Phase I … oder … Die „NO-GO“-Liste

Hier ist sie auch schon … Die gefürchtete „NO-GO“-Liste. Alle Stoffe/Zutaten dieser Liste dürfen über die gesamten vier Wochen nicht gegessen werden. Dies mag einem anfänglich etwas kompliziert erscheinen. Doch nach den ersten Stunden im (Bio)Supermarkt, in denen man studierend über dem „Beipackzettel“ seiner Lebensmittel brütet, beginnt man, wütend auf die Nahrungsmittelindustrie zu werden. Man kauft Marmelade und bekommt „gehärtete Fette“ … Warum nur???

Ich werde in den nächsten Tagen ausführlich auf die einzelnen Stoffe eingehen; d. h. WARUM sie (generell) gemieden werden sollten, was sie mit subtilen Krankheitssymptomen zu tun haben und wie man sie ersetzen kann (besonders den geliebten Kaffee). Heute möchte ich sie Euch einfach vorbereitend für Montag schon mal unter die Nase halten, damit Ihr nicht plötzlich vor Eurem Kühlschrank steht und nichts zu Essen für Euch findet  😉 Aber für viele wird es soo schlimm sicher nicht werden.

Die Phase I ist wichtig für … Na, ich nenne es mal „Bewusstseinsbildung“. Wir schaffen uns ein Bewusstsein dafür, was wir eigentlich so essen. Auch dann, wenn wir uns bereits vermeintlich gesund ernähren. Leider kommen auch in Bio- besonders aber auch in Reformhausprodukten viel zu viele unsinnige Zusatzstoffe vor. Diese müssen wir uns erst einmal vor Augen führen, bevor wir weiter voranschreiten mit unserer Ernährungsumstellung.

Ich freue mich, wenn Ihr hier der „Gemeinschaft“ Eure tollsten „Entdeckungen“ und „Erfahrungen“ einmal vorstellt. Wenn Ihr ein geliebtes Produkt habt, welches Stoffe von der Liste enthält, gebt es hier unter den Kommentaren weiter, vielleicht kenne ich (oder jemand anderes)  eine tolle und leckere Alternative!?

Seid nicht frustriert sondern nehmt es als Moment des Erwachens! Und denkt daran … Erst am Montag beginnt der Ernst des (Ernährungs)Lebens 😉

Hier nun aber die versprochene No-Go-Liste

Advertisements

11 Gedanken zu “Phase I … oder … Die „NO-GO“-Liste

  1. Karen schreibt:

    Ach ja… Alles in allem bin ich mit meinem Einkaufs- und Kochverhalten weitgehend zufrieden. Meine Sorge gilt in erster Linie dem Zucker… Auf Kaugummi kann ich meistens verzichten, aber manchmal gelüstet es mich doch sehr. Die Kaugummis von Erdkorn sind hier keine Alternative. Teuer und nach knapp 60 Sek. nicht mehr genießbar. Aber da muss ich dann halt durch;) Kaffeeverzicht ist nach dem „Entzugsdrama“ vor 3 (???) Jahren bei dir kein Thema mehr. Ich trinke ab und an Kaffee/Espresso (gleich noch einen), aber dann sehr bewusst und mit Genuss. Lupi mit aufgeschäumter Dinkelmandelmilch ist für mich eine oft bevorzugte Variante.
    Ich bin bereit und freue mich!

    Gefällt 1 Person

  2. Iris schreibt:

    … muss immer wieder feststellen, daß wir zuhause ziemlich frei von diesen Stoffen sind (außer natürlich Kaffee und Alkohol – ehem…) aber das Problem bleibt immer „UNTERWEGS“ und auch „Essen auf der Arbeit in der Kantine“. Das „unterwegs“ essen passiert häufig am WoE wenn man den halben oder ganzen Tag unterwegs mit Kindern ist. Wenn ich nach der No-Go-Liste gehe, darf ich ja noch nicht mal mehr in die konventionelle Bäckerei um mir ein belegtes Brötchen zu kaufen, geschweige den „Imbiss“ wie Pizza, Pommes, Asian Food etc. Da ist man echt aufgeschmissen. Aber ich komme schon zurecht. Mache das ja nicht zum ersten Mal und was die Kantine betrifft, in der ich mein Mittagessen einnehme, bin ich schon seit Wochen auf „Salat plus Beilage“, also un-angemachte Salate (wo ich dann selbst Öl und Essig zufüge) plus pure Kartoffeln oder Reis oder Nudeln.

    Gefällt 1 Person

  3. Petra Barbett schreibt:

    Deine Liste hört sich gut an, dass sind im Großen und Ganzen Zutaten, die ich versuche zu meiden. Kaffee wird mir nicht schwer fallen, da ich nur morgens eine große Tasse Kaffee trinke (hoffe ich auf alle Fälle). Ich koche auch täglich frisch mit Biogemüse, also schauen wir mal.

    Gefällt 1 Person

    • koeniginvegan schreibt:

      Klingt, als sollte Dir der Einstieg gut gelingen! Zum Wachwerden trinke dann vielleicht einfach Grün- oder Matetee. Als Muckefuck finde ich Lupinenkaffee am besten. Mit geschäumter Dinkel/Mandelmilch eine super Alternative zum echten Kaffee

      Gefällt mir

      • Petra Barbett schreibt:

        Grün- oder Matetee trinke ich auch jetzt schon, habe danach oft das Gefühl, dass mein Herz noch mehr durcheinander geht als sonst. Habe permanentes Vorhofflimmern seit 2010.

        Gefällt 1 Person

  4. winnieswelt schreibt:

    Allein deine Aufstellung ist echt gruselig, … also ich kaue Kaugummi schon lange ohne Aspartam, aber mit den anderen Dingen, … da muss man sich in der Tat erst einmal einlesen. Ich hab das alles schon mal durch, aber irgendwie greift man doch oftmals hin und wieder etwas, was eigentlich gar nicht geht.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s