Getreidekurs: Am Freitag ’sticht‘ der Hafer

Da HÖRT man ja schon gleich, wie es sich mit dem Hafer verhält … Ja, Hafer feuert an und unterstützt das impulsierende im Menschen. Vorsicht also bei kleinen oder großen Cholerikern. Wenn sie morgens noch regelmäßig ‚on top‘ zu ihrem Temperament Haferflocken (z. B. als Müsli) und DAS dann obendrein gezuckert (Schokomüsli vielleicht) verspachteln, haben Kindergärtner/Lehrer sicher gleich morgens ihren Spaß mit Euren Zwergen 😀

Nicht umsonst bekommen Arbeitspferde Hafer zu fressen. Das gibt Power unterm Pferdehintern! Auch die Homöopathie gibt dieser Theorie Recht … Avena Sativa (Saat Hafer) wird gegen nervöse Unruhe gegeben … Hier wird eben ‚Gleiches mit Gleichem‘ behandelt.

Was hat Hafer noch so zu bieten? Neben einem hohen Fettgehalt (besonders Linolin), der sich sehr positiv auf den Cholesterinstoffwechsel auswirkt, erhält Hafer einen Fruchtzucker, der ohne Insulin verstoffwechselt werden kann und ist damit ein für Diabetiker interessantes Getreide. Haferkuren sind ein probates Mittel, um einen angehenden Diabetes 2 und/oder einen leicht erhöhten Cholesterinspiegel zu korrigieren.

Weiterhin liefert Hafer Kalzium, Eisen, Magnesium und viiiiiele B und E Vitamine … Klingt gut, oder!? Stimmungsaufhellend  wirkt er ganz nebenbei noch – Durch einen hormonartigen psychotropen Wirkstoff! Für die stimmungsaufhellende Wirkung empfehle ich einen Haferbrei (Porridge), da sich der ‚verstimmte Mensch‘ nicht auch noch mit dem Zerkauen des Hafers beschäftigen muss. Hier darf der Haferbrei natürlich schööön süüüß sein 🙂 …

Hafer wirkt sich sehr positiv auf den Willensbereich und das Durchhaltevermögen aus und kräftigt, stärkt und feuert an. Ja, ja … Hafer gibt Power! Ich wiederhole: Cholerischen Kindern vielleicht lieber Roggenbrot oder Milchreis statt Haferflocken anbieten … Es lohnt sich!

Wie sind sie nun, die cholerischen Menschen. (Vorsicht: Schema!) … Meist von gedrungener Gestalt und vielleicht sogar kurzem Hals. Der Schritt ist fest und nicht selten hört man den Choleriker schon von weitem. Wenn einem Choleriker der Sinn einer Sache nicht einleuchten will, kann es schwierig werden. Überstülpen lässt er sich nämlich nichts gern. Unsicherheiten werden mit lautem Gepöbel überspielt, Meinungen gern sofort und geradeheraus gesagt. …. Immer klare Kiste! WENN dem Choleriker aber etwas gefällt, wird er schnell zum ‚Zugtier‘. Ja, der Choleriker ist ein Tatmensch … Leider manchmal dabei etwas rücksichtslos!

Choleriker dürfen sich am Essen gern etwas ‚reiben‘. Grobes Brot aber auch Rohkost wären hier richtig. Als Getreide wäre speziell das Komplementärgetreide, der Reis angesagt. Da Zucker zusätzlich noch ‚aufpeitscht‘, ist es ratsam, diesen wohldosiert einzusetzen. Hafer ist da eher was für Melancholiker und  Phlegmatiker 😉

Ihr wollt die Tagestugend und den Planeten? Dieser wäre die Venus (frz. Vendredi)

Tag des Schönen, der Künste und dem Spiel

Kommen wir zu guter Letzt zu den Rezepten …

Mein Haferfavorit ist absolut unser Schokoaufstrich aus Hafer. Da ich ihn früher mit Carob statt mit Kakao gemacht habe, hieß er ‚Carobcreme‘. Da DIESE Bezeichnung meinen Kids aber wohl nicht lecker genug war, um ihn zu probieren, habe ich ihn umgetrauft in ‚Carobi‘! Jetzt ist er SO beliebt, dass sie abwechselnd immer die 4(!!)-fache Menge des Rezeptes machen, damit immer ein großes Glas Carobi auf dem Frühstückstisch steht (nein, beides keine Choleriker meine Jungs 😉 ).

Apfelmüslkuchenauflauf kommt bei Melancholikern bestimmt supergut an

https://veganleak.files.wordpress.com/2014/11/foto-14-11-14-16-58-46.jpg

Hier findet Ihr das Rezept für unser legendäres  Carobi leider habe ich es noch IMMER nicht geschafft, so ein Carobibrot zu fotografieren … Schande auf mein Haupt

Frischkornbrei ist zum Frühstück natürlich der Hammer! Toll ist es, die Getreide SO zu kombinieren, dass es dem Temperament entspricht … Ein nettes Geschenk übrigens … Eine Temperament-Kornmischung … (Jeder Mensch hat ja ALLE Temperamente … Nur eben unterschiedlich ausgeprägt … In dieser Form könnte man dann auch die Kornmischung mischen …)

 

Auch dieses wunderbare Trifle hat eine dicke Schicht aus Haferflocken … Auch das wird jeden Melancholiker überzeugen …

Von Euch hätt ich nun gern noch ein Porridge Rezept, eines für Haferkekse und natürlich ein Haferbrot … oder Brötchen … Super wär auch mal was TOTAL Ausgefallenes mit Hafer … Los … Überrascht mich!! Ich bin übrigens irre begeistert, WIE viele Rezepte Ihr mir schon für die anderen Getreide geschickt habt … Ich freu mich schon auf Sonntag, da werd ich alle mal in ruhe durchstöbern

See ya tomorrow

Donnerstag: Der standhafte Roggen … Das Korn für die Pubertät

Foto 21.01.16 19 33 37Wusstet Ihr, dass ‚echter‘ – also nicht gebeizter – Roggen etwa 2,5 Meter hoch wird? Es ist wirklich beeindruckend in solch einem Roggenfeld zu stehen. Wenn man sich da mal das Verhältnis von Roggenähre und Halm anschaut, ist es, als wäre ein Turm von 1 Meter Durchmesser 500 Meter hoch! Boah! Is klar, dass die Roggenpflanze da ganz schön stark verwurzelt sein muss, oder!?

Die meisten von Euch haben sicher nur einen Roggen vor Augen, der vielleicht 1,50 Meter hoch ist. Warum? Das Korn wird gebeizt, damit das Ernten nicht so schwierig ist. DAMIT aber nimmt man dem Roggen genau DAS, wofür er eigentlich steht. Die Standhaftigkeit. Sehr erniedrigend für die Roggenpflanze finde ich 😉

Ach, das ist vielleicht ein guter Zeitpunkt einmal auf die Qualität von Getreide zu sprechen zu kommen. Also … Jetzt wirds etwas spirituell … Gut festhalten …:

Wer Interesse an den therapeutischen Wirkungen der Getreide hat, sollte unbedingt bedenken, dass es sich hier um sehr feinstoffliche, ja geradezu spirituelle Wirkungen handelt, besonders wenn es um die Temperamente geht. Hier ist es ganz besonders wichtig darauf zu achten, dass das Getreide von Landwirten produziert wurde, die diese Feinstofflichkeit ehren und achten. Dies tun meines Erachtens ausschließlich die biodynaminschen Landwirte – sogenannte Demeter-Landwirte. Landwirte, die chemisch düngen, nicht sortenreines Getreide verwenden und nicht nach den Aussaattagen der Planeten arbeiten (es gibt noch unzählige wietere Unterschiede zu Demeter-Landwirten … Ich belasse es mal hierbei), erhalten keine Getreide mit ihren ursprünglichen Kräften. Klar, die Närstoffe sind (fast) die Gleichen – Mehr aber auch nicht!

Durch die immer minderwertiger und stark verarbeiteten Lebensmittel ist es eh schon sehr sehr schwierig geworden mit Getreide auf dieser Ebene therapeutisch zu arbeiten … Aber ich sage Euch … Es funktioniert! Ihr habt nun zwei Möglichkeiten … Lacht darüber … Oder … Probiert es aus! 🙂

Paracelsius hatte die Theorie, dass der Bau einer Pflanze im Zusammenhang mit der Wirkung auf den Menschen steht. Aha! Was hat der Roggen da also zu bieten? Feste Verwurzelung mit/in der Erde und die Standfestigkeit. Wann in unserem Leben brauchen wir mehr Standfestigkeit als in unserer Jugend. All die vielen Verlockungen, dazugehören wollen, Entscheidungen erstmals selber treffen und sie den Eltern, Lehrern und Freunden gegenüber vertreten. Das ist sooo schwierig! Nicht nur in der Jugend aber gerade dort. Hier entscheidet sich oft – durch Freunde, Interessen und und und – ob der Jugendliche seinen Weg geht oder ‚auf die schiefe Bahn‘ gerät. Hier entscheidet sich, ob ein Mensch ‚Rückgrat‘ hat …

Dabei kann der Roggen helfen. Schwierig allerdings wird es, dem Jugendlichen jetzt erstmals ein ‚echtes‘ Roggenbrot vorzusetzen. Daher kann ich allen Eltern nur raten, mit dem kräftigen Roggenschrotbrot schon im Kindergartenalter zu beginnen. Auch kleinen Kindern tut es gute Dienste – Wie auch den Erwachsenen!

Dem Roggen ist zwar auch wieder kein Temperament zugeordnet aber in ihm wirken die Kräfte des Jupiters (frz. Jeudi) und die entsprechende Tugend lautet:

‚Kleiner Sonntag‘ Hier gedeiht Großmut und Weisheit

Daher finden die Wochenkonferenzen an Waldorfschulen sehr häufig (ich glaube fast immer!?) donnerstags statt … Ich kenne keine Waldorfschule, die es wagen würde, ihre Konferenzen auf den Dienstag zu legen *lach*.

Da möchte ich an dieser Stelle … Immerhin folgen ’nur noch‘ 3  Getreide, Wochentage und Planeten … Euch mitnem kleinen schönen Schaubild versorgen …

Foto 21.01.16 19 36 55

Aus ‚die 7 Getreide‘

Ein Roggenrezept habe ich leider nicht für Euch … Aber ein gutes Demeter-Roggenbrot findet man in jedem Bioladen … Es ist soooo saftiglecker und könnte sofort in Euren Alltag integriert werden!

Habt Ihr vielleicht Roggenrezepte? Es soll ja ganz tolle Aufläufe mit Roggen geben.

Getreidekurs: Mittwoch hüpft die Hirse

So … Da sind wir beim Mittwoch angekommen … Mittwochs – einige von Euch haben es schon ‚geraten‘ – hat die Hirse ihren Platz in der Woche … Ebenfalls geraten wurde der dazugehörige Planet … Der Mercur (frz. mercredi) … Nicht soo schwer für die francophilen unter Euch … So weit – so gut!

Foto 20.01.16 16 24 42.jpg

aus ‚Die 7 Getreide‘

Tja, die Hirse hat bei den meisten wohl einen ebenso unauffälligen Platz in der hintersten Reihe wie die Gerste von gestern, oder? Dabei ist Hirse DAS Kinderessen schlechthin und kann eigentlich wie Reis genutzt werden. Also also Hirsebrei (statt Milchreis) oder in Form eines Hirsottos (statt … Na? RIsotto). Auch entspricht die Hirse dem kindlich sanguinischen Temperament ganz hervorragend. Kinder liiiieben Hirsebrei

Hirse ist sehr flourhaltig, damit das härteste aller Getreide und so definitiv eher zu empfehlen als flourhaltige Zahnpasta oder gar Tabletten … Speziell für Kinder! Leider enthält Hirse kaum Calcium, was ja für den Zahn- und Knochenaufbau auch wichtig ist. Hier muss man also gut kombinieren. Hirse hat einen sehr hohen Kieselgehalt (Silicea) und ist somit das Schönheitsgetreide für Haut, Nägel und Haare. Bei unklaren Hautkrankheiten kann man gut eine Hirsediät versuchen – Hierbei handelt es sich – ebenso wie beim Reis – um ein glutenfreies Getreide.

Schon die fiedrig in der Luft tänzelnden Hirsekörnchen lassen auf die Entsprechung der Sanguinik schließen. Stets von Luft, Sonne und Wärme umgeben, speichern sie all dies, um es dann später bei der Verdauung im Menschen wieder zurückzuschenken. Menschen, denen es an inner Wärme fehlt, ist Hirse sehr zu empfehlen. Dies ist oftmals bei Krebspatienten der Fall … Sie waren häufig schon Jahre vorher nicht mehr in der Lage ‚Fieber‘ im Körper zu erzeugen. Das ist ein Wandel in unserer menschlichen Entwicklung. Früher war die Zeit der fieberhafte Krankheiten (Cholera, Thyphus …), heute sind es die sklerotischen/starren und kältebringenden Krankheiten wie beispielsweise der Krebs. Die letzten fieberbringenden Krankheiten werden verlässlich weggeimpft … Mag jeder selbst entscheiden, welche Impfungen wirklich sinnvoll sind. … Fieber ist übrigens eine SEHR gute Krebsprophylaxe …Wohl dem, der noch fiebert! Also … Na, jedenalls. Hirse wärmt von Innen!

Menschen, die sehr kopflastig, wenig emotional und aus ‚dem Bauch heraus‘ sind, könnten gut ein Schüsselchen Hirsebrei vertragen 😉 – Regelmäßig dann bitte!

Wie steht es um den Menschen? Er kann dickfellig sein oder gar durchlässig und von Reizen durchflutet. Beides ist ungünstig. Die Hirse schafft hier ein gutes Mittelmaß.

Hirse wärmt also von Innen und steht für eineüberquellende Nährkraft … Kennt Ihr das Märchen vom süßen Brei?

 

Aber eigentlich will ich gar nicht vom Thema ablenken … Schaut es Euch lieber später an!

Etwas weiter eingehen will ich noch auf das sanguinische Temperament. ‚Luftikuss‘ wäre da wohl ein nettes Wort. Sanguiniker nehmen das Leben leicht, sind feingliedrig und tänzeln durchs Leben (Achtung: Schema!). Schnell kann es jedoch ins Schnelllebige und Oberflächliche abgleiten.

Typich für Sanguiniker ist, dass sie kleine Portiönchen essen. Alles muss getestet werden, Reize der Aromen aufgenommen aber ja nicht zu viel, dass es einen hindert, fröhlich weiterzutänzeln oder schnell vom Mittagstisch wieder aufzustehen. Hier ist also besonders drauf zu achten, dass Tischregeln gepflegt werden. Dies kann ja auch spielend geschehen. ‚Aaaber konsequent‘! Im Team ist der Sanguiniker meist der mit den viiielen guten Ideen, durchsetzen wird sie der Choleriker (wenn ihm die Idee gefällt) und konsequent umsetzen der Phlegmatiker im Team 😉

Roggen tut dem Sanguiniker gut, das gibt ihm etwas Standfestigkeit. Erwachsene Sanguiniker können mal versuchen, weg vom (geliebten) Süßen zu kommen und etwas Bitteres zu essen … Ja, das tut dem Sanguiniker weh, Hürden sind ihm nämlich gar nicht lieb! Der Verzicht auf Zucker schult aber eben gleichzeitig die Willensstärke … und DAS können sie SEHR gut gebrauchen! Sanguinische Veganer müssen aufpassen, nicht die Bodenhaftung zu verlieren (tierische Produkte erden) … Hier helfen sinnvolle und tiefgehende Beschäftigungen.

Da wir hier alle total auf Hirsebrei stehen, hab ich leider auch nur dies eine Rezept für Euch. Damit lässt sich aber in jedem Falle schon mal gut anfangen. Es ist ein wunderbares und warmes Frühstück!

 

Hoffentlich klappt’s heute besser mit der Verlinkung des Rezepts … Also … wir sehen uns morgen dann ja auch schon wieder -Ich freu mich ja über das tolle Feedback meiner Getreidewoche … Ich gestehe, es bringt mich zeitlich doch etwas an meine Grenze … Aber … Wenn es sich lohnt 😉 – By the way … Hat jemand von Euch ein Hirserezept, was er in der Kommentarfunktion teilen mag??

Bis moooorgen … ❤

Getreidekurs: Der Dienstag steht für Gerste – Das Korn der alten Griechen

Da möch ich gleich mal in die Runde fragen, wann IHR das letzte Mal Gerste gegessen habt? Oh, sehe ich da in virtuell grübelnde Gesichter … Ich helf Euch mal auf die Sprünge … Vielleicht bei der Tante Erna, als es Graupensuppe gab??? Die paar Bier auf der letzten Fete lass ich jetzt mal nicht gelten.

Foto 19.01.16 18 49 33Schade, denn Gerste ist ein tolles Getreide und neben dem Weizen wohl auch eines der Ältesten! – Obwohl ich heut gar nicht soo viel erzählen kann, wie zu anderen Getreiden. Jedenfalls … Sie enthält viel Zucker in Form von Malz und ist durch und durch mit Kieselsäure (Silicea) durchmineralisiert, also SEHR wertvoll für ein (wie sagt man noch!?) ’straffes‘ Bindegewebe … Kinder, die zu Bänderschwäche neigen, sollten zwei Mal die Woche etwas Gerste zu essen bekommen. Ja, der hohe Kieselgehalt unterstützt die Konzentrationsfähigkeit und der Zucker gibt den Muskeln Kraft. Eine interessante Mischung

Das haben schon die alten Griechen gewusst und es gern als Nahrung vor ihren Feldzügen genossen (bei Homer wurde er im Opferkultus beschrieben und von Ilias gar besungen!). Der kluge Schachzug des trojanischen Krieges wird an mancher Stelle der Gerstennahrung zugesprochen und Platon ’nannte es als Grundlage der Ernährung der Bürger seines -idealen Staates-‚² zusammen mit dem Weizen. Daher ist der Dienstag wohl auch nicht nur der Tag für Gerste sondern auch für den Planeten ‚Mars‘ (frz. Mardi)

Gerste ist, wie auch Reis, schleimbildend, eignet sich aber eher, um eine leichte Magenschleimhautentzündung in den Griff zu bekommen. Morgens ein Glas  Gerstentrunk (Barleywater!!! Kein Bier!!!!) getrunken, geht es oft nach wenigen Tagen schon sehr viel besser … Allerdings gehört zu einer Gastritisbehandlung natürlich mehr als nur ‚ein Gläschen am Morgen‘ … Dies aber nur am Rande! Bereits Hippokrates und Hildegard wussten dies zu schätzen.

Weiterhin ist Gerste sehr gut verdaulich und macht nicht müde nach dem Essen … Probiert es ruhig mal aus! Das Besondere an der Gerste ist somit einerseits der hohe Kieselgehalt, der auf das Bindegewebe und die Denkkraft wirkt und der besondere Zuckergehalt (in Form von Malz), der die Muskelatur unterstützt. Erinnern wir uns an die griechischen Krieger und Philosophen.

Gerste ist somit ein prima Mittagessen im Büro, weil wir danach konzentriert und ‚wach im Kopf‘ sind und uns nicht schwer und müde im Kopf fühlen, wie beispielsweise nach einer Kartoffelmahlzeit. Nochmal: Probiert es aus!

Ich nutze gern die Thermo- oder Schnellkochgerste(grütze) und werfe eine handvoll in so ziemlich jeden Eintopf. Dies macht ihn wunderbar sämig … Hier zeigt sich also die Schleimbildung der Gerste (was leider nicht so besonders appetittlich klingt … Ist es aber … Echt!!).

Wollt Ihr noch wieder eine Tugend zum Dienstag?

Sich aktiv und mutvoll für das Wahr- und Guterkannte einsetzen

Da es lediglich vier Temperamente gibt, ist der Gerste mal keine Tugend zugesprochen … Aber versprochen … Morgen gibt’s wieder eine!

Ich möchte Euch wirklich SEHR motivieren, Gerste regelmäßig in Euren Wochenessesplan einzubauen! Es ist sooo einfach, in einen Eintopf oder einer Suppe, etwas Gerste einzurühren … Tut nicht weh, schenkt Euch aber die tollen Kräfte der Gerste!

Für die Rezepte klickt einfach auf das Foto … Falls keine Gerste in dem Rezept angegeben ist, werft Ihr zusätzlich einfach eine handvoll Gerste mit rein – Hier passt sie nämlich wun-der-bar … Fertig ist die Laube

Na, DA bin ich ja mal gespannt, ob ein Gerstenrezept von Euch kommt … Wo ich nichtmal ein Reisrezept erhalten habe *schnief* — Aber noch ist ja nicht aller Tage Abend … Eure Rezepte könnt Ihr natürlich jederzeit in der Kommentarfunktion noch verlinken!

So, das war also unser zweiter Tag im Getreidekurs … Hoffe, Ihr seid noch bei mir?? Morgen geht’s dann fröhlich weiter (im wahrsten Sinne des Wortes) … Nun aber erstmal … Gute Nacht!

 

 ² Udo Renzenbrink, ‚Die sieben Getreide‘

Getreidekurs: ‚Mon(d)tag ist phlegmatischer Reistag

Mein kleiner Getreidekurs beginnt nun also heute am Montag mit dem … (gut, gut, Ihr habt es ja oben alle schon gelesen) … REIS! Da sind in der Kommentarfunktion also bitte Eure veganen REISrezepe gefragt … Verlinkt sie also gern! Ich freue mich auf Reiskuchen, Reiskekse, Reismilch und und und …

In dieser Woche stelle ich Euch nun also – den Wochentagen entsprechend – die einzelnen Getreide und Ihre Entsprechungen vor. Ja, dies ist ein wenig altertümlich, anthroposophisch oder gar spirituell aber vielleicht habt Ihr ja Lust, Euch dem mal zu öffnen … Am Ende der Reihe – also Sonntag – verlinke ich Euch dann eine Datei, auf der Ihr dann alles zusammengefasst und schwarz auf weiß auf einem DIN-A-4 Blatt habt … Ihr braucht also nicht mitschreiben 😉 Cool, oder!?

Foto 18.01.16 18 39 22Der vorwiegend im ostasiatisch angebaute Reis steht in einem engen Verhältnis zum (silbernen) Mond, der hier auf der Erde für Wasserbewegungen im Großen (Gezeiten) und Kleinen verantwortlich ist. Reis wächst in Wasserterrassen und so werden auch die Reispflanzen vom sich hin- und herbewegenden Wasser sanft umspült.

Die Enge Beziehung zum Wasser drückt sich bekanntermaßen auch in der Ernährung des Menschen aus. Das menschliche Gewebswasser kommt durch den Reis in Fluss. Hierzu gibt es viele diätische Anweisungen zu entwässernden Reistagen. Dies hat natürlich auch chemische Gründe, da Reis einen 10 Mal niedrigeren Natriumgehalt, als zum Beispiel die Kartoffel, hat (die aber auch gern zu Entwässerungstagen empfohlen wird). Natrium aber bindet Wasser im Körper.

Die allgemein leichte Verdaulichkeit ist sicher auch dem geschuldet, dass Reis zu den glutenfreien Getreidesorten gehört. Es ist also frei von Gliadin. Das Eiweiß des Reises ist also nicht in den Randschichten (Klebereiweiß) eingelagert sondern durchzieht das gesamte Korn auch im Mehlkörper.

Da Reis beim Kochen einen Schleim bildet, ist er bei Magen/Darminfekten (speziell Durchfällen) heilend einsetzbar, durch die extrem leichte Verdaulichkeit auch wunderbar für Kleinstkinder.

Durch die schwache Verwurzelung der Reispflanze ist auch der Reiskorn wenig mineralisiert (Mineralstoffe einer Pflanze werden durh die Wurzeln im Boden aufgenommen), was wiederum bedeutet, dass er keine großen Impulse für Denkleistungen oder waches Bewusstsein liefern kann.

Völker, die sich vornehmlich von Reis, eben einer Pflanze mit schwacher Erdverbundenheit, ernähren, bleibt viel Raum für ein tiefes und ‚reiches Seelenleben mit spielerischer Geschäftigkeit‘²

Die hierzu passende Tugend lautet (und klingt ein wenig, wie ‚Konfuzius sagt‘):

‚Bedenke Deine Entschlüsse bevor Du zur Tat schreitest‘

Wenn man das nun alles so gelesen hat und überlegt, welchem Temperament diese Pflanze wohl entspricht, kommt man schnell auf das phlegmatische Temperament.

Die Temperamentenlehre von Hippokratis ist übrigens waaaahnisinnig spannend und könnte als einzelnes Thema behandelt werden

(Schematische Darstellung) Vom Körperbau neigen Phegmatiker typischerweise zu Übergewicht. Sie bewegen sich langsam, gern auch mal schlurfend. Sie sind mäßig an Handlungen interessiert. Die Reaktionsfähigkeit eines Phlegmatikers ist eher bedächtig und schwelgend … Eben im ‚Fluss des Lebens‘. Er braucht länger, um auf Geschehnisse zu reagieren und ist auch dann keine Kämpfernatur … aber, wenn er sich an die neue Situation gewöhnt hat, ist er ein beständiges Teammitglied, was seine Aufgaben gewissenhaft erledigt – Hauptsache er fühlt sich wohl und immer ‚gemach, gemach‘.

Therapeutisch ist Reis bei dem Phlegmatiker also eher nicht einzusetzen. Er braucht da mehr ein Getreide, was ihn etwas antreibt … Ihn dürfte zum Beispiel gern mal ‚der Hafer stechen‘ 😉 Im Gegensatz hierzu wär es einen Versuch wert, einem Choleriker mal eine Reiskur zu verpassen (wobei ‚verpassen‘ beim Choleriker vermutlich aussichtslos wär … Doch dazu wann anders!)

Zusammengefasst haben wir am Montag also folgende Entsprechnungen:

  • Wochentag: Montag
  • Getreide: Reis
  • Planet: Mond
  • Metall: Silber
  • Tugend: siehe oben
  • Temperament: Phlegma

Ihr seht, die Urkräfte des Reiskorns ist durchaus eine, die wir in unserer immer oberflächlicher und schneller werdenden Zeit sehr gut gebrauchen können und gern ein- bis zwei Mal pro Woche auf dem Speiseplan stehen darf.

Ich habe für Euch natürlich auch ein paar Reisrezepte … Ihr müsst nur auf das jeweilige Bild klicken …

Pilzrisotto

Pilzrisotto

 

 

Foto 12.07.15 19 06 38

Zitronenrisotto mit Blattspinat

https://veganleak.files.wordpress.com/2015/03/foto-20-02-15-19-52-54.jpg

Sushi (obendrein probiotisch)

Foto 17.01.16 13 50 20

Rezept eine Zeile weiter unten …

Kokosmilchreis mit Physalis

Also .. Das war der erste Tag meines kleinen Getreidekurses … Fragt gern, wenn Ihr Fragen – speziell zum Therapeutischen – habt.

Nun lehne ich mich aber erstmal zurück und freu mich auf Eure Reisrezepte … Also … Immer ran an die Kommentarleiste

 

²Udo Renzenbrink, ‚Die sieben Getreide‘

 

 

 

 

 

 

 

‚Die 7 Getreide‘ … Mein kleiner Getreidekurs mit Euren (!!) Rezepten

Foto 14.01.16 18 58 16Hurra … Ein Projekt!! WIR alle zusammen!!! Vlogger aller Länder vereinigt Euch!! Das wird suuuuper!!! Wofür ich EUCH genau brauche, steht ganz am Ende des Beitrages!

Da Alleleut gerade so fleißig über ‚gesunde‘ Ernährung nachdenken und versuchen, ihre guten Vorsätze ins ‚Tun‘ umzusetzen, dachte ich mir, es wär mal eine gute Zeit für ein wenig INPUT. Damit ist dann auch schon mal eine gute Basis geschaffen für meinen virtuellen Ernährungsumstellungs/Fastenkurs, der dann Ende Februar folgen wird.

Foto 14.01.16 18 57 17Speziell geht es um die 7 Getreide. Sie hängen nicht nur mit den Wochentagen sondern auch mit Planeten, Farben, Tönen und und und … zusammen. Ein gestandenermaßen etwas spirituelles aber wahnsinnig interessantes Thema, über das es sich zumindest mal lohnt, den ein oder anderen Gedanken machen auch wenn man nicht so besonders spirituell ist. Zumal man Getreide – ganz besonders aber nicht nur – bei Kindern tatsächlich auch sehr gut therapeutisch einsetzen kann. Auch leichte Gastritis ist mit einem speziellen Getreide SEHR gut in den Griff zu bekommen … Aber ich will nicht spoilern!

Foto 14.01.16 18 54 41Wo wir dann auch gleich einen Bogen zu den 4 Temperamenten geschlagen hätten, die wiederum AUCH ganz ganz viel mit den Getreiden am Hut haben. Klar, dass das Thema ‚Gluten‘ nebenbei gleich mit verstoffwechselt wird.

Ich bin jedenfalls ein großer Fan davon, alle 7 Getreide regelmäßig zu essen – Nicht zwingend an den entsprechenden Wochentagen (wobei das manchen für den Anfang hilft) – Aber eben nicht nur klassisch Reis, Weizen, Roggen und vielleicht noch Hafer … Nein, ich hole auch die anderen drei noch mit ins Boot (*lach* ich sehe Euch schon grübeln, welche das wohl sind).

Foto 14.01.16 18 56 16

Und wenn Ihr Lust habt, schlage ich noch einen kleinen Bogen zur Kartoffel und was es mit der auf sich hat … Klar, ist kein Getreide aber eben eine beliebte, sogenannte ‚Sättigungsbeilage‘ … Wie Getreide eben oftmals auch! Wollt Ihr dann gar NOCH einen Bogen zu den Ausmahlungsgraden der Getreide oder weiß hier jedeR, was 550’ger und 1050’ger Mehl zu bedeuten hat … Also so RICHTIG meine ich!? Hach … Ich könnt direkt loslegen 😀 … Schwärm!

Foto 14.01.16 18 55 21

Ich möchte also nächsten Montag (wobei für mich die Woche eigentlich Sonntag beginnt) mit dem Getreidekurs beginnen, Euch dann eine Woche lang täglich, bis einschließlich Sonntag, mit Informationen zu den einzelnen Getreiden versorgen UND Lust auf Getreide machen!

Allerdings brauche ich Eure Unterstützung. Natürlich liefere ich täglich ein, zwei Rezepte zu dem jeweiligen Getreide. Ich würde mich aber freuen, wenn Ihr EURE Lieblingsrezepte in der Kommentarfunktion des entsprechenden Beitrages verlinkt. So wird das etwas tolles Großes und man kann aus einem riiiiesigen Pool an Rezepten schöpfen.

Wie findet Ihr das? Seid Ihr dabei?? …  Mein Wunsch wär ein wahres Vademecum an Rezepten für jedes einzelne Getreide … Also … Ich zähl auf Euch!

‚Knobizit‘ ein Knoblauch/Zitronendrink, der auch ‚Arterien-Rohrputzer‘ genannt wird

Foto 29.09.15 16 27 28Ihr habt ja mitbekommen, dass ich gesundheitlich gerade etwas schwächel. Dies war jedenfalls der Auslöser dafür, nun ENDLICH mal das legendäre Knobizit auszuprobieren.

Diesem – SEHR einfach zuzubereitendem aber auch SEHR speziellen – Drink, sagt man unglaublich viele Heilwirkungen nach … Soll ich mal loslegen??

  • senkt den Cholesterinspiegel in kürzester Zeit
  • senkt den Blutdruck
  • regt den Stoffwechsel an
  • entgiftet die Leber
  • entwässert
  • stärkt das Immunsystem
  • beseitigt Gär- und Fäulnisbakterien im Darm (-> Thema Pilz)
  • reinigt die Blutgefäße
  • Erkältungsprophylaxe
  • hilft gegen Parodontose und Zahnfleischbluten
  • lindert Tinnitus
  • lindert Gelenkschmerz und Ischialgien

Foto 29.09.15 16 02 58Seit Jahren empfehle ich diesen Drink meinen Patienten. Nein, ich kann nicht genau sagen, ob dieser Drink wirklich

die beginnenden Veränderungen am Augenhintergrund eines Patienten binnen 8 Wochen beseitigt hat

Auch habe ich natürlich keine Garantie dafür, dass…

Cholesterin und Blutdruck bei einem Bekannten binnen 6 Wochen aufgrund des Knobizits deutlich gesunden sind

Zur Verträglichkeit habe ich unterschiedliche Meinungen gehört. Manche mögen es nicht trinken, ‚weil es sooo ekelig ist‘, manche stehen drauf und könnten die ‚ganze Flasche auf einmal leeren‘ (TUT DAS BITTE NICHT!!!).

Verschiedene Erfahrungen gibt es auch zum Thema ‚Ausdünstungen‘. Einige merken GAR nichts, manche haben das Gefühl stark nach Knoblauch zu riechen. Vielleicht eine genetische Frage wie beim Spargel!?

Foto 29.09.15 16 03 15Seit dem Altertum sind die Schwefelverbindungen des Knoblauchs bekannt als Heilmittel und wirken nachweislich als pflanzliches Antibiotikum. Die Zitrone, basisch und mit ihrem hohen Vitamin C Gehalt stärkt das Immunsystem und die ätherischen Öle aus der Schale haben sicher eine Wirkung auf dem Körper. Das in Kombination macht vielleicht tatsächlich eine unglaubliche Wirkung aus … Wer weiß!?

Ich habe von Ärzten und Kliniken gehört, die Knobizit ‚verordnen‘. Hauptsächlich zum Senken von Blutdruck und dem Cholesterinspiegel und bei Arteriosklerose, der Arterienverkalkung. Dieser Drink soll ja angeblich die Arterien wieder freiputzen.

Alles Schmu oder ist was dran an dem Wunderdrink? Ich probiere es aber gerade (seit heute) aus. In den nächsten Tagen werde ich immer mal wieder Neuigkeiten in den Kommentaren posten. Wen dies interessiert, kommentiert einfach diesen Beitrag und bekommt so (bei einem Häkchen an entsprechender Stelle) immer eine Info, wenns von mir etwas Neues gibt.

Was ist nun KNOBIZIT?

Foto 29.09.15 16 26 39Ganz einfach:

  • 30 Knoblauchzehen
  • 5 Zitronen (ohne Kerne MIT Schale)
  • 1 Liter Wasser
  • … Ab in den Mixer, bis ein Smoothie entstanden ist. Abfüllen in eine große Flasche und ab in den Kühlschrank (Wer möchte siebt den Smoothie durch ein Haarsieb) –> In einigen Rezepten wird empfohlen, diesen Drink auf 60-70 Grad zu erhitzen. Das finde ich schade um die tollen Inhaltsstoffe und mache es nicht! Ich mache daher nur 1/5 der Menge und dann immer wieder frisch!

Davon trinkt Ihr dann 1 x täglich 1 Stunde vor oder nach einer Mahlzeit ein Schnapsglas. Fertig ist die Laube! Das machst Du einmal im Jahr 3 Wochen lang, pausierst eine Woche und dann nochmals 3 Wochen.

Ich nehme also nur 1/5 der Menge und fülle das in eine kleine Flasche ab. Dann habe ich es immer frisch! Bin ja gewohnt, Smoothies zu machen und mich stresst das gar nicht. Den Knoblauch habe ich SEHR wenig – fast gar nicht – herausgeschmeckt. Die Zitronenschale, mit ihren Bitterstoffen, dominiert eher stark. Auch einige Stunden später habe ich gar nicht das Gefühl, nach Knoblauch zu riechen. Mal sehen, was mir meine Kollegen morgen sagen

MIR hilft es immer, mir ein Bild von einer Sache zu machen, wenn ich skeptisch bin. Gut finde ich hier einen Link, wo ’normale Bürger‘ ihre Erfahrungen zum Knobizit mitteilen. Das ist also keine ‚Fachseite‘ … Trotzdem vielleicht hilfreich für Euch?

http://www.gesund-werden-mit-selbstheilung.de/forum/viewtopic.php?f=14&t=2682

Mich interessiert nun noch … Wer von Euch hat schon mal vom Knobizit gehört, es sogar schon mal ausprobiert und möchte hier in den Kommentaren kurz etwas dazu sagen? Das fände ich SEHR spannend!! Wen spricht Knobizit an und probiert es aus? Hat jemand Fragen? Los!! Immer raus damit 😀

Vorsichtshalber möchte ich sagen, dass – BEVOR – Ihr Knobizit ausprobiert, mit Eurem Arzt drüber sprecht. Besonders wenn Ihr unter einem oder mehreren der oben genannten Symptomen leidet, die oben in der Liste aufgeführt sind

Gemüseverweigerer? ‚Verstecktes Gemüsesuppe‘ & Croutons oder ein anderer Tipp hilft sicher

Tja, so TOLL Gemüse auch ist … Manchmal sollte man es einfach lieber verstecken 😦 Verstecken vor den kritischen Kinderaugen, die Gemüse wirklich so GAR NICHT sehen, geschweige denn ESSEN wollen … Da können Muddi und Vaddi reden was sie wollen!

Vorab einiges zum Thema Gemüse … Am Ende dann das Rezept der ‚versteckten Gemüse(suppe) und den allseits beliebten Croutons 🙂

Foto 15.05.15 14 01 51Das Thema ‚mein Kind will einfach kein Gemüse essen‘ taucht immer wieder in meinen Ernährungsumstellungskursen auf (Obwohl es hier ja eigentlich um die Ernährung der Muddis und Vaddis geht). Da sehe ich teils wirklich schwer verzweifelte Eltern, die nicht mehr ein noch aus wissen. Sie werden terrorisiert von ihren 4 jährigen Kindern – Mit klugen Diskussionen kommt man da irgendwie nicht weiter.

Dabei ist es gar nicht sooo schwer … Leider gehört ’nur‘ etwas Kreativität und Durchhaltevermögen dazu! Vorab gesagt: Wirklich ausgeschlossen sein muss, dass die Kinder nicht aus natürlichem Instinkt etwas verweigern, weil sie allergisch sind. Dies ist aber sicher nur in absoluten Ausnahmefällen so. Dran denken sollte man trotzdem!

Die Frage ist  ja, WAS liefert uns Gemüse, dass es vom Kind unbedingt gegessen werden soll?

  • Vitamine
  • Mineralstoffe
  • Chlorophyll
  • Elektrolyte
  • Antioxidantien
  • sekundäre Pflanzenstoffe
  • Basen

Das ist ja man schon eine Menge!

Foto 15.05.15 14 12 48Bedenken sollte man, dass jede Farbe eines Gemüses bestimmte sekundäre Pflanzenstoffe mitbringt. Da muss also on top noch dran gedacht werden gelbes, grünes, oranges und rotes Gemüse zu essen – Ooooohhhh jeeeeeeehhhh 😦

Einige dieser Stoffe, wie Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe und Antioxidantien gehen obendrein beim Kochen flöten.

Es ist also also doch nicht so ganz einfach!!! Wenn das Kind aber Vollkornbrot, Nussmuse, Früchte und auch mal anderes als Nudeln als Sättigungsbeilage ist, hat man schon ein gutes Stück Arbeit erledigt! Also keine Panic!!!

Schon mal drüber nachgedacht? Isst Dein Kind vielleicht nur kein GEKOCHTES Gemüse??? Klug!! Dann vielleicht roh??? Wer sagt denn schlussendlich, dass unbedingt gekochte Mören, Brokkoli und Paprika auf dem Teller liegen muss. Wenn DU unbedingt eine Gemüsepfanne aus Möhren, Paprika, Pilzen, Brokkoli, Zucchini essen möchtest, OK! Schnippel Deinem Kind dann doch einfach eine Schüssel des Gemüses (außer Brolloli vielleicht). Die kann es dann mit einer Portion Nudeln, vielleicht mit einem tollen Hanföl und etwas Kräutersalz, mit den Fingern knabbern. SEI KREATIV!!!! Roh ist alles eh viel wertvoller!!

Foto 15.05.15 14 12 34Vielen – besonders kleineren – Kindern ist unser erwachsenes Essen zu unübersichtlich! Ein Eintopf mit vielen undefinierbaren kleinen und in sich verschwommenen Zutaten??? NO WAY!! Hier hat es sich oft bewährt, das Gemüse – welches vorzugweise die gleiche Farbe hat – zu pürieren! Dann kommt eine tolle grüne (Brokkoli, Spinat, Zucchini), orange (Kürbis, Möhre, Kartoffel) oder gelbe (Paprika, gelbe Zucchini) dabei raus! Kinder mögen tolle Farben :). Darüber ein witzigen Kringel aus Kürbiskernöl gegossen und die Suppe ist perfekt … FAST!

In besonders schwierigen Fällen haben wir noch ein Ass im Ärmel …. Croutons! Lecker, lecker!! Hach … bei den wirklich extrem hartnäckigen Knirpsen macht man es dann tatsächlich so, dass sie für 1 EL Suppe 1 EL Croutons bekommen! Ja, so fängts an. Wer mehr Croutons will, muss mehr Suppe … Peu à peu wirds dann irgendwann tatsächlich ein Schälchen … Aber nur mit Geduld und Ignoranz! Man kann das Brot für die Croutons auch in lange Stängel schneiden, die dann in den Topf mit der Suppe getunkt werden dürfen … (Wenn das Brot reinfällt, muss es allerdings komplett rausgefischt und gegessen werden!! Abenteuer Essen:) )

Foto 15.05.15 14 02 04Ja, und ignoriert das Kindertheater um das Essen – Oder eben ’nicht essen‘. KEIN Kind verhungert bei vollem Tellerchen! Kinder wissen genau, dass – wenn sie nur 20 Minuten warten – sie sich an den vermeintlich guten ‚Bio-Sesambrezeln‘ sattessen dürfen! DAS geht bei diesen extrem schwierigen Minimäusen dann natürlich nicht mehr! Das können lange und quengelige Nachmittage werden … Aber – seid Euch sicher  – es werden GANZ GANZ wenige Nachmittage!! Das Nachmittagsangebot sollte sich auf Rohkost beschränken – ohne Trockenobst!!

Geht auch mit einer gewissen Geichgültigkeit ans Mittagessen! Keine Überredungsdiskussionen oder Betteleien an Eure Kinder. Ihr esst und das Kind darf es auch  …. Oder lässt es eben sein!

Foto 15.05.15 14 12 37Ab 5-6 Jahren habe ich auch gute Erfahrungen mit einem „Zwergenhapps“ gemacht. Das ist 1 TL des Essens. Der geht IMMER und manchmal – Oh Wunder – schmeckts dann doch!

Versucht einfach das ein oder andere Konzept – Nicht alle auf einmal sondern nach und nach, Woche für Woche!

Genug palabert … Jetz gibt’s das Rezept für die Verstecktes Gemüsesuppe_grün und natürlich den Croutons

Viel Erfolg!! Bin gespannt auf Euer Feedback! Bei weitern Fragen, könnt Ihr sie sehr gern in den Kommentaren stellen

Mucke … Meine musikalische Postingbegleitung

Eigentlich wollt ich ja mal was Klassisches bringen … Doch da es ja heute um Kinder und Essen geht und ich mit meinen Kids früher im Auto immer Stoppok gehört habe, habe ich mich eben beim Schreiben durch seine CD’s gehört … Na, und welcher Song passt da besser als dieser pädagogisch Wertvolle??? 😀

.. Videos musste ich leider vorsichtshalber löschen (GEMA)…

Sollte Stoppok übrigens bei Euch in der Nähe mal ein Konzert geben … Geht HIN!!! Er hat wirklich immer viiiiel zu erzählen an seinen Abenden

NO Enzyme NO Stoffwechsel … Weiter mit spannenden Ernährungsthemen

Da sind die vier Termine ‚Ernährungskurs-Frühjahr-2015‘ also schon wieder rum und wir haben uns tränenreich smilie_tra_067.gifund mit besten Vorsätzen voneinander verabschiedet! Ich finde, dieses Mal haben wir sehr viel intensiver an den ‚Themen‘ gearbeitet, als uns mit den Feedbackrunden lange aufzuhalten – Wobei diese, wie wir heute einmütig festgestellt haben, wichtig sind – Aber ich gebe zu, ich war ja mit meinem Enthusiasmus auch kaum zu bremsen, so begeistert war ich von Euren ausgesuchten Themen Superfoods, Superfoods Doc, Darmflora und Stoffwechsel (hier sind auch die jeweiligen Skripte nochmals als pdf zum Ausdrucken hinterlegt  – Nochmals betonen möchte ich an dieser Stelle, dass es sich um meine Skripte handelt, die ich für meine Ernährungskurse für MICH erstellt habe … Sie haben nicht wirklich den Anspruch, das jeweils von mir referierte Thema lückenlos und aufschlussreich wiederzugeben – Einige interessante Infos finden sich aber vielleicht ja trotzdem darin!?)

Heute war also der Stoffwechsel das Thema. Zunächst musste ich erstmal recherchieren, was eigentlich der Unterschied zwischen Verdauung und Stoffwechsel ist … Und?? Aha!! Ohne Verdauung keinen Stoffwechsel (wobei Verdauung auch schon Stoffwechsel ist) Denn erst, wenn die aufgespaltenen Nährstoffe (usw.) durch die Darmwand ins Blut maschieren, kann unser Stoffwechsel sozusagen loslegen. Der ist dann verantwortlich für so tolle Sachen, wie Entgiftung, Nährstoffversorgung der Zellen, Wärmeerzeugung, Wachstum und Regeneration!

Jedliche Stoffwechseltätigkeit funktioniert allerdings erst durch das einwirken von Enzymen! Das sind Eiweißmoleküle (wie sollte es auch anders sein) und es gibt davon ganz viele verschiedene davon, die unser Körper ansich auch selbst in ausreichendem Umfang herstellen kann …. Wäre da nicht das Alter, welches an einem zehrt, Stress, Schlafstörungen oder VERDAUUNGSPROBLEME !!!! Waaaas???

smilie_iek_006.gif

Und DA liegt schon das erste Problem!! Wenn wir schon ein Problem mit unserer Verdauung haben (durch mafiaähnliche Bakterienansiedlungen), dann geht‘ s mit Problemen im Stoffwechsel weiter … Es sammeln sich (siehe oben) also Schlacken an, die Zellen werden nicht ordentlich versorgt und und und … Es ist doch zum Heulen!

Es gibt eine ganz lange Liste (siehe Skript), wie man etwas für einen gut funktionierenden und flotten Stoffwechsel tun kann. Das sind (als hätte man’s geahnt) alles Dinge, die man schon irgendwo mal gehört hat (gäähhhn). Ach ja, natürlich sollte man sich um eine ordentliche Enzymversorgung kümmern. Das geht allerdings nur mit Rohkost! Alles über 42° zerstört nämlich die Enzyme (Mist!!) und Kälte übrigens auch (wie war das noch mit dem tollen TK-Gemüse??) Alternativ kann man Enzyme separat zu sich nehmen. In meinem Skript habe ich ein veganes Präparat genannt!

Wie Ihr merkt ist, das Thema Stoffwechsel nach dem vorangeganenem Thema Verdauung mehr als passend und Zusammenhänge springen einem sofort ins Auge. An den Symptomatiken kann man für sich vielleicht erkennen, woran es bei einem hakt. Gut wäre es natürlich, wenn man einen entsprechenden Arzt oder eine kompetente Heilpraktikerin wie mich 😀 da zur Seite hätte. Aber vielleicht könnt Ihr ja auch allein auf Reisen gehen und Euch an meinen Skripten ‚Darmflora‘ und ‚Stoffwechsel‘ etwas langhangeln und eine Richtung für Euch finden.

Gelernt habe ICH in diesen Wochen, dass (und wie sollte es auch anders sein) alles so engmaschig zusammenhängt und man wirklich ganz genau bei SICH gucken muss, WAS nun eigentlich das Problem ist (wenn man denn eines hat). Dem einen fehlt es (aus unterschiedlichen Gründen) an Enzymen, wodurch er Beschwerden hat, dem anderen hängt eine schlechte Bakterienkultur im Darm nach oder die ‚deutsche Hausmannskost‘. Das eine ist ohne das andere nicht wirklich in den Griff zu kriegen. Rheuma, Allergien, Neurodermitis, Insulinresistenz, Adipositas … Die Zusammenhänge zur Ernährung sind hier SO SO NAH und ich fühle mich einmal mehr bestärkt, all diese Krankheiten vorrangig mit einer ganz individuellen Ernährungsanpassung zu behandeln.

Nun möchte ich meinen Teilnehmerinnen noch kurz für’s emsige zuhören danken und freue mich schon auf ein nächstes Mal im Herbst

… Tschüüühüüüsss

Wie züchte ich mir eine gesunde Darmflora und -fauna ;) ?

Das 2. Wunschthema meines „Echtzeitkurses“ war im großen und ganzen Darmflora. Was man für sie tun kann und was man lieber lassen sollte 😉 Da ich das Thema sehr spannend finde, aber noch reeeelativ wenig artikuliert darüber wusste, hat es mir viel Freude gemacht, mich in das Thema zu vertiefen.

Das Buch „Darm mit Charme“  hat mir da natürlich in die Hände gespielt, da ich so schon mal einen roten Faden hatte an dem ich mich langarbeiten konnte. Weiterhin halfen mir (na klar) Wikipedia und verschiedene „Gesundheitssteiten“ bei der Zusammenstellung meines Kursskriptes. Einzeln aufgeführt habe ich meine Quellen auch diesmal nicht, da mir das einfach zu kompliziert ist. Seht es einfach als mein Skript, in welches Ihr mal reinschauen dürft, wenn Ihr Lust habt  Sorry, mehr geht nicht!Foto 24.03.15 20 00 38

Besonders interessant finde ich die Arbeit der Bakterien in unserem Körper und eben den groooßen Unterschied zwischen (beispielsweise) Kuh und Mensch. Ich als vermeintlicher Anthro, habe so eine wissenschaftliche Erklärung für die von Rudolf Steiner Anfang des 19. Jahrhunderts aufgestellten Thesen und bin schwer beeindruckt.

Bakterienstrukturen im Darm könnt Ihr Euch vorstellen, wie eine Gästestruktur eines bestimmten Restaurants. In einem „Sterne-Restaurant“ findet man eher Menschen folgender Struktur (Vorsicht: schlichte, schematische Darstellung)

  • ältere Menschen
  • Geschäftsleute
  • Menschen, die sich Zeit nehmen für das Essen
  • Vorlieben für Delikatessen
  • wahrscheinlich „bildungsnah“ und finanzkräftig
  • tendenziell gut gekleidet

Anders sieht dies in einem Fast Food Restaurant aus (ebensolche schlichte, schematische Darstellung)

  • eher jüngere Menschen
  • wollen schnell satt werden
  • muss billig, viel und lecker sein
  • Qualität ist nicht wichtig
  • … die anderen Punkte lass ich doch mal lieber offen (ich denke, Ihr wisst, worauf ich hinaus möchte)

IHR seid nun das Restaurant für EURE Bakterien (Eben der WIRT) und je nachdem, was Ihr Euren Bakteriengästen anbietet, werden Foto 24.03.15 20 00 49sie Euer Restaurant besuchen. Wie im wahren Leben auch, ist es so, dass wenn ein Bakteriengast ein oder zweimal das ‚falsche‘ Essen serviert bekommt, ist er weg und kommt erstmal nicht wieder! Dabei hättet Ihr diesen Gast soo gern behalten. WENN Ihr die netten und zahlungskräftigen Bakteriengäste (in diesem Falle zahlen Sie mit guten Fettsäuren und Vitaminen) wiedergewinnen wollt, müsst Ihr über Wochen immer das RICHTIGE Essen im Angebot behalten – Und manchmal auch mit Werbung (in diesem Falle Probiotika) nachhelfen … Manchmal kommen sie dann wieder! Andersherum gibt es Bakteriengäste, die machen Euch satt, glücklich und zufrieden. Allerdings tun sie dies mit scheinheiligen und falschen Komplimenten und fordern Schutzgelder. Das sind die Mafiabakteriengäste. Sie versprechen Euch „glücklichsein“, wenn Ihr ihnen nur das Richtige vorsetzt. Das Glück währt Euch aber nur kurz. Beim nächsten Blick auf die Waage merkt Ihr, dass dieses Glück nicht von Dauer war. Leider geratet Ihr von den Mafiabakteriengästen schnell in  Abhängigkeit. Sie setzen Euch die Pistole auf die Brust: „Zucker oder Depression!!!“ Sie machen richtig Rabatz in Eurem Restaurant, sodass Ihr lieber immer wieder nachgebt.

loefel_smilie_225.gif

Was ich eigentlich sagen will ist: IHR solltet auch wirklich der Wirt im Bakterienrestaurant sein. Wenn Ihr viel ballaststoffreiche Nahrung anbietet und wenig tierisches Eiweiß und Zucker, dann kommen Bakterien, die Eurer Darmmilieu sauer halten und Euch vor Darmpilzen schützen und wertvolle Vitamine und Fettsäuren für Euch produzieren. Wenn sich – durch schlechte Ernährung – die falschen Bakterien breit machen, werdet Ihr krank und zuckersüchtig

smilie_essen_019.gif

Eben, dass man sich durch die Ernährung seine Bakterienstämme im Körper heranzüchtet finde ich spannend – und dass diese dann eben auch was mit Übergewicht, Diabetes usw zu tun haben. Alles ein in sich geschossener und vor allem logischer Kreislauf, den man nur durchbrechen muss. Die Betonung liegt auf „nur“, denn allemvoran steht dann „mal eben“ eine Ernährungsumstellung 😉 SeufzFoto 24.03.15 20 01 17

Froh war ich darüber, dass mich die Sache mit den Antibiotikaresistenzen nicht wirklich betrifft … Trotzdem interessant, was man selbst dagegen tun kann.

Zu guter Letzt war mir der Unterschied zwischen Pro- und Präbiotika auch nicht soo ganz klar (und die Sache mit der rechtsdrehenden Milchsäure), nun ist aber alles im Kopf und ich kann weiter an mir und meinen Bakterienstämmen arbeiten …. Yuuuchuuu! smilie_happy_011.gif

Da liege ich Präbiotisch also mit meinem Zwiebelkuchen und den Sushi voll im Trend 😉 … Mein „schwäbischer Kartoffelsalat“ und die oberleckeren „Artischocken mit Aioli“ werden rezepttechnisch somit also präbiotisch fällig! Puuuh … Ich versuche, da noch hinterherzukommen! Kartoffeln habe ich heute jedenfalls gekauft … Ist doch schon mal ein präbiotischer Anfang …

Hier könnt Ihr Euch mein Skript zum Thema Darmflora ausdrucken!

Mir hat der Kurs heute jedenfalls wieder so RICHTIG Spaß gemacht und ich bin schon gespannt auf das nächste und leider auch schon letzte Thema für meinen Frühjahrskurs 2015 – Es wird das Thema Stoffwechsel sein! Auch darüber weiß ich noch nicht sooo viel, werde mich aber Samstag für ein paar Stündchen in mein Wlan-Café Knuth (da habe ich letzte Woche übrigens Til Schweiger gesehen … ❤ ) verdrücken und mich mal in das Thema reinarbeiten …