertsteuer als Grundnahrungsmittel einstufen‘

Heute mal was zu mitmachen!!!

Es geht um eine Onlinepetition! Aber bevor Ihr aktiv werdet, möchte ich all diejenigen, die nicht soo genau wissen, was das ist, mit ins Boot nehmen (wer bereits weiß, worum es geht, und gleich loslegen möchte, kann dies hier direkt tun!)

Was ist eine Petition?

Petitionsrecht ist das Recht, eine Eingabe an alle Stellen und Ämter zu richten, angehört zu werden und in der Folge keinerlei Benachteiligungen befürchten zu müssen.

Mit einer Petition ist eine Form der gelebten Demokratie

Wie ist das Petitionsrecht in Deutschland?

Das Petitionsrecht ist als Grundrecht in Artikel 17 des deutschen Grundgesetzes festgeschrieben. Bitten und Beschwerden kann jedermann jederzeit schriftlich an die zuständige Stelle oder an die Volksvertretung richten.

Seit dem 1. September 2005 ist es möglich, Online-Petitionen über ein Internetformular beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages einzureichen. Zugleich sind Öffentliche Petitionen eingeführt worden.

Was wären denn sonst noch aktuelle Themen von Petitionen?

  • Widerspruch gegen die Einstellung des Verfahrens „Edathy“
  • Staudurchfahrung für Motorräder gesetzlich legalislieren
  • Errichtung eines neune Konzert- und Kulturhauses in München
  • Stierkampf darf kein Weltkulturerbe werden

Wieviele Unterschriften braucht es?

Hier gibt es – im Gegensatz zu anderen Verfahren – keine Mindestanzahl an Unterschriften. Der Petitionsausschuss entscheidet letztendlich, welche Petitionen öffentlich beraten werden. Natürlich erhöht sich diese Chance mit hoher Anzahl an Unterschriften, da auch ein  Druck aufgebaut wird.

Allerdings gibt es ein berechnetes Quorum, da die Menge der Unterschriften ja eine andere Bedeutung haben, ob sie nun auf Bundesebene oder zum Beispiel einer Kleinstadt geleistet wurden. Dieses zu erreichende Quorum steht neben der Petition

Auf ganz ganz viele weitere Fragen bekommt ihr hier Antwort (unter anderem auch, wie Ihr selbst eine Petition einreicht). Ich denke, ich habe Euch nun vorerst im Boot, oder!?

*****************************************************

Mir geht es nämlich heute um eine ganz spezielle Petition!

In Deutschland haben wir ja zwei verschiedene Mehrwertsteuersätze. Einmal den normalen Mehrwertsteuersatz von 19% und dann den reduzierten Mehrwertsteuersatz von 7%. Warum das so ist??

1968 wurden reduzierte Mehrwertsteuersätze von 7 statt 19 Prozent eingeführt. Sie sollten das Existenzminimum schützen, sowie bestimmt Bereiche wie Literatur, Musik, Theater und Museen fördern

Aufgrund immer neuer Anträge wurde die oben genannte Regelung aber immer weiter aufgeweicht und eigentlich blickt niemand mehr durch, welche Produkte nun mit 7% und welche mit 19% besteuert werden. Lust auf ein paar Absurditäten?

  • Gewürze …. 7%
  • Gewürzmischungen … 19%
  • Krabben und Garnelen … 7%
  • Hummer und Langusten 19%
  • Frühkartoffeln … 7%
  • Süßkartoffeln … 19%
  • Kuhmilch … 7%
  • Getreidemilch … 19%

Und genau zu DIESER schreienden Ungerechtigkeit gibt es eine Petition, die Getreidemilch ebenfalls auf den ermäßigten Steuersatz runterstufen soll. Aus ethischen und umwelttechnischen Gründen wäre dies allein legitim. Auf der Plattform openPetition gibt es auch Aufstellungen von pro und contra hierzu … Auch da darf jeder seinen Senf dazugeben!

Screenshot 2015-04-07 17.55.31Die Unterschrift zu leisten geht schnell und sie läuft auch noch 139 Tage.

Ich hoffe, ich konnte Euer Interesse für diese Petition wecken (denkt dran, käme sie durch, merkt Ihr das sofort in Eurem Portemonnaie!!!) oder gar auch für Petitionen ansich, denn ich finde es sind viele spannende Themen dabei. Ich bin bei OpenPetition nun angemeldet und gucke immer mal wieder rein 🙂

Freuen würde ich mich über Eure Meinung zum Thema Petitionen im Allgemeinen … Nehmt Ihr dran teil? Was haltet Ihr davon? ….

Foto 07.04.15 17 13 52

Wir sagen schon mal „DANKE“ ::))