Tag 5 – ÖLZIEHEN

Heute habe ich mit meinem luxuriösen Olivenöl gezogen … Da war 1 TL doch tatsächlich zu wenig! Das war viel, viel besser … so kloßlos … Aber der Geschmack war (obwohl ich dieses Öl zu frischem Baguette mit Fleur du sel liiiebe) nicht so dolle! Na, für zwei Tage wirds gehen!!

Habe heute in einer Zeitschrift geblättert … und??? … Dank der subjektiven Wahrnehmung, ist mir was ins Auge gesprungen … Es gibt nämlich – ganz ganz neu – von Bio Planete ein Ölziehöl … Klingt vielversprechend und ist sicher nicht so kostenintensiv wie Amanprana … Obwohl, das muss man wirklich sagen, die Produkte, die ich bisher von Amanprana hatte, wirklich jeden Cent wert waren.

Foto 12.11.14 16 02 49

Hat das von Euch schon mal jemand getestet?

Und da mit dem Ölziehen alles so super klappt und ich erst am Samstag mein Amanpranaöl testen kann, gibts morgen mal wieder ein Rezept und mein Xperimentenblog macht zwei Tage Pause 🙂

Beschwerden beim Entgiften / Fasten

Ohhh jeee … Dieses Mal geht es ja einigen an den Kragen! Zuerst die höchst unerfreulichen Beschwerden durch den Kaffeeentzug die ja nun (Gott-sei-Dank) überstanden sind … Nun höre ich von mehreren Teilnehmerinnen, dass sie unter extrem geschwollenen Augen leiden. Ich möchte dieses Geschehen hier einmal aufgreifen, da solche Symptome durchaus vorkommen können.

Meine gleich folgenden Anregungen ersetzen in keinem Fall ein Gespräch mit Deinem Arzt oder Apotheker!

Es ist zunächst einmal egal, WIE wir den Körper animieren, zu entgiften. Sei es durch Schüsslersalze, Homöopathie, Tee/Saftfasten, Spagyrik … Die Gifte werden aus dem Körpergewebe ausgeschwemmt … Alarmsignal für den Körper! Dieser versucht nun, unter anderem über das sogenannte Lymphatische System, diese Gifte vermehrt auszuscheiden. Die Lymphe vermehrt sich, um die Giftkonzentration zu verringern. Soweit so klug! Normalerweise sehen wir unsere Lymphe nicht … Sie ist im Bauchraum genauso vermehrt, wie in unserem Augenraum … Ratet mal, warum wir es am Bauch nicht sehen!?!? Genau … viiiiel weiches (überflüssiges 😉 (Fett)Gewebe) … An den Augen aber ist nur eine dünne Schicht sehr feiner Haut (genau, deswegen auch häufiger Augen- statt Bauchfalten … obwohl, die gibts auch!). Wenn sich die Lymphe hier nun staut, sieht das schon mal ganz schön blöde aus, wir können aber Einiges versuchen, die Lymphe in Gang zu bringen …

Was wir auf gar keinen Fall tun sollten, ist, weitere Gifte im Körper zu lösen!!! Nur noch der Abtransport ist erlaubt!! Dieser kann erfolgen mit beispielsweise Lymphdrainage, Heilerde, Basen, Gemüsesäften oder Kräutertee/Wasser (speziell diese Mittel sind auch bei anderen Entzugs- und Entgiftungssymptomen anzuwenden)Unterstützend sind eben diese Möglichkeiten:

  • Teebeutelauflage

Schwarzteebeutel mit sehr wenig heißem Wasser übergießen und 3-5 Minuten ziehen lassen, damit die Gerbstoffe freigesetzt werden. Leicht auswringen und ab in den Kühlschrank damit, bis sie sehr schön kalt sind. Diese dann für 10 Minuten auf die geschwollenen Augen legen. –> Tut in jedem Falle gut

  • Lymphdrainage / Augenmassage

Solch eine Massage wird immer vom Auge weg durchgeführt. Entweder in ganz sanften Streich- oder Klopfbewegungen. Ohne Öl! Wer nicht genau weiß, wohin mit seinen Fingern, versucht es wie folgt: Daumen auf den Wangenknochen legen und und im Halbkreis von Innen nach Außen. Zum Klopfen nimmt man dann den Mittelfinger (der hat die weicheste Beere).

Alternativ kann mit den Fingern in sanften Klopfbewegungen von der Nasenwurzel bis über die Schläfen bis hin zum Jochbein im Halbkreis geklopft werden. Damit löst man die Lymphe, der Abtransport wird dann mit dreimaligem Streichen aktiviert.

Gleiches kann man unter den Augenbrauen, in der oberen Liedfalte wiederholen … Eben je nachdem, wo die Schwellungen sind

Ich habe hier noch ein Video beigefügt … Es ist zwar auf Englisch und  handelt eher von Tränensäcken aber das Prinzip ist das Gleiche:

Ich bin sehr, sehr froh, dass Ihr bei solchen blöden Hindernissen nicht gleich aufgebt sondern ihnen Euch trotzig in den Weg stellt! Weiter so …

Ölziehen … Mein XPERIMENT

ICH schon wieder …

… Würde ich nicht gerade ein Glas Rotwein trinken, könnte man meinen, es sei aus einer Bierlaune heraus 😉

Gestern im Kurs war – neben Green Smoothies – noch ‚Ölziehen‘ ein Thema … Irgendwie hat mich die neugierige Skepsis nun dahingehend verleitet, das Ölziehen im Test selbst mal auszuprobieren. Also war ich heute bei Erdkorn und habe ein Glas Kokosöl gekauft und morgen früh gehts los! (Oh jeeh)

Beim Ölziehen nimmt man 1 TL Kokos- oder Sesamöl morgens ‚auf nüchternen Magen‘ in den Mund und ‚zieht‘ es im Mund hin und her … Und jetzt kommts … Das tut man eigentlich 30 Minuten lang … Das geht natürlich GAR NICHT! Ich werde erstmal 3 Mintuten versuchen … Meine Erfahrungen werde ich hier täglich bloggen … Ihr wisst nicht, wovon ich spreche?? Schaut her … (Den Ausblick hole ich dann in meinem Skiurlaub nach)

Das ganze starte ich ganz ohne Zwang und Ergebnisoffen … Das XPERIMENT darf scheitern, sollte es aber natürlich tunlichst nicht! Vielleicht hat ja jemand Lust, sich mir anzuschließen … geteiltes Leid ist halbes Leid! Ach … was rede ich, das wird sicher lustig und megalecker!! Ist ja schließlich Kokosöl 🙂

Green Smoothies …

… sie sind – im wahrsten Sinne des Wortes – in aller Munde … Green Smoothies! Es sind wahre Kraftpakete, in denen Mineralstoffe, Vitamine und unmengen an sekundären Pflanzenstoffen stecken … Basisch sind sie obendrein!

Wer also keine Lust auf gesunde Ernährung hat, kann hiermit so einiges wieder gerade bügeln 😉

Gestern im Kurs gab es den Wunsch nach einem Green Smoothie Rezept … Wird natürlich prompt geliefert!!

Regelmäßig getrunken, füllen Smoothies einfach sehr viele Vitalstoffspeicher ganz nebenbei wieder auf. Dadurch wird das Immunsystem gestärkt, essentielle Amino- und fettsäuren werden geliefert, die Leistung allgemein wird gesteigert, die Verdauung wird reguliert und angeregt … Alles in allem schon wieder ein wahrer Jungbrunnen 🙂

Zum Thema Mixen …

Nicht jeder hat einen Vita- oder Thermomix bei sich zu Hause rumstehen .. klar, nicht! Zur allerallerallergrößten Not geht ein handpürierstab. Hierzu ist es allerdings gut, die Zutaten recht klein zu schneiden oder gar grob zu reiben (etwas umständlich aber für den Anfang gehts). Einen einigermaßen tauglichen Mixer gibt es meines Erachtens ab etwa 100 Euro (bitte korrigiert mich, wenn Ihr andere Erfahrungen gemacht habt!).

Der Mixer wird zuerst mit den weichen und dann mit den festen Zutaten befüllt (sonst kann er festsetzen!). Dann sofort FULL  POWERbis alle Zutaten cremig/sämig sind. Das Öl kann in den letzten Sekunden hinzu. Wenn Ihr den Smoothie nicht sofort komplett trinkt, gebt Ihr das Öl später hinzu!

In so einen Smoothie kann so ziemlich alles rein, was man sich so vorstellen kann:

Sämtliche Salate, Kohl, Blätter von Gemüsen, Kräuter, Sprossen, Früchte, Avocado, Knoblauch, Gurke … Aber auch Gewürze wie, Vanille, Zimt, Chilli … einfach alles, was man sich so vorstellen kann! DANN aber, gibt es noch Zutaten, die ich hier mal als Kostbarkeiten bezeichnen möchte. Das sind Zutaten, wie Algen, Chia, Leinsamen, Hanf (-samen oder -pulver) Gersten- oder Weizengraspulver, Guarana, Matcha.

ICH gebe in meine Smoothie IMMER noch eine TL hochwertiges Öl, wie Hanföl, Leinöl, Nachtkerzenöl oder Walnussöl. Das muss aber jeder für sich entscheiden. Die Haptik wird einfach besser und manche Vitamine besser verwertet.

… Zu Beginn mal ein Einsteigerrezept. Das ist schon ne ganz schön fette Portion. Die kann man über 1 oder 2 Tage trinken:

  • 1 Handvoll Feldsalat oder Babyspinat
  • 1 Chicorée
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Banane
  • 1 Apfel (süßlich)
  • 1 TL ‚Kostbarkeit‘ nach Belieben
  • 1 TL hochwertiges Öl

Generell kann man sagen, dass das ganze Jahr über Zutaten für Smoothies vorhanden sind. Außerdem sollte man sowieso immer wechseln. Gerade bei „Grünzeugs“ ist es gar nicht gut, immer das Gleiche zu essen, weil in jedem Grün auch ein Gift geparkt ist (Das hat die Natur so eingerichtet, damit sich Tiere irgendwann auch mal an einer anderen Pflanze vergreifen und nicht plötzlich eine Sorte komplett aufgefuttert ist … Kluge Sache das!)

Wirklich gebeutelt sind leider die Menschen, bei denen die Oxalsäure Zahnverfärbungen auslösen … Die müssen dann entweder DOCH auf gesunde Ernährung umsteigen oder … tja … weiß auch nicht!

Also … probierts aus … Ich bin gespannt auf Eurer Feedback

Entgiftung des Körpers … Ein wahrer Jungbrunnen

Ja, liebe Kursteilnehmerinnen … Während Ihr Euch vielleicht schon mit Eurem Leberwickel ins Bett gelegt habt oder den letzten Fastentee des Tages trinkt, bin ich noch fleißig … so kurz vor der ‚Leberbettgehzeit‘! Ich möchte ja nicht Euren Impuls von heute Abend bremsen, wenn Ihr morgen Früh womöglich losziehen wollt, um Euch die Teemischung in der Apotheke zu holen, jedoch das Rezept fehlt … Oder gar einen Termin für die „Colon ‚wienochgleich‘ Therapie“ vereinbaren möchtet.

Hier also das Skript vom heutigen Abend über die Entgiftung

Es folgen (aber nicht mehr heute Abend) dann ein paar ‚Green Smoothie‘ Rezepte.

Nächsten Mittwoch möchte ich Euch gern mit einem Vortrag über den Stoffwechsel begeistern, besser gesagt über den starken inneren Stoffwechsel. Wenn es jedoch andere Wünsche aus dem Themenpool gibt, schreibt sie gern hier über diesen Blog (Oben rechts auf die Sprechblase clicken). Ich müsste es bitte bis spätestens Samstag wissen.

Nun wünsche ich Euch eine gute und erholsame Nacht

Eure Stephanie

Frühstücksmuffel aufgepasst!!

Ja, ja … wenn es morgens so gemütlich ist im Bett und man sich lieber nochmals umdreht als so rechtzeitig aufzustehen, dass noch Zeit für ein Frühstück ist, dann bleibt ein ‚ordentiches‘ Frühstück schon mal auf der Strecke!

Gut, wenn man sich dann zumindest im Büro oder wo sonstauchimmer die Zeit für ein Frühstück nehmen kann. Wenn das allerdings auch nicht drin ist, beginnt das Tagesfundament auf dem wir stehen langsam wackelig zu werden! Spätestens dann zum Mittag schaufeln wir alles rein, was geht – Na, klar!

Ich will Euch hier gar nicht erzählen: „Ganz einfach, ab morgen steht Ihr dann schlichtweg früher auf und frühstückt“. In dem ein oder anderen Fall mag das super funktionieren – Glückwunsch!! Bei den meisten ‚Morgensimbettnochdreimalumdrehmenschen‘ ist es aber halt einfach so! Und genau die möchte ich hier ansprechen.

Wenigstens gut wäre, Eurem Körper morgens zu helfen, auf ‚Betriebstemperatur‘ und ‚in Fahrt‘ zu kommen … Mit etwas Warmen und Power! Nicht wirklich günstig ist allerdings ein (stark säuernder) Kaffee auf den nüchternen Magen, von Energiedrinks (ob BIO/VEGAN oder nicht) will ich da gar nicht reden.

Ich möchte all denen, die sich oben angesprochen gefühlt haben, ‚Matcha Tee‘ ans Herz legen. Matcha (japanisch und heißt übersetzt ‚pulverisierter Tee‘) ist also ein extrem hochwertiger und pulverisierter Grüntee, prallgefüllt mit tollen Inhaltsstoffen, wie Vitamin A, B, C, E, Calcium, Chlorophyll, Aminosäuren Carotinen und Catechine (sekundärer Pflanzenschutz, der stark antioxidative Wirkung hat) Außerdem hat Matcha einen der höchsten ORAC-Werte (falls das jemandem etwas sagt … gelegentlich mehr dazu!)

Wer seinen Tag also schon ohne Frühstück beginnt, aber sich morgens einen Matchatee mitnimmt (ins Auto, auf den Fußweg oder in die Bahn), der hat bereits gut für sich gesorgt. Beachtet werden muss unbedingt, dass das Teewasser nur etwa 80 Grad haben darf, damit die tollen Inhaltsstoffe nicht tot gehen. Ich trinke vormittags jeden Tag einen Matcha Tee, machen mir diesen aber ’schnelle Welle‘ … Wie es richtig geht, seht Ihr hier:

Wer sich noch etwas mehr zutraut, für den habe ich hier noch einen Vorschlag … Ich sehe viele Menschen mit diesen schrecklichen Eiweißdrinks zum Frühstück (die Legitimation dafür, mittags eine Currywurst zu essen). Eine Alternative wäre ein Drink aus einem ‚Frühstücksbrei‘, zum Beispiel von Rapunzel:https://i2.wp.com/www.rapunzel.de/img/fruehstuecksbrei.jpg Diesen macht Ihr Euch so an, dass er gerade noch trinkbar ist (Auch gut aus einem Mehrweg-Coffee-to-go-Becher). Wer mag, kann hier noch einen TL Kakao hineintun (Also ‚Kakao‘, kein ‚Nesquick-Zeugs‘) … Kakao macht nämlich auch glücklich 😉 oder ein halber TL Matcha! Wird dann aber ganz schön grün Euer Drink. Davon seid Ihr dann sicher die ein oder andere Stunde satt. Versucht die Mischung vielleicht nicht das erste Mal morgens … Das könnte demotivieren … Aber nach und nach wird es gut von der Hand gehen.

Probierts mal aus!!!!

Entgiftungskuren mit Schüssler Salzen

Wer bereits SOFORT mit einer Entgiftungskur beginnen möchte, kan dies gut mit den Schüsslersalzen machen. Diese sind relativ einfach zu handhaben und die Entgiftung geschieht meist sanft. Ich gebe zu bedenken, dass nicht mehr als 3 Salze miteinander kombiniert werden sollten, damit jedes einzelne Salz gut wirken kann. Hier gibt es aber auch unterschiedliche Meinungen zu.

Schüssler Salze können bewirken, dass Gifte neutralisiert und durch die Anregung des Stoffwechsels, die Ausscheidung beschleunigt wird. Wirklich gut funktioniert das aber nur, wenn man wirklich ausreichend Wasser und/oder Kräutertee trinkt. Ansonsten löst man womöglich Gifte, die nicht ausgeschieden werden und die Kopf- und Gliederschmerzen hören NIE auf.

Ein regelrechter Kurklassiker wäre dieser hier … altbewährt und muterprobt. Es muss übrigens nicht unbedingt Schüssler sein … Die Salze von Pflüger sind ebensogut und etwas günstiger!

Morgens: Schüßler-Salze Nr. 6 – Kalium sulfuricum D6
Mittags: Schüßler-Salze Nr. 10 – Natrium sulfuricum D6
Abends: Schüßler-Salze Nr. 12 – Calcium sulfuricum D6

Wer es nun aber etwas Spezieller auf sich abgestimmt haben möchte, kann sich selbst auch drei der Salze kombinieren. Hierfür macht Ihr Euch eine Flasche Wasser fertig und gebt die entsprechenden Salze hinein. Das trinkt Ihr dann den Tag über verteilt.

Nr. 4 Kalium chloratum ‚für den Kohlenhydrat- und Eiweißstoffwechsel‘, verbessert den Lymphabfluss (dicke Finger/Füße) und unterstützt die Bauchspeicheldrüse (4 Stück pro Tag)
Nr. 6 Kalium sulfuricum ‚entgiftet über die Anregung der Leber‘, hier wird über die Haut ausgeleitet (nur bei problemloser, nicht juckender Haut anzuraten), reguliert den Zuckerstoffwechsel (Diabetes II Prävention) (3 Stück pro Tag)
Nr. 8 Natrium chloratum reguliert den Wasser- und Säure/Basenhaushalt (3 Stück pro Tag)
Nr. 9 Natrium phosphoricum reguliert auch den Säure/Basenhaushalt, senkt den Harnsäurespiegel im Blut und beschleunigt den Abtransport der Abfallprodukte (6 Stück am Tag) … Nr. 9 ist fast ein MUSS!!
Nr.10 Natrium sulfuricum leitet über den Darm die Gifte aus und hilft beim Abnehmen (6 Stück pro Tag)

Nr. 11 Silicea scheidet Harnsäure über die Niere aus und stärkt Haut und Haar (3 Stück pro Tag)

Noch eine etwas komplexere Kur wäre Folgende … Hier wechselt man alle 4 Tage das Entgiftungsmedium und macht 3 Durchgänge hintereinander weg:

Entgiftung über den Darm
Nummer 3  3x tägl. 2 Tabl.
Nummer 5  3x tägl. 2 Tabl.

Entgiftung über Niere und Haut
Nummer 9  3x tägl. 2 Tabl.
Nummer 10 3x tägl. 2 Tabl.
Nummer 11 3x tägl. 2 Tabl.

Entgiftung über die Lunge
Nummer 3
3x tägl. 2 Tabl.
Nummer 4 3x tägl. 2 Tabl.
Nummer 6 3x tägl. 2 Tabl.

Diese Aufstellung ersetzt in keinem Fall das Gespräch mit einem Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker
… Und morgen gibts dann auch mal wieder ein Rezept 🙂

Kopf- und Gliederschmerz bei Kaffeeentzug

Bereits prognostiziert habe ich es ja und nun kommt auch schon die erste Frage zum Thema:

seit gestern leide ich unter Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit, so als wäre ich krank…kann ich irgendetwas tun, um die Beschwerden zu lindern?

Leider ist es eben oftmals so, dass auch wenn man nur 1 – 2 Tassen Kaffee am Tag trinkt, der Körper sich so sehr an diesen Energieschub (geweiteten Arterien) gewöhnt, dass es zu regelrechten Entzugserscheinungen kommt, wenn man ihn nicht mehr trinkt. Diese Erscheinungen können sich in Schlappheit, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und Müdigkeit ausdrücken.

Das erste, was man in JEDEM Falle tun sollte, ist, es auszuhalten. Der Körper befindet sich in einem Entgiftungsprozess und diesen sollte man aushalten, besser noch: unterstützen. Es dauert nicht lang, ich würde sagen, maximal 2 Tage, dann ist es vorbei!

Um die freigesetzten Übeltäter auszuschwemmen ist es ratsam viiiel Wasser (ohne KohlenSÄURE) zu trinken und/oder Kräutertee. Noch besser hilft Zitronenwasser. Hierzu presst man sich eine Zitrone aus und übergießt sie mit 1/2 bis 1 Liter Wasser – je nach Geschmack! Zitrone ist (man mag es kaum glauben) ein extrem basisches Lebensmittel und kann so die Säuren gut binden und über den Urin mit ausscheiden.

Weiterhin hilfreich ist es, die Säuren abzuatmen. Dies gelingt am besten in der frischen Luft. Ein Spaziergang von mindestens 30 Minuten tut Wunder und wirkt auch gegen Schlappheit. Diese ist bitte nicht zu verwechseln mit Müdigkeit, die vielleicht vorhanden ist, da der künstliche Energielieferant ‚Kaffee‘ ja nicht mehr da ist.

Als Alternative zum Kaffee empfehle ich Grüntee, gern auch Matchatee und/oder Matetee, der noch etwas anregender ist. Das Teein wirkt im Körper anders als das Coffein und darf getrunken werden. Wer gern den Kaffeegeschmack mag, kann auf Getreidekaffee umsteigen. Mein Favorit wäre Lupinenkaffee, der dem echten Kaffee am nächsten kommt. Dazu noch aufgeschlagene Getreidemilch (Favorit hier, die Firma „Natumi“) … Probiert Euch durch … Ich habe die ‚Dinkel/Mandel-Milch‘ am liebsten.

Haltet durch und gönnt Eurem Körper die Entgiftung. Nach der 3-wöchigen Kur könnt Ihr dann ja mal überlegen, wieviel Kaffee Ihr Eurem Körper alltäglich zuführen wollt … KaffeeGENUSS ist sicher OK, KaffeeSUCHT aber doch etwas anderes, oder!?

Tja … Damit ist es nun erstmal vorbei …

… Denn gestern ging es gestern endlich los … Mit vielen alten aber auch einigen neuen Gesichtern.

Der erste Abend ist auch für mich immer etwas ganz besonderes, sehe ich hier das Gruppengefüge und merke schnell, in welche Richtung die Interessen, Sorgen und Wünsche gehen.

Diesmal scheint das Thema Entgifung ein Größeres zu werden und ich werde nächste Woche Mittwoch einige Methoden vorstellen. Da aber schon die erste konkrete Frage per Mail von einer Teilnehmerin eingegangen ist, werde ich später noch konkret etwas dazu sagen.

Auch das Thema Wasserfilter wird in diesem Kurs – voraussichtlich am letzten Kursabend – näher behandelt werden. Hier gibt es so viele Ansätze und Phlilosophien, dass ich nur ein wenig Licht ins Dunkel bringen kann.

Na und dann gibts natürlich immer noch ganz persönliche Tipps für einzelne, die ich hier über diesen Blog nicht besprechen werden … Ein bisschen Privatsphäre muss auch in Zeiten des Internets sein 😉

Ich wünsche uns allen viel Freude am Kurs und für heute noch einen schönen Abend

Herzlich

Stephanie