Verzichten – 2. & 3. Tag: Der Kampf mit den Gewohnheiten beginnt

Foto 26.06.15 06 46 23Heute u. a. mit den Themen Zuckersucht, Kaffeesucht,  Gewohnheiten, Lupinenkaffee, Hanfmilch, Lesetipps

Fast mein gesamter Dunstkreis ist ja geradezu überwältigt davon, WIE gesund ich mich ernähre (OK .. das war jetzt etwas übertrieben aber die Richtung stimmt). Tu ich wohl auch im Verhältnis zum Durchschnitt der Bevölkerung.

Aber egal auf welchem Level der Ernährung man sich befindet, man kann immer mal wieder an sich arbeiten, weil sich DOCH das ein oder andere Übel einschleicht. Deshalb finde ich diesen ‚Gemeinschaftsverzicht‘ – heutzutage würde man wohl ‚Challange‘ sagen – so super, weil sich jeder seine Ziele selbst stecken kann, egal WO man nun genau steht.

Begonnen habe ich mit diesen Verzichtswochen vor etwa 8 Jahren mit etwa 8kg mehr, als Vegetarierin mit Zucker- und Kaffeesucht. Trotzdem hat man schon damals gesagt, ich ernähre mich gesund – Ja, ja …

Heute bin ich vegan, ohne Zucker- und Kaffeesucht, allerdings weiterhin mit Hang zum genussvollen Alkoholgenuss (was für mich lediglich kalorisch ein Problem darstellt).

Ein Verzicht über mindestens 3 (besser 4) Wochen ist wichtig, weil der Mensch mindestens 3 Wochen braucht, um angeeignete Gewohnheiten abzulegen. Es ist quasi eine Art Ordnungs- und Verhaltenstherapie und die kann jeder da ansetzen wo er mag. In diesen Wochen können Handgriffe, Einkaufsgewohnheiten, Geschmackserlebnisse und Essenszeiten geändert werden.

https://veganleak.files.wordpress.com/2015/02/lupinenkaffee.jpg?w=214&h=178Ich habe meine Kaffeesucht – die übrigens quasi jeder hat, der Kopf- und Gliederschmerzen bekommt, wenn er mal 5 Tage auf Kaffee verzichtet – überwunden, indem ich eine tolle Kaffeealternative für mich entdeckt habe: Lupinenkaffee! Den mach ich mir jeden morgen im Büro mit aufgeschäumter Dinkel/Mandelmilch. Das kommt echtem Kaffee SEHR nah und schmeckt wirklich sehr lecker. Danach trinke ich Matcha, Grün- oder Schwarztee und Kräutertee … Bis zum Mittag bestimmt 1,5 Liter Tee

Das Problem beim Kaffee ist, dass er einem einen Energievorschub gewährt. Gerade im Berufsstress ist es tückisch von diesen Vorschüben zu zehren. Das laugt auf Dauer nämlich aus! Versucht mal, Euer Pensum ohne Kaffee zu schaffen! Aussichtslos? ‚Ohne Kaffee bist Du nur ein halber Mensch?‘, ohne Kaffee wirst Du morgens nicht wach? Genau DAS sollte der Moment sein, an dem Du Dein Kaffeekonsum hinterfragen solltest. Besonders wenn Du etwas ‚ausgebrannt‘ bist. Weiteres über Kaffeesucht kannst Du hier lesen.

Mit der Zuckersucht verhält es sich ein wenig anders. Die ‚Süßrezeptoren‘ auf der Zunge können abstumpfen. Um dann etwas als ’süß‘ zu empfinden, muss man es schon etwas süßer machen – Die Zuckerspirale beginnt! Wenn man nun mal auf zugesetzten Zucker verzichtet, sinkt die Schwelle relativ schnell wieder ab und man hat danach die Chance, einiges an Zucker auch NACH diesen Wochen zu reduzieren. Andersherum geht es dann aber leider auch wieder schnell … Also Achtung!

Ein weiteres Problem ist, dass der Körper regelrecht gierig nach Zucker wird. Eigentlich sollte sich der Körper seinen Zucker selbst aus komplexen Kohlenhydraten herstellen. DAS ist natürlich harte Arbeit und so bettelt er nach Schoki statt nach Vollkornbrot. Wenn der WILLE dann nicht stark genug ist, gibts halt Schoki. Dadurch wird der Wille des Menschen im Ganzen geschwächt. Man kann geradezu sagen: Hoher Zuckerkonsum schwächt den menschlichen Willen. Probiert es aus, Ihr werdet es merken!

Nun aber zu meinen letzten beiden Tagen:

Knallhart merke ich abends, dass mir meine eingeschlichene Gewohnheit, abends gegen 20 Uhr zu Abend zu essen – meist einen kleinen aber feinen Rest vom Mittag oder Reis mit Sojasauce und Kim Chi (viiiiele Kohlenhydrate) – irre Probleme bereitet. DAS geht eigentlich GAR nicht, da die Leber und Bauchspeicheldrüse gern 14 Stunden Verdauungspause haben. Also ess ich nun schon gegen 17.30 Uhr (Life Changing Bread, grüner Salat, Tofu) und bin naturgemäß pappensatt … Was soll ich aber sagen!? Bereits um 19 Uhr knurrt panikartig mein Magen als wollte er sagen:

‚Das willst Du nicht wirklich durchziehen jetzt, oder!? … Es gibt IMMER um 20 Uhr was zu Essen!!! Ich sach am besten JETZT schon mal Bescheid!!!‘ — voll spooky

DAS widerrum macht mich SO wütend, dass ich natürlich beschlossen habe, nach meinem Abendessen GAR nichts mehr zu essen! Frei nach dem Motto ‚Bin ich Herr oder Knecht  meiner Gewohnheiten‘ … Ja, ja … Willi wills wissen!!

Rohkosttechnisch bin ich schon besser davor! Muffel tagsüber die tollsten Früchte (OK, OK … Viiiiel Fruchtzucker … Aber damit muss ich erstmal leben … Gibt ja grad auch nicht soo viel tolles Grünzeugs). In meinem Dörrgerät döselt gerade eine Ananas vor sich hin …

Ich merke also, dass diese Wochen wieder mal allerhöchste Zeit waren! Diese Abendessgewohnheiten gehen mir tiiiierisch auf’n Zwirn … NO GO!! Ehrlich!!

https://veganleak.files.wordpress.com/2014/10/hase.jpg?w=250&h=226Wer sich lockerflockig mal zum Thema Ernährungsumstellung belesen möchte, dem möchte ich das Buch ‚Anständig Essen‘ von Karen Duve ans Herz legen. Kurzweilig zu lesen und sehr anregend. Kleine Rezension des Buches findet Ihr hier.

Das wars für heute von mir! Ihr seht, auch mein Weg ist beschwerlich … Seufz! Aber ich freu mich, dass sooo viele gerade dabei sind das Life Changing Bread zu backen und sich an das wirklich supergeile Life Changing Müsli rantesten …By the way … Auf fckng FB kam die https://veganleak.files.wordpress.com/2015/06/foto-26-06-15-06-42-09.jpg?w=120&h=199Frage nach dem Rezept für meine Hanfmilch auf … Das Rezept für die schnelle und leckere Hanfmilch findet Ihr hier

Ach, hier nochmal ein Link zu einer total sympathischen Konkurrenzchallange 

Wie steht’s bei Euch?? Wie eisern seid Ihr? Kennt Ihr Zucker- und/oder Kaffeesucht? habt Ihr blöde Essgewohnheiten, die eigentlich nicht sein müssten??

Ich werde mich jetzt nochmal mit meinem mittlerweile rebellierendem Magen auseinandersetzen und ihm ZEIGEN, wer hier der Herr, resp. die Königin ist 😀 – Wünscht mir Glück … Ich kann’s gebrauchen

Advertisements

7 Gedanken zu “Verzichten – 2. & 3. Tag: Der Kampf mit den Gewohnheiten beginnt

  1. Elisa schreibt:

    Zur Zuckersucht:
    „Wenn man Diät macht und sich gesünder ernähren will, sagt das Gehirn immer iss, iss …Das will ich nicht.“, sagt eine der Protagonisten in dem Film „Fed up“. Ein anderer widerlegt das Vorurteil der willensschwachen Dicken kurz und knapp: „Wenn man es sieht, will man es“.

    Zucker greift direkt in die Hirnchemie ein, mit bloßer Willenskraft – ab morgen kein Zucker mehr- ist da nichts zu machen. Allerdings kann das Gehirn schnell umlernen. Tipps zum gar nicht leidvollen Ausstieg aus der Zuckersucht gibt es hier: http://zuckerersatz-info.de/zuckersucht-ueberwinden/

    Liebe Grüße
    Elisa

    Gefällt 1 Person

  2. Sylvia schreibt:

    Ich sage nur : Zuckersucht ist echt anstrengend !! Bin aber trotzdem ganz gut davor 🙂 Mein Tagesablauf gestaltet sich essenstechnisch ungefähr so: Zum Frühstück in der Firma ca. 9.00 Uhr warmer Getreidebrei mit Nüssen, Trockenfrüchten, Chiasamen und mitgewärmten Apfel. Zuhause gekocht, in Thermoskanne transportiert. Banane, Möhren und Apfel und Vollkornbrot oder Knäckebrot zum Mittag, morgens den Kaffee (immer noch mit „echter Milch“, ich habe doch schon alle Getreidemilchen durch, sie sind mir zu süß !!?? Nächster Versuch wird gestartet ;)) Den ganzen Tag über eine Kanne Yogi Tee, meistens Ingwer Zitrone. Nachmittags ein Kaffee und noch vor achtzehn Uhr möglichst gekochtes, püriertes Gemüse mit vielleicht roten Linsen, oder Kichererbsen oder Salat. Und dann soll Schluß sein. Hat diese Woche ganz gut geklappt. Wenn es gar nicht anders geht, nehme ich etwas Studentenfutter.
    Nachdem meine Ärztin, Ute Ahlquist, mir aufgrund meiner körperlichen Symptome die fünf Elemente Ernährung nahegelegt hatte und ich mich damit noch zusätzlich zur Vollwerternährung und der veganen Ernährung (begeistert gelebt von meiner Tochter !?) beschäftigt habe, konzentriere ich mich tatsächlich etwas mehr auf warme Nahrung. Und da fielen mir wieder die Rezepte von meiner anthroposophischen Kur ein und nun gibt es jeden Tag warmen Getreidebrei mit vielen Gewürzen (Zimt, Koriander, Fenchel, Anis, Kardamon, Salz) Tut mir super gut !!! Tja und den Vorsatz, gen Wochenende mal wieder mit den Walking Stöcken loszulaufen, habe ich noch nicht wirklich umgesetzt. Aber Yoga und Pilates in der Woche finden statt 🙂 So Steffi, dies war mal ein bisschen Feedback von mir…………………..du schreibst immer so fleißig und ich lese es sehr gerne ! Danke dir für deine Wissensvermittlung und deine super Rezepte, die mit Begeisterung teils nachgearbeitet werden !!

    Gefällt 1 Person

    • koeniginvegan schreibt:

      Uii .. Das ist ja mal ein schönes Feedback, Danke 😃! Ja, ich denke tatsächlich auch, dass vielen Menschen warmes Essen guttut! Von einer Rohköstlerin bin ich auch weit entfernt! Dir kann ich da für abends noch eine Misosuppe empfehlen … Sollte zu Deinem Ernährungsplan passen! Da ein paar Reisnudeln und/oder Kichererbsen rein und man wird gut satt! Na, vielleicht treffen wir uns ja am Wochenende irgendwo im Knick 😉💪

      Gefällt mir

  3. brittlebrick schreibt:

    Klar kenne ich den abendlichen Jeeper. Und ja, er geht mir auch gehörig auf den Zeiger. Während der VfY-Challenge konnte ich dem mit einem Stufe 1-Rezept entgegenwirken. Ich halte sowas für besser als einen kompletten Verzicht. Denn hungern finde ich irgendwie nicht so gut. Das macht was im Gehirn… apropos Gehirn, die Zuckersucht hat nichts mit abstumpfenden Geschmacksknospen zu tun, sondern mit dem limbischen System, dachte ich immer… Egal wie, Verzicht sorgt für eine Unterbrechung des Mechanismus‘ und ist sicher gut gelegentlich zu tun. Denn eigentlich ist unser Problem ja nicht der schnell ins But gehende Zucker, sondern die allzeit mögliche Nahrungsaufnahme ohne große Anstrengung… Kühlschrank und andere zivilisatorische Errungenschaften machen es möglich. Ich zolle dir jedenfalls Respekt für die Willensstärke!
    Und auf Kaffee zu verzichten, wäre für mich möglich, aber bei 1-2 Tassen pro Tag finde ich das verschmerzbar, denn ich trinke ihn aus Genuss, nicht wegen irgendeiner Wirkung… jaaaa, und wie brächte ich das meinem Mann bei, der ja der Meinung ist, ohne Kaffee nicht leben zu können? Vielleicht sollte ich unseren Kaffeevollautomaten manipulieren und seinen Chef bestechen, dass er ihm 3 Wochen Homeoffice verordnet? 😀
    *romanmodus wieder ausschalt* Wie viele Zeichen kann man eigentlich in den Kommentar packen? *gg
    Lupinenhafte Challengegrüße aus dem regenreichen Süden, Britta

    Gefällt 1 Person

    • koeniginvegan schreibt:

      *kicher* … Möchtest Du übernehmen?? Nein, nein … Schreib Dir nur alles von der Seele ☺️ … Das mit dem abstumpfenden Geschmackssinn ist ganz sicher so … Allerdings ist das gesamte Zuckerthema ja recht komplex und im Hirn findet dazu sicher auch ne Menge statt! Ich HUNGER ja nicht abends … Es ist eher wie bei Pawlow … Kaum schau ich auf die Uhr ab 19 Uhr, beginnt sozusagen mein Speichelfluss … Naja … In diesem Sinne ‚kläff, bell, jaul, wuff‘ … Ich muss weiterarbeiten 😣

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s